Erst die Schwester und dann die Mutter 10/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 11

Sie spürte, wie augenblicklich die Säfte in ihrer Muschi zusammen liefen und ihr das eindeutige Gefühl vermittelten, dass ihre Geilheit schlagartig zugenommen hatte, ihr kamen sündige Gedanken, aber nun beim Anblick ihres Sprösslings mit seinem harten Ständer zwischen den Beinen schienen alle Bedenken hinfällig geworden zu sein, ihr einziger Gedanke war, diesen harten Prügel jetzt gleich besser kennen zu lernen, würde Sie es schaffen, seine Neugier zu wecken und das Fußballspiel sausen zu lassen und einzutauschen einen Ball im Fernseher gegen zwei Bälle vor dem Fernseher und zielstrebig ging sie auf ihren Sohn zu, wobei ihre prallen Titten beim gehen leicht auf und ab schwangen und von Jans Augen aufmerksam verfolgt wurden und Susanne kniete sich vor den Sessel und ergriff ohne Umschweife den harten Schwanz ihres Sohnes und begann ihn zu wichsen und Jan war dermaßen überrascht von der Situation, dass er sprachlos das Geschehen verfolgte, als dann seine Mutter ihren Kopf in seinen Schritt senkte und sein bestes Stück tief in ihren Mund schob, schloss er die Augen und genoss die ihm zugeteilte orale Befriedigung.
Ohne ein Wort zu wechseln, nahm das Treiben seinen Lauf und Susanne rieb entfesselt am Schwanz ihres Sohnes und ließ gleichzeitig ihre Zunge um seine Eichel herumwandern, während Jan mit weiterhin geschlossenen Augen sie gewähren ließ und Susanne freute sich, denn seit einer gefühlten Minute schaute er nicht mehr zum Fernseher und das spielte in diesem Moment auch keine Rolle, zu erregend war der Anblick seiner nackten vollbusigen Mutter, die ihm gerade mit ihren Lippen bewies, wie sehr Sie auf ihren Sohn stand.
Geil war es für Susanne seinen harten Schwanz zu lutschen und Sie genoss den Augenblick, in dem der riesige Prügel ihren Mund ausfüllte, ihre Muschi sehnte sich nach Streicheleinheiten, daher fingerte sie mit der freien Hand intensiv an ihrem Kitzler, was ihr befriedigende Gefühle bescherte, der Umstand, dass es der Schwanz ihres Sohnes war, den sie verwöhnte, erhöhte ihre Geilheit noch zusätzlich und es dauerte nicht lange, bis ihr Sohn Jan mit lautem Stöhnen verkündete, kurz vorm Abspritzen zu sein und Susanne ließ seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten, statt der oralen Bearbeitung des Freudenspenders rieb sie nun unaufhaltsam mit der rechten Hand in hohem Tempo auf und ab, bis schließlich sein Sperma in hohem Bogen aus ihm heraus schoss und Susannes Brüste und ihr Gesicht bedeckte, fast zum gleichen Zeitpunkt trieben ihre Finger ihre Lustgrotte zu einem gigantischen Höhepunkt, den sie lautstark verkündete.
Jan setzte sich auf den Sessel, schaltete den Fernseher aus, das Fussballspiel hatte sein Interesse verloren, jetzt zählte nur noch eines, er und seine Mutter, aber er war vollkommen ausgelaugt und unsicher, sein Blick fiel auf seine Mutter, die immer noch zwischen seinen Beinen vor ihm kniete und seine Spermareste liefen Jans Mutter über deren voluminösen Brüste und als sich die Blicke der Beiden trafen, erkannten sie die jeweilige Gier nach mehr in den Augen des Anderen.
Ehe er sich versah, stieg seine Mutter zu ihm auf die Couch und rutschte mit ihrer Scham an seinen Harten und die Männlichkeit ihres Sohnes befand sich nun direkt auf Höhe ihrer heißem Weiblichkeit und bewegte nun ganz sachte ihren Körper vor und zurück und reizte dadurch Jans Intimbereich und intensivierte ihre leichten Reitbewegungen.
Der Stab ihres Sohnes scheuerte immer wieder an ihrer Muschi und dank ihrer eigenen Nässe fand der Schwanz schließlich den Weg in die Ritze und schlüpfte butterweich durch die geschwollenen Schamlippen und als Susanne den beinahe harten Schwanz in sich spürte stöhnte sie lustvoll auf und während sie nun intensiver auf ihm ritt und das harte Fleisch in sich spürte beugte sie sich etwas nach vorne und legte ihrem Sohn ihre rechte Hand flach auf den Mund, mit der linken Hand stützte sie sich auf der Matratze ab und hielt sich dadurch in Position, sah ihren Sohn mit einem verliebten Blick an, beugte sich vor, ihr Busen touchierte dabei seinen Oberkörper und sein Harter bekam das Signal von seinem Gehirn ab und sie flüsterte ihrem Sohn ins Ohr, „Genieße es, mein , ich weiß, dass du es auch willst und ich habe mich nach deinem Körper , lass dich einfach fallen und lass mich gewähren. Einverstanden?&#034
Jan reagierte zunächst nicht, nickte nur stumm und blickte seine Mutter an.
Susanne bewegte ihren Körper immer noch regelmäßig über Jans Körpermitte und genoss den steifen Schwanz in sich, mit stetigen Seufzern ließ sie keinen Zweifel aufkommen, dass ihr der Vorgang große Freude bereitete, nach etwa einer halben Minute wurde Jan aktiv und streckte seine Hände nach seiner Mutter aus und als sich diese auf ihre Brüste legten beugte sich seine Mutter auf ihm etwas zurück und ließ sich ihren Vorbau zärtlich streicheln und kneten, die Vereinigung von Schwanz und Muschi nahm weiterhin seinen Lauf und mit zunehmender Zeit wurde Susanne auf ihrem Sohn immer geiler und artikulierte ihre Lust ungehemmt.
Er beugte seinen Kopf vor, nahm ihre Brüste in beiden Händen und bedeckte ihren Busen mit zärtlichen Küssen
„Gefällt es dir, wie ich dich reite?&#034, fragte Susanne daraufhin und Jan sah seine Mutter an, nickte.
Jan keuchte vor sich hin und ließ seinen Unterleib immer wieder gegen den Schoß seiner Mutter prallen und Susanne hatte aufgrund seiner Regungen den Eindruck, dass ihr Sohn langsam in Stimmung kam und auch sie selber war nicht mehr allzu weit von einer Erlösung entfernt und sie spürte, wie ihr Sohn unter ihr langsam auf die Ziellinie einritt, denn ihr Tempo nahm nochmals zu und seine Atmung sowie die Lustlaute ließen keine Zweifel an seiner enormen Erregung aufkommen, dann überschritt er die Schwelle zur Glückseligkeit und bäumte sich zwischen den Schenkeln seiner Mutter auf. „Ja, Ich #034
Sie zog ihn an sich und umarmte ihn,presste ihm ihre Brüste an sein Gesicht und er vergrub seinen Kopf dazwischen und er stieß ihr sein Becken entgegen und drückte noch ein paar Mal zu bis auch der letzte Tropfen seines Spermas den Weg in die Höhle seiner Mutter gefunden hatte. Dann blieb Sie ruhig auf ihm und er in ihr liegen und atmete schwer und seine Mutter Susanne streichelte ihm über sein Haar und seinen Nacken und drückte ihn gleichzeitig an sich.
