Erst die Schwester und dann die Mutter 14/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 15 (vorletzter Teil)
© [email protected]

Wieder im Hotelzimmer setzte sich Susanne auf die Couch und sah zum Fernseher und sie sah ihren Sohn an und sagte zu ihm, „ den Film hab ich damals mit deinem Vater angeschaut, als ich ihn erwischt hatte, wie er sich heimlich im Wohnzimmer gewichst hat und das hat mich früher so gekränkt und wir hatten uns damals ausgesprochen, den Film gemeinsam angeschaut, es war übrigens der einzige Film, den ich mit deinem Vater angeschaut hatte, er handelt von einer verbotenen Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn, so wie wir Sie haben mein Schatz und ich würde mich freuen, wenn ich den Film mit dir gemeinsam anschauen dürfte, so gesagt, ihn dir als Erbe deines Vater weiter geben darf“, sagte Sie zu ihm und er sah seine Mutter an und nickte, ja ein klassischer Inzestfilm, hoffentlich war er spannend, dachte Jan sich und er sah wie seine Mutter den Film an schaltete.
Knapp 90 Minuten vergingen, beide hatten den Film angeschaut und er wurde ein paar mal zudringlich, aber seine Mutter wehrte ihn ab und als der Film zu ende war, sah er seine Mutter an und sagte nur, „ wow, war der Film geil „und sah betroffen nach unten.
„Wie hat er dir nicht gefallen mein Schatz“, fragte Sie vorsichtig nach und konnte es nicht verstehen, denn die Filmhandlung widerspiegelte sich in ihrem eigenen Leben.
„Doch Mama“, erklärte er begeistert, „ besonders die Nummer, wo er seine Mutter heimlich im Bad beobachtete, wie Sie sich für den Abend mit heißer Wäsche schick machte, wo sie die Gruppensexparty besuchte und dann noch, wo sie in der Nacht in ihrem Schlafzimmer einen erotischen Traum hat, und dann in die Küche gehen will um sich was zu trinken zu holen und dann am Zimmer ihres Sohnes vorbei kommt und ihn stöhnen hört und dann besorgt in sein Zimmer geht und dann sieht, wie er sich wichst und die Mutter beim zusehen die Beherrschung verliert und ihn verführt, das war echt Geil , das würde ich mit dir auch mal erleben“, sagte er zu ihr und bemerkte, wie es heiß in seinem Kopf wurde, er lief bestimmt gerade rot an, wie eine überreife Tomate.
Susanne lächelte ihn an, das alles, was die ebenfalls vollbusige Schauspielerin Kay Parker in dem Film an hatte, hatte sie auch in ihrem Koffer dabei und sie lächelte ihren Sohn an, „ okay eine Gruppensexorgie weiß ich hier nicht, wo eine ist, aber wir können ja unsere Fantasie spielen lassen mein Schatz, ich gehe ins Bad, dusche mich und ziehe mich im Bad heiß an und du beobachtest mich, wie ich mich für dich anziehe und dann komm ich an deinem Bett vorbei und höre dich stöhnen, als Mutter bin ich natürlich besorgt um deine Gesundheit mein , und vergiss nicht zu wichsen, wenn ich zu dir komme“, sagte Sie zu ihm und ging an den Koffer, wühlte darin herum und ging bepackt mit Wäsche in beiden Händen anschließend ins Bad und Jan zog sich dabei nochmal den Film rein und warf seine letzte Viagra ein, die er noch hatte, er wollte heute Nacht nicht versagen und seine Mutter in Grund und Boden ficken und seine heimlichsten Wünsche, die er hatte, von ihr erfüllen zu lassen.
Dann stand er auf und beobachtete seine Mutter heimlich, wie sie im Bad sich duschte, wie Sie sich abtrocknete und sich ihre Brüste eincremte, dann rollte Sie sich anschließend an jedem Fuß ihre Strapse, befestigte diese an den Strapshalter, dann folgte Slip, BH und ein heißes Nachthemd.
Jan fasste nach unten und nahm seinem Schwanz in die Hand und fing an sich bei diesem Anblick ganz langsam einen zu wichsen, das sah wirklich verboten scharf aus, was er da sah, da er seine Mutter früher immer schon heimlich beobachtete, wenn sie sich umzog, oder im Bad beim Duschen, aber so hatte er seine Mutter noch nie bespannt, wenn Sie sich heiß anzog und sie ließ sich sehr lange dabei Zeit, denn Sie wusste, das ihr Sohn vor der Türe zum Bad stand und sie beobachtete und sie sah auch, wie er sich dabei selbst wichste und das ließ ihr das Wasser im Munde zusammen laufen und nicht nur
Dann war Susanne fertig und Jan huschte zurück ins Bett und legte sich auf die Decke und tat so, als würde er sich im Halbschlaf wichsen und stöhnte ganz leise dabei.
Susanne tat es dem Film gleich und kam ins Zimmer und sah ihren Sohn auf dem Bett und starrte auf seinen Harten, den er in der Hand hielt und ganz unanständige Dinge mit seiner Hand tat.
Genau wie im Film, fragte Sie ihn, ob alles in Ordnung sei und er gab genau so im Film die entsprechende , außer seinem Stöhnen, hörte Susanne nichts.
Dann kam Sie vorsichtig näher, sah auf seine wichsende Hand und setzte sich genau wie im Film auf den Bettenrand und kämpfte genau wie im Film mit sich selbst, sollte Sie oder sollte Sie nicht.
Jan blinzelte und sah seine Mutter mit einem offenen Auge an und so wie Sie vor ihm auf dem Bett saß, dass war verboten scharf,Sie bewegte Ihre Hand, die immer noch ein paar Millimeter von seinem Schwanz entfernt zu schweben schien, nun ein wenig weiter Richtung Eichel, berührte seinen Kolben an der Oberseite, kurz hinter der Eichel ganz sanft, dann ließ sie den Daumen über die Vorderseite seiner Eichel langsam nach unten gleiten, bis sie letztendlich mit ihrer ganzen Hand seinen Hammer zur Hälfte umschlossen hielt und nach dieser ersten Berührung fing sie an etwas forscher zuzugreifen und Sie brachte Ihre andere Hand nun auch ins Spiel und mit beiden Händen streichelte und rieb sie ihm seinen Hammer und ihr Grinsen wurde noch breiter.
Susanne stöhnte und flüsterte leise, „ wow schau Dir das mal ich brauche beide Hände, um seinen Penis komplett zu umschließen!, so groß ist er“, dann beugte Sie sich nach vorne und drückte einen sanften Kuss auf seine Eichel und Jan, der immer noch so tat, als würde er schlafen, war so geil, wie noch nie in seinem Leben und sein Riemen wurde durch die zärtlichen Berührungen seiner Mutter noch härter und er hatte das Gefühl, ihm würden im nächsten Moment die fetten Adern an seinem Schwanz platzen, nachdem sie seinen Riemen eine ganze Zeit lang streichelte und liebkoste fing sie auf einmal an zu flüstern, „ verzeih mir mein Sohn, ich kann nicht anders“ und wichste ihn immer schneller.
Mittlerweile kniete Sie direkt auf ihm, ihr im Nachthemd und BH baumelnder Busen, brachte Jan fast um den verstand, als er endlich die Augen öffnete und er seine vor ihm wichsende Mutter fragte, „ Mama was tust du da“, sagte er und kam mit seinem Oberkörper hoch und sah seine Mutter dabei so eindeutig an, so dass Susanne fast einen Lachkrampf bekam.
„Verzeih mir mein Sohn, aber ich konnte nicht anders“, sagte Sie und setzte das Wichsen fort.
„Jan?“
„Ja Mama?“
„Magst Du mich?“
„Mama, sag mal, was ist denn das für eine klar mag ich Dich!“
„Nein, ich empfindest Du für mich?“
„Ich liebe Dich Mama; so wie ein Sohn seine Mutter eben liebt.“
„Mehr nicht?“
„, wie soll ich “
„Nun raus mit der hast Du schon einmal davon geträumt, mit deiner Mutter etwas verbotenes zu machen?“, fragte sie ihn weiter wichsend.
Während dieses Frage- und Antwortspiels wurden Ihre Berührungen nach und nach etwas intensiver, letztendlich wichste sie ihm seinen Kolben in langen, langsamen Zügen über die ganze Länge, so dass seine Eichel bei jedem Auf und Ab ihrer Hände unter seiner Vorhaut verschwand um im nächsten Moment wieder glänzend zum Vorschein zu kommen.
„OK Mama, Du weißt, solche Gedanken sollte ein Sohn zu seiner Mutter nicht hegen, aber es , schon seit längerer Zeit stelle ich mir immer und immer wieder vor, wie Du mir meinen Penis streichelst und dabei hole ich mir jedes mal einen runter, manchmal bis zu zwei bis drei mal am Tag und jedes mal spritze ich ab; und zwar so heftig, dass mehrere Tücher nicht reichen“, sagte er zu seiner Mutter und übertrieb mal wieder maß
„Du weißt mein Sohn, dass man das Inzucht nennt und dass man dafür bestraft werden kann?“ sagte sie und wichste ihn dabei unbeirrt weiter.
