Erst die Schwester und dann die Mutter 13/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 14
© [email protected]

Ja Jans große Schwester Sabrina,war das Ebenbild ihrer Mutter,nur eben 21Jahre Jünger, als seine Mutter und er fragte sich,warum das hübsche Mädchen vor ihm, keinen Freund bekam, wares ihr Job , war es ihr aussehen, dazu muss man sagen dass Sabrina sehr hübsch war, aber Sie war mit ihren 1,65 m nicht gerade groß , aber trotzdem sehr schlank und einen für ihr Verhältnisse sehr großen Busen (75 C),nun ja,es musste wohl ihr Job sein, wenn man 2-3 Monate nicht im Land ist es sehr schwer Kontakt zu bekommen , geschweige denn einen festen Partner.
Am Abend beschlossen die drei, sich in das elterliche Schlafzimmer zurück zu ziehen und Susanne sagte zu ihrem Sohn, ob er nicht einmal gerne in der Mitte zwischen zwei sexy Frauen schlafen wollte und er nickte begeistert
Susanne und Sabrina gingen ins Bad um sich noch ein wenig frisch zu machen,ihr Sohn war auf einmal weg, dann waren Sie fertig und gingen ins Schlafzimmer und trauten ihren Augen nicht, denn Jan hatte ganz viele Kerzen aufgestellt und angezündet und Susanne sah in die Augen ihrer Tochter und sah das leuchten in ihnen und beide legten sich ins Bett und dann kam Jan aus seinem Zimmer, er roch frisch geduscht und legte sich zwischen den beiden Frauen ins Bett.
Mutter und Tochter streichelten und küssten sich , es war sehr erotisch,die Stimmung im Raum und seine Erregung wurde immer größer und Sabrina streckte ihre Hand aus und griff nach seinem Penis , der schon wieder eine beachtliche Größe hatte .
Susannes Hand wanderte dafür bei ihrer Tochter weiter nach vorne und streichelte sie und tastete sich vor zu ihrer Muschi und es fühlte sich ganz anders an als bei ihr selbst, ihre Tochter hatte viel kleinere Schamlippen als ihre Mutter und sie merkte, das sie ganz feucht war, umkreiste ganz sanft ihren Kitzler und Sie stöhnte leicht auf .
Jan und Sabrina, seine Schwester küssten sich immer noch und ihre Hand hatte an seinem Penis ganze Arbeit geleistet,er war schon sehr groß und sie rutschte ein wenig herunter so das Sie ihn mitten vor ihrem Gesicht hatte und führte seinen Harten Schwanz zu ihrem Mund, war das ein tolles Gefühl für ihn von seiner eigenen Schwester in den Mund genommen zu bekommen und Jan stöhnte wollüstig dabei auf und sie nahm ihn tiefer in ihren Mund,schaute ihrem Bruder dabei tief in seine Augen und leckte ganz zart an seinem Schafft und umkreiste anschließend mit der Zungenspitze seine Eichel und Sie spürte,wie seine Eichel ein wenig zu zucken begann.
Jetzt stöhnte Jan auf und er lehnte seinen Kopf nach hinten,jetzt wusste es auch Jans Mutter,dass es bei ihrem Sohn nicht mehr lange dauerte, denn er stöhnte auch immer lauter , nein es war kein Stöhnen , es war vielmehr ein starkes kräftiges ausatmen, er war gleich soweit.
Ein wenig wollte Susanne aber auch noch etwas von seinem Schwanz haben und Susanne richtete sich auf und nahm seinen Schwanz in den Mund und seine blanke feuchte Eichel im Mund zu haben, war auch für Jans Mutter immer wieder ein geiles Gefühl und sie spürte jeder seiner Äderchen, dann ließ Susanne von ihm ab, denn seine Schwester kniete sich neben ihren Bruder und Jans Schwester presste ihre Brüste zusammen,beugte sich vor und umschloss mit ihren Brüsten seinen Dolch und wichste ihn mit ihren Brüsten, während Susanne die beiden mit sich spielen ließ und mit einem Lächeln die beiden k**s beobachtete und sich selber an ihren Brüsten spielte.
Alleine die Vorstellung, die wohlgeformten Brüste seiner Schwester, mit seinem Schwanz zu verwöhnen, machte Jan noch Härter und erst ihren knackigen Hintern in seinen Händen zu kneten, während sein Schwanz bis zur Wurzel zwischen ihren Dinger steckten, reichte vollkommen aus, um mit wenigen Bewegungen eine Lustexplosion herbeizuführen, die so heftig war, dass sich sein Samen in unkontrollierten Zuckungen über Bauch, Brust bis hinauf zum Hals seiner Schwester verteilte.
Als Jans Erregung langsam verebbte, stellte sich ein Gefühl der Zufriedenheit ein, aber wirklich
befriedigt war er nicht …,aber auch mal ein Harter brauchte eine Pause und für einen Mann gab es nichts schöneres,als eng eingekuschelt zwischen einer vollbusigen Mutter und ihrer ebenfalls vollbusigen Schwester einzuschlafen, wenn seine geile Schwester im linken Arm dann in zwanzig Jahren genau so heiß aussah wie seine Mutter im rechten Arm, ,dieser Gedanke ließ ihn wieder Hart werden, aber die Müdigkeit war stärker und so kuschelten sich alle drei zusammen im Doppelbett und Jan fühlte sich zwischen den beiden Frauen Pudelwohl und ihm wurde es heiß dabei, aber nicht wegen dem warmen Wetter.
Sabrina fuhr am nächsten Morgen wieder zurück nach Hause und nahm ihr kleines Schwesterchen mit, denn sie versprach, auf ihre Schwester aufzupassen,so hatten Mutter und Sohn mehr Zeit für sich und Susanne verabschiedete ihre beiden Töchter,ließen Jan aber noch schlafen, er brauchte dringend die Erholung und als Sabrinas Wagen in der Ferne verschwand, freute sich Susanne wie ein kleiner Teenager,wenn die Eltern nicht zu Hause waren,über die sturmfreie Bude mit ihrem Sohn.
Ja sie wusste,ihr Sohn war bis über beide Ohren verliebt in sie,oder etwa nicht, hatte er sich vielleicht sogar in seine eigene Schwester verliebt,das galt es jetzt heraus zu finden,vorsorglich hatte Sie sogar den Chef ihres Sohnes angerufen und ihm erklärt, dass Jan die ganze Nacht gespuckt hatte, er hatte wohl etwas gegessen,was nicht ganz koscher war und Jans Chef wünschte ihm gute Besserung und Susanne war froh,dass es noch kein Bildtelefon gab,erstens wegen ihrem persönlichen erregten Zustand,nur im BH und Slip stand Sie am Apparat und zweitens wegen ihrem Grinsen, denn den Chef von Jan hatte Sie eben schamlos angelogen.
Ja seine Mutter war wirklich eine Augenweide, sie war wirklich umwerfend,schwarze kurze Haare umrahmten ihr Gesicht,mit sinnlichen (Blase)lippen,ihre Figur konnte man als Schlank bezeichnen, das einzig herausragendste, war ihre enorme Oberweite,die sie in überwiegend sexy BHs mit der Körbchen größe 85E verpackte, ihr Hintern war rund und Sie hatte ein Faible für Dessous, in allen möglichen Formen und Farben.
Jan öffnete die Augen und sah seine ,wow!, der Eindruck war überwältigend, Susanne saß am Schminktisch, hatte ihre schwarze Mähne hochgesteckt und ihre sinnlichen Lippen
lächelten ihn fröhlich an, seine Mutter trug einen schwarzen Spitzen-BH, der ihre schweren Möpse kaum bändigen konnte, einen schwarzen Spitzen-String, der die Konturen ihrer rasierten Spalte mehr als betonte, dazu noch schwarze halterlose Strümpfe, die in schwarzen High-Heels endeten und ihre ohnehin schon langen, schlanken Beine endlos erscheinen ließen.
Jans Blick blieb,wie sollte es auch als Busenfetisischt anders sein, an ihrer geilen Oberweite hängen und mit Müh und Not brachte er ein &#034 wow Geil Mama,erst mal guten Morgen&#034 hervor.
Susanne lachte ihren Sohn an und meinte verschmitzt: &#034Hi, ich bin die Susi und ich habe auch ein Gesicht …&#034, und ehe sie mit einem sexy Augenzwinkern hinzufügte &# und eine nasse Pussy!&#034.
Die Chemie zwischen den beiden stimmte noch immer.
Susanne fragte ihren Sohn,“ na mein Süßer, was möchtest du denn mit mir erleben und hast du denn schon eine bestimmte Vorstellung, wie lange unser Arrangement dauern soll?&#034.
Jan überlegte etwas , aha ein Rollenspiel, seine Mutter als Hure und entgegnete, „ so zwei Stunden, wenn das ok ist?&#034.
Susanne nickte und meinte, das gefällt mir; die 30-Minuten-Nummern mag ich sowieso nicht, so .
So haben wir wenigstens Zeit, uns etwas eingehender miteinander zu beschäftigen,sind 50 Euro für die angefangene halbe Stunde okay für dich“,fragte Sie ihren Sohn und er sah seine Mutter an. „Na mein süßer umsonst ist der Tod“,sagte Sie und grinste ihn an.
