Erst die Schwester und dann die Mutter 3/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 3
© [email protected]

&#034Cool&#034, sagte er zu seiner Mutter und Susanne stellte sich hinter den Einsitzer und beugte sich nach vorne und er sah in ihr Kopfüber stehendes Gesicht und dann küsste Sie ihn auf den Mund und lächelte ihn anschließend an, „ willst du eine kleine Vorspeise vor der Pizza haben, mein Schatz um deinen großen heißen Hunger etwas stillen?&#034
&#034Wie meinst du das?&#034 fragte er seine Mutter und sie rutschte weiter mit ihrem Körper Kopfüber über die Rückenlehne des Einsitzers entlang und als nächstes sah er die fantastischen Brüste über seinem Gesicht hängen und dann wusste er wo er seine Vorspeise her bekommen würde, als sie ihm ihre baumelnden Brüste vor seinem Kopf hing und nur „ saug“ zu ihm sagte und gespannt tat er das auch sofort und er fing einen baumelnden Busen ein und führte einen Nippel zu seinem Mund, ja seine Mutter gab ihm Kopfüber ihre Brust und es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl und sein Schwanz wurde augenblicklich wieder Steif.
Dann spürte er wie Sie sich Kopfüber an seinem Körper entlang schlängelte und er entspannte sich, als er ihre Hand an einer bestimmten Stelle spürte, denn Sie begann seinen hart gewordenen Penis mit ihrer Hand zu massieren, während er an ihren über seinen Kopf hängenden Brust saugte, es strahlte so ein mütterliches Gefühl aus, andererseits erregte ihn seine Mutter bis aufs äußerste, er fühlte sich wie ein Kind, ein Kind, das gestillt wird und wie ein Mann, dem einem runter geholt wurde, von seiner eigenen vollbusigen Mutter.
Jan hatte seine Augen geschlossen und nuckelte an ihrem großen harten Nippel und saugte sich an ihren Busen fest, währenddessen spürte er die warme Hand seiner Mutter an seinen Penis massieren, es war ein magischer Moment und seltsamerweise war er nicht erfüllt von einer dominierenden sexuellen Spannung, sondern eher von einer angenehmen Wärme und er fühlte sich wohl und Susanne schob seine Vorhaut langsam vor und zurü, ohne die Absicht, dass ihr Sohn kommen sollte, sondern einfach, dass er sich entspannte und sich wohl fühlte.
Jan fühlte sich wie ein Baby, nur mit dem Unterschied, dass Sie erwachsen war und ihn seine eigene Mutter gerade wichste.
„Mama&#034 sagte er leise und spürte wie sein Penis immer härter wurde und plötzlich wurde dieser geiler magischer Moment gestört, denn es klingelte und sofort waren die beiden nicht länger Mutter und Sohn, sondern Erwachsene, ja Erwachsene, die eine Pizza bestellt hatten und sie entgegennehmen mussten. Sofort sprang seine Mutter auf und ging zur Tür, um dem Lieferanten unten aufzumachen.
„Scheiße, ich muss mir schnell was #034 sagte sie und lief schnell ins Bad und Jan hasste in diesem Moment den Pizzalieferanten, er hätte am liebsten weiterhin von ihren geilen Brüste genuckelt, als jetzt eine Pizza zu essen, während er sich aufrichtete und aufstand, kam seine Mutter hektisch, mit einem Bademantel bekleidet (naja, eher übergeworfen, man sah noch alles) aus dem Badezimmer und fragte:
„Mist ich hab kein Kleingeld, hast du auf die Schnelle was?&#034
„ ähm, #034 antwortete er, „ schau in meinem Portemonnaie in der Hose nach&#034, sagte er zu ihr und es klingelte wieder, diesmal war es die Haustüre.
Sie öffnete die Türe und nahm die Pizza vom Lieferanten entgegen und er bekam Stielaugen, als er die reife Frau im Morgenmantel sah, wo man an den Kurven erkannte, das Sie viel zu bitten hatte.
Susanne gab den Pizzalieferanten ein angemessenes Trinkgeld und lächelte schelmisch, weil er Sie immer noch so anstarrte und schloss die Türe und dachte sich, wenn ich jetzt alleine gewesen wäre, hätte ich die zwanzig Euro zwischen meinen Brüsten gesteckt und ihn somit in die Wohnung gelockt und , aber dazu hatte Sie ja jetzt ihren Sohn.
Jan saß immer noch auf dem Bett und wollte gerade aufstehen, aber Sie lächelte, „ bleib sitzen, ich füttere dich mein Schatz“, sagte Sie und setzte sich mit Morgenmantel bekleidet auf seinen Schoss und sein immer noch harter Schwanz presste sich gegen ihre Scham und ihren Bauch und er spürte ihre Pussy, wie Sie sich an seinen Penis entgegen drückte und Sie fing an ihren Sohn zu füttern.
Dann ließ Sie ihren Morgenmantel fallen und Sie saß wieder nackt auf seinen Schoss und er schaute nach unten, an ihre gewaltigen Brüste, den perfekten Nippeln und ihre rasierten feuchten Muschi und Sie fütterte ihn und als er kleckerte, kam Sie sofort mit ihrem Mund an die Stelle und leckte es sauber.
Sein Penis lugte zwischen ihrer Scham hervor und sie rieb sich ihre Pussy an seinem Schafft, während Sie ihn fütterte und dann passierte es, ein wenig Tomatensoße der warmen Pizza tröpfelte auf seine Spitze und Sie stöhnte laut, „ ooohh“ und sah nach unten, als die Soße seine Eichel traf.
Seine Mutter konnte ihm natürlich nicht weiß machen, das das zufall war und er wusste, dass hatte Sie mit Absicht getan und sie rutschte an seinen Schenkeln entlang, „ leg dich hin mein Schatz, die Soße gibt so schreckliche Flecken auf dem Laken und Tomatensoße bekomme ich nie wieder aus dem Laken raus“.
Jan sah vor sich ihre gewaltigen Brüste, die nun auf seinen Kniescheiben lagen, vorher hatte er an dieser Stelle noch ihre nasse Pussy gespürt, als Sie an seinen Schenkel entlang rutschte.
Sie öffnete seine Beine und ging mit ihrem Körper dazwischen und nahm ihn in den Mund und saugte die rote Soße von seiner Eichelspitze, wenn er nicht wüsste, dass Tomatensoße halbflüssig war und mit einem feuchten Lappen in ein oder zwei Wischer von einer Fläche abging, wunderte er sich, dass die Soße von der Pizza so Hartnäckig an seiner Eichel klebte, denn immer noch leckte und saugte Sie an seinem besten Stück, dann ließ Sie von ihm ab und er sah nach unten, keine Soße mehr vorhanden, aber seine Eichel glänzte von ihrer Spucke, dann rutschte Sie nach oben und er sah ihre Brüste dabei wackeln und Sie hingen frei an seinen Oberschenkel und touchierten manchmal kurz seine Schenkel.
„So noch abtrocknen, sonst bekommt mein kleiner Freund hier eine Erkältung und muss spucken“ und dann nahm Sie ihn zwischen ihren Busen und rieb ihn zwischen dem Tal ihrer Brüste trocken und wie Sie ihn rieb, so dass Jan vor Lust aufstöhnte, als er ihr einen Busenfick bescherte.
„Komm schon&#034, sagte sie ganz mütterlich, „ helfe mit und drück meine Brüste um deinen tollen Dolch“ und sofort griff Jan mit beiden Händen an ihre Brüste und presste ihren Busen fester um seinen Stamm und er bewegte sein Becken und fickte so seine Mutter zwischen ihren Brüsten weiter und er knetete dabei lüstern ihr Busenfleisch und genoss den Anblick ihres Busens um seinen Harten.
Sie bewegte ihren Oberkörper leicht wieder zu ihm, um ihn zwischen ihren Brüsten gleiten zu lassen und stützte sich dabei mit beiden Händen an der Lehne des Einsitzers ab, während ihr Busen und sein Penis nur darauf warteten, miteinander spielen und verwöhnen zu dürfen. 
Die Situation war so etwas von Geil, Sie war erfüllt von solch einer Sinnlichkeit, voller Lust, aber auch mütterlicher Geborgenheit und er fühlte sich wie im Himmel und fickte wie ein besessener die geilen fantastischen Brüste seiner Mutter, ja er fickte die fantastischen Brüste eines Engels, seiner geilen Mutter.
„Bereit?&#034,fragte seine Mutter leidenschaftlich und Jan nickte.
Susanne, seine Mutter richtete sich auf und positionierte seine harte Eichel unter ihrer feucht glänzenden Muschi und langsam spürte er, wie seine Eichel zwischen ihren Schamlippen immer tiefer in ihre Muschi glitt und die beiden stöhnten dabei erregt, es fühlte sich geil an, so vertraut und Jan war sich sicher, seine Mutter hatte genauso gefühlt, es war kein Sex zwischen zwei Fremden, es war der verbotene und auch der irgendwie vertraute Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Kind, wie Jan es in diesem Moment liebte, ihr Kind zu sein.
Sie bewegte sich langsam auf und ab, ganz einfühlsam, als wäre es ihr erstes Mal, als würde sie Rücksicht nehmen auf ihren „unerfahrenen&#034 Sohn, ja auch so liebte Susanne ihre Rolle als Mutter, mit jedem Stoß verliebte sich Susanne mehr in ihren Sohn und nahm sich in diesem Moment vor, ihrem Sohn ab heute alles beizubringen, wie man von seiner Mutter geritten wird zum Beispiel. 