Selten hatte sie sich ihm so nahe gefühlt wie in diesem Augenblick und dass lag sicherlich nicht nur daran, dass ein Teil von ihm noch immer in ihr steckte, nach einer Weile hatte sich Jan erholt und rutschte aus seiner Mutter raus und sie stieg von ihm ab und blieb neben ihm liegen und Beide betrachteten sich im Dunkeln.
„Das war schö#034, erklärte Susanne ihrem Sohn dann.
„Und #034, ergänzte Jan.
Ja, sie hatte sich entschieden, ihr verbotenes Verhältnis fortzusetzen,was immer auch kommen würde und sie sah ihren Sohn an und sagte mit einem Lächeln zu ihm, „ mach dich doch etwas frisch und dann komm zu mir ins Bett und wir können noch ein wenig zusammen liegen und uns unterhalten, Rebekka bringt dein Schwesterchen Maria in zwei Stunden und diesmal bist du mit dem Bezahlen fürs Babysitten dran,mein Sohn&#034, sagte Sie zu ihm und lief mit zusammengepressten Beinen ins Bad.
Susanne ging ins Schlafzimmer und legte sich ins Bett und kurz darauf steckte Jan den Kopf zwischen Tür und Rahmen und sah seine Mutter unter der Bettdecke liegen und er gesellte sich nackt zu ihr und schmiegte sich an seine Mutter, die ihn liebevoll in den Arm nahm.
„Was machen wir heute noch?&#034, fragte Jan.
„Was hältst du davon, wenn wir einfach im Bett bleiben, bis Rebekka dann Maria bringt, wir können ja unsere neu entdeckte Nähe zueinander #034, schlug Susanne ihren Sohn vor.
„#034, zeigte sich Jan zufrieden und Mutter und Sohn verbrachten an diesem Tag mehrere Stunden in ihrem Bett miteinander, die beiden blieben dabei nackt und schmiegten sich aneinander, zwischenzeitlich hatten sie das Rollo am Fenster hochgezogen und konnten sich daher bei Tageslicht eingehend betrachten, doch mehr als zärtliche Streicheleinheiten wurden nicht ausgetauscht und Beide zeigten sich damit bereits sehr zufrieden, nach einiger zeit standen sie kurz auf um etwas zum Essen zuzubereiten und zu sich zu nehmen, dann ging es wieder in das Schlafzimmer von Jans Mutter und auf ihrem Bett liegend küssten und streichelten sie sich und da Susannes Verlangen wieder erwachte wanderten bald ihre Hände in den Intimbereich ihres Sohnes und es kam zu einer schönen Wiederholung des Akts vom frühen Nachmittag und beim zweiten Mal probierten Mutter und Sohn Oralsex sowie zwei neue Stellungen aus und Susanne hatte besonderen Gefallen daran gefunden, dass ihr Sohn sie von hinten nahm und sie währenddessen mit dem Bauch auf ihrem zusammengeknüllten Kopfkissen lag.
Sabrina hatte extra nicht angerufen, als Sie mit dem ICE ankam und nahm sich ein Taxi, sie wollte ihre Mutter überraschen, mal sehen, sie wusste ja von ihrer neuen kleinen Schwesterchen Maria und wollte auf diesen Wege natürlich auch den neuen Vater kennenlernen, vielleicht war der Kerl besser zu ihrer Mutter, als ihr richtiger Vater, ja sie sehnte sich richtig nach ihren kleinen Bruder und ihrer noch kleineren Schwester und sie öffnete leise die Türe und hoffte ihre Mutter nicht mit dem Vater des Babys in einer verzwickten Situation zu erwischen und stellte ihren Koffer ab und lief leise nach oben und hörte aus dem Schlafzimmer ihrer Mutter eindeutige Töne, die Sie nur zu gut kannte, sollte Sie jetzt hinein platzen und diese Liason grinsend beenden, das wäre eine schlechte Idee, da würde ihre Mutter nachher schlecht gelaunt sein, wenn Sie nicht zu dem Recht ihres Orgasmus kam und natürlich erst recht der neue Stecher ihrer Mutter, wie wäre es mit ihm, wenn er nicht zum Zuge käme und sein Pulver in Susanne abschießen konnte, weil Sie die beiden stören würde, aber eigentlich wäre es dann auch ungerecht, denn schon einmal war Sie in das Schlafzimmer ihrer Mutter gestürmt und hatte Sie mit ihrem Exfreund erwischt und , peinliche Situation und Sabrina stand an der Türe und horchte, vielleicht würde ihre Mutter bei ihrem Orgasmus seinen Namen heraus schreien, dann wüsste Sie wenigstens wie der neue Stecher ihrer Mutter hies.
Jan kniete hinter seiner Mutter und er sah im Schlafzimmerschrankspiegel seine Mutter, wie Sie in der Doggystellung vor ihrem Sohn kniete und wie ihre Nippel auf den weißen Bettlaken entlang rieben, das sah so geil aus und er hämmerte los und hämmerte bei diesem Anblick ihrer geilen wabernden Brüste auf dem Laken, seinen Kolben wie ein Irrer in ihre heiße Grotte.
„Ja Jan“, schrie Sie, „ spritz mir alles in meine Grotte“, setzte Sie schreiend nach und er hämmerte los als gäbe es kein Morgen mehr.
An der anderen Seite der Türe musste Sabrina grinsen, ausgerechnet einen Typ hatte ihre Mutter geangelt, der genau so hieß, wie ihr kleiner Bruder, auf das naheliegende kam Sie natürlich nicht.
So die beiden versaue ich jetzt ihren Spaß, dachte Sie grinsend und öffnete die Schlafzimmertüre.
Aus ihrem Grinsen wurde ein staunen,dann ein erschreckendes Staunen, ein echt unglaubliches Staunen, das konnte nicht sein, denn der Typ, der sich hinter ihrer Mutter abrackerte, war ihr , „ , , ich glaubs nicht“, schrie sie erschrocken und beide auf den Bett sahen zu Türe und konnten es nicht fassen, da stand Sabrina und sah den beiden
„Ach du scheiß,Sabrina, was tust du hier“, sagte Susanne total erschrocken und sah ihre Tochter an.
„ Willst du mir noch was mitteilen?&#034,fragte Sie ihre Mutter und sah beide an,“sagt mal habt ihr beide den Verstand verloren,ihr könnt doch nicht miteinander, du Mama und mein Bruder“,sagte Sabrina in einem äußerst sauren Ton.
Jan verplapperte sich auf einmal ungewollt, „ hä warum wir beide haben doch auch schon ein paar Mal“, als er die Blicke seiner Schwester sah, wusste er, wie oft hatte seine Schwester ihn gehänselt, „ erst denken und dann reden“, hatte Sie ihn öfters gesagt.