„Ja Mama, ich weiß, aber seit ich Dich vor ca. einem Jahr das erste mal völlig nackt unter der Dusche durchs Schlüsselloch beobachtet hatte, kann ich an nichts mehr anderes denken, du bist so etwas von scharf, verzeih mir den Ausdruck, aber ganz im ernst Mama, ich habe schon viele Magazine bzw. Porno-Videos gesehen, aber keine Frau ist so perfekt gebaut wie Du! Und seit diesem Tag, beobachte ich Dich, wann es nur geht, wenn Du Dich umziehst, beim Duschen oder Baden oder wenn Du im Bikini auf der Veranda ein Sonnenbad nimmst, echt Mama, ich kann mich einfach nicht dagegen wehren, deine wohlgeformten Beine, Dein tierisch geiler Popo, die schlanke Taille, dann deine Wahnsinns Dinger, echt Mama, deine Brüste, die haben es mir ganz besonders angetan, ich glaube, dass ich mich wegen deinen geilen Dingern hier, zu einem richtigen Busen-Fetischisten entwickelt habe, echt Mama, deine geilen Brüste sind nun mal enorm, nicht nur die Größe, auch die Form und zu guter letzt Dein , keine Frau der Welt strahlt gleichzeitig soviel Schönheit, Rasse und Sexapeal aus wie Du Mama!“, schwärmte er von seiner Mutter und Susanne wusste, dass dies nicht gespielt war, sondern Jans voller Ernst war.
„Ohhh, Danke!, Mein Sohn, das waren jetzt aber gleich mal eine ganze Menge Komplimente auf einmal, aber Du brauchst nicht so zu übertreiben, es reicht schon aus, wenn Du sagst, dass Du deine Mutter in ihrem Alter immer noch attraktiv findest“, sagte Sie und währenddessen war Jans Mutter dazu übergegangen, seinen harten Hammer kräftiger anzufassen, ihre Wichsbewegungen waren jedoch immer noch sehr langsam und Susanne genoss es sichtlich seinen Steinharten zu reiben.
„Möchtest Du mich auch anfassen?“ sagte sie plötzlich und sah ihn an.
Ja, nur zu gerne!“ erwiderte Jan.
Mit einem erneuten Grinsen im Gesicht fragte sie: „Meine Brüste?“
„Ohhh Gott Mama, das wäre zu schön um wahr zu sein“, setzte Jan gespielt nach.
„Moment, das machen wir dann aber anders“, sagte Sie und lies seinen Ständer los, ging auf die Knie und rutschte her zu ihm und Jan spreizte seine Beine noch mehr, damit Susanne noch näher an ihn herankommen konnte, dann fasste Sie an den Saum ihres Nachthemdes und zog es sich über den Kopf und holte ihre Brüste nacheinander aus den Körbchen und Jan blieb fast die Luft weg, seine Mutter machte ein leichtes Hohlkreuz, dabei kamen ihre wahnsinnig geilen Brüste noch näher.
„Willst Du sie nur anschauen?“ fragte Susanne mit einem ironischen Unterton.
Jan schnappte sich ihre beiden Brüste und mit seinen Handflächen berührte er ihre Möpse an den Außenseiten, wobei Jan seine Daumen an die Brustansätze legte und bereits bei der ersten Berührung entwischte Susanne ein kleiner Seufzer und dann begann Jan ihre massigen Kugeln leicht zu drücken und Susanne streckte sich ihrem Sohn noch mehr entgegen und Jan begann, ihre Brüste mit vielen Schmetterlingsküssen zu übersähen, als nächstes leckte Jan über Ihre Nippel um danach abwechselnd daran zu lutschen und zu saugen.
Susanne nahm seinen Kopf in ihre Hände und drückten ihn fest zwischen ihre Brüste, dies veranlasste Jan nun auch fester zuzugreifen.
„Komm, nimm mich in den Arm!“ forderte sie ihn auf und Jan legte seine Arme um sie, während sie sich auf seinen Schultern abstützte, dann löste sie die gemeinsame Umarmung ein wenig, um ihm tief in die Augen sehen zu können, ihre Gesichter waren nur wenige cm voneinander entfernt. Dann legte sie ihren Kopf ein wenig zur Seite, öffnete ganz leicht ihren Mund und küsste ihren Sohn auf seine Lippen, ihre Augen geschlossen, spürte Jan, wie sie mit ihrer Zunge in seinen Mund einzudringen versuchte und Jan ließ sie gewähren, ihr gemeinsamer erst anfänglicher zarter Kuss entwickelte sich zu einem leidenschaftlichen Zungenspiel.
Nach einigen Minuten frenetischer Küsserei legten sich die beiden aufs Bett und Jan schmiegte sich an sie, seine Mutter war ganz heiß, ihre Haut war samtweich, wie die Haut eines jungen Pfirsichs.
Susanne drehte den Kopf zu ihm und spitze ihre Lippen, die beiden Lippen berührten sich Sein Schwanz zuckte im Rhythmus seines Pulsschlages, während des innigen Kusses, nahm seine Mutter seine rechte Hand und legte sie auf die Außenseite ihres linken aus dem BH hängenden Busen.
„Knete mir meine Brüste, mein Schatz, ich mag das sehr!“.hauchte Susanne ihm ins Ohr.
Kaum gesagt, schob sie ihm schon wieder ihre nasse Zunge in den Mund und er streichelte und knetete dabei die Brüste seiner Mutter und Susanne fing an während ihres gemeinsamen Kusses in seinen Mund zu stöhnen und gleichzeitig griff sie mit ihrer Hand erneut nach seinem Bolzen, den sie auch sofort wieder begann kräftig zu wichsen.
Sie beugte sich ein paar Grad zu ihrem Sohn hin und kuschelte sich noch mehr in seinen Arm.
Nun war der Zeitpunkt gekommen und Jan wollte jetzt ein wenig die Führung übernehmen und er löste sich vom Mund seiner Mutter und beugte sich etwas runter zu ihren Brüsten, meine Güte waren das gewaltige Dinger, man konnte sie schon nicht mehr mit dem Wort „Busen“ bezeichnen, denn es waren ganz einfach gewaltige Titten und trotz ihrer Größe hingen sie nur ein klein wenig obwohl sie so groß wie kleine Wassermelonen waren, dachte er sich und er entließ seine Mutter aus der Beuge seines Armes und legte sich flach mit der Brust auf ihren Bauch und während er sich mit den Ellenbogen abstützte, konnte Jan mit beiden Händen erneut die geilsten Titten der Welt so richtig ausgiebig festhalten, kneten und drücken, er lutschte ihre Brustwarzen im Wechsel und saugte kräftig an ihnen.
Dabei bemerkte Jan, wie seine vor ihm liegende Mutter anfing unter ihm mit ihrem Becken kreisende Bewegungen zu vollführen und dies geilte Jan noch mehr auf, was er mit noch kräftigerem saugen und kneten ihrer Brüste quittierte.
Susanne stöhnte nun fast stieß sie auch kleine spitze Schreie aus, ihre Nippel wurden durch seine Behandlung nochmals etwas größer.
Jan fühlte sich wie im Himmel und immer wilder wurde seine Tittenbehandlung, es war geil, denn je energischer er sich an ihren Brüsten zu schaffen machte, desto mehr rieb Sie sich an
Auf einmal passierte es, seine Mutter fing auf einmal an unter ihm zu zucken und sich zu schütteln. Sie warf ihren Kopf nach beiden Seiten und stöhnte laut und brünstig und Jan wusste, er hatte seine Mutter nur alleine durch seine Kneten und Lutschen an den Nippel zum Orgasmus gebracht.
Nachdem ihre erste Orgasmuswelle abgeflacht war, schaute sie zu ihm herab, nahm seinen Kopf in ihre Hände und zog ihn erneut zu sich hoch und suchte wie bereits mehrfach zuvor wieder seine Lippen um ihren Sohn innig zu kü, „ danke mein Schatz!“ flüsterte sie; „das war das erste mal in meinem Leben, dass mich ein Mann zum Orgasmus gebracht hat, indem er sich nur mit meinen Brüsten beschäftigte“, lobte sie ihn und forderte ihren Sohn dann auf, sich auf den Rücken zu legen und es sich auf dem Bett bequem zu machen und Sie selbst kauerte sich zwischen seine gespreizten Beine und begann erneut seinen kleinen Riesen zu bearbeiten.
„ Oh mein Schatz, jetzt bist du fällig mein Sohn, jetzt bin ich dran und deine Mama wird Dir jetzt den Schwanz lutschen, weißt Du, wie man da auch noch dazu sagt?“, sagte Sie und sah ihn an.
„Ich glaube das heißt blasen?!?“, sagte er und starrte abwechselnd in ihr lüsternes Gesicht und auf ihre im BH heraus hängenden Brüste.
So ist möchtest Du, dass Mami dir einen bläst?“, fragte Sie ihn und er schaute seine Mutter in die Augen und nickte, „ ohhh ja, Mama, bitte!“
„Dann sag es mir, mein Sohn!“, setzte Sie lächelnd nach.
„Was?“, fragte er
„Dass ich Dir einen blasen soll!“, sagte Sie.
„Mama, mach’s mir bitte mit dem Mund!“, sagte Jan zu ihr.
Nein, mein Sohn, nicht so, sag es , und etwas ordinärer, das turnt Mami so richtig
„OK,….. mir lutsch mir den aber kau mir die so?“
„Ja, vieeeel ohhhhh macht mich das Du so mit mir !“, sagte Sie und er nahm wahr, wie sich ihr Kopf senkte.
