Erst die Schwester und dann die Mutter 6/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
© [email protected] Teil 6

„Aha meine Tochter in Dessous, mit Peter und du als Spanner, da wollen doch Liebespärchen unter sich sein, so ist es bei mir eben“, sagte sie und ihr Sohn fing zu erzählen an.
„Ja Mama, ich hab Sabrina sogar vor dem ersten Mal beim Einkaufen im Kaufhaus begleitet und es war ihr peinlich gewesen, ihren Bruder zu fragen, auf welche Teile ihr Freund Peter anspringen würde und sie schaute sich gerade einen neuen BH an.
„Oh nein, nimm nicht den, nimm lieber diesen dort!&#034, hab ich zu ihr gesagt und bereute es auch gleich, zeigte aber auf ein schönes Modell, was dort hing und gut aussah und schöne Bestückungen hatte, dabei ist Sie rot geworden, nicht, weil sie sich einen BH anschaute, sondern weil sie eine so große, für ihren zierlichen Körper unnatürliche Größe brauchte“, sagte er zu seiner Mutter.
„Aber ich hab mich ganz normal verhalten Mama und sie sah sich den BH an und sagte zu mir das sie eigentlich nicht so viel Geld ausgeben wollte, aber sie hat mir recht gegeben, das er schön war und sie hat dann den BH gekauft“, sagte er zu ihr.
„Aha und dann“, wollte Jans Mutter von ihm weiter wissen.
„Da hab ich allen Mut zusammen genommen und gefragt ob sie mit ihm oben im Restaurant einen Kaffee trinkt und ich hab Sie eingeladen“, sagte er stolz zu seiner Mutter und fügte dann noch hinzu, „ seitdem lernten wir uns fast täglich besser kennen und sie hat sich echt gefreut, dass ich sie nicht angaffte und solche Sprüche los ließ, wie „Man, hast du große Titten!&#034 oder „Du hast ja nen richtiges Euter!&#034 oder „Der liebe Gott hat wohl gedacht, du bist ne Kuh!&#034, ja Mama, dein Sohn war zu deiner Tochter und meiner Schwester ein richtiger Gentleman mit Anstand, so wie du es mir beigebracht hast und stell dir vor, Sabrina war echt froh, einen so natürlichen Bruder zu haben, sie ist richtig stolz auf mich, sie hat es mir gesagt“, sagte er und tat so als wäre er richtig stolz.
„Ja ja mein Sohn, die richtige Erziehung, hab ich dir beigebracht und es hat beiden geholfen“, sagte Sie zu ihrem Sohn und küsste ihn zärtlich auf die Stirn.
„Und wie war euer erstes Mal“, fragte Sie ihren Sohn neugierig und er erzählte es seiner Mutter ausgiebig, wie er erst mal auf Distanz ging und nach ein paar Wochen, ließ Sie ihn gewähren, als sie spürte, wie er langsam Annäherungsversuche bei ihr startete.
Er durfte sogar mit seinen Fingern unter ihre Bluse gehen und sie streicheln, dann Mama auf einmal blieb sie stehen und sah mich an und hat mich dann gefragt, ob ich sie sexy finde und ich hab nur genickt Mama, echt Mama, mein Herz begann, wie verrückt zu schlagen, echt ich hab schon öfter von ihr geträumt, dass ich mit ihr intim war und dann als wir wieder zu Hause waren, und du bei der Arbeit noch warst, hat sie mich geküsst, aber nicht so wie beim kennen lernen, es war verlangender von ihr, ihre Küsse, die mich fast um den Verstand brachten“, sagte er zu seiner Mutter.
„War es dein erstes Mal, mein Sohn“, fragte ihn Susanne, seine Mutter neugierig.
Jan nickte, „ Ja Mama, aber sie hat gemerkt, dass ich nervös war und dann den Anfang gemacht, ja sie hat mich verführt, hat ihre Bluse ausgezogen und stell dir vor, sie hat den gleichen BH angehabt, den ich ihr vor ein paar Wochen im Kaufhaus gezeigt hatte“, sagte er.
Auf einmal spürte Susanne, wie ihr Sohn zärtlich begann seine Mutter zu streicheln.
„Dann Mama, wurde ich mutiger und hab angefangen sie zu streicheln, genauso“, sagte er und fing an seine Mutter zu streicheln.
„Ja mein Sohn zeig mir wie du dein erstes Mal erlebt hast“, sagte Sie und legte sich zurück aufs Bett und gab sich ihrem Sohn hin.
„Mama, dann hab ich mich zwischen ihre Beine gelegt und mein Harter lag auf ihrer Pussy und dann hab ich sie geküsst“, sagte er und Susanne spürte seine Lippen auf ihren, „ so Mama, genau so hab ich meine Schwester geküsst“, sagte er und ihre Lippen verschmolzen zu einem ganz zärtlichen Kuss und Susanne, seine Mutter ließ es geschehen und machte mit.
„Mama, dann kam ihre Stirn dran, ihr Hals, ihre Ohrläppchen und schließlich war ich wieder bei ihren Brüsten und ich leckte an ihren Brustwarzen, dann saugte ich ihre Nippel in meinen Mund und hob meinen Kopf und ließ ihren Busen zurückflutschen“, sagte er und Susanne hatte längst ihre Augen geschlossen und gab sich ihrem Sohn hin und spürte jeden Millimeter von dem, was ihr Sohn da erzählte.
„Dann Mama, hab ich ihn in die Hand genommen und ihn zu ihrer Scheide geführt und ich hab ihn rein gedrückt und er ist dann tiefer in sie gedrungen“, sagte er und Susanne musste kurz ausatmen, es war so schön, zu fühlen, wie er mit einem Zug in seine Mutter glitt und Sie spürte, wie sein Kolben sie ausfüllte und sie spürte jede Bewegung, langsam begann er erst zu erzählen, wie er das erste Mal mit seiner großen Schwester schlief und dann seine Mutter zu vögeln, er machte es sachte und sie genoss es, und es war nicht so, dass er seine Mutter wie eine Irre rammelte, nein er ließ sich Zeit und erzählte alles ausführlich.
Immer wieder machte er eine Pause, erzählte seiner Mutter die Story weiter und ergriff ihre Brüste und knetete sie voller Inbrunst. sie waren immer noch schön eingeölt und sie glitten durch seine Finger. Allein der Anblick machte ihn schon verrückt, ab und zu drückte er ihre Titten oben zusammen.
Dann lutschte und saugte er an ihren Brustwarzen und biss auch leicht hinein und seine Mutter war so voller Lust, dass man es kaum beschreiben kann.
„Du machst das so schön!&#034, sagte sie. „Ich fühl mich so wohl bei dir und könnte so viele Stunden liegen. Mach weiter mein #034
„Ich finde, du bist auch ein geiles Stück. Nicht nur, dass du eine wunderbare Möse hast, auch deine Titten sind einfach Spitze. Das alles macht mich so geil! Auch ich könnte sehr lange auf dir liegen und dich vö#034
„Ja, mach’s nur, ich bitte dich, mach es weiter so schön!&#034, bat sie ihn.
Und er bewegte wieder seinen unteren Körper und stieß seinen Harten in ihren Leib. Und er dachte daran, dass dieser so tief wie möglich in sie hineinkam. Sie nahm ihre Beine wieder etwas weiter zusammen, so konnte er sie sicher besser ficken.
Und wieder ließ er sich nach unten fallen und griff nach ihren Möpsen. Er durchwalkte sie, ließ sie durch seine Hände gleiten und drückte sie zusammen. dann legte er seinen Kopf in die Mitte ihrer Titten und ruhte etwas au und seine Mutter lächelte. Sie drückte von den Seiten her ihre weichen Titten gegen seinen Kopf.
„Oh ist das schön!&#034, seufzte er.
„Es ist so schön zu hören, dass es dir gut geht. Mir ist es als würde ich auf Wolke sieben irgendwo im Himmel schweben. Aber wenn ich von dir gesagt bekomme, dass du auch glücklich bist, dann ist es noch schö#034
Er küsste sie, heiß und innig und viele Zungenküsse folgten. Und mit kräftigen Stößen rammte er seinen harten Stab in ihre Scheide.
„Oh ist das schön!&#034, rief er.