Jetzt war es Susanne, die die beiden anschaute, „ was ihr auch, ich glaubs nicht, da fickt mein Sohn meine Tochter und dann nimmt er mich zur Brust“, sagte Sie und schüttelte den Kopf und beide stiegen aus dem Bett und zogen sich an und es folgte ein sehr sehr langes Gespräch zwischen Mutter und Sohn, Mutter und Tochter, dann auch Bruder und Schwester und Sabrina erfuhr auch noch beiläufig, dass Jan gleichzeitig Bruder und Vater mit einem Kind geworden war, aber Sabrina nahm es mit Galgenhumor, ihr konnte heute nichts mehr erschrecken.
Natürlich fragte Sabrina auch noch, ob ihr Bruder vielleicht auch etwas mit dem Kindermädchen Rebekka hatte, es war ja möglich und überraschend wäre es auch nicht, denn das was Sie heute schon gesehen hatte, würde Sie nicht mehr erstaunen, wenn ihr Bruder etwas mit Rebekka, dem Kindermädchen von der kleinen Maria hätte.
Natürlich verneinte Jan das und benahmen sich anständig, als Rebekka klingelte und die kleine nach Hause brachte und als Jan Sie für das Babysitten bezahlt hatte, verschwand Rebekka auch wieder.
Nach ein paar Stunden am späten Abend erfuhren Jan und Susanne auch, warum Sabrina reumütig nach Hause gekommen war und Mutter und Sohn nahmen die Tochter ins Bett und eigentlich wollte Susanne ihre Tochter im Bett trösten, aber Jan war auch dabei und versuchte natürlich wegen der gescheiterten Liebesbeziehung zwischen seiner Schwester Sabrina und dem neuen Exfreund von ihr zu trösten, aber es kam anders, als gewollt, denn auf einmal lagen sie im Bett und Jan fing an erst seine Mutter und dann seine Schwester zu Küssen, beide Frauen wurden bei dem tollen Kuss schwach.
Als er seine Mutter in die Augen blickte erkannte er darin die absolute Erregung und Zügellosigkeit. Mit einem knappen wortlosen Kopfnicken forderte Susanne ihn auf, sich um seine Schwester zu kümmern und Jan ließ sich nicht zweimal bitten.
Sie flüsterte ihrer Tochter ins Ohr. „Siehst du, wie geil du deinen Bruder gemacht hast?&#034
„Ja, Mama. Ich sehe #034, presste ihre Tochter mit von Erregung gekennzeichneter Stimme hervor.
„Sieh dir den Schwanz deines Bruders ruhig etwas genauer an und hole ihn aus seinem engen Gefä#034, schlug Susanne vor.
Sabrinas Blick ruhte auf dem zuckenden Stab ihres Bruders,als Susanne ihm seine Hose samt Slip herunter zog und es schien, als wenn sie innerlich hin und her gerissen war, ihr musste natürlich bewusst sein, dass man so etwas nicht machte, aber da sowohl ihre Mutter als auch ihr Bruder bereit waren, diese Barriere zu durchbrechen, gab auch sie ihren Widerstand letztendlich auf und Sie beugte sich nach vorne und streckte beide Hände nach seinem inzwischen Harten Schwanz aus und während die linke Hand Jans Hodensack erreichte suchte die rechte Hand nach einem Angriffspunkt an der langen Lanze und als sich ihre schlanken Finger um den Prügel legten stöhnte Jan lautstark auf und sah plötzlich den Kopf seiner Schwester auf seinen Schoß zukommen, dann spürte er ihre Lippen an seiner Spitze und wenig später nahm er die Zungenbewegungen an seinem besten Stück zur Kenntnis und Susanne verfolgte lächelnd das Spiel aufmerksam und sie bedauerte es ein wenig, dass sie aufgrund ihrer Sitzposition nicht richtig erkennen konnte, wie ihre Tochter ihren Bruder oral verwöhnte.
Dann fiel ihr ein, dass sie ihre Tochter ja auch unterstützen könnte und kniete sich daher neben ihren Sohn und als Sabrina wahrnahm, dass ihre Mutter sich genau ihr gegenüber befand und Jan in der Mitte, wusste Sie, dass ihre Mutter sich auch an Jans Pracht bedienen wollte, lehnte sich zurück und ließ ihre Mutter weiter machen und nun war der Weg für die mütterliche Zuwendung frei geworden und Susanne nutzte die sich bietende Gelegenheit sofort, sie fasste Jan an dessen Gehänge und brachte zudem ihren Kopf in Position, wenig später war der Prügel tief in ihrem Mundraum aufgenommen und wurde von ihrer Zunge liebevoll umsorgt, eine Hand rieb währenddessen am Anfang des männlichen Schaftes während die zweite Hand ihr selber Freude bereitete, dann nahm Sabrina ein Kissen und legte sich zwischen den Beinen ihres Bruders,legte das Kissen zusammengeknüllt unter ihren Nacken und streckte ihre Zunge heraus und Jan war noch immer mit dem Beschäftigt, was seine Mutter da machte und ihn mit ihren Mund bis zum Anschlag aufnahm,aber da spürte er auf einmal eine zweite Zunge an seinem Sack und fuhr leicht zusammen, als seine Schwester anfing, wie ein Lutscher leckend, seinen Sack zu bearbeiten, es war so geil.
Auf Jan wirkte die doppelte Simulation von Mutter und Schwester offenbar sehr stimulierend, denn nur wenige Sekunden später, entlud er seinen Samen im Mund seiner Mutter, die die Ladung dankbar und fordernd aufnahm und begierig herunter schluckte, natürlich konnte hinterher niemand mit Sicherheit sagen, ob es am geilen Gefühl, das ihm seine Schwester bescherte oder am phantastischen Zungenspiel seiner Mutter gelegen hatte, dass er sich nun endlich eines Abgangs erfreuen konnte.
Vollkommen erschöpft entließ sie dann den Penis ihres Sohnes aus ihrem Mund und sank zurück aufs Bett,Sie brauchte einen Augenblick, um das Geschehene zu verarbeiten, kam dann aber sehr schnell wieder zur Besinnung.
Die beiden Mädels (Mutter und Tochter), bugsierten Jan dann raus aus dem Schlafzimmer und machten sich im Schrank über die Wäsche ihrer Mutter her und zogen sich an, denn Jan sollte heute mal spendabel sein, das Babysitten mit Rebekka war geklärt, nachdem Susanne ihr einen 50er extra versprochen hatte, nahm Sie die kleine Maria mit zu sich nach Hause und wollte es morgen im laufe des Tages wieder bringen und beide machten sich mit Jan auf den Weg in die Stadt und kamen an einer Kirche vorbei, die Beleuchtet war, aber von einem Priester weit und breit nichts zu sehen war und bemerkten, dass der Priester auch nicht im Beichtstuhl saß, so kamen die drei auf die Idee,als Jan sich in die Mitte setzte, dass seine Mutter und ihre Tochter sich die Beichte abnehmen lassen könnten, der Alkohol der inzwischen schon konsumiert wurde,lockerte die Situation natürlich auf.
Jan saß in der Mitte und sagte „Guten Abend, mein Kind,was kann ich für dich tun?&#034, fragte eine tiefe dunkle Stimme jenseits des Vorhangs.
Kind? War sie für diese Anrede nicht viel zu alt?, und Susanne räusperte sich und erwiderte: „Vergib mir Vater … Ich habe gesü#034
„Diese Entscheidung musst du schon mir überlassen, mein Kind&#034, sagte Jan im Beichtstuhl mit verstellter Stimme zu ihr.
