Erst die Schwester und dann die Mutter 9/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 10

Am nächsten Morgen, war es Traumhaft für Jan, seine Mutter lag in ihrer ganzen nackten Pracht auf dem Rücken und er krabbelte über Sie, legte seinen Unterkörper zwischen ihren Schenkeln und legte seinen Oberkörper auf ihren Bauch und drückte sich vorsichtig nach unten, sein Gesicht war jetzt direkt über ihre nackten Brüste und er schob ihre sexy Kurven mit beiden Händen zur Mitte zusammen und massierte erst ihre Prachtbälle ausgiebig mit seinen Händen und dann legte er seinen Kopf zwischen ihren Brüsten und wühlte dazwischen herum und genoss das geile für ihn hoch erregende Busenschmusen mit seiner Mutter, dass er als kleines Kind auch schon immer gerne mit ihr machte und wahrscheinlich kam von dort sein Fetisch für Frauen mit sehr großer Oberweite.
Davon wachte Sie natürlich auf und als Sie realisierte, wer den Kopf zwischen ihren Brüsten dabei versenkt hatte, streichelte sie ihren Sohn zärtlich über sein Haupt und stöhnte leise, „ ja mein Schatz schmuse mit mir, so wie früher als kleiner Junge, wo du am Wochenende immer mit Mami geschmust hast, du machst das schön“, sagte Sie zu ihren Sohn, „ ja mein Schatz, leck meine Nippelchen, ja machs mir, verwöhn Mamies Brüste, du bist so gut zu mir mein Sohn“, lobte Sie ihn.
Dann endlich zog Sie an seinen Kopf ihren Sohn zu sich heran, machte für ihn ihre Beine breit und er robbte nach oben und dann spürte er an seinem Dolch, wie nass Jan seine Mutter nun alleine nur mit dem geilen zärtlichen Busenschmusen gemacht hatte.
Er lag nun in der Missionarsstellung auf ihr und zielte mit seinem Harten, spürte an seiner Eichel- spitze ihre auslaufende Nässe und stieß zu und bis zum Anschlag verschwand sein dicker Speer, begleitet von ihrem erleichterten Seufzen in ihrer so herrlich nassen Möse, aber ihr Sohn war schon so erregt und Geil, dass Sie spürte dass er gleich abspritzen wü, , verhalte dich ganz ruhig mein Schatz und bewege dich nicht in mir“, flüsterte Sie und er konzentrierte sich nur auf den engen Körperkontakt mit seiner Mutter und die beiden lagen ruhig beieinander und er schwamm förmlich auf ihren Körper und auf ihren fantastischen Brüsten und das war für Jan allein schon ein Abgang wert gewesen.
Seine Lust flaute langsam ab , aber irgendwann begann er wieder mit seinem Becken diesen Tanz und wie in Ravels Bolero gesellte sich wieder ein Instrument der Musik hinzu, nämlich ihre Muskeln in der Scheide und bei seinem im Gleichtakt schwingenden Fickbewegungen ging zwar sein Schwanz schön weit rein und raus, immer heftiger geilten sich die beiden einander mit ihren Lauten und Bewegungen auf, und schon war er verloren und in ihm baute sich wieder diese unmissverständliche federartige Spannung auf, die sich auf seine Mutter übertrug und die beiden sich liebenden schließlich mit einem gemeinsamen „Jaaa, jaaa, jaaaa,“ explodieren ließ und Jan verströmte sich wieder unter spastischen Zuckungen sein aufgestautes Sperma in ihrer gierig schnappender Möse, wie in einem gemeinsamen Krampf drückten sich Mutter und Sohn noch lange, kaum Luft holend, mit allen Gliedmaßen aneinander, bis endlich eine wundersame Entspannung eintrat, die die beiden gleichmäßig und synchron-langsam atmend genossen.
Da lag er nun wieder auf ihr und in ihr, bei seiner vollbusigen Mutter, das reife Vollweib, bei dem er vor einigen Wochen seine private persönliche Reifeprüfung bestehen durfte und mit der grandiosen Erfahrung des 1. Males im Hinterkopf hatte sich eine solche Sehnsucht und ein so enormer Triebstau aufgebaut, dass seine Empfindungen noch einmal getoppt wurden, natürlich haben ihre Dessous und seine Leck-Premiere ihren Beitrag dazu geleistet und auch bei seiner Mutter hatte die Affäre offensichtlich etwas bewirkt, immer wenn er mit ihr zusammen war, ging sie beschwingter als vorher, hatte eine andere Körpersprache und –spannung, zudem glattere und jüngere Gesichtszüge als die Jahre und Monate zuvor und nicht zu vergessen die verbotene Schwangerschaft, wo er seiner Mutter ein Kind gemacht hatte.