Während sie aber langsam anfing seinen Schwanz mit ihrer Muschi zu reiten, wurde sie konstant immer schneller und die beiden stöhnten, aber keiner sagte etwas und sie genossen gemeinsam das geile und vor allen das verbotene, was ja auch Inzest in Deutschland war.
Es war, wie zum Zeitpunkt, als er auf dem Einsitzer saß und Sie sich über ihn beugte und er an ihren Brüsten nuckelte, oder wie Sie vor ihm kniete und ihrem Sohn wohl seinen ersten unvergesslichen geilen Busenfick bescherte, es war ein magischer Moment, nein, es war nicht nur der lustvolle Sex, der den beiden gerade eben hier solche Freude bereitete, sondern das Gefühl, dass die beiden endlich vereint waren, als hätte etwas in ihrem Leben gefehlt und Jan war in diesem Moment eins mit seiner Mutter und sein harter Penis durchbohrte ihren Muttermund und er spürte an ihrem immer schnelleren Ritt und ihrem Stöhnen, dass Sie dem Kommen nahe war.
Sie ritt immer schneller und schneller und sein Schwanz durchbohrte sie immer härter als sie plötzlich sehr laut stöhnte und ihm förmlich wie als Strafe ihm ihre Brüste um die Ohren haute, wie Fontänen spritze sie einige Sekunden lang heraus, und benetzte seinen Schafft mit ihrer Flüssigkeit, während sie sich langsam zu ihm nach vorne beugte um ihren Sohn zu sagen: „Ich liebe dich, Jan&#034 und schon verschloss sich ihr Mund um seinen und sie küsste ihren Sohn mit einer Gier, die er bei seiner Mutter noch nie erlebt hatte und sein Pimmel pulsierte dabei schon, als sie es sagte und Jan musste das Kommen zurückhalten, „ ich liebe dich auch Mama&#034, erwiderte er und seine Mutter richtete sich wieder auf um wieder bereit zu sein ihren Sohn reiten zu können, denn jetzt war er fällig und sie würde Weißgott keine Ruhe geben, bis er endlich in ihr abspritzen, und sie mit seinen Samen überfluten würde.
„Schatz, mich mich fertig und schenke mir noch einmal einen Orgasmus“, stöhnte Sie reitend, aber Jan hatte schon längst den Punkt überschritten und stöhnte, „Mama, #034.
Seine Mutter reagierte sofort und hob ihr Becken, sodass er wieder aus ihr herauskam und dann nahm Sie ihre Hand und umfasste seinen glitschigen Schwanz und drückte fest um seinen Schafft und sagte zu ihrem Sohn, „ oh nein, bitte , halte durch, ich will gemeinsam mit dir kommen, während du mich so fickst, wie es die Hunde tun“ und er versuchte mit allen Mitteln, sein Sperma in sich zu behalten und nicht zu kommen, ja seine Mutter kannte sich in diesem Gebiet aus und nach einer gefühlten halben Minute, atmete er durch und schaffte es.
„Mami will dir noch was zeigen bevor du #034 sagte sie und er lag entspannt auf dem Bett und seine Mutter stand auf und stellte sich direkt an den Schrank, vor den Spiegel und hielt sich fest und wackelte frech ihren Hintern und präsentierte ihrem Sohn so ihren prachtvollen Hintern mit ihrer nassen geilen und tropfenden Muschi.
„Fick Mami von hinten&#034, sagte sie sofort sprang Jan auf und stellte sich hinter seiner Mutter und steckte seinen Prügel zwischen ihre Schamlippen und sah in den Spiegel, und stöhnte in ihr Ohr, „ oh Mama&#034 und umpackte von hinten ihre Brüste, während er es ihr hart von hinten gab, knetete er wie von Sinnen ihre Brüste, und sah sich das Ergebnis im Spiegelbild an.
„Tiefer, mein #034 und es erregte Jan, wie sie es sagte und er presste seine Hände fester an ihre Brüste und drückte bei jeden Stoß ihre Brüste zur Mitte zusammen und starrte in den Spiegel und er genoss es, wie er seinen Harten in seine Mutter hämmerte.
„Oh Ja Jan, massiere Mamis Brüste, ja knete Sie“, stöhnte Sie und hielt sich über ihren Kopf an der Leiste des Schrankes fest und sah nach unten, sah wie ihr Sohn hinter ihr Stöhnte, wie er seine Hände in ihre großen Brüste verkrallte, wie er das Busenfleisch genüsslich knetete und sie stöhnte weiter im stehen vor dem Spiegel, „ fick Mami härter“, und Jan gab ihr immer festere, härtere Stöße.
Mit einem Ruck gelangte Jan komplett aus ihr heraus und drückte seinen Schwanz mit einer starken Wucht wieder in sie, sodass sie laut schrie und letztendlich kam, „ aaaaah, ja mein , oh Gott!&#034, schrie sie und Jan hämmerte und bohrte weiter, „ oh Gott Jan, halte es bitte noch ein wenig aus&#034, sagte sie ihm hoch erregt. 
„Ich kann nicht mehr, #034 stöhnte er und Sie drehte sich kurzerhand um und er zog seinen Schwanz aus ihrer Muschi und Sie ging an ihm vorbei und legte sich mit gespreizten Beinen auf die Matratze.
Jan sah seine wunderschöne vollbusige Mutter mit dem Rücken auf dem Bett liegend, wartend darauf, dass ihr Sohn wieder in sie eindringen würde und dann schaute ihn seine Mutter an, „ komm über mich mein Sohn“.
Auf allen vieren krabbelte er zu ihr um seinen Penis in die Muschi reinzustecken, die ihn geboren hatte. Kaum war Jan in ihr eingedrungen richtete sie ihren Oberkörper leicht auf und gab ihrem Sohn ihre rechte Brust und er lutschte wieder kräftig und fickte seine Mutter in der Missionarsstellung und dann machte Sie ihre Beine noch weiter breiter und sagte mit einer ruhigen, mütterlichen Stimme, „ komm, mein Junge, spritze mich , Mama will dein Sperma in sich , komm, mein #034
Es erregte ihn, ja seine Mutter wollte, dass ihr Sohn in ihr kommen sollte und er konnte es nicht fassen, ja sein Sperma sollte den Schoss besamen, der ihn vor über 18 Jahren gebar, allein der Gedanke brachte Jan mit einem sehr lauten Stöhnen zum Kommen und er spritzte sein Sperma in die Muschi seiner Mutter während er auf ihr lag und sich mit seinen Mund an ihren Busen fest saugte, ja er war im Himmel und die beiden stöhnten und verharrten in dieser Position, sein Penis erschlaffte nach einer Weile in der Muschi seiner Mutter und sie streichelte ihn wie früher beruhigend mit ihrer Hand über seinen Hinterkopf und flüsterte, „ schön hast du das gemacht mein Sohn, Mami ist sehr stolz auf dich mein Schatz“ und auf ihren Brüsten liegend und immer noch an ihren Nippel saugend schliefen die beiden dann ein.
Das war der Beginn einer wundervollen Beziehung, einer geilen und verbotenen Beziehung zwischen Mutter und Sohn, ja sie war eine Traumfrau in Jans Augen, seine Mutter hatte riesige Brüste, und eine geile und wahnsinnig feuchte Muschi und die beiden hatten perversen, inzestuösen Sex, was würde ein Junge dafür geben, um mit so einer Frau zusammen zu sein, er würde bestimmt täglich an ihren Brüsten saugen und ihr anschließend das Hirn raus ficken, aber so ist das Leben, man kann nicht alles haben.
Langsam wurde er wach und ließ noch eine Weile seine Augen geschlossen und merkte, dass jemand seinen Schwanz anfasste, denn er spürte, seine Vorhaut rutschte vor und zurück und er spürte etwas Warmes und Feuchtes um seine Eichel und Jan genoss es im Halbschlaf und ließ es geschehen, er hatte das Gefühl, als würde ihm jemand sanft seinen Schwanz lutschen.
Langsam öffnete er seine Augen und wurde von der Helligkeit des Raumes geblendet und als sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatte, sah Jan einen Kopf mit langen zerzausten Haaren zwischen seinen Beinen auf und ab bewegen.
„Mama?&#034 fragte er sich vorsichtig, das kann nicht sein, dachte er sich, war das in der Nacht doch kein Traum?, war das alles real?, hatte er gestern Nacht wirklich seine eigene Mutter gefickt?
Jan sah noch einmal kurz den Kopf ganz tief runter gehen und konnte es nicht halten und er spritzte ihr direkt in den Mund und , Sie schluckte, ließ von seinem Schwanz ab und massierte seine Eier, dann sah Sie lächelnd, immer noch seinen Harten Prügel wichsend nach oben und sagte, „ guten Morgen, mein , willst du Frühstück?&#034, jetzt gab es keinen Zweifel mehr, ja das was er in der Nacht geträumt hatte, war Real gewesen, ja er hatte in der Nacht Sex mit ihr und ja es war bisher der tollste Sex in seinem jungen Leben, auch das Liebesspiel mit seiner Schwester war toll, aber das hier mit seiner reifen und erfahrenen Mutter übertraf alles, mit ihr war alles prima und er war im Himmel.