Jan holte seinen Geldbeutel und schaute betroffen ins Geldfach,ehe er sich versah, hatte seine Mutter schon einen grünen mit zwei nullen und einen braunen mit einer null gezogen und stopfte die Geldscheine in ihren BH, „ so für 1 ½ Stunden hast du bezahlt“, Jan war sich sicher, das Geld würde er von seiner Mutter bestimmt nicht mehr wiedersehen.
Susanne hatte es sich mit zwei gefüllten Gläsern auf dem Bett bequem gemacht und ihren BH und String hatte sich bereits weggelassen und so konnte Jan ihren Busen und ihre Muschi in natura betrachten, ihre beiden riesigen, reifen Birnen lagen ernte bereit vor ihm, ihre Spalte war komplett rasiert, dies kam einer kahlen Fleischfressenden Pflanze gleich, die mit ihrer Blüte nach allem schnappt, was sich ihr näherte.
Susanne reichte ihrem Sohn eines der Gläser und als er sich zu ihr hinab bückte, drückte sie ihm einen langen Kuss auf die Lippen, bei dem ihre Zunge zielstrebig nach der seinigen suchte und sie natürlich auch fand.
Das hatte gesessen, sein Schwanz erhob sich unter dem Handtuch und lechzte nach seinem Einsatz, da musste er sich aber noch etwas gedulden und er löste sich von ihr und setzte sich unweit des Bettes auf einen Sessel.
&#034Genieße die Show!&#034, hauchte sie, stellte ihr Glas beiseite und legte sich auf den Rücken.
Jan machte es sich in dem Sessel richtig gemütlich und harrte der Dinge, die da noch kommen würden …,und fast wie in Zeitlupe öffnete sie ihre bestrumpften Schenkel und zeigte ihm ihre heiße Pussy und da hinein wollte Jan heute noch seinen Harten in ihr darin versenken!,denn der war nämlich schon auf dem besten Weg, härter als hart zu werden.
Susanne spielte an ihren mächtigen Brüsten, streichelte und massierte sie und vergaß auch die Nippel nicht, die ob dieser Behandlung kurz darauf frech abstanden, langsam wanderten ihre Hände nach unten, über den flachen Bauch, wo sie kurz innehielten, um dann das Zentrum ihrer Lust anzusteuern, ihre Schenkel waren weit gespreizt und ohne lange zu zögern verschwand ein Finger in ihrer Spalte, was ein wohliges Stöhnen zur Folge hatte, es war ein geiles Schauspiel, das ihm hier geboten wurde und die Reaktion seines Schwanzes darauf war mittlerweile auch unübersehbar, denn er drückte unbeugsam gegen das störende Handtuch und Jan befreite seinen Kolben und er reckte sich sichtlich erfreut gen Himmel und er hatte schon eine ansehnliche Größe erreicht, während Susanne anfing, sich einen weiteren Finger einzuführen, um sich damit
rhythmisch zu ficken und Sie stöhnte dabei immer heftiger und bearbeitete mit dem Daumen ihren Kitzler, der vorwitzig zwischen den Schamlippen hervorlugte und Jan konnte nun auch nicht mehr länger an sich halten und wichste langsam seinen Ständer,immer tiefer und tiefer fickten ihre
Finger das geile Loch und er hörte sogar ein leichtes Schmatzen, was bedeuten würde, dass das Luder wirklich feucht wurde.
Susanne hatte die Augen geschlossen und ihr Stöhnen wurde immer lauter und Jan genoss jeden Augenblick dieser geilen Szenerie und musste etwas vorsichtiger machen, um nicht vorzeitig abzuspritzen.
Susanne öffnete ihre Augen, leckte sich über die Lippen und blickte ihren Sohn verführerisch an.
&#034Komm zu mir!&#034, forderte sie ihn auf, ohne ihre Fickbewegungen mit ihrer Hand einzustellen. &#034Komm Du zu mir!&#034, entgegnete er mit einem breiten Grinsen im Gesicht,“ komm her du geile Hure, ich will Deine fantastischen Titten ficken!&#034, sagte er zu ihr.
Susanne lachte, nahm ohne jegliche Hast ihre Finger aus der Muschi und leckte sie ab,dann stieg sie vom Bett, nahm ihr noch halb gefülltes Glas und kam mit wippenden Brüsten und einem endgeilen Hüftschwung auf ihn zu, Flugs setzte sie sich mit gespreizten Schenkeln auf ihn, so dass sein mittlerweile kurz vor dem Zerreißen stehender Schwanz gegen ihren Bauch drückte.
Ihre Pussy schimmerte nass und die Innenseiten ihrer Schenkel waren ebenfalls nass von ihrem Saft und Sie beugte sich etwas nach unten, nahm seinen Kopf in beide Hände und küsste ihn mit einer noch nie dagewesenen Leidenschaft, ihre Zunge fuhr fordernd in seinen Mund und focht einen wilden, aussichtslosen Kampf mit seinem nicht minder aktiven Gegenstück.
Jan war so geil und erregt und er konnte seine Hände nicht mehr bei sich behalten und fasste nach den geilen Brüsten, ja ihre wahnsinnigen großen Dinger , sie fühlten sich klasse an, nicht zu weich und nicht zu fest, genau richtig für einen Busenliebhaber wie er es war,schwer lagen sie
in seinen Händen, während ihre Zungen sich noch immer nicht auf einen Sieger einigen konnten. Jan knetete ausgiebig und genüsslich das heiße Fleisch,erst mit viel Gefühl, dann immer forscher, was ihr zu gefallen schien, denn sie stöhnte in seinen Mund.
Jan entzog sich ihrer Zunge, drückte sie etwas von sich weg und stülpte seine Lippen über eine der hart abstehenden ,leckte und saugte an ihr, wie ein Ertrinkender für den es keine Rettung mehr gab,dabei massierte Jan weiter die geilen Melonen, wechselte zu der anderen Warze, um ihr dasselbe Vergnügen zu bereiten und Susanne trank derweil einen Schluck aus ihrem Glas und benetzte dann mit dem restlichen Champagner den Nippel, den er gerade nicht in Bearbeitung hatte und sofort wechselte er wieder und sie machte es mit der anderen Brustwarze ebenso und gierig leckte Jan beide Nippel großzügig sauber.
Dann küssten Sie sich wieder innig und ihre Zungen machten dort weiter, wo sie ihr geiles Spiel unterbrochen hatten …
Sie streichelte Jan über den Kopf und hauchte ihm dabei in sein Ohr, „na mein Süßer, hattest du nicht vor,deiner Hure zwischen den Titten zu ficken?&#034, kaum ausgesprochen, rutschte Susanne mit ihrer Scham an seinen Schenkeln nach unten auf den Fußboden und er schob sein Becken etwas nach vorne und präsentierte ihr seinen Freudenspender in voller Größe und Susanne ließ seine Eier sanft durch ihre Finger gleiten und wichste seinen Ständer langsam auf und ab, „ du hast einen schönen Schwanz!&#034, säuselte sie und blickte ihm dabei tief in die Augen,“ na ist er denn schon bereit für meine reifen Melonen?&#034, fügte sie lächelnd hinzu.
&#034Das ist er, und wie, und wie, und wie!&#034, antwortete er, „ meiner hat schon seit Monaten keine
Frau mehr gespürt!&#034, klagte er in dem Rollenspiel sein Leid.
&#034Das ist eine lange Zeit für so ein geiles Teil!&#034, meinte sie frivol und fügte hinzu, „ dann komm
endlich, fick mir meine Titten ordentlich durch und spritze deine heiße Sahne darauf!&#034, diese Worte heizten Jan noch mehr an und sein bestes Stück begann verdächtig zu zucken.
&#034Ups!&#034, entfuhr es ihr überrascht, dann hob sie ihre schweren Brüste etwas an, legte seinen harten Schwanz dazwischen und leerte den Rest Champagner darüber und das Glas flog über ihre Schulter auf das Bett und sie drückte ihr heißes Fleisch fest zusammen, nun war er gefangen!, der Sekt war angenehm kühl und prickelte an seinem Ständer und gleichzeitig spürte Jan die Wärme ihrer Brüste sich um seinen Schafft breitmachen und er bewegte langsam sein Becken vor und zurück und Susanne unterstütze ihn, indem sie ihren Oberkörper entgegen seiner Bewegungen
hob und senkte, ihre Oberweite war so voluminös, dass es sein Harter nur knapp schaffte, oben heraus zustoßen, nun war er aber mit fast 19 cm nicht unbedingt klein,der Anblick war aber auch so geil genug und er erhöhte das Tempo etwas und Susanne ging mit ihren Bewegungen mit.
Jan biss sich auf die Lippen, denn es brodelte schon verdächtig in seinen und Susanne merkte das und legte ihren Kopf in den Nacken und stöhnte: &#034Ja, ja, ja …, komm mein süßer und spritze mich voll!&#034.
Ein bisschen wollte Jan es schon noch hinauszögern, aber ihm war klar, dass es nicht mehr lange gut gehen würde,“ los, fick meine Titten!, mach es deiner persönlichen Hure auf spanisch!, das liebe ich!, gib mir endlich Deinen geilen Saft!, ich will ihn auf meiner Haut spüren!&#034, feuerte sie ihn weiter an und nochmal erhöhte Jan das Tempo und dann war es soweit!,rien ne vas plue,seine Beherrschung war dahin,es war auch so etwas von Geil und mit einem gewaltigen Stöhnen kam er und wie er kam, der erste Spritzer traf seine geile Hure mitten an Kinn und Hals, die zweite
Ladung schleuderte wieder gegen ihren Hals, der dritte Schwall ergoss sich zwischen ihre Titten. Der vierte und fünfte Schub tat es dem vorherigen gleich und mit leichten Zuckungen förderte Jan nochmals jede Menge Saft zu Tage, den sie auf ihren Nippeln verteilte, nachdem sie seinen Schwanz aus dem Tal der Geilheit entlassen hatte.