Mit erstaunlicher Selbstverständlichkeit streichelten, knuddelten, neckten und kitzelten die beiden einander, nachdem Mutter und Sohn durch das vorangegangenen Sex-Gewitter notwendige Verschnaufpause abgedöst hatten und Susanne sah ihren Sohn an und lächelte, „ sag mal – was finden die Jungs eigentlich so toll an Frauenunterwäsche?“ fragt sie unvermittelt.
„Weiß auch nicht Mama, aber es sieht einfach toll aus, so richtig nach Frau, besonders an dir“ entgegnete er etwas unbeholfen und grinste seine Mutter an, „ wie kommst Du drauf, dass wir Jungs so was gut finden“.
“Na hör mal, mein Sohn, erstens glaube ich dass du ein normaler Junge bist und zweitens habe ich auch noch Freundinnen und Kolleginnen mit Söhnen in Deinem Alter und einige erzählten davon, dass ihre Jungs heimlich in der Wäsche rum stö, machst Du das eigentlich auch? “ Etwas verlegen gab Jan ein paar zaghafte Versuche bei seiner Mutter in ihrem Schrank zu.
Susanne lag nun seitlich an ihm, er lag auf der Decke und sie fuhr mit ihren Zeigefinger seine Konturen zärtlich ab und schaute ihm dabei verlangend in die Augen und die Frage durch das über ihre Dessous ausgelösten Reize und ihre Streicheleinheiten mit ihrem Zeigefinger und nicht zu vergessen, die an ihn seitlich gedrückten Brüste seiner Mutter, übertrugen sich umwegfrei auf seinen wieder Hart werdenden Speer, der sofort vor ihren Augen anschwoll und sie sah es und lächelte vielsagend„ wow Schatz“, sagte Sie überrascht und sah ihren Sohn an, der ein bisschen verlegen wurde und zärtlich knabberte sie nun an seinem Ohr und raunte ihrem Sohn mit leicht erregtem Schwingen in der Stimme, „ , ich habe noch nie live gesehen, wie ein Mann oder Junge es sich selber , würdest du es deiner Mutter zeigen, was du jetzt machen würdest, wenn ich nicht bei dir wä, du musst Dich nicht schämen, aber mich, mich würde das tierisch geil , wir zwei sind doch ganz unter uns“, und weil Susanne spürte, wie schwer ihm dieses öffnen der Privatsphäre abging, nahm sie seine Hand und legte sie um seinen Kolben und steuerte sie dann eine ganze Weile mit langsamen Wichsbewegungen, den Blick starr fasziniert der auf- und abgehenden Vorhaut gewidmet, ihrem Atem nun deutlich hörbar beschleunigend und wie früher der Papa beim radfahrenden Kind unbemerkt die stützende Hand entfernt, zieht auch sie die ihrige zurück und Jan machte dann mechanisch weiter, mit der Linken über ihr Dessous streichelnd, ihren Busen reibend.
Als Susanne merkte, dass es für Jan und seine Erregung kein Zurück mehr gab, forderte sie ihn auf, zu tun, was wenn er alleine im Zimmer wäre, machen würde und wie in Trance, starrte er auf ihren Busen, sah genüsslich dabei zu, wie Sie sich ihren Busen dabei beim zusehen selbst knetete und bearbeitete den zu voller Dicke und Größe angeschwollenen Penis.
Wie eine Schlange ihre Beute, fixierte sie ihren Sohn nun mit offenem Mund, wie er mit seinem muskulösen Oberkörper vor seiner neugierigen Mutter hockte und mit langen Bewegungen seinen Schwanz traktierte.