Seine Mutter stand auf und ging vor, er aber, blieb liegen und bewunderte ihren prallen Hintern als sie ging.
Sie drehte sich noch einmal ihren Körper um 90 Grad und lächelte ihren Sohn an und er sah auf ihren großen voluminösen Busen, der ebenfalls bei ihrer Drehung mitschwang und er spürte, wie sich sein Blut wieder zu einer bestimmten Stelle auf machte, „ willst du nicht kommen?&#034 fragte , und ob er wollte. Jan stand auf und folgte seiner Göttin der Lust in die Küche.
Dort angekommen stellte sie sich um den Tisch und bat ihren Sohn, sich hinzusetzen und beugte sich über den Tisch und legte ihre Arme auf den Tisch, so das sich ihre Hände, ihre Armbeugen berührten und in die Mitte platzierte Sie ihre Brüste, drückte leicht ihre Arme zusammen und presste ihren Busen zur Mitte zusammen und warf ihrem Sohn einen sexy Blick zu und fragte ihn, was er gerne Essen möchte und zählte alles auf, was es zum Frühstück gab und bei den verschiedenen Eierzubereitungsarten, die Sie dabei aufzählte, präsentierte Sie ihrem Sohn immer frecher ihre fantastischen Melonen Großen Brüste und warf ihrem Sohn dabei einen Blick zu, um zu schauen, wie er darauf reagierte.
Wie sollte er schon Reagieren, wenn in seinem Kopf kein Blut mehr war und sich alles zwischen seinen Beinen angestaut hatte, ihre großen Brüste hatten es ihm angetan und schon seit ein paar Jahren wusste er die BH-Größen der BHs in der Wohnung, wo die größeren Bhs, die er in der Schmutzwäsche fand, die BH Größe von 85 E hatte und die etwas kleineren sich zwischen 75C oder D und 80C pendelten, er wusste, die großen BHs, sie waren von seiner Mutter und die kleinen BHs von seiner Schwester Sabrina.
Und plötzlich stützte sie sich mit beiden Händen ab, ihre Brüste wackelten dabei und sah ihren Sohn an.
„Willst du an Mamis Busen spielen, während ich meinen kleinen Jungen füttere?&#034, was für ein Satz, dachte Jan sich, seine Mutter wollte, dass er mit ihren Brüsten spielte, während Sie ihren Sohn fütterte und er blickte starr auf ihre sich hin und her bewegenden Brü, fuck, natürlich wollte er mit ihren geilen Dingern spielen, sie massieren, sie kneten, sie melken!.
Sie kam um den Tisch herum und stellte den Teller vor ihm und setzte sich auf seinen Schoß und er sah seine Mutter an, sah wie Sie ihn anlächelte und dann starrte er auf ihre fantastischen Brüste und er konnte keine Sekunde mehr länger warten und griff sofort an ihre schweren Brüste und hob ihre Kugeln an und massierte ihren Busen und sie nahm den Löffel und fütterte ihren Sohn mit dem Rührei.
Nachdem Jan das Rührei verschlungen hatte und ausgiebig an ihren Brüsten gespielt hatte, klingelte es und sie ließ Sie von ihrem Sohn ab und ging ins Schlafzimmer, dann hörte Sie wie Sie eine gefühlte Minute später an der Türe war, es war wohl der Postbote und dann kam seine Mutter mit einem Stapel Briefe zurück in die Küche und Jan konnte wieder seinen Blick nicht von ihr lassen, seine Mutter trug ein enges, weißes Kleid und offensichtlich keinen BH, ihre großen schweren Brüste waren fest verpackt und ihre Nippel pressten sich durchs Kleid und sofort schoss sein Blut, das sich kurz auf den Weg in sein Gehirn gemacht hatte, um die betreffenden Stellen Not zu versorgen, wieder nach unten und er bekam wieder eine Latte, der bloße Anblick ihrer schweren Brüste, auch wenn sie verpackt waren, erregte Jan.
„Wo waren wir stehen geblieben“, sagte Susanne zu ihrem Sohn Jan und setzte sich auf seinen Schoß.
„Oh Gott, Mama&#034, stöhnte er und grinste seine Mutter an
„Mami will jetzt von ihrem Sohn gefickt werden?&#034, sagte Sie zu ihm und hob den unteren Teil ihres Kleides gleich mit hoch, als Sie sich auf seinen Schoss gesetzt hatte.
„Ja Mama, das will ich, ich will, dass du ganz schmutzigen Sex mit deinem Jungen machst&#034, stöhnte er.
Sein harter Schwanz drückte an ihre Scham und er spürte, wie Sie ihr Becken nach oben an seine Spitze bewegte, fühlte ihre Hand an seinem Harten und dann wurde es warm und feucht um seine Eichel und Sie senkte mit einem lüsternen Lächeln um ihren Mundwinkel ihr Becken wieder tiefer und er starrte dabei direkt auf ihre im weißen Kleid verpackten Brüste und umarmte Sie am Rücken hielt er sie fest und drückte seinen Mutter an sich und er spürte daraufhin die Nippel ihres schweren Busens an seinem sehr gereizten Oberkörper und sie fing an ihren Sohn zu reiten und während Sie das machte, rieb Sie mit ihren voluminösen verpackten Brüsten an seinen Oberkörper und bescherte Jan neben dem Sex noch ein weiteres geiles Feeling mit seiner Mutter.
Sie erhöhte das Reittempo auf ihren Sohn und schon knallten ihm ihre geilen Brüste um seine Ohren.
Natürlich ließ sich Jan nicht nehmen,als sich seine Mutter zurück gebeugt hatte, sich mit beiden Händen, ihre fantastisch im Kleid wippenden Brüste zu nehmen und diese geilen Lustdinger zu kneten.
„Oh ja Jan, wenn du kommst, möchte ich, dass du deine Wichse zwischen Mamis Brüste spritzt“, stöhnte Sie und fasste mit beiden Händen an den Saum und zog sich wieder das Kleid aus und ihre Brüste schnellten aus dem engen Kleid und er starrte direkt auf ihre wippenden nackten Brüste und drückte dabei gierig sein Becken bei jedem Stoß seiner Mutter zusammen und fühlte langsam, das er selbst nicht mehr lange von seiner eigenen Eruption entfernt war.
„Oh Mama, ich komm gleich“, stöhnte er und dann stieg Sie von ihm ab und rutschte an seinen Schenkel herab und kniete sich zwischen seinen Beinen, „ komm mein Sohn, spritze deine heiße Milch auf mich und stecke ihn dazwischen und fick Mamis Titten&#034, stöhnte Sie vor ihrem Sohn kniend und sah zu ihm nach oben und sah ihren Sohn dabei flehend an.
Sie presste ihre Brüste zusammen und Jan fickte ihre Brüste und Sie spuckte mehrmals in das Tal ihrer Brüste und bei jedem Stoß verteilte sich ihre Spucke zwischen ihren Brüsten und seinem harten Schwanz.
„Mama, ich liebe dich&#034, rief Jan und fickte wie ein besessener mit seinem Schwanz, ihre Brüste.
„Ich liebe dich auch, mein Sohn, ich liebe dich auch&#034, stöhnte Sie vor ihm und presste ihren Busen noch fester um seinen pulsierenden Schafft, sie hatte ihn gleich so weit, wusste Sie, als Susanne in seine glänzenden Augen sah 
„Und jetzt, mein Junge, fick Mami, schieb deinen geilen Pimmel zwischen Mamis Brüste und spritz mich voll&#034 und in voller Erregung pflügte Jan seinen Schwanz durch das mit Spucke geölte Tal ihrer Brüste und die beiden stöhnten einmal laut auf.
Wie ihm Wahn fickte Jan seine Mutter zwischen ihren geilen großen Wahnsinnsdinger, die ihren Sohn mit den wiederholenden Worten „Ja mein Sohn, Fick Mami Busen&#034 anfeuerte und seinen Penis immer wieder mit spucke traf und er wiederholte bei jedem Stoß die Worte „Oh Mama, oh Mama&#034 wie ein Mantra und mit jedem Stoß wurde Jan schneller, sodass Jan seine Mutter, bevor er kam, sie zwischen ihren Brüsten längst schon unkontrolliert fickte wie ein Maschinengewehr,die Geschwindigkeit seiner Stöße stieg parallel zu der Lautstärke ihres gemeinsamen Stöhnens und kurz vor seinem Höhepunkt stöhnte seine Mutter ganz laut, „Komm, mein Sohn, spritze Mamis Busen voll!&#034
Mit drei harten Stößen zwischen ihren fantastischen Brüste, beendete Jan mit einem lauten Stöhnen, das Geficke und er spritze ihre Brüste mit mehreren Schüben voll und kam langsam zur Ruhe. 
„Ich liebe es, wenn ein Mann zwischen meinen Brüsten kommt“, stöhnte Sie und presste ihm den Rest mit ihren zusammengepressten Brüsten aus seinem Schafft.
 „Wow Schatz, das war aber viel, was du da mir gegeben hast“, stöhnte seine Mutter und ließ seinen Harten in die Freiheit und stand auf und Jan sah wie sein Sperma an und zwischen ihren Brüsten nach unten lief und sie streifte den schnellen Fluss mit ihren Zeigefinger ab und leckte ihren Finger ab und drehte sich um und ging ins Bad und nicht mal eine Minute später hörte er die Dusche.