Er schrie es fast. Und auch Lisa fand es gut, jetzt hart und heftig gevögelt zu werden. Sie war so weit, dass sie diese Art mochte.
Längst hatte Jörg mit dem Erzählen aufgehört und er stöhnte seiner Mutter zu, „ oh Mama es ist so geil dich zu lieben, deinen geilen Körper zu spüren, zu spüren, wie sehr du mich magst, obwohl ich dein eigener Sohn bin“
„ja mein Schatz, gib’s mir! Du hast mich schon wild gemacht!&#034, sagte Sie und drückte ihren Busen zusammen und drückte sie nach oben zur Mitte, „ komm knete meine Brüste, mach’s doll, dass es mir weh tut! Ich will dich spüren! Nimm mich, du geiler Stecher, bring deine Mutter zum Orgasmus!&#034
Jan fickte nun seine Mutter schneller und kräftiger und er griff in ihre Brüste und knetete sie. Seine Mutter unter ihm wurde immer unruhiger und wilder. Ihre Schenkel gingen weiter auseinander. Sie zog seinen Kopf herunter zu ihren Brüsten, die er verwöhnen sollte.
„Oh!&#034, schrie sie immer wieder.
Und ihr Sohn vögelte sie mit kräftigen Stößen. Und seine Hände griffen in ihren Busen, die durch seine Finger rutschten. Oh, war das schön! So langsam merkte er, dass er zum Höhepunkt kam. Er musste einfach weiter machen. Er stieß noch etliche Male in sie hinein.
„Soll ich in dich reinspritzen oder auf deinen Körper, deine Titten oder so?&#034
„Nein, spritz alles in mich hinein, das finde ich schön und nochmal kann ich nicht schwanger werden!&#034, sagte sie laut, fast schreiend.
Dann machte er es noch ein paar Mal und sein Schwanz fing an Sperma zu spucken. Auch Lisa spürte das Pochen seines Schwanzes und sie fand es gut, für Jörg war es auch sehr herrlich, dann aber dachte er daran, dass ja seine Mutter noch nicht zum Höhepunkt gekommen war, „ bleib liegen&#034, sagte er nur und Jan drehte sich auf die Seite und griff mit seiner Hand an ihre Muschi. Die streichelte er, erst ein wenig liebevoll, dann aber wollend und heftig.
Seine Mutter zuckte, ihre Beine bewegten sich, ihre Hände kamen zu ihren Brüsten und Sie knetete sich ihren Busen selbst dabei und stöhnte ihm zu, „ oh, du machst es aber schön&#034.
Ihre Schenkel gingen weiter auseinander, so als wollte sie damit anzeigen, dass er so weiter machen oder heftiger streicheln sollte und Jörg ging mit dem Mund an dem Nippel ihrer rechten Brust und er saugte die Brustwarze an und knabberte daran, während seine Hand ihre Möse weiter streichelte.
Doch dann kam auch seine Mutter und Sie stieß ihre Hände in die Luft, sie zitterten. Ihre Beine zappelten, ihr ganzer Körper geriet in Aufruhr. Erst hörte er nur ein paar unverständliche Töne, dann aber schrie sie. Ja, sie wollte ihre Lust herausschreien. Und dann, ja dann lag sie wie eine Tote ruhig im Bett.
Jan konnte sie streicheln oder küssen oder sonst wie anfassen, sie merkte wohl nichts mehr.
„Hey Mama&#034, fragte er, „war es schön für dich?&#034
„Nein´&#034, antwortete sie, „überhaupt nicht — es war saugeil, wunderbar, herrlich!&#034 und seine Mutter legte sich auf ihn, ihre Brüste drückten auf seinen Körper und sie bedachte ihn mit wilden Küssen, „ du Lieber, du Süßer, mein lieber Sohn!&#034, lächelte sie.
„Wenn es zu viel für dich war, können wir uns ja auch ein wenig ausruhen&#034, meinte Jan, „nachher fühlst du dich #034
„Wie?&#034, wollte sie wissen. „Du magst mich nicht mehr? Soll das etwa alles gewesen sein? Du Schlingel du! Ich dachte, jetzt geht es erst richtig #034
Jan war erstaunt und lächelte zurück.
„Na ja, es gibt da noch andere Sachen, die wir ausprobieren könnten, aber hab erbarmen mit deinem Sohn, ich brauch erst einmal eine Pause, sonst fickst du mich noch zu Tode&#034, sagte er zu ihr und grinste seine Mutter frech an und tippte auf die Finger der linken Hand, dann auf die der rechten Hand, um ihr klar zu machen, was man noch machen könnte, „ ja, es gibt noch etliches, aber bitte Pause, hab erbarmen&#034, flüsterte er und die beiden kuschelten sich aneinander.
„Aber Mama, erst brauche ich eine kleine Erholungspause“, sagte er zu ihr und seine Mutter nahm ihn zärtlich in den Arm und streichelten ihn über seinen Kopf, „ ja mein Sohn, ruh dich ein bisschen aus, wir beide haben ja noch später Zeit“ und beide schliefen fast gleichzeitig ein.
Beide lagen in der Löffelchenstellung und er umfasste mit beiden Händen im Schlaf ihre herrlichen Brüste und knetete Sie im Halbschlaf und Susanne ließ es willig geschehen und spürte, das sich etwas langes und hartes wieder an ihre Pospalte drückte und sie fasste vorsichtig nach hinten und griff in seine Unterhose und ihr wurde ganz anders und auch Jan ließ nicht locker und hatte in seinen Pranken ihre Brüste und massierte die Masse an Busenfleisch in seinen Händen und das Signal wirkte sich natürlich zwischen seinen Beinen aus, was gerade eben seine Mutter in den Händen hielt.
„Oh Mama, du hast wunderbare Brüste“, flüsterte er und Susanne wusste, das ihr Sohn wieder auf der Welt der Wachen war und er fügte hinzu, „ ich mag es, wenn Frauen schöne große Brüste haben, so schön groß wie deine“, sagte er stolz und massierte Sie zärtlich.
„Ach, bist du in meine großen Titten verliebt?&#034, sagte Sie leise.
„Nein Mama, ich mag dich, vielleicht liebe ich dich auch ein wenig, aber deine Brüste gefallen mir, sehr sogar!&#034, sagte er und griff an ihre Liebesbälle und Susanne gefiel es und Sie merkte, wie die Schmetterlinge in ihrem Bauch flatterten.
„Küss mich, mein Sohn!&#034, flüsterte Sie ihm zu und Jan machte es, erst sachte, zärtlich, aber dann immer heftiger und wollender und es haute Susanne fast um und Sie merkte, dass seine rechte Hand nicht mehr an ihrem Busen war, nein sie griff zwischen ihren Beinen und kam langsam weiter nach oben, nein, das durfte noch nicht sein, dachte Sie, aber ihre Beine gingen weiter auseinander.
„Oh Gott Mama, ich bin so geil auf dich, seit ich dich das erste Mal gesehen habe wie du im Bett bist, mit Paps und deinem One Night Stands früher, wollte ich schon so lange mit dir…., du weisst schon“, sagte er zu seiner Mutter.
„Hast du uns damals etwa erwischt und gespannt……, tztztz, mein Sohn, das macht man aber nicht“, sagte Sie und grinste ihn an.
„Ja Mama, aber es war Geil, wo ich euch erwischt habe, du warst mit Paps beschäftigt und hast ihn geblasen und ich war total sauer auf ihn, das ich das nicht sein durfte…., “, sagte er.
Aber dann, hab ich dich gehört Mama, du hast laut gestöhnt
Dann auf einmal konnte ich dich im Raum ausfindig machen und du warst auch nackt!!!, und mit Paps voll in Aktion mit ihm und ich wollte dich nur einmal beobachten, wie du im Bett bist, hey Echt Mama, früher mit deinem braunen Haaren, deine damals schon großen Brüste, einfach geil, wie du auf Paps geritten bist, als gäbe es was zu gewinnen“, sagte er.