„Erzähle mir, was dich belastet&#034, forderte Jan seine Mutter auf der anderen Seite des Vorhangs auf und Susanne sagte zu ihm, „Ich möchte etwas beichten&#034.
„Öffne dein Herz vor Gott und befreie dein Gewissen. Gott wird sich deine Sünden anhören und es wird die vergeben werden&#034,sagte er und konnte sich ein Grinsen kaum verbeugen.
„Ja … es ist etwas geschehen … In meiner #034
„Berichte, mein #034
„Also … Ich lebe mit meinem Sohn alleine zu Hause …,und da habe ich zuletzt etwas in seinem Zimmer gefunden&#034, erzählte Susanne mit leiser Stimme.
„Hat er schmuddeliges Bildmaterial von nackten Frauen versteckt?&#034, sagte er und wollte schon prustend los lachen.
„Ja genau, etwas #034
„Erzähle #034
„Nun … Es handelte sich um ein Magazin mit nackten reifen Frauen und auf den zahlreichen Fotos war ein Motiv abgebildet …,eine nackte Frau …, halb nackt, wie sie einem deutlich jüngeren Mann genüsslich einen #034
„Ich habe meinen Sohn natürlich zur Rede gestellt und wir haben uns unterhalten&#034
„Und du hast ihm bestimmt klar gemacht, dass er sich vor Gott versündigt hat?&#034
„Nein … Eher nicht … Ich habe mich ebenfalls von ihm Bumsen , ich weiß, dass ich einen schlimmen Fehler begangen habe …, ich habe mich also von meinen Sohn vögeln lassen … und es hat mir , sehr sogar&#034,sagte Sie zu ihm.
„Und weiter?&#034
„Ich … ich habe mich anregen lassen und … habe meinen Sohn dann nackt sehen wollen, später habe ich seinen … harten Schwanz geblasen …, aber ich kann nicht so gut blasen und hab mir deshalb alle Mühe gegeben, es ihm schön zu machen, deshalb hab ich ihn mit seinem Harten zwischen meinen großen Titten gelassen und ihn so abgemelkt!&#034
„Was ist dann geschehen?&#034,sagte er und Jan schien es Spaß zu machen, seiner Mutter die Beichte abzunehmen
„Ich habe es hinterher gar nicht bereut und es war so schön gewesen,mein Sohn war so glücklich und mich hat das, was wir getan haben, zufriedengestellt und … #034
„Habt ihr mehr Unzucht getrieben?&#034
„Ja … ich habe mit meinem Sohn gefickt und es genossen …,ich weiß, dass es falsch war und dass ich mich als Mutter schämen sollte …, aber es war so toll und geil und …, ich konnte nicht mehr aufhören,meinen eigenen Sohn zu #034
„Besteht euer verbotenes Verhältnis fort?&#034, fragte die tiefe Stimme von gegenüber.
„Ja … Und das war noch nicht #034
„Was möchtest du noch beichten?&#034
„Ich habe ja noch eine Tochter, wie gesagt … Sabrina&#034, sagte und legte eine bedeutungsvolle Pause ein. „meine Tochter hat mitbekommen, dass ich mit meinen Sohn im Bett war und hat mich zur Rede gestellt …, wir haben uns ausgesprochen und hinterher haben wir beschlossen, dass mein Sohn mit mir und meiner , und es hat uns dreien , ich konnte nichts dafür …, die Situation war so erregend und schön, wir haben uns treiben lassen,ich habe mich meinen beiden Kindern genähert und beide … unsittlich berührt und am Ende hat meine Tochter meinen Sohn mit dem Mund verwöhnt und es hat mich stark #034
„Hat es dir gefallen?&#034
„Ich weiß, dass es falsch war, aber ja … es hat mir sehr gefallen, die Sehnsucht war so groß, dass ich mich nicht dagegen zur Wehr setzen #034
Auf beiden Seiten des Beichtstuhls herrschte Schweigen und Susanne hörte das Rascheln von Kleidung, was machte ihr Sohn da auf der anderen Seite? „Herr Pastor …? Sprechen Sie mich von meinen Sünden frei?, besteht doch noch eine Chance, dass sie mir die Absolution erteilen?&#034
„Ja mein Kind …,das ist möglich,aber nur wenn ich mit euch beiden gleichzeitig Ficken darf&#034,sagte er und die drei verließen die Kirche und lachten sich über den Scherz halbtod.
Zu dritt fuhren sie wieder nach Hause und Susanne ging ins Bett und ließ die Nacht nun für das Liebesleben für Bruder und Schwester und Sabrina zog ihn in seinen Zimmer aus.
Sabrina musterte Jans Schritt prüfend und schob ihre Hand vorwärts, legte die Hand zwischen seine Beine und begann, den Hoden ihres Bruders zu massieren, den Penis sparte sie bewusst aus und Jan stemmte die Hände in die Hüften und sah an sich herab, auch ohne die direkte Berührung an seinem Schaft richtete sich sein bestes Stück wie durch Zauberhand auf und zeigte nach einer Weile auf seine Schwester, die zufrieden lächelte und meinte: „Offenbar gefällt es dir&#034.
Sabrina beugte den Kopf herab und drückte der Penisspitze einen zärtlichen Kuss auf.
„Oh, , das ist schö#034
Weitere Küsse folgten, bis Sabrina ihre Lippen um den harten Schwanz legte und ihre Zunge gekonnt um den Phallus gleiten ließ und ihr kleiner Bruder genoss das zärtliche Spiel an seinem besten Stück und seufzte zufrieden vor sich hin, seine große Schwester ließ sich Zeit, glitt mit der Zunge um den zuckenden Stab, streichelte seinen Hoden und kraulte vorsichtig durch das Schamhaar ihres Bruders, nach einer Weile entzog sich Jan und sah seine Schwester auffordernd an. „Ich will dich!&#034
Sabrina,seine 19 Jährige Schwester,die ein Jahr älter war, als er, lächelte glücklich und Sie näherte sich ihrem Bruder und beugte sich vor seinen Augen über das Bett und anschließend raffte sie ihr Nachthemd hoch, sodass ihr Hintern frei lag und stützte sich mit den Ellenbogen auf dem Bett ab und Jan nahm die Einladung dankbar an und baute sich hinter seiner Schwester, die er begehrte, auf, sein erigierter Schwanz stieß gegen ihren Hintern. Jan beugte sich vor, fasste seiner großen Schwester an ihre Apfelsinen großen Brüste und knetete sie, „ ich bin so geil auf dich, Schwesterchen!&#034, stöhnte er hinter seiner Schwester und Sabrina spürte den pulsierenden Ständer ihres kleinen Bruders an ihrem Unterleib reiben und wünschte sich nichts sehnlicher, als dass er endlich seinen Schwanz in sie bohren würde, Sie drückte sich ihm entgegen und sagte leise: „Nimm mich, Bruderherz!&#034
Jan zögerte nicht und fasste sich zwischen die Beine und er dirigierte seine Lanze zwischen die Schenkel seiner Fickpartnerin und drückte seine Schwanzspitze zwischen die geschwollenen Schamlippen, seine Schwester war geil und bereit, den Stab ihres Bruders aufzunehmen, Sie fühlte, wie der biegsame Phallus in sie glitt und sie gut ausfüllte, ihr blieb für einen Augenblick die Luft weg, dann konzentrierte sie sich auf das geile Gefühl und bat ihren kleinen Bruder, „ mach es langsam&#034,und Jan tat ihr den Gefallen, er ließ sich Zeit, ging bedächtig zu Werke. Langsam bewegte er sich vor und zurück, sein bestes Stück glitt butterweich in die Muschi seiner Schwester. Jedes Mal, wenn er einen Schub vollzog, seufzte Sabrina lustvoll auf, und nach einer Weile stöhnten beide im Gleichklang von Jans zunehmend schneller ausgeführten Fickstößen.