Anfänglich hatte sie ein wenig Probleme, seinen Schwanz tief zu schlucken, als sie sich jedoch an die Maße seines Riemens gewöhnt hatte, stopfte sie sich bei jeder Abwärtsbewegung ihres Kopfes ein paar Millimeter mehr in den Mund, das Gefühl war phänomenal!, nach ca. 5 Minuten schaffte sie es, bereits knapp Zweidrittel seines Fickkolbens in ihrem Mund verschwinden zu lassen, dabei saugte sie an seinem Riemen und gelegentlich ließ sie ihn ganz aus ihrem Mund gleiten, um mit ihrer Zunge über seine zum bersten aufgepumpten Eichel zu lecken, immer wieder verschwand sein „kleiner“ in ihrem lüsternen Mund, Millimeter für Millimeter arbeitete sie sich voran.
Susanne wollte anscheinend mit aller Gewalt erreichen, sein Ding komplett zu schlucken, schwer hörte er seine Mutter durch die Nase atmen, als sie seinen Kolben mal wieder sehr tief in ihrer Kehle hatte, hielt sie für eine ganze Weile inne, danach versuchte sie, sein Ding noch tiefer zu schlucken und nach ein paar nochmaligen kurzen Würgereflexen schloss sie ihre Augen, packte ihren Sohn mit beiden Händen an den Hüften und drängte ihren Kopf dann in einem Zug ganz nach unten, bis sie letztendlich mit den Lippen an seinem Sack angekommen war.
Jan konnte es nicht glauben, seine lüsterne Mutter vor ihm, hatte seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Kehle, dieses Gefühl war so gewaltig, dass er sich nicht mehr zurückhalten , „ Mama, pass auf, ich muss gleich “ warnte er seine saugende Mutter.
Sie öffnete ihre Augen und schaute ihn an, jedoch entließ sie seinen Ständer nicht aus ihrem Mund und er stöhnte es noch einmal, „ oh Gott Mama, ich kann es gleich nicht mehr zurückhalten!“.
Anscheinend wollte sie seine komplette Ladung schlucken, denn als Reaktion auf seine erneute Warnung, hielt sie ihn an seinen Hüften noch fester.
Jan wollte so aber nicht kommen, denn einer seiner innigsten Träume war es immer, seine Ladung in den Mund einer Frau zu schießen, jedoch gleichzeitig ihre Brüste fest in Händen zu halten, dies war in dieser Stellung zwar möglich, nicht aber so, wie er es sich immer vorgestellt hatte.
„Mama, schnell, ich möchte es auf eine andere Art!“ stöhnte er und Jan hob den Kopf seiner Mutter an, bis ihr Mund schließlich mit einem kleinen „Plopp“, seinen Hammer entließ, etwas verdutzt schaute sie ihren Sohn mit Ihren großen schönen Augen an, „ hat es Dir nicht gefallen?“, fragte Sie
„Doch, Mama“, sagte er, „Ich möchte es nur in einer anderen Stellung“, setzte er nach.
Schnell legte er seine Mutter auf den Rücken und zog sie bis an den Rand des Bettes, dort bat er seine Mutter, ihren Kopf über den Bettrand hinaus in den Nacken zu legen und er selbst kniete sich vor das Bett und positionierte seinen Schwengel genau vor ihrem Mund und Susanne grinste wieder, da sie nun verstand, worauf es ihm ankam und in freudiger Erwartung öffnete sie ihren Mund, mit einer Hand nahm Jan seinen Schwanz und setzte ihn an ihren Lippen an und er schob seinen Unterkörper leicht nach vorne und schon waren wieder die ersten cm seines Knüppels in ihrem Mund verschwunden und er arbeitete sich Zentimeter für Zentimeter voran, nun sollte sich der erste seiner Wünsche erfüllen und mit beiden Händen schnappte Jan sich ihre gewaltigen Dinger seiner Mutter und er knetete ihr Busenfleisch und ab und zu schnappte er sich ihre harten Nippel, um sie zwischen Daumen und Zeigefinger zu zwirbeln, hierbei fickte er seine Mutter unablässig mit langen gleichmäßigen Schüben in den Mund, dabei musste Susanne gelegentlich ein wenig würgen bzw. röcheln und die ganze Situation machte ihn jetzt noch geiler und er spürte, wie sein Schwanz auf einmal noch ein klein wenig dicker und länger wurde und er fickte so seine Mutter weiter in den geilsten Mund der Welt, bis zum Anschlag schob Jan ihr seinen Knüppel in die Kehle, soweit, bis sein Sack über ihrer Nase hing.
Da Jan ja von früher her schon wusste, dass seine Mutter immer mehr als bereit war, seine Soße zu schlucken, ersparte er sich, sie erneut vorzuwarnen, denn sein Abspritzen stand kurz bevor.
&# #034 stöhnte er und er schob ihr seinen Hammer ein letztes mal bis zur Wurzel in den Mund, drückte ihre beiden Brüste noch fester in seinen Hä und dann kam es.
Jan schoss eine Ladung nach der anderen tief in ihre Kehle, dabei knetete er unentwegt ihre geilen Titten und nach einigen gewaltigen Schüben; es musste mindestens gefühlte ein viertel Liter gewesen sein, zog er seinen Schwanz aus ihrem Mund und Susanne lag da mit weit geöffneten Augen und lächelte ihren Sohn an, „ wow Sohnemann, war das eine Ladung!&#034.
Sein Ding stand immer noch wie eine eins und Susanne streckte ihre Zunge heraus und leckte ihm die letzten Tropfen seines Spermas von der Eichel, er sah nach unten, sein Saft war fast überall, auch auf ihren Brüsten, da er wohl sich zu früh aus ihrem Mund zurück zog und er verteilte sein Sperma auf ihren geilen versauten Brüsten und massierte sie damit.
„Na mein Sohn, willst Du mir jetzt endlich Dein Monstrum in die Möse schieben?&#034 fragte sie mit einem leichten Schmunzeln im Gesicht.
&#034Nein, Mama!&#034 erwiderte er, „ zuerst möchte ich Deine Muschi schmecken!&#034, setzte er nach und ließ seinen Oberkörper nach unten gleiten und drückte seinen Kopf in der 69er Stellung zwischen die Beine seiner Mutter und sie öffnete willig ihre Beine um seinen Kopf dazwischen zu lassen.
Schließlich war Jan mit seinen Lippen nur noch wenige cm vor der Mösenpracht seiner Mutter und obwohl Jan noch keinen Kontakt mit ihrer Scheide hatte, fing sie an vor Erregung am ganzen Körper leicht zu zittern und er begann damit, ihre Schamlippen sanft zu streicheln und Susanne fing an leicht zu stöhnen, danach brachte Jan seine Zunge mit ins Spiel und leckte zwischen ihren Schamlippen auf und ab, während er mit dem Finger unentwegt ihren Kitzler umkreiste. Gelegentlich ließ Jan seine Zunge tief in ihren Mösenkanal einfahren um dann wieder an ihren Lippen zu lutschen und ihr stöhnen wurde intensiver und sie wand sich auf dem Bett.
Zudem begann sie, mit ihren Hüften kreisende Bewegungen zu machen, jedes Mal, wenn Jan kurz mit seiner Zunge durch ihr Loch leckte, merkte er, wie sie ihr Becken seinem Mund entgegen schob und er lutschte ihre Möse aus wie eine frische Auster, ihre Mösensäfte flossen mittlerweile reichlich, er hätte nie gedacht, dass so etwas so gut schmecken könnte.
&#034Jetzt nur noch am Kitzler!&#034 rief sie auf einmal in aller Geilheit.
Ok, dachte er sich und zwirbelte daraufhin nur noch mit seiner Zunge um ihren Kitzler, plötzlich spürte Jan, wie sich Susannes Bauchdecke sowie ihre Oberschenkel total verkrampften, er wusste seine Mutter, sie war soweit und schob noch schnell zwei Finger tief in ihre Möse, deckte mit spitzen Lippen ihren Kitzler ab und lutschte wie wild an ihrem Lustknubbel und ein kurzer Schrei, ein tiefes brünstiges Stöhnen und Jans Mutter wurde von einer gewaltigen Orgasmuswelle durchschüttelt und eine ganze Weile hielt dieses innere Beben an.
&#034Schnell, rutsch zu mir hoch und lege Dich auf , halte mich ganz fest, mein Sohn&#034.
Da Jan die ganze Zeit schon wieder einen gewaltigen Ständer hatte, war das nicht so leicht, sich auf seine Mutter zu legen, aber irgendwie ging es dann doch und die beiden hielten sich eng umschlossen fest und küssten sich erneut.
&#034Jan&#034 hörte er sie leise wimmern fast schon ,&#034Ich liebe Dich!…., nicht so, wie eine Mutter ihren Sohn liebt,….. sondern so, wie eine Frau einen Mann liebt!….., ich brauche Dich;…..,nicht nur jetzt im Moment und überhaupt habe ich solch intensive Orgasmen noch nie in meinem Leben gehabt!&#034
&#034Mama,….. beruhige , auch ich liebe Dich!…., und glaube mir, ich wäre der blödeste Hund der Welt, wenn ich auf Dich und Deinen wahnsinnig tollen Körper freiwillig verzichten würde!&#034, sagte er und Susanne lief die Beichte wie Öl herunter und sie umklammerte ihren Sohn noch fester, so dass er dachte, sie wollte in ihn schlüpfen, ihre Zungen umschlungen sich wie in wilder Extasse, sie nahm seinen Kopf in ihre Hände und sah ihn an, „ du musst mich jetzt ficken!&#034 sagte sie plö, „ komm und schiebe mir wieder deinen geilen harten Schwanz bis zum Anschlag in meine triefende Fotze!&#034
So vulgär hatte Jan seine Mutter noch nie reden gehört, aber irgendwie machte ihn diese ordinäre Sprachweise noch mehr an, auch er wollte sich jetzt endlich den zweiten seiner sehnlichsten Wünsche erfüllen, seine Mutter in Grund und Boden zu ficken, dass sie nur noch wusste, dass es nur einen Gott im Bett gab, nämlich ihren eigenen Sohn und er half seiner Mutter ans Kopfende des Hotelzimmerbettes, wo er für sie sein Bettlaken und noch zusätzlich sein Kopfkissen und die Decke zusammengelegt unter Ihren Körper schob, dadurch kam sie in eine bequeme, leicht nach hinten geneigte Sitzhaltung und Sie spreizte ihre Beine und streckte ihrem Sohn ihre immer noch klitschnasse Möse entgegen und er wiederum kniete sich zwischen ihre Beine und positionierte seinen Knüppel genau vor ihr , „ bist Du bereit, Mama?&#034 fragte er seine Mutter.