„Echt Mama, dieses Verlangen, tierische Triebe, die mich überkamen. Verrückte Gedanken, meine Mom beim Ficken zu beobachten und mir dabei einen runterzuholen. Ich hab mir in dieser Nacht viermal einen runter geholt bis mein Schwanz ganz rot war und dieser keinen Tropfen Sperma mehr abspritzen konnte, wie du von Paps dann in der Hündchenstellung genommen wurdest, echt Mama, du hast fantastische Titten, man könnte fast Euter dazu sagen. Prächtig, prächtig!&#034
Susanne lächelte nur, denn Sie mochte es, wenn jemand beim Sexspiel frivol wurde und etwas Perverses sagte. Es machte seine Mutter einfach an, dann merkte Susanne, dass er unter ihre Brüste fasste und sie hochhob, „ ein schönes Gewicht haben sie ja, oh, ich mag das!&#034, sagte er und er griff dann mit seinen beiden Händen auf sie und drückte die Hände zusammen. Oh, es kribbelte in ihrer Pussy, es war gut so und er drückte mehrmals und es gefiel seiner Mutter und Jörg fing an, den Busen seiner Mutter intensiver zu massieren.
Kurze Zeit später flüsterte Susanne ihrem Sohn zu, „ komm Süßer, nimm mich!&#034, sagte Sie leise zu ihm, „ oh Jan Schatz, du machst mich verrückt!&#034, sagte Susanne zu ihrem Sohn.
„Ja, das will ich auch&#034, lachte er und Jan lutschte an ihren Brustwarzen, erst an einer, dann an der anderen und dann saugte er daran, er versuchte wohl, etwas herauszusaugen, jedenfalls machte er es gut, es prickelte in ihr, es war wirklich zum Verrückt werden und immer wieder merkte Susanne seinen harten Schwanz, der in ihre Luströhre stieß und Jan stieß ihn immer so tief wie möglich und bei jedem Stoß kitzelte es etwas, es kribbelte in ihrem Bauch — es war einfach nur schön.
Jan wurde nun heftiger, auch sein Kneten an der Mütterlichen Brust wurde heftiger, aber Sie ließ es ihn machen, sicher erregte es ihn sehr und immer wieder saugte er an ihren Nippeln, bis sogar manchmal leicht drauf, nicht so toll, aber gerade so, dass Susanne es merkte, es war mehr ein Lustschmerz, der sich in ihr breit machte, aber ihr Sohn machte es gut, nein wunderbar, vorhin mit dem Körper Öl hatte er ihre Brüste eingerieben, und immer, wenn er sie knetete, flutschten sie durch seine Hände, dies erregte ihn wohl, jedenfalls starrte er auf ihre schweren und voluminösen 85E-Brüste, als wären sie etwas Glücksbringendes.
„Oh Jan, du machst das sehr gut!&#034, stöhnte Jans Mutter Susanne und lächelte ihren Sohn liebevoll an.
Er vögelte seine Mutter weiter und knetete dabei auch ihre großen Brüste und in ihrem Körper kribbelte es, besonders der Bauch, ja der war voller Schmetterlinge und dieses Prickeln im Bauch wurde immer schöner und stärker, es musste wohl ein wundervoller Höhepunkt werden, den ihr ihr Sohn wohl gleich schenken würde.
„Oh schön!&#034, stöhnte Susanne leise. „Du machst es gut, gefällt dir mein Körper?&#034
„Ja Mama, du hast einen wunderbaren Körper, geile Brüste und auch deine Möse ist schön eng, es gefällt mir alles, es ist für mich der Himmel auf #034
Jans Mutter freute sich über das Kompliment ihres Sohnes, schloss ihre Augen und ließ die Gefühle in ihrem Körper wirken, jeder Stoß war ein wunderbares Gefühl für Susanne, ein Glücksbringer!, oh, wie schön empfand Sie es, wenn ein kräftiger Männerschwanz in ihrer Scheide eindrang, es war einfach herrlich!, und aus ihrem Mund kamen nur Seufzer des Glücks und Jans vollbusige Mutter war so gefangen von ihrem Sohn, hatte nichts anderes im Kopf als das Prickeln in ihrem Leib und die Freude auf einen kommenden Orgasmus.
Wieder fing Susanne an zu schnurren, um ihren Sohn anzuregen, so weiter zu machen und sie merkte, das so allmählich seine Stöße schneller wurden, aber genauso gefühlvoll, und seine Hände, sie ‚bearbeiteten‘ ihre schweren Brüste und es juckte in ihr, ihr ganzer Körper wurde verrückt und ließ sich nicht mehr regeln, es war einfach nur wundervoll!
So langsam wurde ihr Kribbeln im Körper immer stärker, und Sie merkte, es kam, es war als würde etwas zu ihr heran rauschen und dann zur Explosion kommen und ihre Beine zitterten. Oh ja, stoße noch ein paar Mal zu, dann komme , dachte Susanne und ihre Hände packten seinen Körper und zogen ihn zu sich herunter, ja, seine Wärme, seine Stärke, seine große und harte Männlichkeit!…., all das brauchte Susanne jetzt!
Jan griff mit beiden Händen an ihre Brüste, er drückte sie, knetete sie durch und zeigte auf diese Art, dass er sie verdammt gut mochte und dabei stieß er mit langsamen Schüben seinen steifen Schwanz in ihre Pussy, oh war das schön, Sie mochte es besonders, wenn es langsam und zärtlich anfing, nichts ist so übel wie ein Rammler, der sich nur abreagiert und es steigert die sexuelle Erregung!, es war aber auch zu schön, das Kneten ihrer großen Brüste, dann das Ficken von hinten und schließlich das Antörnen durch Streicheln ihres Hinterns, den er richtig an seinen Körper presste um tiefer in seine Mutter zu kommen.
Dann wurde er auf einmal frech und glitt aus ihr und sagte, “Feierabend“ und drehte sich auf den Rücken und tat so als wollte er schlafen und Susanne war so nahe an ihrem nächsten Orgasmus und der Schuft hörte einfach auf.
Eingeschnappt wie Susanne nun mal war, nahm Sie ein Kissen und schlug ihm damit auf den Kopf, „ du verrückter Hund na warte, erst machst du mich heiß und dann machst du einfach Feierabend, ohne mich rüber gebracht zu haben, du bist ein Schuft“, sagte Sie lächelnd und trommelte ihm mit ihren Fäusten auf die Brust, grinste ihn an, „ sag mir sofort, wann du weiter machen möchtest, sonst muss ich mich an dich vergehen, mein Schatz“ und küsste ihren Sohn ganz innig und zärtlich, sah ihn an, „ soll ich dir einen blasen und dich anschließend mit dem Mund fertig machen, mein Schatz“, fragte Sie, mit einem verruchten Grinsen und krabbelte ohne eine Antwort abzuwarten immer tiefer in den Süden.
Jan legte seine Hand auf ihren Kopf und streichelte ihrem Rücken entlang und genoss es, ihren sexy Körper mit den heißen Rundungen zu fühlen und seine Mutter war, soweit Jan das ertasten konnte, nackt, Wahnsinn, seine Traumfrau lag nackt oder fast nackt in seinem Bett und schmiegte sich Wärme
suchend an ihren Sohn, aber seine Mutter, begnügte sich nicht damit, sich an ihren Liebling zu
kuscheln, ihre linke Hand ging dabei auf Wanderschaft, es war unglaublich erregend, wie sich diese Hand über seine Brust, dann über seinen Bauch und schließlich zu meiner Schamgegend vortastete.
&#034Du musst nichts machen Mama, ich erwarte keine Gegenleistung von dir&#034, flüstere Jan seiner Mutter zu und sie sah ihn an und flüsterte, „ ich will Dich, du bist so ein zärtlicher und liebevoller Kerl, so etwas wie dich mein Schatz, so etwas schönes habe ich noch bei keinem Mann so gefü#034, haucht sie mehr, als sie es aussprach, dann fuhr Sie, kaum ihren Mund verbal geschlossen mit ihrer schmalen Hand auch schon unter seine leichte Decke und nahm seinen Penis in die Hand, der sich bei so einer geilen Behandlung natürlich schon aufgerichtet hatte und streifte ganz sachte von oben nach unten über seine Männlichkeit, umspielte seinen Hoden und liebkoste dann seine Eichel.
&#034Darf Mami sich wieder bedienen?&#034, fragt sie mit einem Lächeln und sah ihren Sohn dabei an.