Jan fasste seiner Schwester erneut an die Brüste und massierte den aufgerichteten Nippel,kurz darauf legte er die zweite Hand auf den freien Teil des Busens und krallte sich an diesem fest, er lag tief gebeugt über seiner Schwester und fickte ihr die Seele aus dem Leib.
Sabrina genoss das frivole Spiel in vollen Zügen und hielt sich am oberen Kopfende des Bettes fest und ihr Bruder fickte immer schneller und steuerte zielsicher auf den erlösenden Augenblick zu, auch Sabrina fehlte nicht mehr viel bis zur Glückseligkeit und konzentrierte sich auf jeden Fickstoß in ihrem Unterleib, dann war es um Jan geschehen und er artikulierte seinen Abgang , „ ich komme, Schwesterchen!&#034
„Ja, mein Brü,feste … ich komme auch gleich!&#034
Sie genossen gemeinsam die Freudenmomente und blieben so lange vereinigt, bis die letzten Lustwellen aus ihren Körpern geflossen waren und Jan schmiegte sich an seine Schwester und flüsterte ihr ins Ohr, „ wow Schwesterchen, das war echt geil mit dir“.
Sabrina war glücklich beseelt und erwiderte: „Du bist mein bester Stecher in der letzten Zeit gewesen,wenn ich so was her gebe, müsste ich strohdumm sein&#034.
Beide, Bruder und Schwester kuschelten sich im Bett aneinander und schliefen durch bis zum nächsten Morgen und auf einmal wurde Jan geweckt, von seiner Mutter,die sich zu den beiden ins Bett gesellte und die beiden weckte.
„Hey ihr Schlafzimmer, draußen ist fast 30 Grad und die Sonne brennt, wer hat Lust, ich kann da so ein Geheimtipp am See, bisschen Baden und im Wasser planschen, wie wäre dass??, fragte Sie die beiden und sie stimmten sofort zu und nach dem Frühstück brachen die drei auf und fuhren an den See und freuten sich, liefen um den See herum zu einer nicht einsehbaren Stelle.
Sie waren alleine und dann zogen sich Mutter, Tochter und Sohn aus und Susanne holte ganz fürsorglich die Sonnencreme aus der Tasche und sah ihren Sohn an, „ komm eincremen, ich creme dich ein mein Schatz, dann du mich und dann wir beide Sabrina“, sagte Susanne und sah ihren Sohn an und Sie fing an die Sonnencreme zu verteilen, erst die Schultern und den Nacken, dann die Arme und die Brust, Jans Mutter nahm Creme nach und beugte sich nach vorne, sodass sie Jans Bauch bis hinab zu seinem Schoß eincremen konnte, an seinem besten schon halb steifen Stück angekommen machte sie nicht Halt und ließ ihre Fingerspitzen über seinen Schwanz gleiten und gleichzeitig drückten ihre im Bikini verpackten Brüste von hinten auf Jans Rücken, und es geschah, was geschehen musste, es dauerte nicht lange bis Jan darauf reagierte und seine Mutter grinsend auf einmal den voll ausgefahrenen Schwanz ihres Sohnes eincremen konnte. Susanne ließ es sich nicht nehmen, diesem Prachtexemplar besondere Aufmerksamkeit zu widmen, und wichste mehrmals sachte über seine Erregung und Jans Schwester Sabrina sah den beiden genüsslich zu und Sie konnte ihren Blick nicht von dem anregenden Schauspiel nehmen und warf immer wieder verstohlene Blicke auf Jans Schoß, wenn sie nicht zwischen Jans Beine schaute, kontrollierte sie, ob sich jemand ihrer einsamen Stelle am See genähert hatte, was zum Glück nicht der Fall war.
Nach einer Weile zeigte sich Susanne mit dem Ergebnis ihrer Arbeit zufrieden und ließ von ihrem Sohn ab und dieser blieb mit einer stattlichen Erregung zwischen den Beinen im Boot sitzen und beschwerte sich dezent. „War das schon alles?&#034
„Ich muss mich jetzt erst einmal selber eincremen&#034, stellte Susanne lächelnd fest und begann, ihre von Natur aus mächtigen Brüste einzucremen.
„Ich hatte gehofft Mama, du machst noch etwas weiter&#034, erklärte Jan enttäuscht und blickte dabei sehnsüchtig auf seine Mutter, deren Hände um die großen Brüste kreisten, „ vielleicht kann dir ja deine Schwester zur Hand gehen?&#034
Sabrina ließ ihren Blick zwischen dem harten Schwanz ihres Bruders und ihrer Mutter hin und her wandern und zuckte dann mit den Schultern, „ warum eigentlich nicht?&#034
Kurz darauf streckte sie ihre linke Hand aus und legte ihre schlanken Finger um den pulsierenden Schaft ihres Bruders und Jan stöhnte zufrieden auf und lehnte sich entspannt in seinem Sitz zurück und Susanne lächelte zufrieden und beendete das Eincremen und Sie beugte sich nach vorne und beobachtete, wie die Hand ihrer Tochter seinen Schwanz rhythmisch bearbeitete, und fragte an Sabrina gewandt: „Brauchst du auch noch etwas Creme?&#034
„Nein, der gleitet gut zwischen meinen Fingern Mama&#034, sagte Sie und grinste ihre Mutter an.
Susanne sah ihren Sohn an und meinte nach einer Weile. „Du solltest dich aber mal bei deiner Schwester #034
Jan erwachte aus seiner geilen Lethargie und blickte seine Schwester erwartungsvoll an und seine Schwester zuckte unschlüssig mit den Schultern und spreizte ihre Schenkel auseinander, dies kam einer Einladung gleich und Sabrinas Bruder war gewillt, diese anzunehmen.
Susanne verfolgte aufmerksam, wie die Hand ihres Sohnes sich zwischen die Schenkel seiner Schwester legte, der Anblick war atemberaubend anregend und er nahm bei seiner Schwester ein sachtes Fingerspiel auf, während seine Schwester sich weiterhin um sein bestes Stück bemühte. Hin und wieder legte Susanne eine Hand zwischen ihre Schenkel und vergewisserte sich, dass ihre eigene Erregung nicht abfiel, ihre Kinder so vertraut miteinander umgehen zu sehen, gefiel ihr und regte sie gehörig , „ und was ist mit mir?&#034, fragte Susanne nach einer Weile sehnsüchtig.
„Wir könnten die Plätze tauschen&#034, schlug Sabrina ihrer Mutter vor.