„Wow Süßer das war richtig viel!&#034, bemerkte sie anerkennend.
&#034Das war auch bitter notwendig!&#034, grinste er schelmisch,“ so einen geilen Busensex hatte ich noch
nie … ungelogen!&#034, schob er noch ein Kompliment hinterher.
&#034Danke, mein Lieber, aber ich hoffe, dass meine Pussy heute auch noch dran ist und Du es ihr ebenso geil besorgst?&#034, erwiderte sie mit gespielt unschuldiger Miene.
Susanne sah nach unten,sah seinen verschmierten Freund und lächelte, als Sie bemerkte, dass er immer noch steif war, „ wow, dein kleiner Freund scheint die letzte Aktion ja gut überstanden zu haben!&#034, fügte sie doch etwas erstaunt hinzu, als sie bemerkte, dass er nur wenig von seiner Festigkeit verloren hatte.
Jan lächelte sie zufrieden an und mit einem Tuch wurde sein bestes Stück gesäubert und der restliche Saft auf ihren Brüsten verrieben, „ ich liebe das Gefühl von Sperma auf meiner Haut!, und wenn es Dich nicht stört, möchte ich mich jetzt nicht abwaschen!&#034, sagte Sie zu ihm und sah ihn an Natürlich störte es Jan nicht und Susanne schnappte sich die Gläser und wackelte auf ihren High-Heels in die Küche um nachzuschenken,kurze Zeit später kam sie mit zwei gefüllten Gläsern zurück …,und Jan hatte mittlerweile den bequemen Sessel verlassen und sich nackt wie er war auf dem großen Bett ausgestreckt und sein kleiner Freund lag schwer und noch halb steif auf seinem Bauch,das war mitunter mit seiner Mutter wieder einer der schärfste Busensex, der ihm je widerfahren war und er hatte nun doch schon die Brüste von ihr und seiner Schwester beglücken dürfen, was natürlich schon mit seinem Faible für große Oberweiten zu tun hat.
Kurze Zeit später kam Susanne mit frisch gefüllten Gläsern wieder in den Raum,keine Frage, sie war eine Sex-Göttin, wie sie sich auf ihren High-Heels fast schwebend auf ihn zu bewegte, es ging aber mehr von ihr aus, als nur die Lust auf Sex,ihr Körper strahlte eine frivole Sinnlichkeit aus, die eigentlich mit Worten nicht zu beschreiben war und ihre dunklen Augen versprachen heiße Erotik ohne Tabus,befand man sich in ihrer Nähe, hatte ihr wollüstiges Wesen einen sofort gefangen,denn bei ihrem Anblick konnte Jan an nichts anderes denken, als mit dieser Fleisch gewordenen Sünde die Grenzen seiner bis dahin ausgelebten Lust neu zu erleben, nur um sie
dann gemeinsam mit ihr zu überschreiten, das schwarze Haar trug sie nun offen und es fiel ihr in leichten Wellen über die Schultern und bei jedem Schritt, den Sie auf Jan zu tat, wogen die reifen Brüste im Takt und die schlanken, bestrumpften Beine schienen nicht enden zu wollen.
Susanne setzte sich zu ihm und er sah sie an, „ du bist eine atemberaubende Frau!&#034, suchte er das Gespräch von vorhin wieder aufzunehmen. &#034Danke, mein Lieber!, das bekomme ich selten zu hören,nicht die meisten, aber viele Männer, wollen nur schnellen Sex, wenn sie zu mir kommen&#034. &#034Schneller Sex mit Dir kommt einem Frevel gleich und müsste bestraft #034, antwortete er
augenzwinkernd,setzte nach, „ dich muss man genießen,das so lange nur irgendwie möglich!&#034
Lustvoll blinzelte sie ihm aus der Tiefe ihrer Augen an, „ möchtest Du weitermachen?, es dürfte für mich kein Problem sein, deinen Schwanz für eine weitere Runde wieder fit zu bekommen!&#034.
Diese Worte allein führten unweigerlich zu ersten Zuckungen seines Geschlechtsteils, die Susanne mit einem vielsagenden Lächeln zur Kenntnis nahm und Ihre Hand umschloss den halb steifen Schaft und knetete ihn sanft, die gleiche Behandlung ließ sie seinen Eiern zu teil werden und innerhalb weniger Sekunden war sein bestes Stück wieder bereit, seinen Mann zu stehen.
Fast unbemerkt holte sie unter der Bettdecke ein Kondom hervor und zog es ihm mit flinken
Fingern über und Ihre Lippen näherten sich seiner Eichel und behutsam liebkoste ihre Zunge die empfindliche Spitze,dann ließ sie die Eichel vollständig in ihrem Mund verschwinden und saugte sanft daran und „bearbeitete“ gefühlvoll seine Schwanzspitze und er konnte ein lustvolles Stöhnen nicht verhindern und langsam nahm sie seinen Harten in ihre warme Mundhöhle auf, der ob dieses Verwöhnprogrammes der Extraklasse härter und härter wurde, was irgendwie schon gar nicht mehr möglich war und während sie ihn hingebungsvoll blies und mit der einen Hand seinen Steifen
umklammert hielt, jonglierten die Finger der anderen Hand mit seinen Murmeln.
Jan hatte sich ausgestreckt, die Augen geschlossen und genoss das geile Rollenspiel dieser reifen Frau in vollen Zügen und da er erst vor kurzem abgespritzt hatte, konnte er es ohne Bedenken über sich ergehen lassen und Sie saugte sich den Freudenspender immer wieder in den Mund und
fuhr mit den Lippen an ihm auf und ab,immer fordernder wurden ihre Bewegungen, was auch bei ihr ein lautes Stöhnen verursachte,nach einer gefühlten Unendlichkeit, in der ich nur Schwanz zu sein schien, entließ sie den harten Ständer mit einem lauten &#034Plopp&#034 aus ihrer warmen Mundhöhle.
&#034So gefällt er mir!&#034, murmelte sie und stieg über ihn, „ jetzt will ich Dich ganz tief in mir spüren!&#034, stöhnte Sie auf ihm und er spürte es heiß und nass werden um seinen kleinen gummierten Freund und Sie verleibte sich ihn Zentimeter für Zentimeter seinen Lustknochen ein, bis er bis zur Wurzel in ihr steckte.
„Hey Mama,mal ne Frage, warum hast du mir ein Kondom übergezogen“,fragte er seine auf ihm reitende Mutter.
„Du willst doch das Rollenspiel perfekt machen, wenn ich deine Hure sein soll, dann ficke ich mit dir auch nur mit Kondom“,sagte Sie und grinste ihn an, „ so jetzt weiter mein süßer“,setzte Sie nach und erhöhte das Tempo auf ihm.
Jan blickte in ihre Augen, aus deren Tiefe ihn die nackte Gier nach Sex anstarrte und Susanne saß regungslos auf ihm,seinen Ständer vollständig in ihrem Körper versenkt, doch nicht ganz regungslos, wie er bald bemerkte!,denn mit ihrer Muschi massierte sie seinen Schaft, als ob er hart gewichst würde und er streichelte sie von unten nach oben, erst ihre Schenkel und dann ihren Bauch, bis seine Hände ihre wippenden Möpse erreichten,heiß fühlten sie sich an, die beiden Melonen und sachte begann er sie zu kneten und allmählich packte er fester zu und Sie stöhnte, wurde immer lauter dabei und hob und senkte ihren Hintern über seinem Schwanz,seine Hure ritt sich einem Höhepunkt entgegen und Jan war mittendrin!,Susanne beugte sich etwas vor, damit er besser an ihre wahnsinnigen Brüste kam und er streckte sich ihr ebenfalls etwas entgegen und seine Lippen schnappten nach ihren Nippeln,der Geschmack seines Spermas noch von vorhin auf ihren Brüsten flutete seine Geschmacksnerven und es schmeckte nicht einmal übel, ihre Brustwarzen waren hart und er biss vorsichtig hinein, was ihr zu gefallen schien, denn ihr Stöhnen wurde immer lauter und unartikulierter,nun stieß auch Jan dagegen und unterstützte damit ihre Reitbewegungen und schneller als gedacht fanden die beiden einen gemeinsamen Rhythmus.
Mit beiden Händen fasste Jan an ihre schwingenden Brüste,zog Sie wieder zu sich heran und saugte an den erregten Nippeln und trieb dabei seinen Ständer immer fester in ihre vor Nässe triefende Muschi und Susanne auf ihm, stöhnte laut auf, immer dann, wenn sein Schwanz in voller Länge in ihr steckte, „ mach’s mir …&#034, forderte sie ihn mit zitternder Stimme auf und beschleunigte das ohnehin schon hohe Tempo, „ gleich hast Du mich soweit, Du geiler Hengst!&#034, brachte sie noch heraus, ehe er ihre Zuckungen ihrer Pussy wahrnahm und sie über ihn zusammensackte, ihre
Kontraktionen ließen nur langsam nach und ihre Säfte liefen über seine Eier, ihr schwerer Busen lag auf seinem Oberkörper und ihre Lippen verschlossen seinen Mund mit einem langen Kuss.