Mein Gott Jan war wieder am Ziel seiner kühnsten Wünsche, seine vollbusige Mutter wie ein geiles schnurrendes Kätzchen in seinen Armen und sie hielt seinen Harten mit ihrer Hand fest umklammert und er sah seine Mutter an, Himmel hatte seine Mutter einen Traumkörper, ihre Brüste, waren in Jans Augen und seinen Wunschvorstellungen mit der Größe einer Honigmelone zu vergleichen und hatten in seinen Augen genau die richtige Größe, waren so herrlich fest und knackig, aber erst ihre Scham, sie war natürlich rasiert, so wie Sie in seinen Armen lag, hätte er fast einen Abgang bekommen und als Sie sich dann wie eine Schlange an seinem Körper nach unten wälzte, um seinen Schwanz in den Mund
zu saugen, da konnte er kurz einen Blick auf ihre wunderschönen Beine und den unglaublich knackigen Hintern seiner Mutter erhaschen, aber da war Jan auch schon wieder abgelenkt, weil sie seinen Pfahl
schön tief in ihren Rachen rutschen ließ, ja seine Mutter war eine unglaublich gute Bläserin, man konnte seine Mutter nicht so vorstellen, in seinen Augen wirkte Sie so unnahbar, so schüchtern, wenn er es nicht besser gewusst hätte und es an seinem eigenen Leibe nicht erlebt hätte, hätte jemand zu ihm gesagt, das seine Mutter eine begnadete Bläserin sei, hätte er es für ein Hirngespinst abgetan, aber Susanne, seine Mutter, spielte gekonnt mit der Eichel ihres eigenen Sohnes, mit dem Bändchen und ließ genießerisch ihre Zunge durch die Furche gleiten und Sie jagte ihrem Sohn damit einen fast schon unerträglich intensiven Schauer durch seinen ganzen Körper, ja seine Mutter, Sie gab sich wirklich unglaublich viel Mühe, es war unglaublich geil, wie sie sich an seiner Männlichkeit zu schaffen machte.
&#034Bleib liegen, Schatz&#034, stieß sie plötzlich hervor und mit einer ausgesprochen geschmeidigen Bewegung kletterte sie über ihren Sohn und setzte sich über sein Becken und setzte seinen zum Bersten aufgerichteten Schwanz an ihrer Spalte an und ließ sich schön langsam auf ihren Sohn dabei
herabsinken, er hatte nicht mitbekommen, dass sie ihr Fötzchen irgendwie erregt hätte und doch ist war patschnass und sein harter Lümmel rutschte herrlich leicht in sie hinein und Ihr wunderbar enger Lustkanal wurde dabei leicht gedehnt und sie stöhnte auf ihm immer heftiger, je weiter er in seine Mutter mit seiner Eichel und seinem Schafft rutschte, schließlich saß Sie ganz tief auf ihrem Sohn und ließ sich und ihm das neue Gefühl wirken, mein Gott, war es schön, diesen reifen atemberaubenden geilen und sexy Körper so auszufüllen und sie lächelte ihn an, „ du hast einen ausgesprochen großen , das ist echt #034, hauchte Sie ihm zu und begann sich langsam auf ihm zu bewegen, erst schwang Susanne ihr Becken vor und zurück und rieb dabei ihre Schamlippen und vermutlich auch den
Kitzler an ihrem Sohn und er konnte deutlich die Feuchtigkeit wahrnehmen, die aus ihrer Spalte sickerte und als Sie aber auch damit begann, ihr Becken wieder anzuheben und sich dann auf ihn absinken zu lassen, da wurde es für Jan richtig geil, seine Mutter stützte sich mit den Händen auf seiner Brust ab und begann nun heftig ihr Becken auf seinem Schwanz auf und ab zu schwingen, es war ein recht harter und tiefer Fick, den sie sich da selbst verpasste.
Es war für Jan neu und unglaublich erregend, seine Mutter zu spüren und sie zu sehen, wie sie sich selbst auf ihrem Sohn aufspießte, seine Mutter auf ihm war fast schon wie in Ekstase und hatte auch ihre Augen dabei genießerisch geschlossen und als sie schließlich abhob, sich ihrem Orgasmus hin gab, da schrie sie ihre Lust heraus und ihre Scheidenmuskulatur zog sich dabei heftig zusammen und das wiederum brachte Jan fast um den Verstand und auch er wurde von der Lust überrollt und er stöhnte unter seiner Mutter auf und schoss ihr seinen Saft in ihre heiße Grotte, ja er kam und kam, seine Eier krampfen immer noch, obwohl schon sein ganzer Saft über seinen Schwanz in ihren Unterleib gelangt war.
Seine Mutter über ihn sackte schließlich erschöpft auf ihm zusammen und die beiden, genossen noch
den Nachhall des Höhepunktes.
Schmusend lagen die beiden verliebten im Bett, es war schon spät, in 28 Minuten begann ein neuer Tag, die Nacht war tropisch heiß, Jan streichelte ihren nackten Busen und fuhr mit seiner Fingerkuppe über ihre drallen „ E-Brüste“, wie er ja schon wusste, hatte seine Mutter ein großes „E-Körbchen“, das hatte er schon mehrmals in einen ihrer zahlreichen BHs gelesen und er begann zärtlich an ihren Nippeln zu saugen, „ ja mein Schatz, sauge an Mamis großen Busen, du machst es sehr gut mein großer, schade das ich trotz der Schwangerschaft noch keine Milch gebe, dann könnte ich dich mit meiner Muttermilch füttern mein Schatz“, stöhnte Sie und drückte ihre Hand an seinen Hinterkopf und presste somit seinen Kopf fester an ihren voluminösen Busen und sie hechelte vor Lust durch ihren geöffneten Mund, dann endlich treffen sich ihre Lippen und stöhnend und schmatzend küssen sie sich.
&#034Noch einen!&#034 bat seine Mutter leise und Jan folgte gerne, und ihre Zunge wedelte dankend in seinen Mund, zärtlich umfasste sie dabei seinen Hals, „ schlaf mit mir noch mal“, flüsterte Sie lüstern zwischen zwei Küssen und verträumt küsste Sie dabei seinen Hals und flüsterte noch einmal in sein Ohr, „ ich meine es ehrlich!, willst du, mein Sohn?&#034 haucht sie.
Abermals machte sich ihr Sohn über die drallen Brüste seiner Mutter her, dieses Mal äußerst wild und unbeherrscht, seine Mutter fühlte, wie der glibberige Speichel die großen Höfe mit den dicken, steifen Nippeln nässte und Susanne hatte erneut ihre Augenlider geschlossen.
Sie spürt Jans streichelnde Hand an ihrer nackten Scham, „ ja, Schatz, mach weiter, du tust mir so gut!, liebe meine Brüste, lieb mich, ich brauche dich jetzt! …, ich will dich! …“, stöhnte Sie unter ihm, während Jan über seiner Mutter vergnügt schmatzte, saugte, leckte und zupfte.
Endlich, nach vielen prickelnden Minuten wechselte Jan zu anderen Partien ihres Superbodys, seine Hände rieben kräftig ihre Oberschenkeln, glitten von dort allmählich hoch bis zum Unterleib.
Gleichzeitig schleckte er um ihre Nabelkuhle und seine Mutter stöhnte, „ Mann, hab ich Bock auf dich!, mein Schatz, oh, wie geil!…., mach weiter!&#034 und Jan küsste ihre feuchten, sorgfältig rasierten
Scheidenlippen und seine Mutter unter ihm fieberte schon vor Lust, als seine Zunge tief in die Vagina seiner Mutter eindrang.
Susanne unter ihm zuckte zusammen, presste beide Hände gegen den Kopf ihres Sohnes und rekelte
sich wollüstig und schnell atmend, er hatte inzwischen einen wahren Mörderknüppel!, den er lüstern auf dem Bettlaken rieb.
Dann bestieg er seine Mutter und sah sie von oben her an, „ mal sehen Mama, ob ich den Weg noch blind finde&#034, schmunzelte er und beim Eindringen stöhnte er ausdauernd auf und seine Mutter unter ihm steckte sich keuchend unter ihm , tief, eng und nass war Sie inzwischen, sein stahlharter Doch füllte seine Mutter unter sich vollständig aus und mit jähen Zungenküssen und gegenseitigen Streicheleinheiten leiten sie den vom Gesetz her, verbotenen Geschlechtsverkehr untereinander ein.