Jetzt kniete auch Jans Mutter auf allen vieren vor ihm und er wichste sich und Sie setzte sich in den Schneidersitz auf seine Schenkel und hielt ihm ihre Brüste entgegen und sie flüsterte heißer, „ endlich ein richtiger Kerl, der mir mal zeigt, wie das geht!, ja mein Sohn, Rubbel Deinen schönen dicken Schwanz!….., und dann Spritze meine Brüste, die ich dir entgegen hebe mit deinem geilen Sperma so richtig voll!…., mach´s!….., mach´s!…., zeig´s mir!, mein Sohn, zeig´s mir, wie du jetzt deine Mutter besudeln willst!“ stöhnte Sie ihrem Sohn mit verzerrtem Gesicht zu und hob ihm im Gleichtakt seiner geilen Wichsbewegungen ihren schweren Busen mit beiden Händen entgegen und durch diesen geilen Anblick befeuert, wichste Jan immer schneller und röchelte schon Stoßweise und mit einem mehrmaligen gestöhnten „ja ja ja“, wurde Jan zu einem zuckenden Etwas, bis er endlich in pulsierenden Stößen seine Soße seiner Mutter auf den BH und in Richtung ihres oberen freien Teil ihrer Brüste verteilte und anschließend versank er geschafft nach hinten und Sie stieg über ihren Sohn und ihre Brüste baumelten verführerisch vor seinem Gesicht und sie beugte ihren Oberkörper nach unten und ihre massigen Busenmassen verschlangen förmlich seinem Kopf zwischen ihren massigen Brüsten, ganz nah an dem nassen, dicken und so herrlich streng nach ihm riechenden Tal ihrer Brüste, dort dazwischen fühlte er sich unendlich geborgen, die Minuten vergingen und nach ihren geilen face-to-face-Masturbation noch immer mit dem Kopf zwischen ihren Brüsten steckend, genoss Jan den Kontakt zu diesem herrlich weichen und weißen Fleisch und dem satten Sexgeruch, den ihre immer noch Milchgefüllten Titten seiner Mutter verströmte, ergänzt durch die dezente, aber typisch süßliche Sperma-Note des von ihm besudelten Busens seiner Mutter.
Endlich konnte Jan alles unverfälscht bewundern: ihre glatte weiße Haut, ihre geilen Rundungen, die üppig waren ohne schlaff oder fett zu wirken und zu alledem diesen grandiosen Busen mit seinen großen Vorhöfen und abstehenden, zum Saugen einladenden Nippeln, klar, dass Jan sich ganz nah an und in dieses Weib kuschelte, sie drückte, streichelte und küsste, so viel wie möglich von ihren Körper gleichzeitig berühren und spüren, dieser Kontrast zwischen seinem trainierten, sehnigen Jungenkörper und ihrer reifen Weiblichkeit war für ihn ungemein aufregend und – ihrem beschleunigten Atem nach zu urteilen – für sie ebenso.
„Weisst du mein Schatz,was ich immer am liebsten mag“, sagte Sie auf einmal zu ihm und kehrte in einer wälzenden Schraubbewegung die Positionen um, durch ihr Gewicht übertrugen sich die Körperreize noch intensiver als vorhin, nur kurz verweilt sie ihren Sohn abknutschend und streichelnd so, um anschließend mit einer schnellen Wendung, weiterhin auf ihrem Sohn liegend, in die 69er Position zu gelangen, und sich ohne Zögern gierig seinem immer noch Harten Schwanz zu widmen und Sie verwöhnte voller inbrust seinen Harten, mal saugend und mal lutschend, mal mit flinker Zunge die Eichelkante abtastend, eine Hand an seinem Schaft, die andere zum Spreizen seiner Arschbacken einsetzend, dann zunächst vorsichtig mit einer Fingerspitze an seinem Anus spielend, denn seit dem letzten Fiebermessen in seiner Kindheit hatte sich kein anderer Mensch an dieser Region zu schaffen gemacht und das seine Mutter mehr von ihrem Sohn wollte, gab Sie ihm mit Powackeln zu verstehen, worauf Jan seinen Mund und Zungenspiel an Kitzler und Grotte fortsetzte, zusätzlich, durch ihr Tun animiert, fingerte Jan nun an ihrem Poloch herum und ihr Sohn versenkte nach und nach seinen Zeigefinger in ihrem After, zog ihn dann wieder etwas zurück und schob ihn wieder vor, es fühlte sich fast so an, als ob seine Mutter seinen Finger ansaugte und ihn wieder ausdrückte, nach und nach wurden die beiden immer heftiger mit ihrem Finger-Arschfick.