Ihre Zungen fochten dabei einen schier aussichtslosen Kampf und als sich die beiden voneinander lösten, fragte sie mit befriedigtem Gesichtsausdruck,“ hast Du es gespürt?,das war ein unglaublicher Orgasmus, den Du mir da beschert hast!, das habe ich gebraucht!&#034
Natürlich hatte Jan es gespürt und wie er es gespürt hatte, dieses Gefühl war so intensiv, dass erh ebenfalls fast gekommen wäre .
Nur der Gedanke an seinen motzenden Chef ließ ihn die Beherrschung behalten,ihre Pussy war mehr als ausgelaufen, seine Murmeln waren tropfend nass von ihren Säften und auch das Bettlaken hatten die beiden anständig versaut.
In dieser Position blieben sie liegen, ehe sie sich von ihm herunter wälzte und seinen Schwanz &#034trocken&#034 lutschte,da er noch nicht abgespritzt hatte, war er immer noch hart und ihre Säuberungsaktion trug auch nicht gerade dazu bei, dass er an Standfestigkeit verlor.
„Ich hoffe, es ist noch nicht zu Ende mit uns beiden heute?&#034, lachte sie ihn an,“solltest Du heute noch vorhaben, mit Deinem geilen Ständer nochmal meine Pussy zu beglücken, dann kümmere Dich ein bisschen um sie, dann ist sie bald wieder bereit für Dich!&#034
Das ließ er sich natürlich nicht zwei Mal sagen und während er sie wieder Küsste und ihre Zungen da weitermachten, wo sie vorhin unterbrochen wurden, fanden zwei seiner Finger den Eingang zu ihrem Lustzentrum und drangen problemlos in die feuchte Höhle ein, seine Mutter, die Hure war noch pitschnass zwischen den Schenkeln und Jan begann sofort sie mit den zwei Fingern zu ficken.
&#034Eigentlich wollte ich da wo Deine Finger jetzt sind, deine Zunge spüren!&#034, schmollte sie und er entgegnete, „ es ist doch noch Zeit oder hast Du heute noch ein Date?&#034 und beide mussten bei dieser Ausdrucksweise lachen, „ du bist gerade mein Date, Du geiler Hengst und so lange du da bist, gebe ich mich dir hin, das nennt man Freundlichkeit am Kunden!&#034, grinste Sie und Jan küsste ihren Nacken und leckte sich über ihren Hals tiefer, während seine Finger nicht aufhörten, die heiße Spalte zu massieren.
Natürlich konnte er als Mann ihre Brüste nicht einfach so links liegen lassen und deshalb erhielten auch sie eine ausgiebige Lippenbehandlung, ihre Nippel hatten es ihm besonders angetan und sie standen schon wieder frech über den Hügeln und reckten sich ihn förmlich entgegen und er küsste sie, lutschte an ihnen und biss ab und an auch vorsichtig hinein, dann leckte er auch ihren wahnsinnig großen Busen und verwöhnte das geile Fleisch mit seiner Zunge. Einem inneren Drang folgend verließ Jan die hohen Berge und tiefes Tal des Verlangens und er begab sich ins Tal der Lust und ein leises Stöhnen kam über ihre Lippen und sie dirigierte ihn in Richtung ihres Heiligtumes.
Ihr Duft stieg bereits empor und wurde von ihm begierig aufgenommen, seine Finger steckten noch immer in ihr und seine Zunge erkundete endlich die pulsierenden Schamlippen und als er den
Kitzler mit Daumen und Mund reizte, seufzte Susanne schwer,behutsam drang Jan mit seiner Zungenspitze tiefer in sie ein und stimulierte weiter ihre Klitoris, er war scharf auf diese Möse und immer stärker reizte er sie.
Ihr Kitzler schaute vorwitzig heraus, was er natürlich als Bestätigung seines Tuns wertete und seine Zunge immer schneller züngeln ließ.
Susanne atmete tief, um dann die Luft anzuhalten und ihre Befriedigung mit einem langen, wollüstigen Stöhnen mitzuteilen, ihre Spalte war ordentlich nass und er küsste, leckte und saugte, als ob es kein Morgen mehr gäbe und Sie wand sich unter ihm, so dass er sie an den Schenkeln festhalten musste, um seine Zunge weiter in ihrer Muschi behalten zu können.
Jan verwöhnte die Innenseiten der Schenkel und &#034arbeitete&#034 sich wieder nach oben und bei den
Brüsten machte er wieder, diesmal aber nur kurz Station, denn ganz ohne konnte er an diese voluminösen Wahnsinnsdinger auch nicht an ihnen vorübergehen, aber sein Ziel waren ihre Lippen und diesmal die oberen, die er leidenschaftlich küsste und wie von Geisterhand geführt, rutschte sein Schwanz in ihre Pussy hinein,nachdem Sie sich für ihn geöffnet hatte und er seine Scham auf ihre besondere Stelle gelegt hatte.
&#034Mmmhhh &#034, entfuhr es ihm dabei ohne seine Lippen von den ihren zu trennen und auch Susanne stöhnte in seinen Kuss hinein und langsam fickte er sie, stützte sich neben ihr ab und fickte sie mit langen, kräftigen, tiefen Stößen, besonders erregend war es, wenn seine Eier ihren Hintern
berührten, dann kreuzigte Sie ihre Beine hinter seinem Rücken und hielt ihn so für einen Moment fest in ihr, dann nahm sie die Arme hinter ihren Kopf, drückte ihre wahnsinnigen Brüste nach oben und hauchte ihm zu, „ fick mich!, ich gehöre ganz Dir, Du kannst mit mir machen, was Du willst!&#034.
Als Kind brauste man auf, wenn die Mutter einen zurecht wies, aber , gehorsam richtete er sich auf, fasste in ihre Kniekehlen und zog sie ganz auf seinen Ständer, es war Wahnsinn!, da lag diese Traumfrau vor ihm, vollkommen entspannt und forderte ihn auf, es ihr ohne wenn und aber zu besorgen!, erst genoss Jan das Gefühl in ihr zu verharren und die heiße Feuchtigkeit ihrer Muschi um seinen Schwanz zu spüren.
Dann stieß er seinen Harten immer wieder tief in ihre Lustspalte, nur um ihn gleich darauf wieder langsam herauszuziehen, das war übrigens mehr als geil anzusehen, wenn sein Schwanz in ihre Muschi fuhr und sich die pulsierenden Schamlippen um ihn schlossen und versuchten in
festzuhalten.
Zwischen ihren Schenkeln kniend, hatte Jan im eigenen Interesse natürlich nicht vor, das Tempo zu erhöhen und so stieß er unvermindert langsam und tief in ihr Heiligtum und Susanne schloss
die Augen und atmete ebenso tief, wie er sie fickte und Sie kam ihm mit ihrem Becken entgegen und schnell waren ihre gemeinsamen Bewegungen wieder eins.
Ohne innezuhalten, beugte Jan sich über sie und küsste ihre fantastisch bei jedem seinen Stößen wabernden Brüste und saugte an den harten Nippeln, dann hob Sie ihre Beine und legte sie über
seine Schultern, so dass er noch tiefer in sie eindringen konnte und nun stützte er sich wieder neben ihr ab und erhöhte die Frequenz seiner Stöße doch etwas.
&#034Gut so …&#034, gurrte sie und Jan fickte Sie immer heftiger in ihre triefend nasse Möse, dass es nur so schmatzte und sie hielt bei jedem seiner Stöße dagegen.
&#034Dreh Dich um!&#034, forderte er sie auf und schnell hatten die beiden die Stellung gewechselt und Sie
reckte ihm, auf allen Vieren kniend, ihren knackigen Hintern entgegen, hinein, dachte er nur, aber vorher musste er diese scharfe Pussy noch einmal kosten und sobald sie seine Zunge von hinten an ihrer Spalte spürte, stöhnte sie laut auf und er drang mit seiner Zungenspitze kurz in sie ein, leckte das geile Feuchtbiotop und knabberte an den Schamlippen.
&#034Du bringst mich um den Verstand!&#034, keuchte sie, was ihn aber nur noch mehr anspornte und Jan ließ nicht ab von ihr, dann endlich hatte er erbarmen mit ihr und kniete sich hinter sie, knetete
sanft ihren Hintern und mit einem einzigen Stoß war er wieder ganz in ihr.
&#034Aarrrggghhh …&#034, stöhnte Sie laut und bockte, „ mach weiter!, mach’s mir, Du geiler Hengst!&#034, stöhnte Sie und er leistete nur zu gerne dieser Aufforderung Folge und stieß erneut kräftig zu. Dabei streichelte er ihren Rücken, zerzauste ihr Haar, um sich dann wieder an ihrem Hintern
festzuhalten und weiter seinen Schwanz in ihre Muschi zu treiben, das Tempo, das die beiden mittlerweile erreicht hatten, war hoch und er fühlte langsam, wie es in seinen Eiern zu brodelte und seine Sahne nach draußen wollte.