Ja ja seine Mutter, seine Mutter hatte sich damals früh in ihre Schulliebe, seinen späteren Vater verliebt und bereits mit 21 Jahren, Sabrina das Leben geschenkt und ein Jahr später war Jan an der Reihe und alles lief wie man es sich hätte vorstellen können, dann vor fünf Jahren kam sein Vater tragisch bei einem Unfall ums Leben, für seine Mutter Susanne, war eine Welt zusammengebrochen.
Die beiden Teenager kümmerten sich liebevoll um ihre Mutter und ihr fehlte es seit einiger Zeit nun an nichts mehr, nun, bis auf eine Sache, ihr fehlte ein Mann, nicht, dass sie bereit wäre schon wieder einer neuen Liebe zu begegnen, ihr fehlte schlichtweg die Körperliche Nähe, jemand, der sie berührt und das auch an den intimsten Stellen, ja seiner Mutter fehlte schlichtweg ein Schwanz in ihrer Möse und Peter, der Exfreund von Sabrina nutzte dies damals Schamlos aus und vergnügte sich mit Jans Mutter und natürlich auch weiterhin mit Jans großer Schwester, natürlich bis es auf fiel und dann gab es die große Entdeckungsszene und Sabrina schmiss ihren Freund hochkantig raus und beendete die Beziehung.
Liebeskummer, dass kannte Jan nicht, denn wenn er keine Freundin hatte, hatte er auch keinen Kummer, anders seine große Schwester, sie hatte großen Liebeskummer und eines Nachts kam Sie verheult zu ihrem Bruder ins Bett und da passierte es dann, die beiden schliefen das erste Mal zusammen, ja Bruder und Schwester hatten verbotenen Sex und ihre Mutter erwischte die beiden und sie schmiss ihren Sohn aus der Wohnung, weil Sie den Täter in ihren Sohn vermutete und so kam es dann einige Zeit später, dass sich Mutter und Sohn wieder nä, und wie Sie sich näher kamen.
Ja in den letzten Jahren, wenn er in seinem Zimmer lag, da lag sein Schlafzimmer genau in der Mitte von den beiden anderen Schlafzimmer, ihr Schlafzimmer links direkt neben dem seinem und er hörte fast jeden Morgen und fast jeden Abend ein Summen, begleitet durch ein schweres Atmen seiner Mutter und er wusste nach einer Weile was das war, er konnte es genau hören, konnte hören, was im Nachbarzimmer vorging, manchmal konnte Jan sogar ein Schmatzen ganz deutlich hören, seine Mutter musste es wirklich ganz schön nötig haben, solch eine tägliches Vorführung ließ dem Jungmann natürlich nicht kalt und er kann es nicht lassen bei ihren täglichen Übungen in seinem Zimmer mitzumachen, ja es machte Jan einfach geil diese Unersättlichkeit aus dem Nachbarzimmer wahrzunehmen, wirklich daran gedacht seiner Mutter sexuell näher zu kommen, hatte er eigentlich nie in seiner Jugend.
Da war seine Mutter so etwas wie ein Neutron.
Ja seine Mutter, Susanne war heute 40 Jahre alt, er würde seine Mutter aber höchstens auf 35 schätzen, Sie ist 173cm groß, hat blondes gewelltes Haar, welches ihr gerade über die Schulter reichte und Ihr Körper war zudem sehr in Schuss gehalten, was einer Augenweide gleich kommt, seine Mutter konnte mit Körbchengröße „85E“ aufwarten. Sie hatte ein leichtes, wohlgeformtes Bäuchlein, welches sehr schön in ihren strammen Schenkeln ausläuft, ihr Hintern prall, ein wenig weich, aber ebenfalls ein reiner Schmaus für die Augen, manchmal, da hatte Jan in der Pubertät den Körper seiner Mutter schon heimlich im Bad durch die immer geöffnete Tür (wir schließen sie wirklich nur im absoluten Notfall) bewundern dürfen, in seiner Pubertierenden Gier, stellte er seine Mutter dann immer vor, wenn er hörte, wie sie es sich morgens und abends selber machte und sich ihren Vibrator in sich schob, auch wenn Sie sonst ein ganz normales Mutter-Sohn-Gespann waren, musste er wirklich sagen, dass Jan in letzter Zeit ihr Zusammenleben sehr genoss.
Manchmal schloss er sich seine Augen und wichste sich in Gedanken an seine Mutter und versuchte im Sommer dann seine Mutter in leichter Kleidung zu erhaschen, oder beim Sonnen auf dem Balkon.
Dann kam Sabrina, seine Schwester mit ihrem ersten Freund an, der fünf Jahre älter war als Sie und als Sabrina dem Mutter-Sohn-Gespann das erste Mal ihren Freund vorstellte, bekam auch er große Augen, als er zum ersten Mal erblicken konnte, von welchen Baum seine neue Freundin als Apfel gefallen war.
Er dachte sich wohl, dass er sich über seine Freundin auch an seine Mutter heran machen konnte und schaffte es auch und die beiden hatten mehrmals Sex miteinander und dies ging dann so lange Gut, bis Sie von Sabrina erwischt wurden, das ende des Liedes war, Peter, der Exfreund verlor alle beide und auch Sabrinas Mutter konnte sich nicht die Blöse geben und schob die Schuld dem Exfreund ihrer Tochter zu.
Das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter war immer noch leicht gestört und auch Jan war sauer auf seine große Schwester, als die beiden von ihrer Mutter in Flagranti erwischt
Jetzt musste Jan zu seiner Schwester fahren, sie war in eine andere Großstadt gezogen und wohnte mit einer Freundin in einer WG und er versprach seiner großen Schwester ihr beim Schrank aufstellen zu helfen, den Sie bei einem schwedischen Möbellieferanten erstanden hatte, aber Sie kam mit der Gebrauchsanweisung nicht zurecht und ihre Freundin, hatte an dem Wochenende keine Zeit, einen Freund selber hatte Sabrina, seit dem letzten Vorfall mit Peter und ihrem kleinen Bruder nicht mehr gehabt, so musste Sie über ihre Mutter dann ihren Bruder bitten, dass er sie helfen würde, beim Aufbau.
So fuhr Jan mit dem ICE Freitagnachmittag zu seiner großen Schwester und hatte auch Klamotten für das Wochenende dabei, da sich seine Schwester auch für die Hilfe bedanken würde, mit einem Discobesuch und er ja auf der Couch in der WG für zwei Nächte dort nächtigen konnte.
So holte Sabrina ihren Bruder gegen 20 Uhr am Hauptbahnhof ab und fuhren mit den öffentlichen nach Hause und aßen zu Abend, dann nahm Sabrina ihr Glas und fragte ihren Bruder, „ willst du mir nicht beim Sonnenuntergang bei einem Glas Wein Gesellschaft leisten?&#034.
„Klar Schwesterchen, warum nicht, ich komme gleich, muss nur noch für kleine Räuber“, sagte er und verschwand in der Toilette.
Früher hatten es zu Hause es Bruder und Schwester zusammen den Abend bei einem Glas ausklingen zu lassen, sie machten das hin und wieder und gerade wenn es der Balkon ist, wo Sie tranken und er konnte seiner Schwester immer in den Ausschnitt gucken, denn bei warmen Wetter trug Sie meist nur ein weites Top und darin baumelten ihre Brüste immer so schön, wenn sie sich vorbeugte, er ergötzte sich immer an ihnen und nun, heute war Abend war es wieder soweit.
Jan ging also nachdem er seinen Toilettengang erledigt hatte, voller Vorfreude in Richtung Balkon, seine große Schwester saß bereits am Balkontisch und hatte zwei Gläser Wein bereitgestellt. &#034Ah, da bist du ja&#034, begrüßte sie ihren kleinen Bruder und die beiden unterhielten sich wie immer über dies und das und lachten sehr viel, während aus einem, zwei und dann drei Gläser wurden, fielen seine blicke immer wieder über das weite T-Shirt seiner Schwester und er konnte sehen, wie sich ihre großen, leicht hängenden Brüste deutlich abzeichneten und er genoss den Anblick und fiel Tiefer mit seinen Blicken. Seine ein Jahr ältere Schwester hatte wunderbar große und straffe Schenkel, die sehr gut zu ihren Brüsten passten, ihre Beine waren im Moment übereinander geschlagen, aber er fragte sich immer mehr, ob sie denn ein Höschen unter ihrem T-Shirt trug, als hätte seine Schwester, seine Gedanken lesen können, streifte sie ein Bein über das andere und ließ dabei genügend Zeit, damit er ihr Schamhaar zwischen den straffen, breiten Schenkeln sehen konnte, aber kurz genug, um nicht auffällig zu sein und er schaute etwas verdutzt, sagte aber nichts, aber Sabrina sah dass ihr kleiner Bruder etwas aus der Spur geraten war und fragte sich mit einem betonten Lächeln, „ hat dir gefallen, was du eben gesehen hast?&#034 und schaute sie beinahe erschrocken an und wusste nicht wie er reagieren sollte.
&#034 Bruderherz, hat dir gefallen, was du eben zwischen meinen Beinen gesehen hast?&#034 fragte sie wieder, ohne aber wirklich fordernd zu sein und lächelte leicht verführerisch, sah ihn an und setzte den folgenden Satz nach, „ ich habe bemerkt, dass du mich ständig anguckst und mir auf die Brüste starrst, gefallen dir meine Brüste immer noch“?, fragte Sie ihn und grinste ihn an.