Lange lag dieser pulsierend abklingende Frauen-Unterleib nicht mehr auf seinem Gesicht. Geschmeidig wie ein Ringer drehte Susanne sich so herum, dass sie nun Brust an Brust auf ihrem Sohn lag und ihn mit ihrer ganzen reifen Weiblichkeit umschloss, sorgfältig wie eine Tiermutter bei ihrem Nachwuchs beleckte und beknabberte sie ihren Sohn, den Unterleib dabei nach und nach so zurecht ruckelnd, dass die Eichel seiner steif gebliebenen Nille von ihren (anscheinend) nimmersatten Schamlippen glitschig umfasst und gestreichelt wurde und er ruckelte ungeduldig mit, um tiefer in die verheißungsvolle Grotte zu gelangen, aber geschickt steuerte seine Mutter über ihm dagegen und zeigte ihrem Sohn mit dezenten Auf- und Ab-Bewegungen, wie schön es doch ist, sich sein Teil durch Reiben der äußeren Pussy stimulieren zu lassen, aber irgendwann gab Sie seinem wiederkehrenden Drängen nach und er fuhr mit ihrer Unterstützung mit seinen dicken Pfahl langsam in sie ein und weil die vorherigen Aktionen ohne Penetration abliefen, war es erstaunlich und wunderschön eng in ihrer Möse, die erst langsam, dann aber immer schneller und heftiger in Wallung geriet.
Mit aufgestützten Unterarmen, fast wie ein Mann seine Frau fickend, lag Sie im 45 Grad Winkel über ihren Sohn, ihre schweren baumelnden Titten so knapp vor ihm, dass er sie ganz bequem kneten und mit seinem Mund zwischen Ihren Nippeln und ihrer leckenden Zunge hin- und her wechseln konnte, seinen Harten fast ganz raus – dann wieder bis zum Anschlag rein, ritt Sie seinen immer geiler werdenden Riemen ab, um sich das Teil noch tiefer in ihren Unterleib aufzunehmen, hockte sie sich schließlich aufrecht hin, fast in der typischen Frauen Pinkelstellung, die Füße rechts und links neben seiner Taille platziert – und genoss Sie mit reiterähnlichen Bewegungen seinen in ihr wühlenden Jungenschwanz, dabei stützte sie sich, seine Brustwarzen zwirbelnd, mit beiden Händen auf dem Brustkorb ihres Sohnes ab.
Immer entrückter wurde Susannes Gesichtsausdruck dabei, ein glasiger, leicht gebrochener Blick, dazu ein leicht geöffneter, fast debil wirkender, züngelnder Mund, aus dem ab und zu ein Tropfen heraus sabberte, keine Spur mehr von Zärtlichkeit!, nur noch der beidseitige Wille, zu bumsen und gebumst zu werden!, dazu ihr immer lauter werdendes Stöhnen untermauert vom Klatschen und Schmatzen der seinen Schwanz fickenden Möse und gegenseitig traktieren die beiden sich nun ihre Brustwarzen bis an diese süßliche Schmerzgrenze, während die permanenten Fick-Bewegungen ihrer beiden Unterleibe immer mehr dem Höhepunkt entgegen schwangen und fast Fast gierig platzierte Jans Mutter seine rechte Hand an ihrem Kitzler, wo er, – anders in dieser Stellung kaum möglich, mit der Oberseite der kurzgeschnittenen Nägel von Zeige-, Mittel- und Ringfinger über ihr geschwollenes Lustzentrum kreiste und ihr immer lauter werdendes Stöhnen vereinigte sich mit immer heftiger werdenden Unterleibsspasmen bis die beiden schließlich von synchronen Stoßwellen erfasst beide gleichzeitig kamen, wobei er verstärkt durch die Kontraktionen in ihrer Scheide – in eruptiven Stößen seine Sahne auf ihren Muttermund entlud.
Tropfnass und erlöst japsend ließ Susanne sich herunter sinken und Jan genoss sowohl das ganze Gewicht ihres feist drallen Körpers als auch ihren heißen Atem, der immer ruhiger werdend sein Ohr und seinen seitlichen Hals streifte.
Jetzt war auch Jan geschafft, er brauchte eine Auszeit und die bekam er von seiner Mutter und er durfte sich 72 Stunden von seinen Strapazen erholen.