Stoß und Stoß brachten sich die beiden ihrem Höhepunkt näher und Susanne stöhnte laut auf, als er seinen Harten besonders tief in ihr hatte und kurz in dieser Position verharrte. &#034Ich komme …&#034, brachte sie noch hervor, bevor ihre Möse wie wild zuckte und er konnte zum ersten mal wirklich jede Kontraktion bis in das Innerste spü, „ jaaaaa …&#034, schrie sie erschöpft und schob ihm willig ihren Hintern entgegen und im gleichen Moment hatte Jan noch einmal tief in sie gestoßen und diese Bewegung reichte aus, um auch sein Ende zu besiegeln und er hatte das Gefühl, dass sein Schwanz in diesem Augenblick noch mehr an Länge, Dicke und Härte zunahm, was gar nicht möglich war, und schon war es soweit und er kam ziemlich laut und pumpte seinen Samen in das Kondom, es wollte gar nicht mehr aufhören!, immer wieder reckte sich sein Lustspender in die
heiße Spalte, seine Murmeln schmerzten schon und nach einer Weile hatte Jan nichts mehr, das er ihr hätte noch geben können.
Erschöpft fielen die beiden zur Seite und küssten sich und befriedigt kuschelte er sich an &#034seine&#034 Hure und liebkoste ihre Brüste und Susanne reichte ihm sein Glas und beide tranken noch einen Schluck, bevor sich ihre Lippen wieder zu einem innigen Kuss vereinigten.
Susanne spreizte ihre Schenkel und legte die Hand auf ihre , „ fühl mal!&#034, sagte sie und legte seine Hand anstelle ihrer auf die immer noch leicht pulsierenden Schamlippen.
&#034Möchtest Du noch mit mir duschen?&#034, frage sie und sah ihren Lover an.
Jan nickte und zog ihr Schuhe und Strümpfe aus und gemeinsam machten sich die beiden, zugegeben auf etwas wackeligen Beinen – auf ins Bad und die Dusche war sehr erregend, vor
allem das gegenseitige Einseifen brachte ihn wieder auf Touren und er widmete sich wieder ihren Wahnsinnsdingern, während sie ausgiebig seinen Schwanz einschäumte und ihn wusch, hatte dieses Prozedere noch länger gedauert, hätte er sicher noch einmal seine volle Größe erreicht, aber so blieb es bei einigen wenigen Zuckungen, die Susi mit ihrem frivolen Lächeln quittierte.
&#034Heute nicht mehr!&#034, hauchte sie ihm ins Ohr, „ du darfst mich aber jederzeit gerne wieder besuchen und dann machen wir da weiter, wo wir jetzt aufgehört haben und ich mach dir nen Sonderpreis mein Schatz“, setzte Sie nach und lächelte ihn an und gegenseitig trockneten sich die beiden ab, bevor er sich mich wieder seiner Klamotten bemächtigte und Sie ihn im Badezimmer mit einem langen Kuss mit den Worten, „ lass mich heute Nacht allein schlafen du wilder Hengst, ich brauch mal ne Pause“voneinander verabschiedeten.
„Hey Mama,gibst du mir dann wieder meine 150 Euro“, sagte er,“ dann kann ich morgen bei
dem Musikmarkt vorbei und mir den neuen DVD Recorder kaufen, den ich schon so lange will“, sagte er stolz.
„Na hör mal mein Sohn,die 150 Euro hab ich mir redlich verdient und es hat mir sogar Spaß gemacht,ich glaub ich ficke mit dir in Zukunft nur noch gegen Bezahlung“, sagte Sie und grinste ihren Sohn an und er wusste, er hatte mit seiner Mutter geilen Sex erlebt und war um 150 Euro ärmer,also musste er jetzt einen Geldautomaten überfallen und erneut das Geld für seinen DVD Player am Automaten ziehen,aber das er in Zukunft für Sex mit seiner vollbusigen Mutter zahlen sollte,das gefiel ihm irgendwie nicht.
Jan musste sich aber auch eingestehen, dass dieses Rollenspiel mit seiner Mutter als Hure,alle
bislang in Sachen Sex gemachten Erfahrungen mit seiner Mutter in den Schatten stellte,
was vermutlich daran lag, dass seine geile Mutter einfach eine reife, erfahrene Frau der Luxusklasse war und das nicht nur auf ihren Körper bezogen, noch einige Zeit sinnierte er dem Erlebten hinterher und schlief vollauf befriedigt ein, eines stand allerdings bereits unumstößlich fest!, seine Mutter war &#034seine&#034 Hure.
Ja seine Mutter war so ein Kapitel für sich, Tabulos im Bett, seine bisherigen Partnerinnen hatten immer irgendwelche Tabus, die bei seiner Mutter nicht zu existieren schienen, obwohl er mit ihr, wie in den normalen Pornofilmen bis dato keinen wirklich extravaganten Fetisch oder ähnliches praktiziert hatten. Blasen, Lecken, Ficken!….., eigentlich völlig normal und doch irgendwie besonders!…, okay der Partnerin beim Fingern zuzusehen und ihr anschließend nach einem heißen Tittenfick auf ihre extragroßen Möpse zu spritzen, entspricht sicher nicht unbedingt den üblichen Spielchen, die in deutschen Durchschnittsschlafzimmern an der Tagesordnung sind, aber bis auf diese Ausnahme war alles, was er mit seiner Mutter getrieben hatten, mehr als alltäglich. Selbst die Stellungen, in denen sich die beiden früher vergnügten, waren weder akrobatisch noch
sonst irgendwie ausgefallen, er war sich sicher, das ihn gerade diese bieder anmutende Normalität faszinierte und er konnte sich die Achterbahn der Gefühle, die er aufgrund des Erlebnisses mit seiner Mutter momentan durchlebte, einfach nicht erklä, natürlich nannte sie einen geilen und atemberaubenden Körper ihr eigen und als Busenliebhaber musste man(n) von ihren Melonen einfach hin und weg sein, eine rein äußerliche Erscheinung und war sie auch noch so heraus- ragend, hatte ihn bislang noch bei keiner Frau aus dem Gleichgewicht gebracht, dem Anschein nach reizte ihm mehr ihre natürliche Geilheit, die sie mit ihrer lüsternen Sinnesart verkörperte und die ihm noch fremd war, für die Feststellung, dass er seiner Mutter mit Haut und Haaren verfallen sein könnte, war es nach den paar Mal verbotenen Sex freilich zu früh, aber er ahnte tief in seinem Innersten, dass er sich auf dem besten Weg dahin befand.
Er liebte seine Mutter von Tag zu Tag noch mehr und dann war er mit ihr bei einem großen Discounter beim einkaufen und als er sich im Kassenbereich aufhielt, fiel ihm ein Reiseprospekt in die Hand und er las, „ 5 Tage Las Vegas, davon 3 Tage im Hotel mit Frühstück, inklusive Flug für schlappe €“ und er wusste dass seine Mutter nächste Woche frei hat und er rief draußen am Parkplatz seinen Chef an und klärte das mit dem Urlaub und er bekam ihn.
Susanne wunderte sich, sie hatte von allem nichts mitbekommen, warum es ihr Sohn so eilig hatte nach Hause zu kommen, der Sex konnte es nicht sein, denn Sie hatte gerade ihre „Tage“ und seit fünf Tagen lief nichts mehr zwischen Mutter und Sohn, wo das Übel natürlich an ihr lag, denn Sie wollte nicht dass , wenn Sie ihre Tage hatte und dann war Jan natürlich auch eingeschnappt, weil er nicht durfte, oder sie keine Lust hatte, ihn mit ihren Lippen, ihren Brüsten oder ihren Händen zu erlösen und so waren beide eben missmutig gelaunt, genau wie ein Ehepaar, aus den die Luft heraus war und Susanne hatte natürlich ihren eigenen Stolz, denn er sollte auch mal den ersten Schritt machen und so wartete Sie schon seit fast zwei Wochen auf den erfüllten Sex, sie war sich sicher, eines Nachts würde er zu ihr kommen und sein recht fordern.
Zu Hause angekommen, meckerte er ein bisschen, als er die Sprudelkisten hoch schleppen sollte, was er auch tat, aber dafür wollte Sie ihn später zurecht weisen und er verschwand schnell in sein Zimmer und ging auf die Seite des Discounters, das am Anfang und am ende ein „L“ hatte und wählte sich ein.
Nach fünf Minuten freute er sich riesig, die Reise war noch verfügbar, er buchte, wurde um 798 € ärmer und ging zu seiner Mutter in die Küche, fragte nach Rebekka und bekam die Nummer, ein Telefongespräch und das Babysitten war gebongt, dann sah Susanne ihren Sohn an und merkte dass er was im Sc***de führte und staunte nicht schlecht, als er auf einmal vor ihr kniete.
„Mama, ich liebe dich über alles, wir beide dürfen als Mutter und Sohn in Deutschland nicht Heiraten, aber ich habe eine Möglichkeit gefunden, dass wir doch Heiraten können, nur wir können das in Deutschland nicht beglaubigen lassen, weil wir Mutter und Sohn sind“….., Mama möchtest du mich, deinen Sohn nächste Woche vor dem Friedensrichter in der Wedding Wonder World in Las Vegas heiraten“….., Jan hielt ihr einen Ring hin und er sah, wie ihr Mund vor Schreck nach unten klappte, dann fing Sie sich und schrie auf und umarmte ihren Sohn und küsste ihn und dann endlich zwischen den gefühlten tausend Küsse, die Sie ihm gab, hörte er auch mindestens genau so viele „Jaaasss“.
Ehe sich Jan versah, lag er auf dem Boden in der Küche, seine Mutter war auf ihn gestürzt und küsste ihn, drückte sich mit ihren Reizen an seinen Körper und dann auf einmal spürte er, wie Sie sich an ihrem Sohn am Küchenboden verging.