Jan kam aus dem staunen nicht mehr raus und blickte ganz verdutzt seine Schwester an, „ ja deine Brüste gefallen mir immer noch Schwesterchen“, sagte er zu ihr und sah sie an.
&#034Ohh, das hast du schön gesagt mein kleiner, mir ist das aufgefallen und du guckst immer gerne und viel, das find ich süß.&#034 sagte sie aufmunternd, &#034 und ich bin nun schon solange alleine, da brauche ich einfach etwas Aufmerksamkeit“, sagte Sie zu ihm und dann setzte Sie nach, „ erinnerst du dich noch an unserem ersten Sex“, fragte Sie ihn doch wirklich,ob ein Bruder sich an den geilen Entjungferungssex mit seiner großen Schwester erinnerte, dass wäre das gleiche, wenn Sie fragen würde, wer ist unsere Kanzlerin.
&#034 Bruderherz, ich möchte mich zur Zeit gerne von dir angaffen lassen, du bist der Mensch, den ich im Moment am meisten liebe, wenn sich jemand an mir aufgeilen soll, dann du“, sagte Sie und sah nach unten auf die Straße.
Sehnte sich etwa seine große Schwester, weil Sie lange enthaltsam lebte, nun wieder an ihren
Jan konnte sein Glück nicht fassen, er wollte seine Schwester gerne mal wieder Nackt sehen und nun schien es so, als wenn auch Sie es sogar sollte.
Sabrina, seine Schwester, die immer noch vorgebeugt vor ihrem Bruder Jan saß, meinte nur, „ hier guck ruhig in meinen Ausschnitt, da kannst du meine Titten sehen, guck ruhig hin, nicht in meine Augen, guck auf meine Titten, sei ein braver Bruder!&#034.
Jan tat wie ihm befohlen wurde und konnte die leicht hängenden, großen Brüste seiner Schwester sehen, wie sie hin und her wackelten.
&#034 Sag mir einfach was du sehen willst Bruderherz, ich zeige es dir dann, dann können wir beide jeder in sein Bett und wir können es uns machen, wie wäre es mit meiner Möse?, hast du meine Fotze schon genau gesehen?&#034.
Jans große Schwester lehnte sich ein wenig zurück und spreizte ihre Beine mit den Worten: &#034Bruderherz, ich glaube wir werden eine Menge Spaß haben, weißt du, es ist einfach viel zu lange her, das wir beide,du und ich , weißt du, deine Schwester hatte nach Peter, meinen Ex schon so lange keinen Schwanz mehr in ihrem Fickloch stecken, da ist dein Schwesterchen die ganze Zeit geil und nass zwischen ihren Beinen und ich besorge es mir schon immer morgens und abends im Bett, weißt du, aber ich bin trotzdem immer total wuschig und meine Möse tropft und ich muss mir bald schon wieder was in die Fotze #034
Sabrina beugte sie sich ganz nach vorne, so dass sie sich seinen Penis ganz genau angucken konnte. Dabei ließ sie ihren Bruder lange in ihren Ausschnitt starren und sagte dann, „ oh der ist ja schon seif“ und schaute hoch und grinste ihren Bruder schelmisch an.
Es war ein Traum seiner Schwester dabei zuzusehen, wie Sie aufstand und die leere Flasche mit den leeren Gläser nahm und ihre großen Titten schaukelten bei jeder Bewegung und an seinem Schwanz gingen diese Dinge nicht spurlos vorbei, er sprang erneut in volle Höhen und auch seiner Schwester blieb das nicht verborgen und Sie lächelte nur und sagte: &#034Guck dir meine Titten nur an, dafür sind sie ja #034 Plötzlich stießen die beiden aneinander und sein steifes Glied in seiner engen Hose streifte erst ihren Bauch, dann deutlich ihre Schenkel, dann sahen Sie sich , lange und er sah ein breites Grinsen auf ihrem Gesicht und wie sie ihrem Bruder ihre geöffneten Arme entgegenstreckte, ja seine große Schwester wollte eine Umarmung und er zögerte einen Moment und nahm seine Schwester in den Arm und die beiden schmiegten sich ganz eng aneinander und er konnte ganz deutlich ihre schweren Brüste an seiner Brust spüren, wie sie sie genüsslich dagegen presste, aber Jan war sich nicht sicher, ob er zwischen seinem hoch stehenden Schwanz und ihrem Bauch platz lassen sollte, wusste aber als Sabrina ihren Bauch gegen ihn drückte, war das ein Gefühl mit seinem Schwanz direkt an ihrem weichen Bauch zu fühlen und keinen Ärger dafür zu bekommen.
&#034Oh ist das so schön wenn meine Titten an deine Brust gedrückt sind Bruderherz, Spürst du sie, wie früher, als ich auf dir im Bett gelegen war und wir uns geliebt hatten, ich spüre sogar das es dir gefällt Jan Schatz, denn ich kann deinen Schwanz gegen meinem Bauch spüren, der ist schon ganz schön groß“.
Dann trafen sich ihre Münder und sie küssten sich.
Zwischen zwei gierigen Küssen, flüsterte Sie auf einmal, „ schlaf mit mir Bruderherz, liebe mich wie früher“ und dann verschlangen seine Lippen wieder ihre und beide wanderten küssend in das eigene Reich der WG von Sabrina.
„Ich bin so stolz, dass ich so eine hübsche Schwester habe&#034, sagte er und Jan rieb sich ungeniert an ihr, „ du solltest dir endlich wieder einen Freund anschaffen, Schwesterchen“, schlug Jan vor und legte seine Hände um die vollen Brüste seiner großen Schwester, „ ja Sabrina, du brauchst wirklich einen Lover, so eine schöne Frau wie du, und so alleine! Darf ich heute Nacht als Bruder, dein Liebhaber sein?&#034
Seine Hand fuhr unter ihrem langen Top und er wurde fündig und flüsterte, „ du trägst ja nicht mal einen Slip, Schwesterchen und deine Grotte hast du auch rasiert, das finde ich absolut geil!&#034 und er küsste seine Schwester wieder und fummelte mit beiden Händen an ihren Pobacken.
„Oh Schwesterchen!&#034, stöhnte Jan in ihren küssenden Mund, „wie habe ich mich nach diesem Augenblick gesehnt!&#034 und küssend landeten die beiden auf Sabrinas Bett, während er seine Schwester mit dem Rücken auf das Bett drückte und sich küssend ihrem Körper stellte und sie durch den Stoff ihrer Kleidung küsste, bis er unten an ihrer Scham gelandet war.
Jans Hand verschwand zwischen Sabrinas Beinen und seine flinke Zunge begann über ihren Slip zu wandern, geschickt umkreiste er dabei mit seinen Fingerspitzen ihre verpackten Brüste seiner auf dem Bett wimmerten Schwester und fuhr mit dem Zeigefinger über ihre erregt anschwellenden Nippel, ihre Lust wurden von seiner bebenden Zunge abgelöst, die gierig an Sabrinas Muschi saugte, während seine Fingerspitzen verlangend ihre Nippel streichelten und er verlangend gegen den gewölbten Fotzenhügel seiner Schwester, und sofort spreizte diese ihre zitternden Schenkel, damit zwei Finger in den Schlitz eindringen konnten, wo sie so tief wie möglich von ihrem Bruder in das Loch hinein geschoben, dann wieder zurückzogen und erneut tief versenkt wurden, das Blut pochte wild zwischen ihren Schenkeln und die Leidenschaft kroch ihr langsam aber unaufhaltsam in die Lustgrotte und ihr Atmen steigerte sich vom leichten Stöhnen zu einem tiefen Keuchen, und ihre Erregung erreichte einen ersten Höhepunkt, immer mehr nasser, klebriger Saft lief aus ihrer Pussy und seine Zunge leckte ihr Lusteleksier gierig dabei auf, und der Rest, den er mit seiner Zunge nicht erreichte, bildeten deutliche Flecken der Lust auf dem Laken.
„Schwesterchen, in deiner Muschi kann man ja Schwimmübungen machen!&#034, kommentierte Jan und beschleunigte die Bewegung seiner Zunge und seiner Finger weiter und nach einer Weile zwängte Jan seiner Schwester einen dritten Finger in ihr lüsternes Unterleibsfleisch.
Ihre Schenkel zuckten unkontrolliert, und der Mösenschleim floss in Strömen, während wilde Schauer der Lust ihren ganzen Leib durchfuhren und Jans Schwester vor ihm wurde hinweg getrieben, eilte von Höhepunkt zu Höhepunkt, bis er endlich erbarmen mit seiner Schwester hatte und seine Zunge von ihr abließ, dann legte er sich neben seiner Schwester und schaute in ihre Augen und sie sah ihn an, „ wow Jan, wie hast du das gemacht, das war der helle Wahnsinn“, stöhnte Sie noch sichtlich außer Atem und sah ihren Bruder an und setzte nach, „ willst du dich nicht auch endlich ausziehen?&#034, fragte Sabrina ihren Bruder, immer noch heftig keuchend aufgrund der vorangegangenen Prozedur.