Am Nachmittag arbeitete Jan im Betrieb und sein Handy meldete sich, dass eine Nachricht gekommen war und als er drauf schaute, sah er, dass eine MMS von seiner Mutter gekommen war und er wartete gespannt darauf, bis das Foto endlich herunter geladen war, „ damit Du siehst, wie scharf ich heute Abend nach 72 Stunden Sexabstinenz aussehe, kuss auf Deinen geilen und großen , Susanne&#034, er sah das Foto, seine Mutter Sie stand vorm Spiegel im Schlafzimmer und hatte sich fotografiert, leider nur im Rock und in der Bluse, also antwortete Jan gleich, „ sehr Sexy Mam, aber ich wüsste lieber, wie es unter der Bluse und dem Rock , Kuss auf Deine geilen großen , Jan&#034, und er schickte die Nachricht ab und war gespannt auf die Antwort und die ließ nicht lange auf sich warten, es kam jedoch nur ein Smiley als Antwort,
der ihm die Zunge herausstreckte, dann nach fünf Minuten , die ersehnte MMS.
&#034Mmmhh, ich musste den ganzen Nachmittag nur an Dich und deinen geilen Schwanz denken und konnte mich gar nicht auf meine Arbeit in der Klinik konzentrieren, meine Pussy ist ganz feucht und ich muss Dir doch noch zeigen, wie es unter meiner Bluse aussieht&#034.
Das Foto lud und er musste schlucken, als es Reihe für Reihe sichtbar wurde.
Er sah seine Mutter in einem Hauch von schwarzen, darunter in Rot ihren BH und ihren Tanga, der das Wort Tanga nicht verdient hatte, dann stand noch unten als Textzeile, „ mach ganz schnell Feierabend und geh bei deiner Bank vorbei, ich möchte heute Nacht deine persönliche Hure sein und möchte das du mich für den schmutzigen Sex heute Nacht bezahlst“.
Jan war außer sich, zum Glück war er alleine im Büro, nicht auszudenken, wenn jetzt noch ein weibliches Wesen im Büro wäre, er konnte in diesem Moment für nichts garantieren, so erregte ihn seine Mutter, sie wollte also heute Nacht seine persönliche Hure sein.
Er ging ins Internetprogramm und meldete sich beim Betriebsleiter unter einem Vorwand ab und rannte förmlich aus der Firma zur nächsten U-Bahn, er wollte nur eines, schnell nach Hause.
Kaum zu Hause, schickte Sie im eine Mail, „ ich warte im Keller, dusch dich, die kleine hab ich zu Rebekka gebracht, in zwanzig Minuten klingel , kuss Mama“.
Jan tat es und wartete schon nach fünfzehn Minuten auf das, was kommen würde und es klingelte und er hastete zur Türe und machte auf und ihm fielen fast die Augen aus.
Sie ging im Treppenhaus ein paar Schritte zurück, öffnete mit etwas Mühe die Knöpfe ihres wie Sie immer sagte „Schimanskijacke“, ging in den Flur und machte mit ihrem Fuß die Türe zu und ließ ihre Jacke zu Boden gleiten, dann wanderten ihre Hände auch schon über ihr heißes Negligee und ihren flachen Bauch nach oben zu ihren im roten BH verpackten prallen Möpsen, die eng im BH hingen, durch die eine Körbchengröße kleiner ausfallenden BHs, dabei sah sie ihren Sohn in die Augen und lächelte ihn an, und in seiner Shorts war schon wieder jemand zum Leben erwacht und füllte sich mit Blut, seine Mutter sah wirklich umwerfend aus in den verruchten Teilen und ihre schweren Brüste quollen fasst oben über die Schalen ihres zu kleinen BHs heraus und man konnte sogar den Ansatz ihrer Brustwarzen erahnen und die enge des BHs betonte noch mehr ihre geilen üppigen Brüste.
Susanne starrte auf die sich abzeichnende Beule in seinem Schritt, „ hey Süßer du hast mich angeklingelt, also was ist, wie sollen wir verbleiben“, sagte Sie in einen Dominanten Ton zu ihm.
Ihr Aufzug machte Jan so scharf, er wollte sie sofort hart und tief ficken und er packte sie hart im Nacken und drehte sie zur Wand und drückte sie mit ihren schweren Brüsten leicht dagegen.
Susanne stöhnte auf und schnell hatte er seinen harten Prügel aus der Shorts befreit und ihren engen Rock ein wenig hochgeschoben, ja seine Mutter, Sie wusste, was jetzt kam und stellte sich gleich etwa breitbeiniger hin und streckte ihrem Sohn ihren Arsch entgegen und er rieb seine feucht glänzende Eichel zwischen ihren Lippen durch den praktischen Schlitz in ihrem Slip und er erhöhte den Druck und sein harter Schwanz drang spielend in ihr nasses Loch ein.