Sie holte alles aus ihrem Sohn heraus, blies ihn, direkt am Küchenboden liegend und holte ihm fast sein Knochenmark mithilfe ihrer zusammengepressten Brüste heraus und dann stieg Sie auf ihn und feuerte ihn an und er erlebte einen wilden Ritt auf ihn und er musste sich einfach in ihre wild umher wackelnden Brüste vergreifen und verschoss an dem Abend noch mehrere Ladungen in die Grotte seiner Mutter.
Die Woche verging und Jan kontrollierte die Papiere und stellte fest, dass seine Mutter wieder ihren Mädchennamen hatte und er den Namen seines Vaters, also waren es zwei verschiedene Nachnamen und somit stand einer Heirat in den USA nichts entgegen, nur bestätigen konnten Sie diese Heirat in Deutschland nicht, weil es eine Inzestuöse Ehe wäre und die ist strafbar, aber es sollte ja nur einen symbolischen Charakter haben.
Frankfurt war erreicht und der Ferienflieger der Deutschen Lusthansa hob ab und flog nach Las Vegas und beide kamen an und checkten im Hotel ein, dann am nächsten Tag war das Treffen beim Friedensrichter, noch im Flieger hatte Susanne ihm versprochen, dass Sie ihn in der Hochzeitsnacht verführen wollte und sie wollte mit ihm die ganze Nacht den hemmungslosen Sex genießen und hatte sogar in einer Apotheke am Frankfurter Flughafen die „Blaue Wunderpille“ für ihren Sohn besorgt, reichlich Gepäck hatten die beiden dabei, ihr Brautkleid und sein Anzug nahmen schon die Höchstmenge an Gewicht in Anspruch und sie wurde bei dem Gedanken ein bisschen rot, denn wie würde das Homelandsecurity in Las Vegas grinsen, wenn Sie ausgerechnet Jans Koffer kontrollieren würden, ein Männernahme am Kofferanhänger und ein drittel des Gepäcks waren Dessous, wo Sie ihren Schatz in der Hochzeitsnacht verführen wollte.
Die Trauung wurde noch am selben Abend vor dem Friedensrichter vollzogen und die beiden Jan und Susanne waren nach dem amerikanischen Gesetz ein Paar, war dort überhaupt Inzest , fragte er sich kurz und dann fuhren die beiden zur privaten Feier und ließen es sich im Kasino gut gehen und kurz vor 23 Uhr gingen Sie aufs Zimmer, Jan hatte vor 30 Minuten die blaue Wunderpille genommen und war schon aufgeregt.
An der Türe zum Zimmer, trug er seine Mutter über die Schwelle und dann standen Sie vor dem großen Bett und er sah seine Mutter an, Sie war auf den ersten Blick nicht wiederzuerkennen!, er konnte es nicht glauben, seine Mutter hatte sich für ihren Sohn herausgeputzt, vor ihm stand und strahlte ihn eine Göttin der Lust an, die es verstand, ihre üppigen körperlichen Vorzüge im Hochzeitskleid gekonnt in Szene zu setzen, ihre mächtigen Brüste kamen so bestens zur Geltung. Strapse und Halterlose zierten die schlanken Beine, als er an ihren Po griff, konnte er den Strapshalter fühlen und kaum war die Türe ins Schloss gefallen, wurde er gegen die selbe gedrückt und Susanne küsste ihren Sohn leidenschaftlich, ihre gierige Zunge forderte sein Gegenstück, das sich bereitwillig auf diese Attacke einließ, gleichzeitig fing sie an ihren Sohn beim Küssen auszuziehen, er hatte keine Ahnung, was momentan mit ihm geschah und noch weniger konnte er sich erklären, was er von dieser Aktion halten sollte.
Nach und nach schälte Sie ihren Sohn aus dem Hochzeitssmoking und ehe er sich versah, stand er im Hemd und Unterhose vor ihr
Susanne setzte sich auf das große Bett in der Mitte des Raumes, packte seinen Harten und zog ihn an sich heran, beugte sich herunter und ihre Lippen umschlossen ihn und er musste lange aufstöhnen, als sie einiges von ihm abverlangte.
Susanne noch im Brautkleid saugte ihn, was das Zeugs hielt und wurde immer unruhiger und forderte ihn vehement auf, endlich zu kommen.
Er fasste an das Brautkleid und umfasste ihre verpackten Megahupen mit beiden Händen und knetete sie gierig und sie saugte sich wie eine ertrinkende an seinem stahlharten fest, als würde da der lebenswichtige Sauerstoff heraus kommen und sie nahm Wort wörtlich an diesem Abend ihren Mund sehr voll und Jan musste stöhnen und hatte Schwierigkeiten sich festzuhalten
Jan fickte seine Mutter direkt in ihren Mund, bewegte sein Becken vor und zurück und Sie nahm ihn auf und er kümmerte sich dabei um diese herrlichen Titten und er knetete ihre Titten ordentlich
durch, die immer noch im engen Hochzeitskleid verpackt waren.
„Oh Gott Mama, ist das Geil, ich bin gleich soweit …&#034, keuchte er.
Susanne machte unbeirrt weiter, ließ kurz ab von ihm,&#034 ich will, wenn Du kommst, es sehen, wie Du Deine Sahne in meinen Mund spritzt!&#034,söhnte Sie und schon hatte Sie wieder einen vollen Mund und er fühlte seinen Höhepunkt unweigerlich nahen, deshalb fickte er umso schneller diesen geilen Mund, denn er wollte es jetzt auch, jetzt wollte auch Jan seine Erlösung in ihrem Rachen finden!, denn Susanne hatte die Augen geschlossen und wimmerte mit vollem Mund immer lauter und mit einem lauten Schrei kam Jan und sie fühlte in ihrem Mund, wie er kam, sie fühlte es deutlich an seinem zuckenden Schafft, er zuckte unkontrolliert und seine Eier verlagerten ihren angestammte Platz und schnell zog er seinen vor Nässe tropfenden Schwanz aus ihrem Mund und er umschloss mit seiner Hand seinen stahlharten Schaft, fing an zu wichsen, diese Bewegungen, reichten aus, um seinen Samen hinauszubefördern und in unkontrollierbaren Schüben ergoss Jan sich über ihren Hals, ihr oberes Dekoletee und ihr Gesicht, bis zu ihren schön hergerichteten Haaren und mit festem Griff übernahm Sie seinen Schafft und Susanne drückte die letzten Spermareste hervor und verteilte auch diese noch auf ihrem heißen Körper. &#034Wow!&#034, brachte ich nur heraus und sah ihr befriedigt in die dunklen Augen, die diesmal seinen Blick erwiderten, ohne hektisch zu flackern, ganz im Gegenteil, aus ihnen leuchtete wieder die pure Erotik.
Ihre Haare reichten am Rücken bis etwas unter die Schultern, kräftige Naturlocken, im Nacken nur leicht zusammengefasst und Jan löste die Haarspange, Susanne schüttelte ihre Haare lose und Jan begann wieder ihren Hals zu Streicheln, die Schultern leicht zu Massieren.
Jan fand den Reißverschluss des Hochzeitskleids im Rücken, ließ sich sehr viel Zeit um diesen zu Öffnen, als erstes sah er eine Wirbelsäule recht deutlich durch die straffe braune Haut abzeichnen, einen breiten Rückenträger ihres BHs, weiß, wie das Hochzeitskleid, die selbe Farbe der Sünde, am Rande der Träger feste Bänder, dazwischen transparente Spitze.
Der Reißverschluss des Hochzeitskleides reichte bis fast zum Po, er hob das Kleid
mit einem Finger etwas ab und spähte den Rücken entlang zum Gesäß, das enge weiße Kleid, es
kaschierte etwas ihren Rücken, am Steiß nur das Dreieck eines Stringtanga, transparente Spitze wie der BH und farbgleich und Jan widerstand der Versuchung das Kleid von den Schultern zu , noch.
Jan sich wieder zu ihrer Vorderseite, sah seine Mutter an und sie lächelte süffisant, „ und mein lieber Mann gefällt dir was du siehst?&#034
&#034Bisher sehr gut!&#034, meine liebe geile Frau“, antwortete Jan und Susanne streifte mit einer flinken Bewegung das Kleid von den Schultern, es rutschte urplötzlich am schlanken Körper auf die Füße
hinab und gab ihren Anblick , „ und das mein lieber Mann“, sagte Sie und lächelte.
Jan stockte kurz der Atem, seine Mutter hatte durch die Dessous eine tolle Körperformung, endlos lange grazile Beine, ein schmales Becken, ihre transparente Unterwäsche betonte mehr als sie verhüllte, ihre Brüste waren in dem engen Kleid wirklich aufgefallen, waren dem übrigen Körperbau unangemessen groß, für den ersten Eindruck Atemberaubend und Susanne sonnte sich in der deutlich sichtbaren Bewunderung für ihren Körper.
Susanne hob kurz den Po um den Slip abzustreifen, wegen den geschlossenen Oberschenkeln konnte Jan noch nicht ins Dreieck blicken, dann griff sich Susanne selber an den Rücken und wollte den BH öffnen, aber Sie sah, wie Jan seinen Kopf schüttelte und sie ließ den BH daraufhin am Körper.