&#034Ja, schieb ihn mir rein!&#034, sagte Sie und wackelte verführerisch mit ihrem Po.
Mit seiner linken Hand schob er die Schamlippen seiner Mutter ein wenig auseinander und er setzte die Eichel seines Schwanzes am Eingang ihrer Muschi an und rieb ihn über ihren Möseneingang, immer wieder rauf und runter, senkte ihn ab und zu ihrer Spalte entlang, er war aber noch zu trocken und er zog seinen Bolzen noch einmal ganz heraus und machte ihn mit Spucke überall gut nass und setzte erneut seinen Hammer an ihrer Pforte an und drückte ihn langsam hinein.
&#034Drück fester!&#034 forderte sie ihn
Da sein Schwanz hart wie Kruppstahl und er durch ihre Pussy fixiert war, hatte er seine Hände frei. Mit beiden Händen begann Jan ihren Busen erneut zu kneten, dies funktionierte prächtig, da Susanne in der Doggystellung auf dem Bettzeugs lag und er brauchte nur seine Hände zwischen ihren Körper und seine Bettdecke, die er extra dafür zusammen gerollt hatte und unter sie geschoben hatte, zu schieben, die zusätzlichen Berührungen ihrer Brüste in seinen Händen, ließen die Erregung in ihm extrem ansteigen.
&#034Ohhhh Gott Schatz, fühlt sich Dein Schwanz so geil in meiner Möse an&#034 stöhnte , drück ihn mir jetzt endlich ganz ich halte es sonst nicht mehr aus!&#034, stöhnte Sie und er fasste seine Mutter mit seinen Händen intensiver an ihren Brüsten, beugte sich nach vorne und fing an mit kräftigem Druck in sie einzuschieben und wieder rutschte er weiter in sie ein, ab diesem Moment zog Jan seinen Kolben nicht mehr zurück, sondern verharrte jeweils einen kurzen Moment, um dann erneut mit aller Kraft seinen Hammer in ihr geiles Loch zu würgen.
Auf diese Weise fickte er seine Mutter eine ganze Weile und knetete dabei genüsslich mit beiden Händen ihre Wahnsinnigen Dinger, die Sie in einen BH mit der Größe „85E“, immer verpackte.
Langsam begann Jan nun seinen Schwanz etwas aus ihrer Möse herauszuziehen, um danach gleich wieder tief in sie einzudringen.
&#034jaaaaaaaa,… das ist es&#034 röchelte &#034Fick mich jetzt kräftig durch, mein Sohn!&#034, stöhnte Sie.
&#034Ja, Mama&#034 stöhnte auch Jan hinter seiner #034ich werde Dir jetzt gleich das Hirn rausficken!.&#034
In vollen, langsamen Zügen fickte Jan seine Mutter und bei jedem Stoß merkte Jan wie er an ihrem Gebärmuttermund anstieß, danach zog er seinen Fickbolzen so weit aus ihrer nassen Fotze heraus, dass nur noch die Hälfte seiner Eichel in ihr steckte, auf diese Art und weise, fickte Jan sie eine ganze Weile lang.
Susannes Stöhnen wurde von Stoß zu Stoß intensiver, seine Mutter hatte die Augen wieder geschlossen und ihren Kopf nach hinten fallen lassen, ihr Mund war weit geöffnet, er schaffte es, ihre wild wippenden Brüste einzufangen und begann dabei lüstern mit beiden Händen ihre Brüste zu kneten, während er in sie einfuhr und er beugte sich nach vorne, wobei Jan ihre Beine noch mehr spreizte, nun hatte Jan seine Mutter voll unter seiner Kontrolle, seine Stöße wurden schneller und härter, Susanne vor ihm kniend stöhnte wie wild, während er seine Mutter mit kräftigen Stößen fickte.
&#034Woooaaaaaa&#034 stöhnte , „ das ist der Fick meines Lebens, lass es nie aufhö, ja mein Schatz, du füllst mich aus bis zum geht nicht weiter, du stimulierst mit deinem geilen Schwanz Nerven in mir, von denen ich bisher noch nicht mal wusste, dass sie existieren!…., ich will dass Du in mir , spritze mich voll mit Deiner geilen , und lass meine Fotze überlaufen!&#034, Stöhnte Sie und drückte sich bei jedem Stoß, ihrem Sohn entgegen.
Wie schon einmal zuvor turnten Jan die ordinären Worte seiner Mutter derart an, dass auch er kurz vorm Abspritzen war.
&#034Du kommst gleich&# nicht wahr?, stöhnte seine Mutter vor ihm, „ ich spüre es!&#034, setzte Sie nach.
Jans Fickkolben schwoll noch etwas mehr an, er war so hart, dass es schon fast weh tat und er bohrte ein paar letzte male seinen Riemen hart und brutal in ihre Möse, jeden erdenklichen Quadratmillimeter in ihr berührte er mit seinem Stahlharten Riemen.
Susanne wurde unterdessen von einem extrem gewaltigen Orgasmus durchschüttelt, eigentlich hätte Jan jeden Moment kommen müssen, aber dieses Gefühl, die Möse seiner Mutter bis zum Anschlag voll auszufüllen und dann noch der bebende Körper seiner Mutter spornten ihn zu noch höherer Leistung an und er hämmerte nun mit brutal kräftigen Stößen in sie ein und bei jedem Stoß gab Susannes Fotze schmatzende und schlürfende Geräusche von sich, auch Mösenfürtze waren zu hören und ihr stöhnen ging in eine Art Wimmern über, Sie hatte eine Art Hyperorgasmus, der sie in ein anderes Level von Glückseligkeit brachte und als Jan plötzlich merkte, wie ihre Scheidenmuskeln seinen Schwanz kraftvoll umklammerten, war es auch um ihn geschehen.
Jan drückte sein Becken bis zum Anschlag gegen ihren Po und er spritze in ihre Möse, wie er noch nie im Leben abgespritzt hatte und er dachte es wollte nicht mehr aufhören, da er seine Mutter voll ausfüllte, schoss sein Sperma regelrecht zwischen ihrer Möse und seinem tief in ihr steckenden Riemen aus ihr heraus und seine Hände suchten wieder ihre Brüste und er knetete ihr Busenfleisch wie ein irrer und rieb mit seinen Daumen ihre Brustwarzen, ihr eigener Orgasmus wollte anscheinend nicht mehr enden und sie zitterte vor ihrem Sohn kniend am ganzen Körper und er beugte seinen Körper nach vorne und legte sich auf sie und deckte Sie fürsorglich mit seinen überhitzten Körper zu und schob seine Hände noch besser zwischen ihren Körper und ihren wahnsinnigen Brüste und so lagen die beiden viele Minuten eng umschlungen, er bis zum Anschlag in ihrer mit seinem heißen Sperma überfluteten Möse, seine Mutter vor ihm am ganzen Körper bebend, seine Hände massierten ihre Brüste und erst nach ca. 10 Minuten war sie wieder einigermaßen ansprechbar, ein Ausdruck höchsten Glücks lag über ihrem Gesicht und sie drehte sich zu ihm herum und lächelte ihn an, küsste ihren Sohn nochmals innig auf seinen Mund und sagte, „ so mein Sohn und mein Ehemann, so möchte ich von Dir künftig jeden Tag mindestens einmal genagelt werden&#034, dann grinste Sie ihn an und alleine das Wort &#034genagelt&#034 und die Art und Weise, wie sie es sagte, machte ihn wieder, dank der Viagra, so derart geil, dass sein inzwischen etwas erweichter Prügel sofort wieder anfing anzuschwellen und hart zu werden.
&#034Ohhhh, Du kannst ja schon , wenn Du mir jetzt gleich noch einmal wie eben &#034das Hirn rausficken&#034 willst, lass Dich davon nicht abhalten!…., und noch was mein Sohn und mein Ehemann, solltest du vielleicht etwas exotisches wollen, darfst Du gerne versuchen, ob Du Deinen Knüppel in meinen Arsch zwängen kannst, aber als deine Ehefrau würde ich es gerne mit Dir probieren&#034, wow, dachte er sich, seine Mutter wollte dass er sie in den Arsch ficken sollte, zu geil, einfach zu geil, aber als nächstes wollte er als dritter Wunsch, ihre Sattelfestigkeit ausprobieren.
Nachdem wir die Stellung gewechselt hatten; Susanne sollte ihren Sohn jetzt noch unbedingt einmal reiten und ihrem Sohn dabei ihre riesigen Titten ins Gesicht hängen und auch diese Stellung beherrschte Sie wie eine Eins und sie fickte ihren Sohn mit einer Ausdauer, die phänomenal war und er konnte dabei genüsslich an ihren Titten lutschen und ihren drallen Arsch dabei kneten.