Jan begann seine Mutter jetzt schön tief und hart von hinten zu ficken, sein Schwanz rutschte rein und raus in ihr Fickloch, dabei spreizte Jan ihre prallen Arschbacken und zum ersten Mal nahm er ihr kleines enges Poloch so richtig war und er befeuchtete seine Finger und streichelte darüber.
Susanne bemerkte das und gab einen wohligen Seufzer von sich, es gefiel ihr also und während er weiter immer wieder in ihre Pussy eindrang, massierte Jan ihr enges Hintertürchen.
Das war purer Sex und Gier, ohne Vorspiel, er nahm Sie einfach, dann endlich ließ er von ihr ab und sie drehte sich um und legte ihre Arme um seinen Hals &#034Du machst mich verrückt Jan, so etwas geiles habe ich schon lange nicht mehr , komm, gehen wir nach oben&#034
Susanne nahm ihn an der Hand und schob ihren Sohn vor sich her die Treppe nach oben zu seinem Zimmer.
Dort angekommen schob er seine Mutter ans Bett und sagte nur, &#034Knie Dich aufs Bett, du Hure&#034.
&#034Mmmh Jan, na komm, füll mich ab mit Deinem heißen Saft&#034, stöhnte Sie und Jan stellte sich hinter sie und drang von hinten ohne lange zu fackeln in ihre feuchte Höhle ein und Sie stöhnte auf und von hinten umfasste Jan ihre schweren massigen Titten und massierte sie durch den engen Stoff des Negligees.
Er zog anschließend ihr Negligee hoch, öffnete ihren BH und von hinten umfasste er nun ihre nackten und warmen Brüste und knetete sie fest in der Hand, ihre Nippel waren hart und empfindlich und sie zuckte jedes Mal, wenn er über sie strich und es dauerte nicht lange und seine vor ihm auf dem Bett kniende Mutter hatte ihren nächsten Höhepunkt.
Bei Jan dauerte es jetzt auch nicht mehr lange und er fickte sie noch ein paar mal und stieß dabei jedes mal seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre nasse Möse, „ oooohhh geil, jetzt füll ich Dich ab du Hure“, stöhnte er hinter seiner Mutter und schon entlud sich sein heißer Saft tief in ihrem Unterleib und er pumpe die Sahne stoßweise in sie hinein und stöhnte seine Lust laut heraus.
Seine Mutter Susanne fiel aufs Bett, dabei rutschte sein Schwanz aus ihr heraus.
Erschöpft setzte er sich auf seinen Einsitzer neben dem PC und musste durchatmen, auf einmal krabbelte sine Mutter von Hinten an ihn heran, kletterte kopfüber über sie Rückenlehne nach unten und er sah in ihr Gesicht, sah erst ihre Stirn, dann ihre Augen, ihre Nase, ihren Mund, der seinen küsste und sann wanderte Sie weiter und ihr Kopf blieb auf seinen Schoß liegen und er sah nach oben, sah direkt ihre hängenden Brüste und ehe er sich einen Busen mit seinen Mund einfangen konnte, spürte er ihren warmen saugenden Mund an seinem besten Stück. Und er saugte an ihren Brüsten,während sein wieder aufwachender Kumpel tiefer in ihrem warmen Mund verschwand, seine Mutter hing Kopfüber über ihren Sohn und wurde ganz arg unartig.
Er schaffte er, aufzustehen und streichelte und küsste ihre warme und weiche Haut und ließ seine Hände an ihren Po, spürte ihre Brüste und ihre Nippel an seinen Bauch und sah wie Sie den Kopf bewegte, vor und zurü, vor und zurück, sie hing Kopfüber an ihrem Sohn und blies ihm einen und er hielt seiner Mutter fest, hatte direkt ihre Pussy vor seinen Lippen und er setzte seine raue Zunge ein und sie gab ihm das schöne Gefühl direkt wieder über ihre Lippen und ihrer Zunge an ihm zurück.
Er leckte fasziniert durch ihre Pussy und öffnete mit seiner Zunge ihre Lippen, ihre Pussy war innen mehr als feucht und schmeckte die geile Mischung aus ihrem Saft und seinem Sperma und Sie blies ihn genüsslich kopfüber an ihm hängend einen und drückte sich fest an seinen Körper.