„Du hast recht Schwesterchen, das macht es leichter&#034, grinste Jan und entledigte sich in Windeseile seiner Klamotten und Jan wusste genau, was seine große Schwester jetzt zur vollkommenen Befriedigung ihrer Lust brauchte und ehe er sich versah, drehte Sie sich um und stieg verkehrt herüber über ihren Bruder und versenkte ihre Scham auf seinem Gesicht und mit ihrem Gesicht tat Sie das
„Hast du etwas dagegen, wenn ich dich jetzt deinen Harten mit meinen Titten ficke?&#034, fragte Sabrina ihren Bruder, nachdem sie sich ein wenig erholt hatten und warf sich auch schon auf Sabrinas Beine, sodass eine ihrer schweren Apfelsinengroßen Brüste vor seinem Harten zum liegen kam, dann drückte Sie mit ihren Händen ihre Brüste zusammen und schob den Speer ihres Bruders dazwischen und rieb ihre Brüste an dem Schafft ihres Bruders.
Jan sh nichts, er fühlte nur, spürte ihre wahnsinnig geilen Brüste seiner Schwester um seinen Harten und spürte wie Sie ihn mit ihren Brüsten molk.
„Oh Schwesterchen, du bist verrückt!&#034, keuchte Jan und leckte seine Schwester wieder, „ aber es ist so geil, fick mich mit deinen Titten bis es mir kommt!&#034, hörte Sabrina ihren Bruder zwischen ihren Schenkel stöhnen und Sabrina quetschte ihr Busenfleisch jetzt fester um seinen Schafft, dies machte Jan rasend vor nie gekannter Wollust.
„Du geiles Luder, was tust du?, mir kommt’s gleich, ich spritze gleich ab!&#034, stöhnte er fast undeutlich in ihre Schenkel hinein.
„Ja Brüderchen, spritz nur, lass deinen Saft auf meinen Busen spritzen, oh wie ich deinen Harten vermisst habe“, stöhnte Sie und presste dabei ihre Brüste noch fester um seinen Schwengel und melkte ihn ab.
„Wow Brüderchen, so groß habe ich ihn gar nicht in Erinnerung&#034, stellte Sabrina fest und nahm, während sie ihren Bruder zwischen ihren Brüsten melkte, seine Eichelspitze in den Mund und saugte sich an ihm fest.
„Oh Schwesterchen, deine Titten sind wirklich eine Wucht!&#034, lobte der Knabe und presste jetzt seinen Lümmel so fest, dass es beinahe weh tat.
„Ich glaube, ich sollte lieber aufhören, an meinem Ding herumzuspielen, sonst spritz ich noch ab, bevor du etwas davon hattest&#034, sagte er in ihren Schenkeln und dann hatte auch Sabrina über ihrem Bruder endlich erbarmen und sie stieg von ihm ab und kniete sich wieder vor ihren Bruder und schaute ihn dabei sehnsüchtig in die Augen und Sabrina sah, wie der winzige Schlitz in der Mitte der geschwollenen Eichel einen ersten Sehnsuchtstropfen absonderte, leckte zärtlich darüber hinweg und ließ ihn auf der Zunge zergehen, dann sah sie lächelnd zu ihrem Bruder hoch, „ Hey Bruderherz, du bist schon ganz schön geil, was?&#034.
„Das kann man wohl sagen!&#034, antwortete Jan und zog sie am Kopf über seinen Riemen.
„Ja, gut! Schluck ihn ruhig bis zum Anschlag, ich will ganz tief in deine versaute Kehle!&#034, stohnte er und er packte den Kopf seiner großen Schwester und zog ihn beinahe gewaltsam gegen seinen Bauch, bis die Spitze des Prügels gegen Sabrinas weichen Gaumen stieß und Sie verwöhnte den Harten ihres Bruders und widmete sich abwechselnd seiner Eichelspitze und züngelte dann in an dem dicken Stamm entlang, grub ihre Zähne hinein und ging dann zu den Hoden über, deren pralles Gehänge sie gierig in den Mund nahm.
„Ja, sauge mir den Schwanz und kaue meine Eier!&#034, rief Jan wollüstig, während seine Schwester sich seinen Pimmel erneut bis zur Wurzel in die Kehle rammte, dann entließ Sie ihn wieder aus ihrem Mund und leckte nur über seine Eichel.
Die Lenden des Jungen zuckten, und er bäumte sich den lüsternen Mädchenlippen seiner Schwester dabei entgegen.
„Scheiße ist das Geil“, murmelte Jan, als er ihre Apfelsinen großen Brüste seiner Schwester spürte, deren Nippel angeschwollen waren und sich seinem Oberkörper entgegen drückten und sie drängte ihren Bruder sanft aber bestimmt aufs Bett zurück und drehte ihn auf den Rücken.
Sabrina begann ihren Bruder leidenschaftlich zu küssen und ihre Brüste streiften über seine Brust und setzte sich anschließend auf seinen Schoß und sah ihn mit glänzenden Augen an.
„Du verstehst es, mit einem Schwanz umzugehen, Schwesterchen&#034, stellte Jan dabei fest und seine große Schwester auf ihm stöhnte nur und sah mit glänzenden Augen zu ihm runter.
„Und jetzt, fick mich endlich, bevor ich ganz auslaufe!&#034, brachte Sabrina mühsam hervor, sie spreizte ihre Beine und zog mit den Fingern seinen Harten an ihre Pussy, das war ein Anblick, dem Jan nicht mehr widerstehen konnte, dann sah Sie ihn an und stöhnte, „ ich möchte jetzt endlich, dass du meine Fotze füllst&#034, sagte Sabrina mit glänzenden Augen, heiser vor Geilheit, behutsam senkte Sie ihren Körper auf seinen Harten und unwillkürlich begann Jans Schwester auf ihm, heftiger zu atmen und stöhnte mit zusammengebissenen Zähnen kurz auf als er tiefer in seine Schwester glitt, als er seine Schwester mit seinem harten Dolch regelrecht aufspießte, er glitt vorsichtig tiefer in sie hinein und sah zu, wie sein Steifer immer weiter von ihrer fleischigen Möse, die voll im Saft stand, verschlungen wurde und endlich steckte er ganz in ihr und seine Schwester bewegte sich aber zunächst nur leicht stoßend vor + zurück. 
„Was ist? Nicht einschlafen! Mach Dampf, Junge!&#034, forderte Sabrina ihren Bruder auf und warf ihm ihren Unterleib entgegen.
„Wie du willst, Süße&#034, erwiderte Jan und legte einen Zahn zu, indem er sein Becken ihren Stößen entgegen drü
„Ja, fick mich, vögle mich nieder!&#034, feuerte sie ihn an, während er nun mit heftigen, harten Stößen das Fickloch bearbeitete und seine Schwester über ihn reitend, stöhnte und seufzte in den höchsten Tönen, und ihre großen Titten mit den harten Nippeln schaukelten im Takt ihrer Reitbewegungen und mit kurzen, heftigen Grunzlauten trieb er seinen Schwanz wiederholt bis zum Anschlag in die Lustgrotte hinein, bis seine Schwester auf ihm mit einem spitzen Schrei zum Orgasmus kam, nur zwei Stöße später bog Jan seiner Schwester seinen Rücken durch und überschwemmte ihre Möse plötzlich mit seinem heißen Saft, der aus den Eiern in mächtigen Schüben herausspritzte und laut brüllend jagte der Bruder seine Schwester, eine nicht endenden wollende Spermaladung in die Fotze, nach vollbrachter Tat stieg Sie von seinem Schwanz ab und er sah zu, wie der weißliche Schleim aus Sabrinas Lustspalt tropfte und zwischen ihren Schenkeln herunter lief, ein langer Faden seines Sperma hing noch an der Schwanzspitze, als Sabrina sich ganz von ihm erhoben hatte. 
Sabrina ging ins Bad und machte sich unten herum sauber und kam nach ein paar Minuten wieder und sah ihren Bruder auf der Bettdecke liegen und sie grinste ihn an, als Sie mit wippenden Brüsten in ihrem Zimmer der WG ankam, tatsächlich trug ihr Bruder schon wieder eine Latte vor sich her, die sich wahrlich sehen lassen konnte und Jan grinste seine Schwester an und er streckte die Hand nach ihr aus und sie nahm seine Hand an und er zog seine Schwester mit einem Zug zu sich her und sie stürzte mit einem erschrockenen Schrei auf ihren Bruder und die beiden drehten sich im Bett, so dass Sie unter ihm lag und er glitt mit diesem Riesenständer in der Hand zwischen die gespreizten Schenkel seiner Schwester, zog ihren Körper zu sich heran, drückte den steifen Lümmel mit einem Finger leicht nach unten und drängte ihn zwischen die geschwollenen Schamlippen, dann jagte er ihn mit einem kräftigem Stoß bis zu den Eiern ins angespannte Mösenfleisch seiner Schwester und Sabrina stützte sich auf die Ellbogen und richtete den Oberkörper leicht auf, um dem zustoßenden Knüppel bei der Arbeit zuzusehen und verfolgte gebannt, wie der riesige Bolzen ihres Bruders ein und ausfuhr, mit jedem Stoß klatschte Jans praller Sack schmatzend gegen den Arsch seiner Schwester, was deren Erregung nur noch mehr steigerte, immer wieder donnerte Jan seinen Bolzen bis zum Anschlag in die klaffende Spalte und Sabrina drängte ihr Becken seinen wuchtigen Stößen entgegen. 
„Schwesterchen, du hast echt ein hitziges Loch&#034, stellte er fest. 