„Okay ich mach mal eine kleine Wichspause“, sagte Sabrina und sah ihren Bruder an und er wollte schon protestieren, als er erkannte, dass sich auf einmal seine Mutter über seinen Schoß beugte und im Begriff war, ihm orale Freuden angedeihen zu lassen und er nahm das Angebot dankbar an und seufzte zufrieden auf.
Susanne umspielte seine Schwanzspitze flink mit der Zunge und wichste gleichzeitig in hohem Tempo den harten Stab und Sabrina, seine Schwester erholte sich von den Wichsstrapazen und
beobachtete das geile Schauspiel von hinten und erfreute sich an der Reaktion ihres Bruders, Sie konnte nicht sehen, wie Jans Prachtexemplar von ihrer Mutter verwöhnt wurde, da Susanne auf und ab wippender Kopf die Sicht versperrte, doch zu wissen, dass sie ihren Sohn bediente, das genügte Sabrina schon, um sich selbst mit ihren Fingern an ihrer Pussy auf Touren zu bringen.
Sie schob ihre Hand in ihre Bikinihose und brachte ihren Mittelfinger in Position und konzentrierte ihr Fingerspiel auf ihren Kitzler und trieb sich in eine immer tiefere Ekstase und auch Jan sah seiner Schwester zu und sein Stöhnen wurde lauter, „ oh Mama, ich komme gleich&#034, stöhnte er.
Susanne seine Mutter wichste und lutschte ihn unbeirrt weiter, dabei zu wissen, dass ihr Sohn kurz vor dem Kommen stand, versetzte Susanne in einen unglaublich ekstatischen Zustand und Sie massierte und zupfte sich wie der Teufel die Nippel ihrer freiliegenden Brüste, nicht mehr lange, dann dürfte auch sie in den Genuss eines geilen Höhepunktes kommen, dann war es bei Jan, ihrem Sohn auch so , „ aaaaaargh!&#034, und er kam und bevor er seiner Mutter sein kostbares Gut in die Kehle spritzen konnte, zog Susanne den Kopf zurück und bearbeitete den zuckenden Prügel ihres Sohnes nur noch mit der flinken Hand und Jan wollte sich nicht beschweren und genoss das geile Spiel, während er seine Ladung abschoss, die sich auf ihre Brüste bis zum Hals seiner Mutter ergoss.
Jans Schwester Sabrina verfolgte aufmerksam, wie die Spritzer ihres Bruder aus dessen Schwanz traten, und beförderte sich selber in den siebten Himmel und Sie kam heftig, stöhnte wollüstig auf und gab sich ihren Empfindungen hin, anschließend kehrte Ruhe auf dem Teppich ein.
Susanne ging an den Rand des Wassers und säuberte ihre Finger im Wasser und Jans Schwester hatte sich erschöpft gesetzt und verarbeitete die Ausläufer ihrer Lust und er blickte zufrieden auf seinen langsam schlaffer werdenden Penis und begutachtete die Sauerei, die er angerichtet hatte.
Sabrina ließ ihren Blick über den See schweifen und erschrak. „Scheiße, da kommen ein paar!&#034
Susanne und Jan blickten zu der Stelle, auf die Sabrina deutete, und erkannten, dass drei junge Bengel in vollgepackt mit Teppich und Kühlbox auf sie zuhielten und Susanne war klar, so nah wie die drei jetzt waren, hatten Sie sicherlich schon ihre blanken Brüste längst wahrgenommen, aber Sie nahm es locker und griff langsam nach ihrem Oberteil, „ vielleicht sollten wir uns doch wieder etwas zivilisierter kleiden&#034, sagte Sie zu Jan und Sabrina und schnell waren die drei wieder angezogen und setzten sich wieder auf ihren Teppich und holten jede eine Flasche Cola aus der Kühltasche und tranken auf den schönen Anfang.
Sabrina drehte sich zu ihrer Mutter um und fragte: „Glaubst du, die haben gesehen, was hier bei uns passiert ist?&#034
Susanne antwortete mit einem Schulterzucken, „ ich bin mir sicher, dass sie meinen blanken Busen gesehen haben, aber ob sie deinen süßen Hintern ebenfalls bewundern durften, kann ich nicht sagen&#034.
„Mammaahhhh“, beschwerte sich Sabrina und grinste ihre Mutter an und warf mit ihrem Top nach ihr.
„Wieso Töchterchen ich glaub den drei Jünglingen schadet es doch nicht, wenn die pubertierenden Bengel etwas erlebt haben, worüber sie sich noch lange unterhalten können, ich fand es auch sehr anregend, was wir vorhin angestellt haben&#034, sagte Susanne und grinste ihre Tochter an und alle drei schauten sich um, Sie hatten einen herrlichen Ausblick auf den See, der immer noch spärlich bevölkert war.
„So ihr beiden, ich muss mal meinen kleinen Freund in der Hose erwürgen, macht also nichts unanständiges, wenn ich auf der Toilette bin“, sagte Jan zu seiner Mutter und Schwester und grinste die beiden an, er fand seinen Spruch eben echt cool und er stand auf und ging zur Toilette.
„Sag mal Schätzchen, wie gehst du denn damit um, dass ich und dein Bruder ein Verhältnis haben, und sogar ein Kind miteinander haben“, fragte Susanne auf einmal ihre Tochter Sabrina und sah Sie an .
„Für mich ist es OK, wenn Jan und du gemeinsam euren Spaß habt&#034, gab Sabrina zu.
„Wie fühlst du dich dabei?&#034, wollte Susanne von ihrer Tochter wissen.
„Gut Mama …, ich bin nicht neidisch oder so …, und ich bin längst darüber hinweg, dass ich mir über die moralischen Aspekte der Situation Gedanken machen würde, ihr ja offenbar #034
Susanne lächelte zufrieden, „ natürlich weiß ich, dass das, was Jan und ich haben, keinen hohen Moralvorstellungen standhalten würde …, aber ich mag es so, wie es ist und ich will mir meine Freude und Lust nicht durch trübe Gedanken verderben #034
„Das solltest du auch nicht&#034, riet Sabrina ihrer Mutter.
„Selbstverständlich sollst du dich nicht ausgeschlossen fühlen&#034, merkte Susanne an, „ ich will nicht, dass du glaubst, dein Bruder und ich haben etwas Besonderes und du bist das fünfte Rad am Wagen&#034, sagte Sie und sah ihre Tochter an.
„So fühle ich mich nicht&#034, entkräftete Sabrina die Behauptung sogleich, „ ehrlich Mama, mir ist es ganz recht, dass ich etwas außen vor bin …, ich fand es spannend, was bislang zwischen mir und Jan passiert ist …, als wir , und es passiert ist …, mir hat es gefallen und ich schließe Wiederholungen nicht aus …, aber mehr möchte ich glaube ich zunächst nicht&#034, sagte Sie und sah ihre Mutter an.