Langsam schwanden Jan die Kräfte, seine Mutter blies ihn so göttlich und verschaffte ihm nie dagewesene Gefühle und Jan musste sich zurückhalten, um ihr nicht gleich die volle Ladung in den Mund zu schießen, aber Susanne schien das zu fühlen und ließ einen Moment von ihm ab und sah ihren Sohn mit einem verruchten Blick von unten her an, die Mundwinkel gingen langsam nach oben und ein glückliches Lächeln schlich sich auf ihr Gesicht, so jetzt will ich dich spüren, wie du dich auf meiner Zunge übergibst“ und mit diesen Worten nahm Sie wieder seinen Schwanz ganz tief in ihren Rachen und stimulierte ihn nun gnadenlos und Sie zog dabei alle Register und die Reizung, die von seiner Mitte in den gesamten Körper ausstrahlte, war ungeheuer intensiv.
Jan konnte nicht mehr ruhig stehen, seine Beine zitterten schon vor Wollust und er verkrampfte sich, sein Saft stieg unaufhaltsam seinen Schaft hinauf und er spritzte seiner gierig blasenden Mutter ihr Schub um Schub in den Rachen und Sie hatte dabei ein siegreiches Lächeln auf den Lippen und schluckte alles mit sichtlichem Genuss herunter.
Als sie ihren Mund von seiner Männlichkeit löste, schleckte sie sich genießerisch wie ein kleines Kätzchen ihre Lippen, „ so und weiter gefickt wird nach dem #034, meinte sie anschließend.
Dann legte er seine vor ihm kopfüber hängende Mutter vorsichtig auf dem flauschigen Boden ab und sie stand auf, gab ihm einen verschwörerischen Klapps auf seinen Hintern und ging hinunter in die Küche und Jan blieb ein paar Sekunden überrascht stehen, ja seine vollbusige Mutter, war ja ein ganz schön geiles Luder, was wollte er als Sohn mehr!……..
Susanne war aber auch ein bisschen traurig über ihre Tochter Sabrina, dass Sie sich so von ihm entfremdet hatte, ja sie hatte es ihrer Mutter deutlich gezeigt, als Sie erfuhr, was ihre Mutter und Sabrinas Freund da getrieben hatten und Sabrina ihre Mutter mit ihrem Freund im Bett erwischt hatte, ja die Beziehung zwischen Mutter und Tochter hatte einen , einen sehr großen.
Auch bei der Geburt ihres Schwesterchens wollte Sabrina nicht bei ihrer Mutter sein, als ihr kleines Schwesterlein geboren wurde, ja Sabrina wusste natürlich auch nicht, dass der Vater ihrer kleinen Schwester dabei ausgerechnet ihr eigener Bruder war, das hätte das Loch zur Hölle erweitert.
Ja und Jan hatte sich bei seiner großen Schwester auch nicht mehr blicken lassen, weil er so eine Art Eifersucht zwischen seiner Mutter und seiner großen Schwester gespürt hatte, die von seiner Mutter ausging und so kam es eben, dass die Besuche zwischen Bruder und Schwester immer seltener wurden, natürlich wusste Jans Mutter auch nicht, dass ihr Sohn mit seiner Schwester, also Susannes Tochter ebenfalls ein Verhältnis hatten und die beiden sogar schon zusammen richtig unartig im Bett waren,was die beiden aber nicht ahnten, war, das Sabrina auf den Weg nach Hause war,um sich mit ihrer Mutter auszusprechen, denn sie hatte ihrer Mutter nach über einem Jahr verziehen, den Ex, hatte Sie nie mehr wieder getroffen und der ICE aus dem Rheinland war kurz vor ihrer Heimatstadt an der Havel im schönen Bradenburger Land.
Es tat Susanne aber auch irgendwie gut, zu erfahren, dass man als Frau mit fast 40 Jahren noch begehrenswert und nett anzuschauen war, das man in dem Alter, auch als jetzt dreifache Mutter, es sich noch erlauben konnte, seinen Körper vorzuzeigen, einem Mann hatte sie sich vor ihrem Sohn schon lange nicht mehr nackt präsentiert, nach ihrer Scheidung hatten sich nicht sehr viele Gelegenheiten mit neuen Männern ergeben, daher war ihr Sohn derjenige, der ihren nackten Körper seit langer Zeit wieder betrachten konnte, der Gedanke war irgendwie reizvoll, er hatte ja seine Mutter beim verbotenen Sex zwischen Mutter und Sohn ja geschwängert, war es mit Absicht oder als versehen und Sie freute sich, dass Jans sexuelle Absichten bei ihr bestehen würde.