Nachdem Jan erneut Sperma in ihre Gebärmutter abspritze, stieg sie schnell von ihrem Sohn runter, um seinen dank Viagra, „Harten“ ausgiebig sauber zu lecken.
Die restlichen Stunden des Urlaubes in Las Vegas kamen die beiden nicht mehr aus dem Bett und sie schafften es, den angefangenen Tag und den letzten Tag am Stück, nur mit kurzen Pausen bzw. Sekundenschlaf oder auch ein bisschen länger, durchzuvögeln und die beiden lebten ihre geilen und verbotenen sexuellen Fantasien voll aus, schön war auch, dass seine Standfestigkeit in keinster Weise während des Las Vegastrips gelitten hatte und dass Susanne ständig geil war.
Während des Rückfluges, war Jan in der Erholphase, seine Eichel war schon wund gefickt, und er schlief und spürte, wie seine frisch gebackene Frau an sein Ohrläppchen knabberte, es war seine sie flüsterte ihm ins Ohr, „ Jan, ich halte es nicht mehr aus, ich brauche es jetzt und hier!&#034.
Der andere Sitznachbar in der Maschine saß nicht mal einen Meter von den beiden entfernt in seinem Sitz und schnarchte und sie flüsterte ihrem Schatz zu, „ komm auf die Toilette nach mein Schatz“ und stand auf und drängelte sich am Sitznachbarn vorbei, der am Gang saß und immer noch schnarchte und lief nach vorne zur Toilette.
Jan folgte ihr knapp eine Minute später und klopfte an die Türe und sie öffnete von innen und zog ihren Sohn in die enge Kabine, streifte ihm seine Jeans, samt Unterhose nach unten, danach zog Sie ihr Sweatshirt über den Kopf und stand im BH vor ihrem liebsten und ehe er ihre Formen wahr genommen hatte, kniete Susanne sich runter zu seinem Schwanz und fing sofort an, ihn mit ihrem Mund zu bearbeiten und nachdem er schön steif war, setzte er sich auf die Klobrille und Susanne setzte sich auf ihn und rammte sich seinen Hammer tief in ihre Muschi, das ein prickelnd geiles Gefühl, seine Mutter über ihm,sein Riemen tief in ihrer feuchten Spalte, ihre Brüste, im geilen BH baumelnd vor seiner Nase, die er natürlich dankbar begann zu massieren und zu kneten und das in 11000 Meter Höhe.
Susannes Fickbewegungen wurden immer wilder, so dass Jan schon Angst bekam, eine Stewardess von draußen würde das auf der Flugzeugtoilette mitbekommen, aber auch so eine Nummer ging langsam zu ende und zum Abschluss blies ihm seine vollbusige Mutter noch einmal den Riemen, da die beiden keine Tücher zur Hand hatten, schluckte seine Mutter kurzerhand seine ganze Ladung.
Der Flieger flog durch die Nacht und alle im Flugzeug schliefen, der Typ am Gang hatte es sich ein paar Reihen weiter vorne bequem gemacht und so konnte Jan den letzten Gangplatz und er schaute immer wieder nach vorne, in den vorderen Teil des , alles ruhig, seine Mutter hatte ihren Kopf auf seinen Schoß gelegt und schlief und Jan wurde an den Gedanken auf einmal spitz wie Nachbars Lumpi und er nestelte ganz langsam und vorsichtig an seinem Reißverschluss und befreite seinen Freund, der schon über Platzmangel sich beklagt hatte und begann direkt vor Susannes Gesicht seinen Schwanz zu , ganz vorsichtig, jedoch brachte ihm dies nicht das erhoffte und er wollte seiner Mutter auch nicht ohne Vorwarnung ins Gesicht spritzen und er setzte seinen Harten an ihre Lippen und ihr Mund öffnete sich im Schlaf und er schob seinen rein.
Nachdem Jan die ersten paar leichten Fickbewegungen gemacht hatte, wachte sie auf und fing dann sofort an, an seinem Hammer zu saugen und zu schlecken und sie machte es wirklich gut.
Dann ließ Sie von ihm ab und sagte zu ihm, „ setz dich anständig hin mein Sohn“ und er tat es und ehe er sich versah, setzte Sie sich mit dem Rücken zu ihm Gewand und er spürte, dass Susanne total nass war, bei jeder Reitbewegung von ihr schmatzte es und er umgriff den Körper seiner Mutter und nahm ihre Brüste in beiden Hände und hielt Sie so auf ihn fest und Sie schaute unentwegt beim Reiten nach vorne, aber dort war es ruhig, eine reihe vor ihm, saßen ein junges Paar, aber die schliefen fest und sie nahm ein leises Schnarchen von einem der beiden wahr.
Jan knetete immer noch gierig ihre Wahnsinnsbrüste unter dem Shirt in ihrem Büstenhalter und genoss, wie Sie ihren Sohn zärtlich , Frankfurt 1822ml., stand auf dem Display, man konnte am Rand schon die Irische Küste wahr nehmen und er rechnete nach, der Flieger flog mit knapp 900 Km, also etwas über 500 Meilen, also könnte er seine Mutter über den Wolken theoretisch noch cirka Dreieinhalb Stunden vögeln, bevor die 767 auf dem Rhein Mainairport landen würde, er musste es tun, er musste sich ablenken von dem geilen Ritt, den seine Mutter gerade machte, sonst würde er eine Ladung nach der anderen in die geile Pussy seiner auf ihm reitenden Mutter spritzen.
&#034 Schatz, wenn du soweit bist, sag bescheid und spritz es mir dann in meinen Mund“, flüsterte Sie und die beiden fickten in der gleichen Stellung noch etwa zehn Minuten, bis er endlich soweit war und seine Mutter kniete dann vor ihm und sorgte dafür, dass kein Tropfen woanders landete, als in ihrem Mund, dann setzten Sie sich wieder artig hin, denn auf einmal gingen die Lichter in der Kabine des Flugzeuges an und von vorne wurde der Trolly in die Kabine geschoben und es roch nach Kaffee und die beiden hatten sich nicht mal vor zwei Minuten wieder anständig verhalten und von ihrem tabulosen Sex in Elftausend Meter war nichts mehr zu sehen.
Eng aneinander gekuschelt und durch den Sexmaraton total geschafft, schliefen Mutter und Sohn nach dem Frühstück dann ein, ohne etwas verbotenes zu tun, aber das war bei Susanne reine Absicht, denn Sie träumte schon lange von etwas und das wollte Sie heute Abend in den eigenen vier Wänden zu Hause in die Realität umsetzen, sagte es ihm, dass Sie für ihn am Abend auch eine Überraschung hätte und er solle sich noch bis zum Abend gedulden und deshalb hatte Susanne schon vor dem Abflug in die USA das Bett im Schlafzimmer dementsprechend präpariert.
Zu Hause angekommen, holte Sie der Jetlag ein und sie legten sich am Nachmittag aufs Bett und schliefen ein bisschen und Jan erschrak, als seine Mutter Susanne trällerte, „ Aufstehen mein Schatz, na ausgeschlafen?.
Jan dachte, ihm tritt ein Pferd und fragte sie völlig verdattert was eigentlich los ist und warum sie ihn so lautstark weckte und er bekam sofort und mit sarkastischem Unterton die Antwort, „ na kann mein süßer Hase sich noch an den letzten Abend in Las Vegas im Bett erinnern, mein Wunsch an dich, wo ich dir heute erst verraten möchte, weil Mami sich so schämt ihn auszusprechen und falls du es noch nicht gemerkt hast, ich habe dich voll im Griff“, sagte Sie zu ihm.
Erst dann bemerkte Jan immer noch leicht benebelt die Hand- und Fußfesseln aus Leder an seinen Händen und Füßen und Susanne grinste ihren Sohn an, „ ich empfehle dir artig zu sein, sonst wird es noch viel schlimmer als ich es für dich geplant habe und er schaute seine Mutter total entgeistert an ohne das es ihm entging wie geil sie aussah.
Susanne war eine Stunde vorher aufgestanden, hatte geduscht und sich für das besondere Erlebnis für ihren Sohn im Bad dementsprechend hergerichtet, war geschminkt, sah wirklich aus wie eine sexy attraktive Frau, mal wieder hatte sie ihren Hebe-BH an, der ihre Brüste nur zu einem drittel bedeckte und den Rest frei lies und den Tanga mit offenem Schritt. Ihre Haare waren streng nach hinten zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, ganz ungewöhnlich da sie sonst ihre Haare nur offen trug, es unterstrich den strengen Auftritt optisch, ihre Schamlippen waren gut sichtbar und wie gerne hätte Jan jetzt ein wenig daran geleckt, aber sie hatte Anderes mit ihm vor. Seine Bitten, er müsse dringend pinkeln lehnte sie lachend ab, „ nein mein Süßer, das musst du schon aushalten“ bekam Jan von seiner Mutter zur Antwort, denn heute sollte Jan ihre dominante Ader kennenlernen, obwohl sie die devote Rolle genauso genießen konnte.
Jan war beeindruckt und sah es als Zeichen von großer Liebe an und Susanne schmierte sich etwas auf die Handflächen und begann mit einer Hand seinen längst harten Schwanz zu massieren, allerdings konzentrierte sie sich dabei ausschließlich auf kurze Bewegungen an der blanken mit Gleitgel befeuchteten Eichel, ein sagenhaft geiles Gefühl und er sah bereits Sternchen und dachte für sich, so wünsche ich mir immer geweckt zu werden und verlieh seinen Gefühlen mit befriedigendem Stöhnen Ausdruck.