Jan beugte sich nach unten und lutschte an ihren Brüsten dann sah er seine Mutter an und hämmerte, was ging, „ oh Mama, du bist so , ich liebe dich, ich liebe dich, wie ein Sohn seine Mutter nie lieben darf“, stöhnte er über seiner Mutter und hämmerte seinen Harten unentwegt weiter.
Sanft umfasste Susanne seinen Kopf, „ o Mann, was für ein affengeiles Feeling!&#034 keucht sie unter ihm.
Jan fuhr mehrmals mit seinen Händen über ihren Rücken, küsste ihren Mund, ihre Brüste und dann die Augenlider seiner Mutter.
„Oh ja mein Schatz, fühle mich!, genieße den Sex mit mir – jetzt, in diesem Moment, freue dich mit mir auf unseren gemeinsamen Orgasmus!, der wird irre heiß – ich spüre es jetzt schon&#034, keuchte Susanne.
Jan über seiner Mutter schnaufte schwer, die beiden schwiegen, nur melodisches Stöhnen war dabei zu hören, dass stufenweise stärker, lauter und ekstatischer wurde, begleitet von wilden, saftigen Küssen, unterlegt von Streicheleinheiten der beiden über alle Kö, hart und zärtlich zugleich lieben sie sich auf dem bequemen Bett seiner Mutter im Schlafzimmer, ihr Atem wurde dabei
schneller,, endlich kam Sie, die Erlösung und nach einer Minute kamen Sie und genossen vereint die orgiastische Explosion, die seine Mutter unter ihrem Sohn gleich in mehreren pulsierenden Wogen überfiel und sie heulte unter ihm schrill auf, ihre Nippel waren hart und stachen in seinen Oberkörper und sie nahm Jans heiß siedenden Liebessaft bereitwillig auf. …
Die beiden genossen den Lustpegel miteinander, wo Sie beide auf der höchsten Stufe waren und nun ganz langsam sank der Lustpegel nach unten und die Müdigkeit übermannte beide und sie hatten keine Lust sich aus diesem Lustknäuel zu trennen und schliefen so, wie Sie lagen dann auch ein.
Es war eine geile Nacht für Jan und er träumte von seiner Mutter, wie ihre geilen Lippen schmatzend über seinen Schwengel glitten, dann leckte sie an seinem Schafft entlang um seine Hoden zu lecken und lutschte zärtlich an seinen Eiern und er öffnete seine Augen, so geil war der Traum, die Sonne brannte leicht, aber er war wach und sein Traum war immer noch da, war es etwa ein Tagtraum und er schaute nach unten und sah einen Kopf, der sich auf und ab bewegte, dann spürte er ihre schweren Brüste auf seinen Oberschenkel und wusste, dass dies kein Traum war.
„Wow Mama, bist du gut!…, machst du das öfters?&#034 stöhnt er.
&#034Hm-hm&#034, antwortet sie mit vollem Mund und sie bewegte dabei ihren Oberkörper und rieb somit ihre Brüste mit den harten Nippel an seinen Oberschenkel und Jan quittierte dies mit einem heftigen Stöhnen und mit jeder Sekunde wurde er hellwach.
Dann ließ Sie von ihm ab und kniete sich vor ihrem Sohn und wackelte mit ihrem Po und stöhnte ihrem Sohn zu, „ komm und fick mich von Hinten“ und Jan sprang auf und kniete sich hinter seiner Mutter.
Im nächsten Moment spürte Sie seinen Harten an ihrer Grotte, hart, warm und lang war er, als er ohne Probleme in seine Mutter glitt und sie stützte sich dabei auf dem Bettgestell ab und Jan sah zur Seite zu seiner Mutter und sah wie ihre Brüste beim stoßen frei schwangen und ergötzte sich an diesem geilen Anblick
Jans Beckenstöße wurden immer fordernder und er stöhnte hinter seiner Mutter auf und hämmerte seinen Harten in Sie, ohne Gnade fickte er seine Mutter.
Wie die wilden Tiere brüllten Sie im Schlafzimmer, die Spannung stieg ins Unermessliche.
&#034Mann! Jan hast du einen Hammer!&#034 stammelte sie und drückte ihren Po seinen Stößen entgegen.
Jan umfasste seine Mutter und fing mit beiden Händen ihre Riesenbrüste ein und er stöhnte hinter seiner Mutter, „ booaahhh echt Mama, das macht echt Spaß mit Dir!&#034 und hämmerte unkontrolliert seinen Hammer in seine Mutter und vergriff sich gierig dabei an ihren wippenden Brüsten und stützte sich mit seinem Oberkörper auf ihren Rücken ab, damit er nicht von ihr rutschte.
&#034I-ih-ich ka-kann nicht m-mehr, Mama!&#034 stottert Jan hinter seiner Mutter, „ du machst mich so geil, ich will endlich spritzen“, setzte er nach und hämmerte weiter durch ihre Pussy und vergriff sich gierig in ihre wippenden Brüste.
„Komm auf den Stuhl hier vor dem Schminktisch mein Schatz, Mama will dich reiten und dich fertig machen“, stöhnte Sie und abermals wechselten beide die Stellung und Jan setzte sich auf den runden Stuhl mit den drei Beinen und sah seine Mutter an, wie Sie mit einem Lächeln und ihren geilen wippenden großen massigen Brüsten immer näher kam.
Jans Atem stockte, seine sexgeile Mutter sah wirklich, so etwas von verdammt scharf , wie Sie sich ihrem Sohn mit einem süffisanten Lächeln näherte und sie bemerkte seine gierigen Blicke auf ihre wippenden Brüste und sie wusste, wenn Sie jetzt ihrem Sohn etwas bitten würde, dann würde er es ihr in seiner gier auch erfüllen, auch wenn es ein Mord war, da war Sie sich sicher, er würde seiner Mutter, so wie er Sie gerade ansah, aus der Hand fressen.
Jans Atem stockte, was hatte seine vollbusige Mutter wohl vor?, Sie wird doch wohl nicht etwa …! Er
schluckte und auf seiner gewölbten Stirn kullern winzige Tröpfchen, „ wow“, dachte er sich, ein wirklich
durchweg imposanter Vorbau kennzeichnet ihren wunderschönen Waschbrettbauch!, solche geile und wohl formierten Proportionen sah man an einer Frau wohl selten, dachte er sich, als seine Mutter mit wippenden Brüsten auf ihren Sohn zu kam.
Jans Mutter bestieg seinen Schoß und ihre Arme umspannen seine Schultern und er grinste seine Mutter an, „ hey Mama, das ist Soft-Folter, oder was?&#034 und sein stehender Penis schmiegte sich in den geöffneten Schritt, der Scham seiner Mutter Selbstbewusst streicht sie sich lächelnd über seinen Kopf,
sie ah ihn an, „ gefalle ich dir?&#034, wollte Sie von Jan wissen und er holte tief Luft und sachte berühren seine flachen Hände ihren freien Steiß, „ wow Mama geil, wenn ich mir vorstelle, gleich mit dir eine fantastische Nummer zu schieben“, sagte er zu seiner Mutter und grinste sie an und Sie stupste ihre Nase an seine, „ na dann wollen mir mal sehen, jetzt hast du die einmalige Chance, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden!, nimm mein Angebot an!, du musst nur sagen, „ ja“ und Mami bereitet dir den Himmel auf Erden“ und haftete sich augenblicklich später mit ihren Lippen an seinen und wie ein neu verliebtes Pärchen küssen sich Mutter und , pausenlos, während ihre Zunge seine Zunge erforschte, kreisen dessen Hände auf ihren Rücken und je heftiger, je wilder und tiefer sich die beiden küssten, desto ungehemmter rieb Sie sich an seinem besten Stück und Susanne spürte das gierige Verlangen ihres Sohnes und er starrte erst auf ihre freigelegten Brüste und Sie brachte mit einem Halbkreisigen Kopfschwung ihre Haare in Form und er nahm ihre Brüste, die immer noch aus ihrem geilen BH hingen, in beide Hände und hob Sie hoch und schob seinen Kopf vor und fing an an ihren Nippeln zu saugen und sanft massieren seine Daumen die steifen Knospen, seine Mutter keuchte dabei und seine nassen Lippen umstülpen die Kuppe der rechten Brust und ihr Stöhnen gewann an
mehr Kraft und er saugte, was das Zeug hielt und seine Mutter stöhnte dabei mit offenen Mund.