Ihre voluminösen großen Brüste wurden in den Körben nach oben gepusht, alleine schon von diesem Anblick, regte sich in Jans Dolch etwas und sehr viel Blut schoss ein, so dass es ihm im Gehirn schon schummrig wurde.
Susanne lächelte und fasste nach vorne und beugte wieder ihren Kopf nach vorne und nahm sofort seinen Harten tief in ihren Mund und begann ihn kräftig zu saugen und Jan legte seine Hände in ihre Haare und wühlte zärtlich darin.
Völlig lieb legte sie ihm einen Finger auf den Mund und schüttelte den Kopf, schob ihr Höschen zur Seite und er sah ihre nasse glänzende Fotze, steckte sich einen Finger rein und er hörte deutlich das schmatzende Geräusch, schnell zog sie ihn wieder raus und steckte ihn ihrem Sohn ohne Vorwarnung in den Mund, „ hier ein kleiner Vorgeschmack aus meiner Welt, du kleines Ferkel“, sagte Sie und lächelte ihn verführerisch an.
Jan war völlig baff, niemals hätte er ihr das es kam noch besser, denn sie beugte sich runter, küsste seine Schwanzspitze und mit einem ganz erotischen Blick sagte sie: „Na mein Kleiner, wir werden noch viel Spaß miteinander haben“, dann kniete sie vor ihm und bevor er sich versah hatte sie den ganzen Schwanz im Mund und von unten blickte sie ihm fest in die Augen, ohne den Blickkontakt auch nur eine Sekunde zu unterbrechen und genüsslich leckte und knabberte sie an seinem Schwanz rum, immer noch ohne den Blickkontakt zu unterbrechen.
Jan spürte auf einmal, wie sie ihren feuchten Finger sanft an seiner Rosette ansetzte um ihn langsam in seinen Darm zu schieben und Susanne tat das sehr vorsichtig trotzdem musste er laut aufstöhnen und zielsicher erreichte sie die Prostata und massierte sie zärtlich, das war der Tag an dem Jan von seiner Mutter mit ihrem Zeigefinger anal entjungfert wurde, niemals hätte eine Ex so was getan und ihm wurde fast schwindelig und sein Schwanz stand wie eine stolze Eiche.
Geschickt und ohne Eile verwöhnte sie ihn in einer Art wie Jan das noch nie erleben durfte und für ihn war das Überraschende daran sein Gefühl das sie dies mit voller Hingabe tat und riesig Spaß daran hatte, ja er spürte förmlich wie seine Mutter es genoss, für seine vorherigen Partnerinnen war bereits das Blasen schon eher eine lästige Pflicht und seine Mutter machte es zur Kür welche darin gipfelte das er fast soweit war, ihr in ihren Hals zu kommen.
Sie ließ von ihm ab und er zog seine Mutter zu sich hoch und ihre Lippen vereinten sich ganz automatisch zu einem wunderbaren Kuss, selbst den hätte er sich vorher nicht vorstellen können.
Susanne sah ihn an und lächelte, „ und jetzt schwöre deinem geilen Blasehase Loyalität und Treue, ich bin keine Frau für einen One-Night-Stand“, die Vollblutfrau war der Wahnsinn in Person.
Provokant stellte Susanne sich vor ihre Sohn und sagte, „ na los, zieh aus was dich stört oder traust du dich nicht“ und grinste ihn frech an, schon wieder hatte sie gepunktet, mit zittrigen Händen griff er um seine Mutter herum um ihren BH zu öffnen, öffnete den Verschluss und auch diesmal hatte sie sicherlich seine Nervosität gespürt, dann war er offen und er zog den BH über ihren Armen weg, die sie ihm entgegen streckte und er sah diese herrlichen Titten welche jetzt direkt vor seinen Augen baumelten.
Gott sei Dank saß Jan noch auf dem Stuhl sonst hätte ihm den Anblick umgehauen, denen in voller Natur und so nah an seinem Gesicht, wirkten sie deutlich größer als wenn er sie von etwa ein oder zwei Meter Entfernung sah, so eine natürliche große Brust, war für Jan tausend Mal schöner als irgendwelche Silikontitten, herrlich wie sie nur leicht hingen, was die nicht operierte Ausführung so charmant bestätigte.
Susanne stand direkt vor ihm und nahm seinen Kopf in beide Hände und drückte ihn am Kopf zu sich heran, um sanft seinen Kopf sich zwischen die Brüste zu , wow, was für ein geiles Gefühl und Sie streichele seinen Kopf und flüsterte, „ na mein Schatz, zufrieden mit der Größe“ und Jan murmelte ein ja und wieder umfasste seine Hand ihre Schulter um sie näher an seinen Kopf zu drücken, da stand Sie nun, seine Mutter, die Sünde in Person, im String-Tanga mit halterlosen Strümpfen und diesen traumhaften Brüsten, ein unvergleichbarer Anblick und er konnte sich vor auflaufender Geilheit schon fast nicht mehr bremsen und drehte sie langsam um 180 Grad, denn jetzt wollte er ihren sexy Hintern vor der Nase haben.
Auch der hielt seinen Wunschvorstellungen mehr als Stand und er küsste jede Backe einmal zärtlich, dann drehte er Susanne, seine Mutter nochmals um 180 Grad und zog sie auf seinen Schoss um seine Mutter leidenschaftlich zu küssen, Sie sollte spüren wie schön und Geil er seine Mutter fand, flüsterte ihr ein „Danke“ zu und setzte, „ du bist so wunderschön Mama, ich kann als dein Sohn mein Glück kaum fassen, dass es dich gibt und dass du alles mit mir in deinem Bett hier machst, echt Mama du bringst mich völlig um den Verstand, du kannst dir nicht vorstellen Mama, wie ich das hier alles mit dir genieße und von dir lerne, ich freue mich sehr Mama, mit dir auf jede Sekunde, wo ich das alles mit dir erleben darf“, setzte er nach und Susanne bekam schon fast Tränen in den Augen, so zärtlich hatte ihr noch niemand eine Liebeserklärung gemacht und Sie beugte sich nach vorne, nahm wieder sein Gesicht zwischen ihren Händen, nur diesmal drückte Sie ihn nicht an ihren fantastischen Busen, sondern küsste ihren Sohn innig auf den Mund und presste frech ihren Busen ganz fest an ihren Sohn.
Die Belohnung für seine liebevolle Erklärung war ein unbeschreiblich liebevoller sanfter zärtlicher und doch auch verlangender Kuss, der ihm bestätigte wie wichtig ihr diese Erklärung von ihrem Sohn war und die beiden hatten keine Eile an diesem Tag und so begannen sie zärtlich mit küssen und er spürte seine Mutter und sein Schwanz wurde dabei langsam steif, kein Wunder, dann griff Sie auf seinen Schoss sitzend an ihren String Tanga und irgendwie schaffte Sie es ihn von ihren Füßen zu streifen und verbunden mit dem Hinweis der sei schon ganz nass, warf Sie ihn mit einem Lächeln gegen seinen Kopf und Jan fing ihn auf, steckte seine Nase hinein und Jan erspart euch liebe Leser, zu erwähnen, welchen herrlichen Duft er von dem Höschen in der Nase hatte, als Sie ihren Sohn innig Küsste und ihm ihre Brüste mit der Körbchengröße 85E an seine Brust presste.
„Du Schatz, ich muss dir was gestehen“, sagte Sie auf einmal und sah betroffen nach unten, machte genau so ein Gesicht, wie Frauen es machten, wenn Sie etwas böses angestellt hatten und dann gestand Sie ihrem Sohn ein von ihr, lang gehütetes Geheimnis.
„Schaaaatttzzz“, sagte Sie, Jan kannte das, entweder führte Sie bei diesem lang gezogenes Wort etwas im Sc***de, oder hatte Sie etwas angestellt, wo ihr Sohn Sie aus der Patsche helfen sollte und er sah seine auf seinem Schoß sitzende Mutter an, nee er hatte mühe, seine Mutter in die Augen zu sehen, denn seine Blicke wanderten immer zu ihren anderen Augen und das waren wahrlich keine Hühneraugen, sondern geile Augen, die sich bei jeder ihrer Körperbewegungen ein Eigenleben hatten und wippten und er zwang sich in die Augen unterhalb der Nase zu schauen.
„Schatz“, wiederholte Sie, „ ich hatte schon damals nach meiner Scheidung von deinem Vater auch schon Interesse an dir gehabt, mein Sohn, aber du hast damals überhaupt nicht an Mamas Zeichen reagiert, oder glaubst du es war Zufall, wenn wir uns im Flur begegnet sind und ich extra heiße Wäsche angezogen hatte, oder auch dir oben ohne unter die Augen getreten bin“, sagte Sie und rieb sich an seinen Schenkeln, ja das hatte Jan schon in der Pubertätszeit bemerkt, er dachte aber, seine Mutter wäre so freizügig erzogen worden, aber dass Sie das absichtlich gemacht hatte, kam ihm damals nicht in den Sinn, wenn doch ihre Zeichen damals eindeutiger gewesen wäre, dachte er sich.
Susanne redete weiter und sah ihren Sohn dabei konstant in die Augen, „ aber da du dich nicht so besonderlich für meine Reize interessiert hast, mein Sohn, hatte ich das wegen Interessenlosigkeit wieder abgehakt, sag mal Schatz, war Mama, früher so unattraktiv für dich, meine Brüste waren vor Jahren doch auch schon so groß, wie vor meiner letzten Schwangerschaft und jetzt bist du richtig vernarrt in meine Brüste, mein Sohn“, sagte Sie, sah ihn an und wartete auf eine Antwort.