Als sie merkte das ihr gefesselter Sohn bald spritzen würde umklammerte sie mit ihren Fingern seinen Schwanz an der Wurzel und drückte so fest zu das sein Abgang verhindert wurde und Sie löste diesen Würgegriff erst nach ca. 1 Minute als sein Zappeln nachließ, was dann kam war kaum vorstellbar und er wand sich unter seiner Mutter und stöhnte laut auf.
„Mama hol deine Titten aus dem geilen Kleid“, sagte er zu ihr.
Susanne trug ein schönes schwarzes Kleid mit recht freizügigem Dekoltee und hob ihre wohlgeformten Kugeln aus dem Ausschnitt hinaus ins Freie, er wusste das sie keinen BH anhatte, da dieser bei dem offenen Rückenteil deplatziert ausgesehen hätte, das Kleid war im Brustbereich so gearbeitet das es die Brüste in Form hielt und unterstützte und sie beugte sich mit ihrem Busen ein wenig über sein Gesicht und er kam mit dem Kopf hoch, spielte ein wenig mit ihren Nippeln, welche sich sehr schnell verhärteten, „ jetzt dein Höschen Mama“, sagte er zu seiner Mutter.
Susanne griff unter ihr Kleid um sich den Tanga hinunterzuziehen welchen sie über ihre High Heels zog und hielt es ihn kurz unter seine Nase, was er sicherlich wohlwollend registrierte.
Das Bild was sich ihm nun bot war einfach geil, am liebsten hätte er seine Mutter direkt gefickt, wenn er könnte, aber er war ja immer noch an beiden Händen und beiden Füßen von seiner Mutter ans Bett gefesselt und so ihr wehrlos ausgeliefert, aber, was er zu ihr sagte, tat sie auch.
Jan sagte , „ hol meinen Schwanz aus der Hose“ und sie tat es, „ jetzt lutsch ihn Hart Mama“, setzte er nach und wieder einmal musste Jan feststellen wie schön sie doch für ihr Alter noch war. Eine sagenhaft attraktive Frau mit bezaubernden voluminösen Brüsten und toller Figur.
Ja seine Mutter nahm ihn beim Wort und lutschte ihn was das zeugs hielt und auf einmal löste Sie Jans fesseln nacheinander, „ komm mit mir unter die Dusche mein Schatz, da geht es weiter“, sagte Sie und stand auf und zog Jan vom Bett hoch er lief hinter seiner Mutter her, nein besser gesagt sie lief vor ihm, legte eine Hand an ihre Schulter und zog damit ihren Sohn ins Bad und er war gespannt, was jetzt im Bad alles folgen würde.
Im Badezimmer gingen die beiden sofort unter die Brause und die warmen Wasserstrahlen verwöhnten ihre Körper, die immer noch bereit waren für ein neues Liebesspiel und er drängte sie rücklings gegen die Fliesen, nahm ihre Hände und drückte sie ebenfalls neben ihr an die Fliesen. So fixiert, küsste er seine Mutter unter der warmen Dusche innig und ihre Brüste drückten gegen
seinen nassen Oberkörper und Jan spürte, wie sich ihre Nippel wieder aufrichteten.
Susanne schlang ein Bein um seine Hüften und zog ihren Sohn so fester an sich, sein Schwanz wurde ebenfalls wieder hart und drückte keck gegen ihre Scham.
Susanne entzog sich seinen Händen, glitt küssend an ihm hinunter und hielt erst vor seinem Schwanz wieder inne und mit beiden Händen streichelte sie sanft seine Oberschenkel, blickte von unten nach oben, ihren Sohn unentwegt in die Augen und stülpte langsam ihre Lippen über seine Eichel und seinem Schwanz schien diese Behandlung zu gefallen, denn er nahm rasch an Größe und Härte zu, ja er erblühte geradezu in ihrem Mund und mit leichtem Druck saugte sie ihn sich ganz hinein und als er wieder die gewünschte Standfestigkeit hatte, entließ sie ihn aus ihrer feuchten, warmen Mundhöhle, küsste und leckte den Schaft hinunter bis zu seinen Eiern und spielte mit ihrer Zunge an ihnen, einzeln nahm sie die rasierten Murmeln in den Mund und lutschte daran und das alles passierte ohne den Einsatz ihrer Hände; diese streichelten abwechselnd über seine Oberschenkel und seinen Hintern.
Jan hatte seine Augen geschlossen, das warme Wasser rann über sein erhitzten Körper und Jan glaubte in einer anderen Zeit zu weilen, so geil war dieses Verwöhnprogramm, das Susanne, seine eigene Mutter ihm hier unter der Dusche zu teil wurde.
„, Mammmaahh!&#034, keuchte er, „ sonst ist es bald vorbei mit mir!&#034, setzte er nach und seine Mutter sah nach oben und lächelte wissend, saugte seinen Harten noch einmal in voller Länge in ihren geilen Blasmund und arbeitete sich wieder nach oben.
Sie grinste ihn an und sagte zu ihrem Sohn in einem lüsternen Ton, „ okay mein Schatz, dann waschen wir uns eben erst, bevor Du mich nochmal richtig bumst, ich hoffe du reagierst dich dann ab und kommst nicht gleich und spritzt deinen Samen unnütz in den Abfluss!&#034, grinste sie und reichte ihrem Sohn das Duschgel und er verteilte es auf ihren fantastischen Brüsten und massierte die Hupen sorgfältig damit ein, ihre Brustwarzen &#034wusch&#034 Jan dabei besonders intensiv und auch Susanne hatte das Duschgel auf seinem Oberkörper verteilt und massierte ihren Sohn ebenfalls. Lange dauerte es aber nicht, bis sie wieder die unteren Regionen erreicht hatte und seinen stahlharten Schwanz ordentlich einseifte und so wie Jan ihre Brustwarzen verwöhnte, verwöhnte sie die harten gut gefüllten Eier ihres Sohnes und dann brausten sich die beiden ab und Jan ging vor seiner Mutter auf Tauchstation und Susanne stellte das Wasser etwas wärmer, stellte ein Bein seitlich und präsentierte ihrem Sohn so ihr Heiligtum, wie sie zuvor, ließ Jan seine Hände außen vor und leckte vorsichtig über ihre Schamlippen, die sich ihm prall entgegen wölbten, seine Zunge
erkundete jeden Quadratmillimeter ihres Schoßes und drang dann in sie ein und kaum in ihr, da begann Jan sie heftig mit seiner Zunge zu reizen, wobei auch ihr Kitzler nicht zu kurz kam, was mit einem lauten Stöhnen über ihm quittiert wurde.
Jan blickte nach oben und sah, wie sie ihre Brüste zusammenpresste und streichelte und die Brustwarzen zwischen ihren Fingern zwirbelte und ihre Augen geschlossen, genoss sie seine Zungenspiele.
Einfach ein geiles Stück, seine vollbusige Mutter, schoss es ihm durch den Kopf, bevor er sich wieder ihrer Möse widmete und emsig weiter leckte, seine Mutter schmeckte herrlich; stundenlang hätte er das machen können, aber Jan wollte mehr!, und so küsste er sich wieder nach oben bis er ihre fantastischen Brüste erreicht hatte und er leckte über das heiße Fleisch, saugte an den
Nippeln, die hart abstanden, ja diese geilen großen Dinger, die er mit seinen Händen gar nicht umfassen konnte, waren der Hammer und erregten ihn jeden Tag des intimen beisammen sein, immer mehr.
Obwohl keine Hand und keine Zunge seinen Schwanz bearbeitete, stand er wie eine Eins und er war sowieso kurz davor, seinen Verstand zu verlieren, vergrub seinen Kopf zwischen ihren großen Möpsen und biss sanft hinein, sowohl in das Fleisch als auch in die Warzen, dann setzte Jan seine Wanderung fort und küsste sich weiter nach oben über ihren Hals zu ihren Lippen, die ihn schon begierig erwarteten, nur ein kurzer Kuss, ein fester Griff, eine kurze Drehung und sie stand mit dem Rücken zu ihm und reckte ihrem Sohn ihren Hintern entgegen und diesen Anblick durfte Jan ja heute schon einmal genießen, schoss es ihm durch den Kopf und lächelnd drang er von hinten in seine geile nasse Mutter ein und seine Mutter hatte ein Bein seitlich etwas hochgestellt, um ihm das Eindringen zu erleichtern und blieb in dieser Stellung bis er vollends in ihr war.
Sanft biss Jan seiner Mutter in ihren Nacken, seine Hände auf ihren Hintern und er bewegte sich gefühlvoll in ihr vor und zurück, dann aber wurden seine Bewegungen fordernder, sein Schwanz nahm die bekannten Fickbewegungen auf und Jan vögelte seiner Mutter Stoß für Stoß die Geilheit aus dem Leib und seine Mutter, die sich vor ihm mit beiden Händen an der Duschwand abstützte, hatte ihre Augen wieder geschlossen und ließ seinen Schwanz in sich wirken und Sie stöhnte leise und auch Jan keuchte mit wachsender Erregung.
Jan behielt sein Tempo bei und schickte seine Hände wieder auf Wanderschaft, nach vorne über ihren Bauch weiter nach oben in Richtung Lustkugeln und ihre Wahnsinnsdinger knetete Jan fest, um sich dann daran festzuklammern und sie härter und tiefer zu ficken.