Dann kam auch Jan wieder zurück und gesellte sich zu den beiden, aber die waren schon in Aufbruchstimmung und nachdem sie die Rechnung bezahlt hatten, machten sie sich noch zu einem längeren Spaziergang auf den Weg, bei dem sie andere Gesprächsthemen verfolgten, als es Zeit für die Rückreise wurde, suchten sie das Auto auf und fuhren los, im Elternhaus daheim angekommen, raffte Sabrina ihre Sachen zusammen und verabschiedete sich liebevoll von Jan und ihrer Mutter und Sie drückte ihren Bruder lange und innig an sich, küsste ihm zum Abschied auf den Mund und Sie versprach, bald erneut zu Besuch zu kommen und viel Spaß mit ihrer Familie zu haben.
Nachdem Sabrina fort war, saßen Susanne und Jan auf der Couch und lagen sich in den Armen und streichelten sich zärtlich und sie redeten über die letzte Nacht, wo Susanne den Platz für die beiden frei gab und sich Bruder und Schwester sich lieben durften und er redete eine Weile mit seiner Mutter und sie beendete das Gespräch mit dem Satz,“ obwohl ich mir ja sicher bin, dass du lieber eine junge und knackige Frau, wie deine Schwester in dein Bett einladen würdest, anstelle einer in die Jahre gekommenen Frau wie #034
Jan sah sie scharf an und meinte, „ Ey Mama, ich kann dir ja mal zeigen, wie gerne ich dich bei mir im Bett haben #034
Susanne schenkte ihm ein schelmisches Lächeln. „Ach wirklich?&#034
„Hey Mama, du weißt doch, dass ich auf dich stehe …, auf deine geilen Titten, deine nasse Muschi … und du bläst viel besser als Sabrina&#034, lobte er seine Mutter
Sie sah ihn an,lächelte, „ vielleicht bin ich ein wenig erfahrener, als deine Schwester, mein Sohn&#034.
„Und verdorbener&#034, ergänzte ihr Sohn und warf seiner Mutter einen einnehmenden Blick zu, „Hey Mama, weißt du eigentlich, dass ich schon wieder scharf auf dich bin?&#034
„Woher soll ich das wissen?&#034, fragte Sie ihren Sohn und fasste an den Hosenknopf, öffnete die Hose und streifte diese mitsamt der Unterhose die Beine herab und ihr Blick richtete sich auf den harten Schwanz in seinem Schoß, der einsatzbereit und munter vor sich hin zuckte.
„Mmmmhhh, aber du hast doch heute schon zweimal deinen Spaß gehabt …, bist du immer noch nicht restlos befriedigt?&#034, sagte Sie mit einem schelmischen Lächeln zu ihm.
„Sieht das denn so aus?&#034, sagte er, grinste seine Mutter mit einem breiten Lächeln im Gesicht an, und setzte nach, „ hast du nicht Lust, mir etwas zur Hand zu gehen“.
„Möchtest du das denn?&#034, fragte Sie ihren Sohn.
Jan nickte und sagte nur, „ #034
Susanne fasste sich an den Saum ihres Oberteils und zog es sich über den Kopf und Sie befreite sich von ihrem BH und begann, mit beiden Händen ihre Brüste zu streicheln und Jan sah fasziniert zu und widerstand dem Drang, sich seiner Mutter zu nähern, während Susanne sich die Brüste massierte und immer wieder um ihre aufgeblühten Knospen streichelte, wichste er sich dezent und verfolgte jede Bewegung seiner reifen Mutter vor ihm und er sah, wie sich ihre Hände ihrem Bauch näherte und glitten in ihren Slip und sie schob ihre Hand so weit hinein, dass ihre Fingerspitzen das empfindliche Terrain erreichen konnten, und reizte sich sachte und zurückhaltend und beiden gefiel die gegenseitige Vorführung dessen, was ihnen Spaß bereitete, auch wenn beide wussten, dass dies nur der Anfang einer gemütlichen Zweisamkeit sein konnte. Als Susanne erkannte, dass sie mehr Bewegungsfreiheit benötigte, streifte Sie ihren Slip herabund setzte ihr geiles Fingerspiel fort.
Jans Blick hatte sich starr zwischen ihre Schenkel gerichtet und er verfolgte jede Bewegung des Fingers an ihrer Scham, ja seine Mutter wusste, dass ihm gefiel, was er sah, und alleine die Tatsache, dass er sie beobachtete, heizte ihr mächtig ein, „ wäre es nicht schön, wenn deine Schwester uns jetzt Gesellschaft leisten würde?&#034
„Das wäre bestimme noch geiler&#034, war sich Jan sicher. „Aber mit dir alleine gefällt es mir auch sehr #034
„Wenn Sabrina das nächste Mal zu Besuch kommt, beziehen wir sie einfach mit ein&#034, schlug Jans Mutter ihrem Sohn vor.
„Glaubst du, sie lässt mich ficken, wenn du dabei zuschaust?&#034
Susanne dachte nach und erinnerte sich an ihren bizarren Traum, „ mir würde das glaube ich gefallen, euch beide so zu sehen …, außerdem …, außerdem hätte ich ja vielleicht auch Spaß daran, mich euch beiden zu nä#034
Jan ging auf das frivole Gespräch ein und fragte: „Würdest du gerne Sabrinas Muschi lecken?&#034
Susanne antwortete mit einem Achselzucken, „ ich denke, das könnte mir gefallen,ich sehe aber auch gerne zu, wie du ihre Muschi leckst und sie hinterher fickst&#034, sagte seine Mutter zu ihm.
„Ich könnte euch beide ficken&#034, sagte er und grinste seine Mutter an.
„Meinst du, du schaffst uns beide? Mutter und Tochter?&#034, sagte Sie zu ihrem Sohn und lächelte.
„Wir sollten es ausprobieren&#034, war sich Jan sicher und ihre Blicke von Mutter und Sohn trafen sich. Susanne sah auf Jans Schoß herab, wo die Hand ihres Sohnes raumgreifende Wichsbewegungen vollzog, „ schade, dass deine Schwester nicht mehr da ist …, bestimmt könnten wir sie überreden, #034
„Da kann man wohl nichts machen&#034, meinte Jan zu seiner Mutter und Susanne grinste ihren Sohn frech an, „ dann werden wir uns wohl mit uns selber beschäftigen mü#034
„Ist doch auch nicht schlecht Mama, oder?&#034, sagte er zu ihr.
„Nein … sicher nicht …, aber sag mal Jan, willst du jetzt eigentlich weiter wichsen oder kommst du endlich zu mir rüber?&#034, fragte Susanne und zwinkerte ihrem Sohn neckisch zu.
Jan ließ sogleich von seinem strammen Kolben ab und rückte auf seine Mutter zu und Sie küssten sich leidenschaftlich und ließen ihre Zungen umeinander tanzen und seine Hände umspielten dabei die prachtvollen Brüste seiner Mutter, während Susanne der Verlockung erlegen war und ihre Hand um seinen Schwanz legte und sachte Wichsschübe ausführte und er schob eine Hand zwischen ihren zusammengepressten Beine seiner Mutter und prüfte mit dem ausgestreckten Mittelfinger die Beschaffenheit der mütterlichen Spalte und Sie lockerte dabei ihre Beinmuskulatur und seufzte auf, ihr Stöhn laut ging im innigen Zungenspiel der beiden unter.