&#034Oh wie geil! Oh wie geil!&#034 japste sie auf seinem Schoß umher rutschend und Jan wechselte zur linken Brust seiner Mutter und tat dort das gleiche und Sie biss Ihre Zähne zusammen und rieb ihr Becken
sanft auf seinem Schoß, nur wenige Sekunden später senkte sie den Kopf und lud ihrem Sohn zum schmalzigen Zungenkuss ein, danach wagte er sich wieder saugend an den rechten großen und voluminösen Busen seiner geilen Mutter.
Susanne zischte, als er an ihrem Nippel lutschte, seine Mutter stand förmlich unter Hochspannung!, ihre Muschi wurde dabei zunehmend feuchter und in einem fantastischen gymnastischen Satz schwang sie ihre bislang über Jans Oberschenkel gelagerten Beine geradlinig zum Tisch rüber und stützte ihre Beine auf die Platte, krallte die Zehen zusammen und löste die nackten Füße aus der matt glänzenden Schale der italienischen Pumps und sie stöhnte, Ja mach weiter so, , verwöhne Mamis Brüste! …, hechelte Sie ihrem Sohn zu, ihre Augenlider dabei krampfhaft schließend, „ oh Gott Schatz, machst du das gut“, stöhnte Sie und Jan antwortete nicht, strebsam liebkoste er ihren Busen, streichelte dabei
pausenlos ihre athletischen Kurven, „ du bist ein verdammt guter Lover, mein Schatz, du löst in mir irre Gefühle aus, mein Sohn“, stöhnte Sie und streichelte ihrem Sohn über seinen Hinterkopf und drückte ihn somit fester an ihren Busen und total elektrisiert, spreizt die sanft vibrierende Susanne auf Jans
Schoß ihre Beine zum gleichförmigen Spagat und stark hechelnd, mit geschlossenen Lidern, weit offenem Mund und in den Nacken geneigtem Kopf, bestieg Sie ihren Sohn und führte seinen Harten Dolch in ihre triefende Grotte ein und setzte sich auf seinen Schoß und drückte ihm frech ihren Busen entgegen und er vergrub gierig sein Gesicht dazwischen und dann fing Sie an ihn zu reiten.
Ihr Körper vibrierte leicht auf , dann wieder zuckte ihr Becken mit einem Satz zurück, wie eine Feder, die zuvor gewaltig gespannt war und beide seufzen erleichtert auf, und Jans Mutter auf seinem Schoß, fing wieder an, ritt ihren Sohn mit energischen Stakkato-Stößen, mittendrin hob sie die Hand von seiner Achsel, strich sich stöhnend durchs Haar, führt sie auf die Schulter ihres Sohnes zurück und schwang ihr Becken etwas kräftiger, worauf der Untergebene stark aufschrie, vermindert dann das Tempo und Stöhnte, „ komm mein , komm in Mama“.
Susannes voluminöser üppiger, schweißnasser Busen erschien total überdehnt und endlich, mit ruckelnden Becken befruchtete Jan seine Mutter, die, in totaler Erregungsstarre und mit zitternden riesigen Brüsten, ihren heißen Orgasmus schrill kreischend heraus schrie und sie beugte sich nach vorne und drückte ihren schweren Busen auf seinen Körper, dann umarmten und küssten sich Mutter und Sohn
So vergehen Wochen und Monate und neben dem wachsenden Bauch schwoll in gleichem Maße auch der Hormonspiegel und ihre Oberweite stark an, was von Männern fast immer Begeistert zur Kenntnis genommen wird, mangels eigener Vergleichsmöglichkeit zu einem Mann wollte Susanne auch hier sehr genau Bescheid wissen und Sie beschrieb einmal ihrem Sohn, wie mit dem Anschwellen der Oberweite die schweren Brüste bei jeder Bewegung mehr wogen, die BH-Körbchen immer wieder zu Eng wurden, wie die ständig wiegenden Brüste in den zu Engen Körbchen rieben, erklärte ihm auch, wenn der Stoff der Körbchen zu Rau war, und sich dann die Brustwarzen ständig daran rieben und langsam Wund wurden, vor allem beim Radfahren, durch die an sich schon wiegende Bewegung des Oberkörpers beim Strampeln und die kleineren überlagernden Erschütterungen durch Unebenheiten.
Ja und dann war das Problem da, Risikoschwangerschaft und der Arzt verbot jeglichen Sex zwischen den Paar, denn es könnte beim Geschlechtsverkehr passieren, dass Jans Mutter ihr Baby verlieren würden und so lebten die beiden bis zur Geburt enthaltsam, fünf lange Monate, wo Jan von seiner Mutter aber auch die Fremdsprachen im Bett lernte, sie brachte ihm spanisch und Französisch bei und es war für Jan eine Wucht, aber nicht für seine Mutter, denn er durfte Sie nicht lieben, nicht einmal mit seiner Zunge beglücken und der Sex ohne Vereinigung wurde mit den beiden auch weniger, ihre Brüste wurden mächtiger und er hatte eine neue Lieblingsbeschäftigung gefunden, geiler Busenfick zwischen den großen Dinger seiner Mutter, ja er hatte spaß daran, aber Susanne verlor irgendwann auch die Lust, weil er Sie nicht mehr befriedigte, sie empfand wohl, das er kein Interesse mit Sex hatte.
Nach sechs Monaten, sah Jan ihren mächtigen kugelrunden Bauch, ihre sehr gepflegte Erscheinung. Mit diesem mächtigen Bauch wusste Jan aus eigener Erfahrung dass sie ihre Muschi nur sehr schwer würde erreichen können, er hatte ja seine Mutter schon wirklich sehr Intim berührt, es war also kein neues Erlebnis für Jan und er fand seine Mutter irgendwie Anziehend, ihre freundliche offene Art, ihre wirklich attraktive Ausstrahlung, nickte ihr also zur Bestätigung schüchtern zu und Sie zog sich vor ihrem Sohn aus, raffte ihr hinreißendes Umstandskleid bis unter den mächtigen Bauch, es wurden sehr wohlgeformte weiße Oberschenkel für Jan sichtbar, umständlich zog sie einen weißen Tangaslip an die Knie, ließ diesen dann an die Knöchel rutschen und stieg mit beiden Füßen heraus, setzte sich dann auf den Rand der Wanne direkt vor ihrem Sohn und er sah in den nun offenen Slip am Boden, in ihm war eine große dicke Slipeinlage befestigt, diese war in einem großen Bereich dunkel gefärbt von sehr .
Dann kam die Geburt und Sie nahm ihren Sohn bei der Hand, „sieh dir deine Tochter an!“, flüsterte Sie ihrem Sohn zu und führte ihren Sohn in das Zimmer, wo mehrere Kinderbetten standen und Susanne nahm einen roten verschrumpelten Säugling in einer rosa Decke auf, wie Kinder eben einen Tag nach der Entbindung noch Aussehen, drückte ihrem Sohn das hilflose Bündel sofort in den Arm.
Jans Mutter sah aufregend Hübsch aus, ihre langen braunen Haare sehr aufwendig gerichtet, die Hände frisch manikürt, ein helles schönes fast festliches Kleid, weiße Feinstrumpfhosen und weiße ziemlich hohe Pumps und er bemerkte, als er seine Mutter ansah, sie hatte auf einmal dunkle Flecken im Kleid, genau der Bereich der Brustwarzen, die viele Bewegung hatte etwas Muttermilch austreten lassen und wenn sie keine Stilleinlagen in den Körbchen trug konnte das schnell durch suppen, das passiert jeder Frau genau nur einmal, das kann in der Öffentlichkeit etwas peinlich sein.