Susannes Mund war leicht geöffnet und ihre Atmung ging kurz und heftig, immer härter und tiefer hämmerte sein Hammer in ihr nasses Fötzchen und er hatte das Gefühl, er könnte das mit seiner Mutter hier stundenlang machen, gleichzeitig bemerkte Jan aber, wie geil ihn selbst diese ganze
Situation werden ließ, mit seiner Sex-Göttin unter der Dusche vögeln!, ja es war eine wahre Freude, wie sie sich von ihrem eigenen Sohn begatten und ficken ließ, mit langen und tiefen Stößen verwöhnte er seine Mutter, genau wie vorhin, dann veränderte Jan seine Position etwas, um festeren Stand zu haben und stieß mit kurzen,harten Bewegungen zu und ihr Stöhnen wurde immer lauter und a****lischer und da war es um ihn geschehen, in wilden Zuckungen kam Jan und das fast noch heftiger als zuvor, seine Eier schmerzten beinahe, so oft pumpten sie seinen Saft in die Eichel, wo er spritzend seinen Körper verließ und tief in den Muttermund seiner geilen Sexgespielin vor ihm landete, das Gefühl war überwältigend, sein Schwanz zuckte und er erlebte einen Höhepunkt wie selten zuvor und mit einem befriedigten Lächeln zog er seinen verschmierten Freudenspender aus ihr zurück und überdeckte ihren Nacken mit Küssen.
Seine Mutter drehte sich zu ihrem Sohn und lächelte ihn ebenfalls geil an, beide atmeten noch schwer und scheinbar minutenlang blickten sie sich in die Augen, während das warme Wasser über ihre erhitzten Körper perlte.
Susanne begann seinen Schwanz sauber zu waschen, keiner sagte etwas, auch er begann sie zwischen ihren Schenkeln zu waschen, „ du musst jetzt gehen, mein Schatz, ich brauche heute Nacht zeit für mich, ich muss mir überlegen, wie es mit uns weitergehen soll“, hauchte sie ihm
ins Ohr und er grinste und die beiden rieben sich trocken, nicht ohne an bestimmten Stellen etwas intensiver zu rubbeln, aber es half alles nichts, er musste wirklich gehen, „ danke Mama für diese geile Nacht“, sagte er zu ihr und eines war ihm schon jetzt bewusst, dass Jan morgen in der Firma keinen klaren Gedanken fassen konnte und diesen Arbeitstag schon jetzt abschreiben konnte.
Artig ging Jan in sein eigenes Zimmer, in dem Bett hatte er schon lange Zeit nicht mehr genächtigt, wo er doch immer im Bett seiner Mutter Unterschlupf gefunden hatte, deshalb war es auch für ihn so unpersönlich und kalt und er hatte niemanden im Bett, wo seine Seite vorwärmte, oder dafür sorgte dass es ihm heiß wurde und zufrieden schlief er ein.
Susanne überlegte sich, allein im Bett liegend, wie es mit ihr und ihrem Sohn weitergehen sollte, nach amerikanischen Gesetz waren Sie Mann und Frau und nach deutschem Gesetz immer noch Mutter und Sohn, sie musste also hier in der Stadt die Liaison geheim halten, denn beide waren in der Stadt als Mutter und Sohn bekannt, da geschickte es sich nicht, Händchenhaltend und sich dabei küssend durch den Park zu schlendern, so beschloss Sie, mit ihrem Sohn darüber zu reden, ob es nicht möglich wäre, in eine andere Stadt zu ziehen, ein neues Leben zu beginnen und vortan nicht mehr den Mitmenschen mit Mutter und Sohn zu begegnen, sondern als reifes und junges Liebespaar, die schon gemeinsam ein eigenes Kind hatten und sie bekam auf einmal so einen Trennungsschmerz zwischen ihr und ihrem Sohn, die Sehnsucht wurde immer größer, obwohl ihr Sohn und Geliebter nur ein Zimmer weiter wohnte und Sie stand auf und wollte zu ihrem Sohn kuscheln gehen, denn Sie hatte ebenfalls das gleiche Problem wie Jan, ihr Bett war auch kalt.
Jan lag im Bett und las die Hotelzeitschrift für die kommenden Wochen, ob sich es noch Lohnen würde, einen Ausflug so kurz vor dem Rückflug zu machen, sein Nachtischlämpchen war an, sonst war es in seinem Zimmer dunkel und er lag unter der Bettdecke, er sah wie seine Mutter sich im Hotelzimmer zu ihm schlich und als er sie anguckte, musste er nicht nur schlucken, sondern eindeutig aufpassen, keinen Speichel zu verlieren, er konnte zwar nur das sehen, was sich oberhalb ihrer Hüfte präsentierte, weil der Winkel so unglücklich war, aber sie trug ein kurzes Nachthemd und ihr Oberteil war geknö, teilweise, die obersten beiden Knöpfe lungerten arbeitslos herum. Darunter deutete sich sehr plastisch das an, was er Hammerbrüste nennen würde, ein Stück abwärts kamen ihre schlanken Beine zum , verboten heißes Gestell und sein Körper applaudierte auf seine Weise.
„Na Sohnemann,Scann abgeschlossen?&#034, grinste sie, setzte sich auf die linke Hälfte und beugte sich dann quer übers Bett zu ihm herunter und ihre Augen fixierten ihn und was sie im Schein der Nachtischlampe sah, ließ ihr wieder das Wasser im Munde zusammen laufen, sah ihn an, lächelte.
„Du hast einen Ständer?&#034, erriet sie spontan sein Problem.
Jan nickte zögerlich.
„Echt jetzt?&#034, fragte Sie fast ungläubig.
Sein tiefes Ausatmen erlaubte wohl keinerlei Fehlinterpretationen.
Susanne sagte zu ihm, „ ich zieh mich jetzt unter deine Decke zurück und du kuschelst dich an mich und bleib ja artig“, mahnte Sie ihren Sohn mit einem süßen Grinsen.
Keinesfalls, dachte er sich, mit seiner heißen Mutter so nah, war das ein Unding, „ Mama, ich weiß nicht, ob …&#034
„Na na na mein Sohn, du wirst doch wohl nicht über deine wehrlose Mutter herfallen“, grinste Sie ihn frech an drehte sich zu ihm, war es beabsichtigt, oder nicht, denn ihr Oberteil verrutschte so, dass weit mehr als ihr Dekolletee zu sehen war, ihre rechte Brust lag bis auf ihren Nippel praktisch frei vor seinen Augen und er musste trocken schlucken, „ echt Mama, du machst es mir nicht gerade einfach, dich nicht anzuschauen und an … du weißt schon … zu #034
„Dann gefällt dir, was du siehst?, was siehst du denn?&#034, fragte Sie ihn keck, „ ehrlich jetzt?&#034, setzte Sie nach und sah ihren Sohn an, „ klar mein Sohn ich bin brennend interessiert, wie ich auf jüngere Männer wirke&#034, sagte Sie zu ihm
„Du wirst mich für bescheuert halten, aber das Braun auf deinen Brüsten stimmt mit deiner Augenfarbe exakt überein&#034, sagte Jan zu seiner Mutter.
„Oh&#034, sagte Sie nur.
Jan sah seine Mutter an, „ habe ich was Falsches gesagt?&#034
„Nein, das ist nur noch keinem Mann aufgefallen, mehr davon mein Sohn, denn eine alte Frau kann nie genug Aufmerksamkeit #034
„Alte Frau!&#034, empörte er sich.
„Komm schon, siebzehn bin ich nicht mehr&#034, sagte Sie zu ihm.
Boah Mama, du gehst viel jünger rüber als du aussiehst&#034, versuchte er verzweifelt seiner Mutter zu schmeicheln, dass seine Mutter doppelt so alt war, wie er, lag auf der Hand, „ also Mama, optisch Ende zwanzig. „#034
„Schmeichler&#034, sagte Sie und lächelte ihren Sohn an, „ echt mein Schatz, du bist süß!&#034, sagte Sie zu ihm, aber dann guckte sie an ihrem Sohn vorbei, „ meine Zeit als begehrenswerte Frau läuft ab, Biologische Uhr, wenn du verstehst …&#034, dann nahm sie ihre Hand und legte Sie auf ihr Dekolletee und sagte, „ das hier wird nicht ewig so aussehen, bald schon bekomme ich Hä#034
„Wir werden alle älter, aber du wirst immer klasse aussehen&#034, versuchte er seine Mutter zu schmeicheln und sie lächelte ihren Sohn an.
„Das wollte ich hören&#034, sagte Sie zu ihm und plötzlich spürte er ihr Knie, ziemlich sanft und genau da, wo sein Unterleib überzeugend unterstrich, dass er sie nicht belog und er musste tief einatmen.
„Nicht gut?&#034, erkundigte sie sich besorgt.
„Doch Mama, aber …, ich bin ziemlich …, das geht nicht lange …&#034, und der nächste Laut von seiner Seite, war ein ‚U‘, denn ihre Knie vor seinen Boxershorts wurde durch ihre Hand darin abgelöst und im nächsten Moment war Susannes Kopf unter der Bettdecke verschwunden. Wenige Sekunden später löste sich ihr Griff, nicht ersatzlos, stattdessen fühlte er warm und feucht ihren Mund, ihre Finger arbeiteten wie Ameisen, begleitet von ihrer Zunge und einem geilen fordernden unbeschreiblichen Sog, es war in diesem Moment unmöglich für Jan, auch nur einen klaren Gedanken zu fassen oder zu analysieren, was genau sie tat, es passierte eigentlich alles gleichzeitig und in Wahrheit dauerte es höchstens zehn Sekunden, bis seine Mutter sein hartes Problem gelöst hatte.