„Schön, dass du das merkst, Bruderherz, Fick mich noch härter!…., los, beweg dich schneller!, da schlafe ich ja gleich ein!&#034, stöhnte Sie unter ihrem Bruder.
Jan rammelte nun mit voller Kraft in ihr Loch, bis sich ihre Muskulatur verkrampfte und die Mösensäfte Wasserfall gleich strömten, ganz eng schlossen sich die warmen, fleischigen Wände ihrer Grotte um seinen Prügel und sie stöhnte, „ mir ist es gerade , Wahnsinn!&#034, jubelte Sabrina.
„Das hab ich gemerkt, aber ich bring dich noch mal hoch&#034, kommentierte er über seiner Schwester wild stoßend und starrte auf ihre Brüste, die so geil bei jedem seiner Stöße, wippten.
„Ja, stoß ganz fest, dann spritze ich gleich wieder! Oh ich werde verrückt! Tiefer, fick tiefer rein!&#034 Ihre Waden umklammerten seine Hüften und ihr zitternder Unterleib hob sich von der Matratze.
„Oh Gott Bruderherz, dein Schwanz zerreißt mich, aber es ist so geil, stoß zu, mach es mir richtig brutal, du geiler Fotzenrammler, ich brauche dein säuisches Geficke!&#034, schrie Sabrina ihre Lust laut hinaus. Angestachelt von den ordinären Reden seiner Schwester, ließ auch Jan auf seiner Schwester alle Hemmungen fallen und trieb seinen Fickprügel wie rasend in ihre Lustgrotte, wo er in ihren überreichlich fließenden Mösensäften schwamm.
„Na, mache ich’s gut, Schwesterchen? Bist du zufrieden?&#034, keuchte er über ihr.
„Ja, ich vergehe vor Geilheit! Oh wie meine Fotze brennt!&#034, schrie Sie und ihr Körper zog sich schon wieder in Krämpfen zusammen, die zuckende Scheidenmuskulatur umschloss seinen dicken Schwanz, ließ wieder locker, um ihn dann um so fester in die Mangel zu nehmen und eine Welle der Ekstase nach der anderen ließ Sabrina unter ihrem Bruder erschauern, bevor Jan ihr ein letztes Mal seine Latte bis an die Gebärmutter rammte und dann mit einem fürchterlichen Brunftschrei einen Riesenstrom von Sperma in das brodelnde Loch schleuderte, noch während sein Pimmel spritzte, stieg er aus, kletterte über ihren Bauch und wichste ihr den Rest seiner Soße erst ins Gesicht, dann auf ihre fantastischen Brüste, dass es eine wahre Pracht war, ein weiterer Schuss traf sie an der Stirn, weitere Spermaklumpen klatschten gegen ihre Backen, benetzten die Lippen und spritzten in den sich impulsiv öffnenden Mund.
„Ja, komm!, mach ihn leer Bruderherz und spritze mich voll&#034, ertönte es aus ihrem besudelten Mund und dann war es geschehen und er hatte seine Schwester mit seinem Sperma versudelt.
„Wow Bruderherz, gut das du heute gekommen bist und mich besucht hast, sonst hätte ich das alles hier verpasst, wie heißt es doch im Sprichwort?, der Hammer im Haus erspart den Stecher von draußen, oder so ähnlich&#034, sagte Sie und lächelte ihren Bruder schelmisch an und stand auf, beim Hinausgehen, drehte Sie sich noch einmal um und warf ihrem Bruder einen Kussmund zu, damit verschwand sie.
Dann kam Sabrina in einem durchsichtigen Baby-Doll zurück und legte sich neben ihrem Bruder ins Bett und kuschelte sich an ihm und beide schliefen glücklich und zufrieden ein, die Träume die beide hatten, waren sehr schön und Jan merkte, wie seine Schwester im Schlaf in seine Boxershorts griff und die ganze Nacht an ihm spielte und er wachte davon auf, meinte kurz geschlafen zu haben, aber es war schon Hell draussen und er öffnete seine Augen und sah in das Gesicht seiner grinsenden Schwester.
„Hallo Bruderherz, wie wär’s mit einer geilen Nummer am Morgen?&#034, lächelte Sie ihn verführerisch an und streichelte seinen inzwischen Harten in seiner Shorts und küsste ihn, „ Du hast aber auch ein Prachtstück zwischen den Beinen!&#034, lobte sie ihren Bruder und sah ihn an.
Jan griff an sich herab, umfasste den Schaft seines steifen Prügels und drückte ihn, prall und gierig wuchs er aus ihrer wichsenden Faust, und Sabrina war dermaßen beeindruckt, dass sie küssend nach unten wanderte und anschließend unter der Bettdecke verschwand.
Unten angekommen, sah Sie,als Jan die Decke zurück zog, dass seine geschwollene Eichel einen ersten Sehnsuchtstropfen absonderte und Sabrina leckte zärtlich darüber hinweg und ließ ihn auf der Zunge zergehen, dann sah sie lächelnd zu ihrem Bruder hoch, „ du bist wohl dauernd geil, was?&#034
„Immer wenn ich dich sehe, Schwesterchen!&#034, antwortete er und zog sie an den langen, blonden Haaren über seinen Riemen, dann fasste er in den Rundausschnitt ihres Babydolls und griff nach ihren Brüsten.
„Nimm meinen Schwanz ganz tief in deinen Rachen!&#034, flüsterte er und fühlte bereits die Wärme und Nässe ihres Mundes an seinem Schaft.
Sie saugte sich gierig an ihm fest und ein lautes Stöhnen entrang sich seiner Kehle, als der Riemen tief in ihren Mund und Rachen glitt, Sabrinas Zunge tanzte um den prallen Ständer und mit sanften Bissen knabberte sie am Schaft und arbeitete sich langsam hoch bis zur Eichel und leckte zärtlich über die blanke Kuppe hinweg und küsste sie sanft, ehe sie nun mit ihrer Zunge von der Eichel abwärts zum Sack wanderte, für einen Moment spielte sie nun neckisch mit seinen Hoden, nahm ein Ei nach dem anderen in ihren warmen Mund und saugte leicht daran, um gleich darauf wieder an seinem Schwanz bis zur Spitze zu wandern und Jan fühlte ihre weichen Lippen, die sich erneut um seine Eichel schlossen und nach unten schoben, am liebsten hätte er seiner gierigen saugenden Schwester sofort seinen Saft tief in den Hals gespritzt, beherrschte sich jedoch, um dieses lustvolle Gefühl noch länger genießen. 
„Oh Mann Schwesterchen, du verstehst es wirklich einen Schwanz auf Touren zu bringen&#034, keuchte er und griff mit den Händen erneut nach ihren schaukelnden Brüsten im Negligee und Sabrina grunzte lüstern mit vollem Mund und plötzlich zuckte sie heftig zusammen und schlug ihre Zähne in seinen pochenden Ständer, wütend und voll Schmerz zog Jan seinen Schwanz zurück, sah die Abdrücke ihrer Vorderzähne kurz vor der Eichelwulst in seinem Schwanzfleisch, „ bist du verrückt?&#034, schnauzt er seine Schwester an, „du Miststück, du,du hättest mir fast den Schwanz abgebissen!&#034, setzte er nach und sah seine Schwester dabei recht Böse an.
Sie machte ein schmollendes Gesicht und sah ihren Bruder reumütig an, „ tut mir leid, Brüderchen, aber mein Orgasmus war so heftig, dass ich mich nicht mehr kontrollieren konnte&#034, entschuldigte sie sich und fuhr mit ihrem Fellatio fort, immer heftiger fuhr Jans Schwanz jetzt in ihren Mund und Sabrinas Griff an seinem Schafft wurde fordernder, für einen Moment entließ sie den Schwanz aus ihrem Mund, sah zu ihrem Bruder hoch und sagte zu ihm , „ los, spritz jetzt ab!, gib mir deinen geilen Saft!, ich will alles in meinem Mund haben und fühlen wie es gegen meinen Gaumen spritzt!….., los, mach schon!&#034, dann nahm sie seine bis zum Platzen geschwollene Eichel wieder in ihren Mund, saugte nun so heftig und wichste den Pimmel derart kräftig, dass Jan bald seinen Saft aus den Eiern hochsteigen fühlte, merkte wie er sich im Schwanz bis zur Spitze staute und dem Erguss entgegen drängte. 
„Ich komme!&#034, schrie er, und spürte im selben Moment, wie sich die Lippen der Schwester ganz fest um den Schaft schlossen, ihn tief ein saugte und im nächsten Augenblick schoss der erste dicke Strahl Sperma in Sabrinas Rachen und mit lautem Schreien und Stöhnen spritzte ihr Bruder Jan ab und spürte, dass sie tief schlucken musste, um seine Ladung entgegen zu nehmen ohne dabei einen Tropfen zu verlieren noch mehrere Male pumpte er seiner Schwester kräftige, nur allmählich schwächer werdende Fontänen seiner Ficksahne in die Kehle, während Sabrinas Lippen den Schwengel fest drückten und wichsten, um auch noch die letzten Tropfen zu erwischen, bemühte sie sich, jeden Tropfen in ihrem Mund zu behalten, weder etwas herauslaufen zu lassen, noch zu schlucken. 