Susanne schielte nach unten, kicherte etwas unbeholfen, „ oh, ich habe nicht abgepumpt, bevor ich zu Dir kam, mein Schatz“ und sie sah ihn verlangend an, diesen Blick kannte er, „ na mein Sohn, keine Lust an Mamas Brust zu probieren, wie deiner Schwester oder auch deiner Tochter, nehme es wie du , kannst du Mama nicht etwas helfen?“, bettelnd sah sie ihren Sohn an und er wusste, dafür würde es nur eine Möglichkeit geben, wenn Jan an die Stelle seiner Tochter oder auch Schwester treten würde, ja sie wusste als Frau aus eigener Erfahrung, dass Männer (, auch ihr Exmann und ihr Sohn natürlich als Baby), früher beim Stillen auch immer mal Nuckeln wollten, ihr Ex aus Spaß oder zum Probieren, „ na Komm teile mit deiner Schwester“, sagte Sie und begann ihr Kleid über den Kopf ganz auszuziehen, ein stark formender BH aus sehr durchsichtiger Spitze präsentierte ziemlich große Brüste mit noch größeren Brustwarzen, ja seine Mutter hatte früher ein „E-Körbchen, jetzt in ihrer Stillzeit war es „F“ oder noch größer und Sie zwängte ohne den BH zu öffnen beide Riesenbrüste nach oben aus den Körbchen, als sie die Busen mit etwas Druck führte zerstäubte sofort ein kleiner silbriger Strahl aus einem der Nippelchen etwas Milch in der Luft und Jan zögerte mit fasziniertem Blick noch lange und er stülpte unsicher seinen Mund über ihre Brustwarze und begann nuckelnd zu Saugen.
Eine Warme Flüssigkeit verteilte sich in seinem Mund, etwas herb im Geschmack und Jans Mutter, Sie schloss die Augen und sog genüsslich deutlich Hörbar Luft durch ihre bebenden Nasenflügel.
Stillen kann durchaus sehr Angenehm sein, vor allem wenn eine Frau dabei nicht ständig gebissen oder mit einer zahnlosen Kauleiste dauernd gekniffen wird, das leichte Saugen und die abnehmende Spannung im prallen Gewebe ist einfach nur schön und ihr Sohn saugte so lange bis nur noch mit großer Kraft wenig kam und für die zweite Brust musste er sich richtig hin knien und sich ganz über sie
Beugen, dabei legte sie ihrem Sohn einen Arm über die Schultern, seine Mutter genoss es ganz Deutlich und versuchte nicht mal es zu verbergen, seine Hand lag immer noch auf ihrem Bauch, nur nicht mehr auf dem Kleid, sondern direkt auf der noch etwas faltigen Haut und Susanne begann, ihren Sohn am Hals zu Streicheln, alles war irgendwie so selbstverständlich, obwohl es sich doch schon um eine sehr intime Angelegenheit handelte, aber seine Bedenken verschwanden zunehmend in Wohlgefühl.
Ihre Fingernägel kratzten Jan leicht am Hals, die Fingerkuppen massierten zärtlich seinen Nacken, während er mit großem Unterdruck auch ihre zweite Brust leerte.
Irgendwann nahm Susanne einfach mit beiden Händen seinen Kopf, hob ihn bestimmend mit Nachdruck vor ihr Gesicht und küsste ihn, ja ihre schönen Lippen kannte Jan ja schon, sie küsste sehr liebevoll und leidenschaftlich.
„Schatz ich hab so sehnsucht nach dir und deinem Harten, wir haben schon mehrere Monate nicht mehr zusammen geschlafen, komm geh mit mir ins Bett, ich will dich wieder fühlen“, flüsterte Sie und küsste ihn, eine Antwort brauchte Sie nicht, denn ihre Hand ruhte die ganze Zeit an seinem besten Stück und sie spürte in ihrer Hand wie er immer größer wurde.
Endlich durfte er wieder seine Mutter beglücken, aber hier im Krankenzimmer im Krankenhaus, es war jetzt egal, so wie er seine Mutter in diesem Zeitpunkt sah, ihre vollen Brüste sorgsam im BH verstaut, ihre Strümpfe, die aufwendige Frisur und der feine, mächtig gefüllte BH waren ein echter Blickfang, die Haut am Bauch würde sich die nächsten Wochen wohl auch mit etwas Sport weitestgehend ästhetisch Zurückbilden, „ komm mein Sohn fick mit Mami“, flüsterte Sie ihrem Sohn total erregt zu.
Er sah seine Mutter an, dachte an früher an ihren Sex, dachte an die verrücktesten Situationen, die die beiden miteinander auslebten, seine dominante Mutter, die ihren unreifen Jungen gerade zu in ihrem Bett vergewaltigt, oder auch er als ihr Sohn, der seine Mutter fesselt und sie dann nimmt, seine Mutter, die ihrem Sohn ALLES beigebracht hatte, ja der Sex war bombastisch, denn es gab nichts geileres als sein Gesicht in ihren Brüsten zu vergraben und „Mama&#034 rufend in ihr zu kommen. 
Endlich durfte er wieder, heute hatte er wie jeden Tag frisch geduscht, als er ins Krankenhaus kam, aber heute würde es wohl passieren, er musste also nicht mehr nach Hause gehen und sich einen Porno rein ziehen um sich dabei einen von der Palme zu rütteln.
Und jetzt, hatte Sie ihm gesagt, dass Sie ihn will, ja endlich durfte er wieder seinen Harten in ihre Grotte stoßen, endlich nach so langen Monaten der Enthaltsamkeit, er hatte schon Schwielen an den Fingern.
Sie sah ihren Sohn mit einem verruchten Blick an und hatte ihre Brüste in beiden Händen und sie lächelte ihren Sohn vielsagend an, ihre dicken Dinger waren in einem BH verpackt unter dem sich die Nippel bohrten. „ na, mein Sohn“, flüsterte Sie, „ willst du wieder geilen Sex mit deiner Mama?&#034, sagte Sie zu ihm, ja seine Mutter war in Jans Augen die perfekte , große Brüste, weite Hüften und besonders beliebt, ihre langen harten Nippel und da ihre Brüste noch immer aus ihrem BH hingen, da
betonten ihre Brüste ihre weiblichen Kurven und gab Preis wie groß Mamas Brüste wirklich jetzt waren. 
Susannes Brüste spannten extrem, da sie prall gefüllt mit Muttermilch waren.
„Hey mein Junge&#034 sprach sie und ging einen Schritt auf ihren Sohn zu, „ Mami hat ein Problem&#034 sprach sie mit einer sanften, erotischen Stimme, „ und sie möchte, dass du ihr dabei hilfst&#034, flüsterte Sie und sah ihren Sohn dabei lüstern an und Sie streichelte dabei grazil über ihre Busen.
„Deine Mama hat heute viiiieeel zu viel Milch produziert und jetzt spannen ihre Brüste&#034, sagte Sie und drückte ihren Sohn auf das Krankenbett und stützte dann ihre Arme auf das Bett und krabbelte auf allen Vieren zu ihm und ihre Brüste baumelten dabei in ihrem lockeren BH, wo noch immer ihre Brüste aus dem Körbchen hingen und krabbelte zwischen seine Beine und richtete sich auf, ganz langsam hob Sie mit ihren Händen ihre Brüste zur Mitte, bis er ihre wahnsinnig geilen Nippel sah, sie standen weit ab und wurden an der Spitze von kostbarer Muttermilch gekrönt, als Sie mit Zeigefinger und Daumen an ihnen zupfte.
Sie sah ihn verrucht an, „ komm und melke Mamis Brüste&#034 sagte sie und griff nach seinen Händen und führte sie an ihre warmen und nassen Brüste, sofort drückte sie sie fest an ihre Brüste, sodass er die Milch aus ihren Nippel herausschießen sah, es regte Muttermilch in sein Gesicht und Jan konnte seine Erregung nicht verheimlichen und seine Mutter stöhnte und drückte seine Hände kräftiger an ihre schweren Milch gefüllten Brüste.
„Komm leg dich aufs Bett mein Sohn“,und er tat es, kaum lag er auf dem Bett, setzte Sie sich auf ihn und beugte sich nach vorne, sodass ihre Brüste direkt vor seinem Gesicht baumelten, ja Ihre Brüste waren perfekt, aus ihren Nippeln tropfte Milch, „ komm mein Junge&#034 flüsterte sie. „Trink Mamis #034
Jan schluckte, er war so fixiert auf ihre Brüste, dass er gar nicht merkte, wie sie auf ihrem Sohn saß und er in seiner Hose eine Mörderlatte bekam und Susanne, seine Hochschwangere Mutter, spürte das aber und Ihr Becken schmiegte sich an seine harte Latte und ihm wurde furchtbar heiß, als ihm klar wurde, dass ihre Geschlechtsteile nur von ein paar Textilien getrennt waren.