Jan war sprachlos, seine Mutter hegte unanständige Gefühle für ihn, er konnte nur den Kopf schütteln und erklärte seiner Mutter dass er als Jugendlicher ein Interesse ihrerseits niemals für möglich gehalten hätte, da seine Mutter, eben seine Mutter war und er auch vor ihr Respekt hatte, „niemals konnte ich mir vorstellen Mama, dass du dich für mich so in dieser Art interessierst“, sagte er und sah seine Mutter an und ergänzend sc***derte Jan seiner Mutter dann aber noch das sie aber durchaus in seinen Phantasien eine Rolle gespielt hatte und als er das sagte, wurde er leicht verlegen und bekam eine gesunde Farbe und Susanne lächelte über seine Verlegenheit und nahm diese Beichte von ihrem Sohn lachend zur Kenntnis mit dem Hinweis darüber später noch mehr erfahren zu wollen.
Jetzt war seine Mutter ganz Frau, nahm sein Gesicht in ihre beiden Hände und küsste ihn zärtlich. Sie setzte sich auf ihn so das ihre Beine hinter dem Stuhl waren, so saßen Mutter und Sohn, ganz eng zusammen, er spürte ihre Brüste ganz eng auf seinem Oberkörper gedrückt und jedem ihrer Atemzüge, die Sie machte, fühlte sich mehr als gut an und seine Gedanken rasten und sein Speer wurde immer Härter, bei dem was er auf seiner Brust fühlte und bedingt durch ihre Sitzposition berührten ihre Schamlippen seinen Schwanz in seiner Unterhose, lediglich mit den halterlosen Strümpfen bekleidet.
Susanne setzte ihr Becken langsam kreisend in Bewegung, deutlich spürte Jan, wie nass sie schon wieder war, sein Schwanz war steinhart,konnte sich aber nicht aufrichten da sie über ihm war und ihn mit seiner Unterhose in Saum hielt und nun massierte das Luder mit ihren geilen und nassen Schamlippen seinen Schwanz, immer wieder rutschte sie darüber, dann flüsterte sie ihrem Sohn ins Ohr, „lehn dich zurück mein Schatz und geniesse es“, dann rutschte Sie langsam an seinen Schenkeln entlang und er spürte, wie sie eine nasse Spur von ihren Schamlippen an seinen Schenkeln hinterließ und sie rutschte immer tiefer auf den flauschigen Teppich und sein Harter rutschte zwischen ihre Brüste und mit beiden Händen fing Sie an, kurz ihre Brüste zusammen zu pressen und ihn ganz leicht dazwischen zu massieren, nein eher ihn mit ihren Busen zu streicheln. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten, seine Eichelspitze wurden regelrecht nass und sein Stöhnen war unüberhörbar, sie vermied es aber seinen Schwanz zu massieren, obwohl er sein Becken seiner Mutter versuchte entgegenzustrecken, ganz plötzlich senkte Sie ihren Kopf ab um sofort seine Eichelspitze mit dem Mund einzusaugen, überrascht stieß Jan einen Stöhnschrei aus und Susanne wiederholte ihr Saugen ununterbrochen in regelmäßigen langsamen Abständen ohne seine Eichelspitze auch nur eine Sekunde drucklos zu lassen, er wurde völlig verrückt und schrie vor seiner saugenden Mutter um Gnade und Jans Mutter setzte unbeirrt ihr Saugen fort und er winselte nur noch vor lust, dann gab Susanne ihrem Sohn eine kurze Verschnaufpause um ein ganz klein wenig Luft zu holen und setzte dann ihr Spiel mit ihrem saugenden Lippen und ihre großen Brüste an seinem Schafft fort, diesmal benutzte Susanne nur ihre Zunge um den bereits stark vergrößerte Eichelspitze zu umkreisen, wegen der bereits starken Reizung reichte dies völlig aus, um ihren vor ihm winselnden Sohn an den Rande des Wahnsinns zu bringen.
Susanne genoss den Geschmack seiner Lusttröpfchen, die auf ihrer Zunge landeten, dieser war einfach göttlich und er produzierte tröpfchenweise seine erste Lusttropfen, irgendwann würde ihr Sohn von Einzelfeuer auf Dauerbeschuss umstellen, wenn seine gierig saugende Mutter so weiter machen würde, da war sich Jan absolut
Jan wimmerte um Gnade, sie möge ihm eine Pause lassen aber Susanne dachte gar nicht daran, denn Sie wollte es ja noch heftiger also ging Sie in die dritte Runde,änderte ihr Vorgehen erneut und saugte sich wieder an seinem Schwanz fest und er schrie jetzt fast hysterisch und rief immer nur, „ Oh Mama, ist das Geil, ich halte es nicht mehr aus, bitte Pause, ich kann nicht mehr“, aber Susanne war jetzt selbst überwältigt von ihrer eigenen Gier, sie wollte ihn schmecken, jetzt und hier, in ihr Gehirn brannte es sich rein, sie dachte an früher, wie er seine Salven in ihren Mund verschoss, das gleiche würde Sie gleich wieder selbst erleben, wenn er seinen Samen in ihren saugenden Mund ergoss.
Es war für Jan unbeschreiblich geil und Susanne spürte Stolz in sich, das Sie selbst, ja seine Mutter der Verursacher war, mit den Ellenbogen hielt Sie bei ihrem Sohn weiterhin seine Beine gespreizt sonst hätte er seiner Mutter garantiert ihren Kopf zerquetscht und ihr winselnder Sohn vor ihr, versuchte sich aufzubäumen und schrie um Gnade, aber Susanne spürte er konnte es noch vertragen, obwohl es hart an der Grenze war, ja genau das spürte Susanne, wie sich alle Muskeln in seinem Körper verkrampften und laut schreiend und zuckend wurde ihr Sohn Jan regelrecht von seinen Gefühlen überwältigt und er öffnete alle seine Schleusen.
Sein Schreien und Flehen geilte Susanne so auf das sein dickes Rohr immer tiefer von ihr eingesaut wurde, aber ihr Sohn Jan total aufgegeilt konnte sich aber nicht mehr kontrollieren und er merkte wie ihm der Saft hochstieg, es reichten einige wenige Bewegungen und er spritzte los.
Genussvoll nahm Susanne zur Kenntnis wie sich seine Hände im Bettbezug verkrallten und sein Atem lauter wurde, auch in der Erwartung das er in ihrem Mund explodieren würde.
Fasziniert erlebte Jan, dass seine Mutter von dem warm eingespritzten Sperma derart stimuliert wurde das auch sie einen kräftigen Orgasmus erlebte den sie derart mit vollem Mund raus schrie das auch das Kissen nicht mehr viel geholfen hätte.
„Oh ja Mama hol alles raus, sauge mich aus, oh Gott ist das Geil“, stöhnte Jan laut und sie sah wie er seine Finger in die Bettdecke krallte und sein Becken ihr entgegen hob.
Langsam kam Jan wieder zur Besinnung und er dachte sich, wie macht das alles seine Mutter nur, die war ein richtig versautes Talent im Bett, er lebte seit 18 Jahren mit ihr Tür an Tür.
Beide lagen sich in den Armen und küssten sich und sie lobte ihren Sohn für seine Standfertigkeit.
„Sag mal Schatz, du kannst mir alles erzählen, aber so wie du dich im Bett aufführst, hast du etwa schon einmal vor meiner Kenntnis über euch beiden, mit deiner Schwester “ und Jan nickte und erzählte seiner Mutter über sein erstes Mal mit seiner Schwester Sabrina.
„Ja Mama, es begann vor zwei Jahren im Sommer, weißt du noch, wo es extrem heiß war , du warst bei der Arbeit und meine Schwester hatte damals Peter noch nicht und Sabrina war auf der Terrasse und was ich dort zu sehen bekam ließ mich schlagartig erstarren, echt Mama ich konnte meine Augen nicht abwenden, denn dort lag Sabrina, meine Schwester, sich selbst streichelnd auf der Sonnenliege, mit der einen Hand knetete sie ihren Busen und mit der anderen bearbeitete sie ihre Möse, sah echt geil aus und ich verfolgte damals gebannt das Schauspiel und Sabrina hatte die Augen geschlossen, sah mich nicht und ihre Bewegungen wurden schneller, parallel dazu wurde ihr Stöhnen lauter und stell dir vor Mama, bei mir bildete sich eine Riesen Beule in der Hose“, schwärmte Jan von seiner Schwester, „ echt Mama, noch nie hatte ich eine Muschi in echt gesehen und ich verspürte eine Geilheit in mir wie niemals zuvor in meinem Leben und die recht großen Dinger von meiner Schwester taten ihr Übriges dazu, meine Aufregung und Überraschung war derart groß das ich wirklich nicht in der Lage war mich zu bewegen, und dann beobachtete ich wie Sabrina dann stark zuckend und laut stöhnend die Augen aufriss, erst später wurde mir klar das sie einen Orgasmus hatte, und dann geschah es, meine Schwester sah mich und ich wollte weglaufen als sie sehr bestimmend rief, bleib sofort stehen und komm hierhin“, sagte er und sah seine Mutter an die wortlos zuhörte.
„Echt Mama, das war gefährlich, ich dachte schon meine Schwester schlägt mich jetzt Tod, ich stand echt da Mama,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.