Jan begann seine Mutter zu fingern und wurde es nicht leid, die Zunge seiner Mutter zu schmecken, dann entzog Susanne sich ihm und rückte ein Stück zurück und beugte sich im nächsten Moment nach vorne und lehnte sich über Jans Schoß, ihr Sohn hatte längst verstanden, worauf sie es angelegt hatte, und hatte nichts gegen die Annäherung einzuwenden und Sie ließ ihre Zunge um die gerötete Eichel gleiten und fuhr zärtlich mit den Fingernägeln den Schaft entlang und Jan, er stöhnte auf und lehnte sich zurück, stützte sich dabei mit den Handflächen auf der Sitzfläche der Couch ab und verfolgte neugierig, wie sanft und gefühlvoll seine Mutter an seinem Stab zu spielen begann, nach einer Weile musste er sie bremsen, da es zu geil für ihn wurde und er schob seine Mutter von sich, bis sie mit dem Rücken auf den Sitzpolstern ruhte, und übernahm nun selber die Aufgabe, orale Dienste zu leisten und auch Jans Mutter konnte es kaum erwarten, die flinke Zunge ihres 18-Jährigen zu spüren und tauchte mit dem Kopf in den Schoß, wo er das geile Aroma der auslaufenden Spalte erschnupperte und er küsste sich langsam an den Innenseiten von Susannes Schenkel Richtung Muschi und spürte, wie seine Mutter immer stärker zitterte.
Jan ließ sich bewusst Zeit, da er diese selber brauchte, um seine selbst aufgestaute Erregung zurückzufahren, er wusste, wenn er jetzt über seine Mutter steigen würde und Sie jetzt ficken würde, wäre es in Windeseile vorbei, und er hoffte auf ein längeres und geileres Liebesspiel als in der Nacht mit seiner Schwester und endlich tauchte er seine Zunge in den heißen Spalt und seine Mutter dankte es ihm mit einem lang gezogenen Lustseufzer und Jan konzentrierte sein Lecken auf ihren Kitzler und realisierte, wie seine Mutter mit jedem Zungenschlag unruhiger wurde.
Susanne wand sich auf der Stelle, presste die Schenkel zusammen, schloss genüsslich die Augen und gab sich voll und ganz den Liebeskünsten ihres Sohnes hin.
Nach einer Weile legte Jan eine Pause ein und richtete sich auf, seine Mutter rührte sich nicht und schwelgte in süßer Lust, dann öffnete sie die Augen und lächelte ihrem Sohn zu, „ ich würde mir wünschen, dass Sabrina und du mich abwechselnd verwöhnen wü#034
„Und mir könnte es gefallen, von euch beiden einen geblasen zu bekommen&#034, gab Jan zu.
„Komm auf dem Teppich vor dem Kamin“, sagte Sie zu ihrem Sohn und Jan erinnerte sich an das letzte Mal mit seiner Mutter vor dem Kamin und sein Harter wurde an den Gedanken noch Harter, als er sich nach seiner Mutter von der Couch erhob und mit wippender Erregung folgte er seiner Mutter, die flink aufgestanden war und sich neben den Wohnzimmertisch auf den weichen Teppich vor dem Kamin gelegt hatte und Sie empfing ihren Sohn mit gespreizten Schenkeln und ließ keine Zweifel aufkommen, was sie von ihrem Sohn erwartete.
Jan kniete sich zwischen die Beine seiner Mutter und tauchte noch einmal schnell mit dem Kopf in den Schoß hinab, nach einem kurzen Leckintermezzo folgten zärtliche Küsse auf Bauch und Brüste, bis er sich so weit hochgeschoben hatte, dass sein bestes Stück an ihrer Möse stieß und er bewegte sich gekonnt und es gelang Jan seinen Riemen ohne Zuhilfenahme der Hände in die glitschige Muschi zu befördern und versank tief in ihr geiles Loch und beide bekundeten ihre herbeigesehnte Vereinigung lautstark.
Jan genoss den geilen Augenblick und konzentrierte sich auf die warmen Wände, die seinen Kolben umschmiegten, dann begann er zu stoßen und seine Mutter schrie auf, krallte sich in seine Schulterblätter und zog ihren Sohn auf sich und er nahm einen stetigen Fickrhythmus auf, erkannte aber bald, dass ihm kein langer Fick vergönnt sein würde, „ ich komme gleich schon, Mama&#034, stöhnte er in der Missionarsstellung über seiner Mutter.
„Mach weiter!&#034, stöhnte sie und schlang ihre Beine um seinen Körper, um ihn noch tiefer in sich spüren zu können, bei ihr fehlte auch nicht mehr viel bis zur Erlösung und sie feuerte ihren Sohn über sich energisch , „ mach fester …, ja, fick mich, fick deine geile Mama!&#034, stöhnte Sie.
Jan hielt es jetzt nicht mehr länger aus und erhöhte das Tempo, ja er wollte kommen, wollte seiner Mutter seine Ficksahne zu spüren geben, ganz nahe bei ihr sein, mit ihr gemeinsam himmlisch geile Gefühle teilen und immer wieder schob sich der pulsierende Stab tief in die triefend nasse Möse, wo sich ihr Schleim mit den Tropfen seiner Vorfreude vermischte, dann überschritt Jan die Schwelle und entlud sich in seiner Mutter und stöhnte dabei wie ein röhrender Hirsch über seiner Mutter wollüstig auf und fickte Susanne im Höllentempo, Schub um Schub spritzte er ihr seinen Samen rein und wurde es nicht leid, es ihr richtig hart und fest zu besorgen, er wusste, dass seine Mutter kein einfühlsames Liebesspiel brauchte, sondern hart genommen werden wollte und seine Bemühungen waren von Erfolg gehört, denn schon bald wurde seine Mutter unter ihm ekstatischer und wilder und konnte sich kaum noch bremsen, endlich erlebte auch sie den finalen Moment und steuerte zielsicher auf den verdienten Höhepunkt zu.
Der Schwanz ihres Sohnes war noch hart und traf genau die richtigen Lustpunkte, um sie kommen zu lassen und mit einem lauten und freudigen Lustlaut erreichte sie den Höhepunkt und blendete alles um sich herum aus, Sie konzentrierte sich ausschließlich auf das geile Etwas, das seinen Ursprung zwischen ihren Beinen fand und sich unaufhaltsam in den Rest des Körpers ausbreitete. Erst nach und nach beruhigte sie sich und wurde leiser und ihr Sohn reduzierte die Kraft seiner Stöße und bewegte sich noch sanft und einfühlsam in ihr, nach und nach kamen sie gemeinsam zur Ruhe und sein Kopf ruhte an ihrem Hals, er atmete schwer und auch seine Mutter unter ihm, rang nach Atem, ja er konnte ihren heißen Atem an seinem Ohr spüren und Sie flüsterte ihm zu: „Danke, mein Schatz …, das war schö#034
Jan antwortete nicht und genoss die Nähe zu seiner Mutter, die er um nichts in der Welt gegen eine andere tauschen würde, Sie gab ihm alles, was er brauchte, und er war sich sicher, dass sie für ihn ebenso empfand und nach einer gefühlten Ewigkeit rutschte Jan von ihr und blieb erschöpft aber glücklich neben seiner Mutter auf dem flauschigen Teppich liegen, ihre Blicke trafen sich und Susanne meinte: „Das war #034
„Finde ich auch …&#034
„Ja?&#034
Ende Teil 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.