Jan sank auf sein Kopfkissen zurück und ihr Kopf tauchte wieder auf, Sie leckte sich die Lippen und ließ sich sein Sperma auf der Zunge zergehen, bevor sie es einfach schluckte und mit Sprachlosigkeit lässt sich nur unzureichend beschreiben, was Jan gerade dachte und fühlte, das übernahm seine Mutter für ihn, „ ein kleines Dankeschön für dein tolles Kompliment, mein Sohn&#034.
„Puh!&#034, mehr fiel ihm immer noch nicht ein, ihr aber , „ du darfst dich revanchieren, wenn du möchtest, wird bei mir nur länger #034
Was für eine Frau!, und Jan brauchte eine Sekunde, um es wirklich zu begreifen, Sie wollte, dass er …, „ ich versuche es, aber ich muss dich warnen, mein Ruf ist nicht sonderlich in diesen Dingen&#034, sagte er zu ihr und versuchte sich in Sicherheit zu wiegen.
„Das beurteile ich lieber selbst. Du kannst mir glauben, ich bin da einiges gewöhnt&#034, entgegnete Sie und wie zur Unterstreichung ihrer Worte streichelte sie liebevoll über seine Abschwellung.
Vorsichtig schlug er die Bettdecke zurück und musste sich erst einmal an ihr sattsehen, wann auch immer ihre Befürchtungen eintreffen würden, hier und jetzt hatte er eine Frau vor sich liegen, die jedem Pirelli-Kalender zur Ehre gereichen wü, verdammt, Jan war nervös.
Er rutschte an sie heran, nahm ihr Gesicht in beide Hände und hauchte ihr einen Kuss auf die Stirn, das schien Susanne zu überraschen, aber auch zu gefallen und ihm gefiel, dass es ihr gefiel.
Langsam setzte er seinen Weg über ihre kleine, gerade Nase fort, als er zu ihren Lippen gelangte, drehte sie sich weg, nur kurz irritierte ihn ihr Verhalten, aber ihr schmaler Hals weckte so richtige Vampir Instinkte in ihm und er schlug ganz leicht seine Zähne an ihre Schlagader, was Susanne mit einem ‚Hu!‘ quittierte.
Jan nutzte die Ablenkung, um seinen Händen eine neue Aufgabe zu geben, von unten griff er an ihre Brüste, von oben näherte er sich mit seinen Lippen, ihre Dinger waren Natur pur in handlich und verdammt neugierig, ihre harten Nippel schienen das Oberteil aufschlitzen zu wollen, so hart und steil wie sie aufragten.
Ein leises Seufzen bestätigte ihn in seinen Bemühungen und als der letzte Knopf seinen Widerstand aufgegeben hatte, richtete er sich auf und ließ seine Augen gierige Komplimente machen.
Susanne beobachtete ihren Sohn, biss sich dabei auf ihre Unterlippe und spielte böses Schulmädchen, das machte Jan ganz schön an, und das wusste sie auch, dieses Spiel war sehr gefährlich und er musste diesem Blick entgehen, er hätte sich wie die Rheinschiffer an der Rheinkurve wie bei der Loreley auf ewig gebrannt und zu Stein werden lassen, noch nie hatte ihm ein Frau das Gefühl gegeben, alles richtig zu machen, aber seine geile Mutter forderte ihn jetzt in diesem Moment auf, auf Risiko zu setzen.
Für Jan bedeutete das die Flucht nach vorne und er begann damit, dass er sein T-Shirt und die Boxershorts entsorgte, seine Mutter fand es gut, was er da machte, dann galt, Nasen zu Pflugscharen, furchen ziehen, Kreise malen, sanft massieren und dabei den Geruch ihrer Haut verinnerlichen und seine Mutter führte den Tanz, hielt ihrem Sohn mal die eine, mal die andere Brust vors Gesicht und er brauchte nur das zu tun, was ihm durch den Sinn ging und wurde mit ihrem Keuchen belohnt, in dem für ihn wahnsinnigen Gewusel behielt sie aber auch noch Übersicht, schob ein Bein zwischen seinen hindurch und rieb ihr Becken gegen seinen Bauch.
„Du bist wahnsinnig&#034, flüsterte Jan.
„Kann schon sein&#034, erwiderte Sie mit einem Lächeln und mit diesem Kommentar winkelte sie das eingefädelte Bein und setzte ihre mündliche Arbeit nun mit ihrem Oberschenkel fort, der eben noch tot geglaubte Recke reckte müde sein Haupt und fand Gefallen an der Wiederauferstehung durch ihre heißen Lippen.
„Oh nein!&#034, griff Jan entschieden ein, „ Mama sei nicht so ungeduldig, du darfst ihn nachher nochmal verwöhnen, aber lass mir eine kleine Pause, erst kommt die Revanche&#034, sagte er zu ihr.
„Wenn du meinst …&#034
Dieser hinterlistige Ausdruck in ihrem Mienenspiel ließ ihn seine Taktik überdenken und er kletterte gegen ihren Protest zurück, sodass er neben ihr kniete, fasste mit einer Hand ihre Füße, hob sie ein Stück weit an, während er mit der anderen Hand mühsam ihr Shorty vom Hintern pellte.
Doch kaum war mir das gelungen, hatte ich schon wieder den Eindruck, dass sie genau das beabsichtigt hatte, denn Schlangen gleich streifte sie das überflüssig gewordene Textilstück ab. Noch ehe Jan begriff, was vorging, hatte sie ihren Sohn mit einer Beinschere gefangen, konkret lag er auf seiner Mutter und spürte nun, wie ihr Becken an seiner Eichel raspelte.
Es brauchte weit mehr als reine Willenskraft, um sich aus dieser Zwangslage zu befreien. Eigentlich hätte er dabei vier Arme gebraucht, um seine gierige Mutter zu bändigen, aber nun packte er ihre Handgelenke, drückte sie mit seinen Oberkörper auf die Matratze und raubte ihr einen Kuss, erst wollte sie sich wehren, dann aber wurde sie langsam weich und schließlich erwiderte sie ihn mit einer unglaublichen Sinnlichkeit.
„Du hinterhältiger, Gauner&#034, raunte sie ihrem Sohn zu, als er seine Mutter wieder atmen ließ.
„Danke gleichfalls!&#034, grinste Jan verschmitzt zurück und ihm war klar, dass er nicht viel Zeit hatte, um ausgefeilte Pläne zu entwickeln, also beeilte er sich, auf Tauchstation zu gehen, zügig überbrückte er dabei ihre Brüste und Bauch und stieß mit einem Überraschungsangriff auf ihr Delta vor, nur ein Wimpernschlag blieb ihm, um das sorgfältig getrimmte Spielfeld zu bewundern. Naturblond, etwas dunkler als ihr Schopf, lag das Bermudadreieck vor ihm
Dann brauchte er nun wieder seine Hände, denn Susanne wollte keineswegs ihre Niederlage gegen seinen Willen eingestehen, etwas rabiat wühlte er sich zwischen ihre Schenkel, hielt sie mit seinen Schultern auseinander und musste gleichzeitig ihre Hände in Schach halten, doch kaum senkte er seinen Mund auf ihre naturbelassenen Lippen, konnte er einen kleinen Sieg verbuchen. Sie genoss es aufrichtig, wie seine Zunge in Kooperation mit seiner Nasenspitze diese tropische Gegend erkundete, das Vergnügen war allerdings ganz auf seiner Seite, exotische Düfte stiegen hoch, ihr köstliches Quellwasser war eine Komposition außergewöhnlicher Essenzen. Salzig. Fast fruchtig.
Nun gab sie auch den restlichen Widerstand auf, zeigte ihrem Sohn durch geschickte Windungen, wo und was er tun sollte, während sie immer häufiger ihre Finger in die Laken krallte.
Er gab seine Mutter frei, um noch genauer zu schauen und zu erkunden, ließ seine Daumen an ihrem violett glitzernden Saum Patrouille schleichen und schlürfte sich mit vollem Gesichtseinsatz durch ihren Graben, hier und da machte seine Zungenspitze kleine Probebohrungen und erkundete dabei die Vulkanränder, in deren Tiefe rotglühende Lava brodelte.
Kaum war seine Mutter Susanne zu Besinnung gekommen, übernahm sie wieder die Führung, was konkret wohl die Anwendung eines geheimen und effektiven Judogriffs bedeutete, denn er lag unvermittelt auf dem Rücken und konnte theoretisch nur noch wie ein Käfer strampeln, praktisch hatte sie nun, genau wie Jan zuvor, seine Arme und Beine ausgeschaltet.
Ihre Locken hingen zu beiden Seiten an ihrem Gesicht herunter, konnten aber nicht die Verwunderung in ihren Augen verdecken und sie lächelte ihren sichtlich überraschten Sohn keck an und sagte zu ihm, „ lass dir gesagt sein mein Sohn, dass du jede Frau zum Schreien bringen kannst, das war richtig, richtig gut&#034, und Jans Mutter behielt ihren Sohn im Visier, während sie nun vollendete, was ihr eben nicht gelungen war, Stück für Stück versanken die beiden ineinander, bis nichts mehr übrig blieb, was man versenken konnte. Sie lag weich liebend auf ihm, bewegte sich fließend wie Wasser und ihre fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.