Jetzt war es Samstag, die Sportschau lief, ach wie verfluchte sie das Fussballspielen, dann auf einmal dachte Sie sich etwas aus, mal sehen ob Sie ihren Sohn vom Fernseher weg brachte und sie zog sich im Schlafzimmer aus und zog ihren Morgenmantel an, dann stellte Sie sich neben den Fernseher und Jan grinste leicht, sie würde doch nicht , er sah wie Sie die Schlaufe ihres Morgenmantel löste und dann ließ Susanne den Morgenmantel über die Schultern rutschen und zog ihn schließlich ganz aus, warf ihn neben die Couch und stand dann so wie Gott sie schuf vor ihrem 18-jährigen Sprössling.
„Was hältst du von dem Motiv?&#034, fragte sie ihren Sohn, nachdem sie ihre favorisierte Pose dann neben dem Fernseher eingenommen hatte, sie sah ihn an und sagte, „ ich bin da klar im Vorteil, ich muss als Mann nicht einen Ball hinter her laufen, ich habe zwei Bälle zum spielen“, sagte Sie und hob ihren Busen in Richtung Fernsehen und Jan war sichtlich überrascht, dass seine Mutter eine derart freizügige freche Pose eingenommen hatte und er ließ seinen Blick von links nach rechts, dann von oben nach unten über ihren nackten Körper wandern und fixierte fasziniert ihre weiblichen Reize, seine Augen betrachteten zunächst die füllige Oberweite seiner Mutter und ihr war auch in bekleidetem Zustand die üppige Oberweite anzumerken, doch ohne hinderlichen BH wurde die ganze Pracht erst richtig ersichtlich, denn beide Brüste hingen, von der Schwerkraft getrieben, etwas nach unten, aber seine Mutter hatte keine Hängetitten, doch das Gewicht ihrer 85E-Brüste machte sich schon bemerkbar und auf einmal kam Jan seine Schwester in den Sinn und er verglich ihre Oberweite mit der seiner Schwester, die Sie ihm vor etwa zwei Monaten das letzte Mal präsentiert hatte und kam zu dem Ergebnis, dass seine Mutter wesentlich mehr zu bieten hatte, sein Blick wanderte über ihren Bauch, über den Bauchnabel hinweg bis zum Ansatz ihres Schambereichs.
Ja seine große Schwester Sabrina hatte sicherlich die schlankere Figur, da sie regelmäßig Sport trieb und dadurch kein Gramm zu viel am Körper hatte, aber auch seine Mutter konnte ihren Körper durchaus sehen lassen, wenn man bedachte, dass sie jetzt dreifache Mutter war und nicht mehr ganz so jung, konnte sie mit ihren riesigen Dingern und der ansehnlichen Figur sehr viel her machen.
„Noch immer hob Sie ihre Brüste zu dem Fernseher hin und er musste schlucken, „ na keine Lust deine Hose los zu werden, ich will mal sehen, welche Bälle dich erregen, der eine Ball der von den Jungs gekickt wird oder meine beiden Bälle die ich in der Hand halte“, sagte Sie zu ihrem Sohn und grinste ihn an und sah dann, wie sich Jan vor den Augen seiner Mutter ganz nackt auszog.
Jans Schwanz stand steil nach oben ab und berührte fast seinen Bauchnabel, sie musste sich über ihre Lippen lecken, der Anblick war , grrrrrrhhhh, ihr kam es so vor, als wenn der Schwanz ihres Sohnes der größte war, der sich ihr bislang in ihrem Leben präsentiert hatte.
Sie spürte, wie augenblicklich die Säfte in ihrer Muschi zusammen liefen und ihr das eindeutige Gefühl vermittelten, dass ihre Geilheit schlagartig zugenommen hatte, ihr kamen sündige Gedanken, aber nun beim Anblick ihres Sprösslings mit seinem harten Ständer zwischen den Beinen schienen alle Bedenken hinfällig geworden zu sein, ihr einziger Gedanke war, diesen harten Prügel jetzt gleich besser kennen zu lernen, würde Sie es schaffen, seine Neugier zu wecken und das Fußballspiel sausen zu lassen und einzutauschen einen Ball im Fernseher gegen zwei Bälle vor dem
Ende Teil 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.