Als die Quelle schließlich doch versiegt war, zog Jan den noch immer steifen Lümmel langsam heraus, und Jans Schwester Sabrina hatte sichtlich Probleme, ihren mit Sperma gefüllten Mund dicht zu halten, dann schluckte Sie lüstern seine heiße Sahne runter und lächelte ihren Bruder an und zeigte ihm die Zunge und er schaute in ihren Mund und sah, dass nur noch ein paar Fäden seiner Sahne in ihrem Mund war.
„Soll ich dich jetzt ficken Schwesterherz?&#034, fragte er Sie.
Se schüttelte ihren Kopf und lächelte, „ nein, mein Süßer, ich werde dich ficken, ich will jetzt auf dir Reiten!&#034, erwiderte Sabrina und kniete sich über den Bruder, um sich seinen Lümmel einzuverleiben. „Nimm ihn an der Wurzel und halte ihn fest!&#034, sagte Sie zu ihm und ihr Bruder umklammerte den wieder steil aufragenden Prügel und seine Schwester senkte sich auf ihn herab und langsam, Zentimeter um Zentimeter näherte sie ihre heiße auslaufende Grotte, bis die pralle Schwanzspitze ihr Schamlippen berührte, dann ließ sich das freche Luder auf seinen Schoß fallen und rammte sich den pochenden Knüppel bis zum Anschlag ins Loch, dabei zog sie ihre geschwollenen Schamlippen soweit wie möglich auseinander und drehte sich mit geschickt kreisenden Bewegungen des Beckens förmlich in den Kolben hinein, abwechselnd stieß nun entweder ihr Bruder kräftig von unten in ihre Möse, oder sie gab ihm die Sporen, indem sie sich mit wilden Stößen den Riemen in eigener Regie tief in den Lustkanal trieb.
„Das sieht so geil aus, mein Schwanz in deiner Fotze&#034, stellte er fest.
„Willst du noch mehr sehen?&#034 fragte seine Schwester und bog ihren Oberkörper zurück, spreizte dann die Schenkel noch ein wenig weiter auseinander, so dass ihr nacktes Loch noch ein Stück weiter aufklaffte, und ihr Bruder Jan deutlich ihren harten Kitzler sehen konnte, gierig starrte er auf die Möse, während seine Schwester Sabrina sich geschickt auf dem seinem Schweif bewegte und ihren Bruder ritt.
Dann richtete sie sich wieder auf und trieb sich den Riemen in wildem Galopp immer tiefer in ihr dampfendes Loch und ihre prallen Brüste schwangen hin und her, und jeder Nerv ihres Körpers vibrierte vor Lust, ihre Grotte brannte wie Feuer, denn der zum Bersten geschwollene Riemen des Bruders füllte sie vollkommen aus.
„Geil, wie deine Titten wackeln!…., hin und her!, so ein heißer Anblick!&#034, stöhnte ihr Bruder unter ihr. 
Jan fing mit beiden Händen die hüpfenden Bälle ein und walkte das weiche Fleisch, während seine Schwester ihre vor Nässe triefende Fotze geil stöhnend in schnellem Rhythmus auf und ab bewegte. Irgendwann verkrampfte sich sein Becken, die Hoden zogen sich zusammen und erneut kam es ihm mit aller Macht und eine Flut zähflüssigen Saftes schoss in Sabrinas zuckende Tiefen, und als Jan seine Schwester schließlich ausgepumpt von sich schob, blieb sie mit weit gespreizten Beinen und klaffender Möse liegen, aus ihrer Möse sickerte eine delikate Mischung aus Sperma und Fotzenschleim, die sie sich genussvoll seufzend auf Bauch und Schenkeln verrieb. 
Beide kuschelten sich aneinander und legten sich in der Löffelchenstellung hintereinander ins Bett und er rieb sich die ganze Zeit lüstern an ihre Scham und so schliefen die beiden weiter und als Sabrina ein paar Stunden später erwachte, steckte Jans Schwanz in der Löffelchenstellung wieder in ihrer Grotte, oder auch immer noch dort?, hatte er ihn vor dem Einschlafen etwa seiner Schwester rein geschoben?, auf jeden Fall sorgte er schon wieder für gehörige Unruhe in ihrem Döschen, so wie der Bruder ihn nun in der Löffelchenstellung mit heftigen Bewegungen in die nimmersatte Ritze jagte und seine Hoden klatschten rhythmisch gegen Sabrinas Hintern, und ihre Brüste, die er mit einer Hand in seinen Händen hatte, diese schwangen im Takt. 
„Oh Brüderchen, dein Prügel ist so lang und dick!&#034, wimmerte sie,„so tief wie du kommt keiner rein!&#034, und heftig atmend warf sie ihm ihren mittlerweile schweißnassen Körper entgegen, zog die Beine an und presste ihre Schenkel eng gegen sein Becken, drängte sich ihm so weit wie möglich entgegen, keuchend wälzte sie sich auf dem Bett hin und her, während sein harter Prügel immer wieder in sie hinein stieß.
Jan rammelte wie ein Wilder, war nur noch Schwanz und wollte nichts anderes, als die schwesterliche Fotze mit seinem Saft zu überschwemmen und ihre mittlerweile überkreuzte Beine schlangen sich wie ein Schraubstock um die brüderlichen Lenden und Dominik musste weit ausholen, um überhaupt noch in ihre Höhle stoßen zu können.
„Ist das irre, mit dir zu ficken!&#034 stöhnte er hinter seiner Schwester und massierte ihre Brüste dabei.
Sabrina war nicht mehr in der Lage zu antworten, aus ihrem Mund drang nur noch geiles, unartikuliertes Gestammel und ihr Gesicht war zu einer gierig lüsternen Grimasse verzerrt und so tief es nur ging rammelte er in die schwesterliche Spalte hinein, bis sein zuckender Lümmel eine gewaltige Ladung Sperma gegen ihren Muttermund schleuderte, sein Schwanz zuckte, und dann explodierte Jan hinter seiner Schwester schreiend, sich in die Schultern des Mädchens klammernd, seine Latte ein letztes mal in ihre Pussy jagend und die heiße Lava in ihre dampfenden Pussy verströmend.
„Ja, ich spür dich, ich fühle deinen geilen Saft, hör‘ nicht auf zu spritzen, mach weiter!&#034, stöhnte Sie, nein schrie Sie in das Kissen vor ihr hinein, dass Sie sich vor den Mund gehalten hatte und ihre Mösenwände zogen sich bei jedem Spritzer zusammen, als wollten sie seine Sahne verschlingen und als Jan seinen Knüppel endlich herauszog, war er über und über mit dicken, weißen Samenschlieren bedeckt.
Irgendwann löste sich seine Schwester von ihrem Bruder und verschwand in Richtung Bad. 
Jan folgte ihr kurz darauf, er wollte nun auch noch die letzten Tabus zwischen Bruder und Schwester brechen, die Badezimmertür war nicht abgeschlossen, und er öffnete sie langsam einen Spalt breit und im großen Spiegel an der Wand sah er, dass Sabrina sich eben auf der Toilette niederließ, um sich zu erleichtern und Sie bemerkte die Bewegung der Tür und sagte, „ komm ruhig rein, Brüderchen, ich bin gleich fertig&#034, und ihr Bruder trat ein und stellte sich ihr gegenüber an das Waschbecken und seine große Schwester öffnete ihre schlanken Schenkel und lächelte ihn zufrieden an. 
„So wie eben von dir bin ich seit Jahren nicht mehr genommen worden, mein Schatz, ich glaube, ich werde zwei Tage nicht mehr richtig laufen können, sagte Sie und stand auf und Sie lehnte sich genüsslich an den Spülkasten zurück und öffnete mit ihren Fingern den Zugang zu ihrer Lustgrotte und er sah nach unten und sah dann in ihr Gesicht, als Sie auf schaute, „ Boooaaahhhh, du hast mein Fötzchen richtig geil verwöhnt, das müssen wir jetzt öfter machen&#034, sagte Sie und lächelte ihren Bruder an. 
„Das kommt ganz auf dich an, Schwesterchen, ich bin zu jeder Schandtat #034 
„Gut, sehr gut, ich will unbedingt mehr!&#034, sagte Sie und Sabrina entspannte sich.
Beide kuschelten sich ins Bett und schmusten ein bisschen und dann fragte Sabrina ihren Bruder aus, wie es so zu Hause lief, natürlich erzählte Jan seiner Schwester nicht gleich Brühwarm, dass er seit einiger Zeit auch mit seiner Mutter schlief, das behielt er lieber für sich und Sabrina bedauerte ihren Bruder, dass er keine Freundin hatte und so enthaltsam im Hause ihrer Mutter wohnte und sie zog ihn damit auf, dass er sich jedes mal einen Wichsen musste, wenn ihre Mutter sich mit dem Batteriebetriebenen Freund verwöhnen würde und wiederholte nochmal ihr Angebot, falls seine Eier zu dick würden, könnte er jederzeit zu seiner Schwester fahren und sie würde ihm seine Eier schon entschärfen, dass versprach Sie ihrem Bruder hoch und heilig, aber die Gelegenheit kam nie mehr wieder, denn Sabrina versöhnte sich mit ihrem Freund und beide traten vor dem Traualtar, natürlich ohne dem Beisein ihrer Mutter, denn Sie hasste ja Peter, zur Hochzeit kam also von der Familie nur ihr großer Bruder und er reiste am nächsten Tag ab, ohne noch einmal mit seiner Schwester geschlafen zu haben, denn ein anderes schönes Schicksal ereilten Mutter und Sohn, aber dazu später
Ende Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.