„Ich weiß, dass du es willst&#034 sprach sie leise und ließ ihre Brüste über meinem Gesicht wackeln. „Komm schon, mein Koste meine Milch&#034, stöhnte Sie erneut und er schaute nach oben zu ihren perfekten Brüsten und sah wie sich ein weiterer Tropfen Muttermilch aus ihrem Nippel löste und Jan sah ihn wie in Zeitlupe fallen und spürte wie er auf seinen Lippen aufschlug.
Jan öffnete seinen Mund und strich mit seiner Zunge über die Lippen, er kostete ihre Milch und es turnte ihn an und dann endlich, packte er Reflexartig mit beiden Händen ihre Brüste und führte einen Nippel an seine Lippen und er öffnete seinen Mund und umschloss ihren feuchten Nippel um kräftig daran zu saugen und er drückte ihre Brüste und verursachte damit eine Flut von Muttermilch, die teils in seinen Mund floss und teils auf sein Shirt spritzte. 
„AAaaah&#034 stöhnte seine Mutter und begann langsam ihre Hüfte vor und zurück zu bewegen, er konnte es nicht glauben, sie rieb ihr Becken an seinem und er hatte Trockensex mit seiner Mutter und Jan trank tatsächlich Muttermilch, und das aus den Brüsten meiner eigenen , seiner echten, leibhaftigen Mutter.
„Mmmmmhhhhh“, stöhnte Sie dabei und fing wieder langsam an ihre Hüften zu bewegen, „ ooohhh schön, ich stille gerade meinen Sohn, nur dass mein kleiner Junge einen großen Schwanz hat, wie ich gerade spüre&#034, kaum ausgesprochen, wich Sie mit ihrem Becken vorsichtig zurück, fuhr mit ihren Händen über seinen Oberkörper bis zu seiner Hose, öffnete den Gürtel und zog sie ihm herunter.
„Mmmmm, Mama will wissen wie groß ihr Sohn in den letzten Monaten der Enthaltsamkeit geworden #034 sie zog meine Boxershorts herunter und streichelte zärtlich über seine harte Latte. „Woooow&#034 staunte sie. „Mein kleiner Junge ist ein richtiger Mann!&#034, und Sie beugte sich über seinen Schwanz und presste ihre Büste mit den Händen zusammen, sodass ihre warme Milch auf seinen steinharten Schwanz spritzte.
„Soll dir Mama wie früher wieder einen blasen?&#034 fragte sie ihren Sohn und er schaute sie nur zögernd an und atmete mit einem „#034, tief aus, als sie plötzlich seinen Schwanz in den Mund nahm und ihn langsam blies und Sie spritzte immer wieder Milch auf seine Eichel und lutschte erneut an seiner Latte.
„Na mein Sohn, gefällt dir das?&#034 fragte sie ihn und er stöhnte, das, genau das reichte ihr als , „ willst du mich?&#034 fragte sie ihn, „ willst du mich wieder so Hemmungslos haben wie früher, mein Sohn“, setzte Sie nach und er sah seine Mutter über seinen Schwanz gebeugt, sein Schwanz zwischen ihren dicken Brüsten aus denen Milch tröpfelte.
„Was?&#034 fragte er und sah seine Mutter mit einem Grinsen an, „was meinst du?&#034
„Willst. Du. Mich. Ficken?&#034 fragte sie ihn fordernd und Sie wich zurück und holte ein Kondom aus ihrer Handtasche und vorsichtig streifte sie ihrem Sohn es über und setzte sich auf ihn, so dass sein Schwanz vor ihrem Schambereich wie eine Rakete stand und Sie hob ihre Hüfte, zögerte aber, sah ihn , „ ach scheiß drauf&#034 sagte sie und zog ihm das Kondom wieder von seiner inzwischen Mörderharten Latte, lächelte ihn an, „ wenn, dann richtig!&#034 und Sie massierte seine harte Eichel direkt vor ihrer Muschi und schaute ihrem Sohn dabei direkt in die Augen, „ willst du wieder deine Mutter ficken?&#034, wiederholte Sie und sah ihn an.
Jan nickte, aber Susanne über ihrem Sohn, sie schüttelte ihre Mähne, „ne ne mein Sohn, sag #034
Er schaute auf seinen Schwanz, der in den Händen seiner Mutter war und kurz davor war in ihre heiße Grotte einzutreten. „Ich will dich ficken&#034, brachte er es endlich über seine Lippen.
„Wen willst du ficken?&#034 sprach sie und führte seine Eichel an ihre Muschi und Susanne rieb seinen Schwanz an ihren Schamlippen.
„Meine Mutter!&#034 rief Jan.
„Braver Junge&#034 sagte sie und führte seine Eichel in sich, , ein wunderschönes Gefühl, er spürte endlich nach so langer Zeit wieder die Muschi seiner Mutter und konnte es kaum erwarten, dass sie mit ihrer Hüfte absank, sodass Jan tiefer in sie eindringen konnte. „Ich will, dass du mich so oft es geht Mama , hast du das verstanden, mein Sohn?&#034
„Ja&#034 stöhnte Jan und glotzte auf seinen Schwanz der Millimeter für Millimeter tiefer in seine Mutter glitt und wie ein Geschoss verschwand seine Latte in der feuchten Höhle seiner Mutter und Jan stöhnte vor Erleichterung und seine Mutter stöhnte mit ihrem Sohn und bewegte sich ganz langsam ihre Hüften vor und zurück, sein Schwanz entfernte sich nur wenige Zentimeter aus ihrer Muschi, bis er wieder komplett in ihr verschwand, es war unfassbar geil und Susanne lehnte sich etwas vor zu ihm so dass Jan eine perfekte Sicht, auf ihre schweren Brüste hatte, die mit jeder ihrer Bewegungen wackelten und Muttermilch tröpfeln ließen.
„Gefällt dir das?&#034 fragte sie mich als sie mich immer schneller ritt, „ na mein geiler Sohn, gefällt es dir von deiner Mama geritten zu werden?&#034, stöhnte Sie auf ihn und ritt ihn in den siebten Himmel.
„Ja, Mama&#034 stöhnte er unter seiner Mutter und konnte seine Freude kaum zum Ausdruck bringen.
Susanne beugte sich wieder weiter vor und ließ wieder ihre dicken schweren Brüste vor seinem Gesicht baumeln, noch bevor sie irgendetwas sagen konnte griff Jan mit seinem Mund nach ihrem dicken Nippel und fing den Tropfen Muttermilch auf, sofort lutschte er kräftig daran und sog ihre Milch aus ihren Eutern.
„Oh ja&#034 stöhnte sie laut reitend auf ihm, „ lutsch an Mamis Titten, mein braver Junge! Trink Mamis Milch und lass dich von Mamis Muschi verwöhnen&#034
„Oh Mama&#034 stöhnte Jan unter seiner reitenden Mutter und packte ihre Titten an, in voller Erregung quetschte er ihre Brüste, so dass Jan kaum mit dem Trinken hinterherkam, denn ihre Milch aus ihrer anderen Brust spritzte auf sein Gesicht und Oberkörper.
„Oh JA!&#034 rief seine Mutter. „ich will, dass du Mamis Titten leertrinkst!&#034 
Liebend gerne, dachte er unter seiner Mutter und trank weiter ihre köstliche Milch.
Mitten in der Ekstase wich seine Mutter auf ihm zurück und stand auf, sein erröteter Penis verließ diesen heiligen Ort und schnupperte nach einer langen Weile im mütterlichen Paradies wieder Frischluft und Susanne legte sich vor ihrem Sohn breitbeinig hin und stützte sich mit ihren Ellbogen ab. Sie präsentierte ihm ihre Muschi in voller Pracht, sah ihn an und flüsterte, „ jetzt will ich von dir gefickt werden, mein Junge, tobe dich in mir aus mein Sohn&#034 sagte sie. „Komm zu Mama&#034 ergänzte sie mit einem Lächeln.
Wie ein wildes Tier sprang Jan auf um sich über sie zu werfen und rammte seinen Schwanz in ihre feuchte Muschi und besorgte es ihr wild.
„Wow Sohnemann, da ist aber jemand geil auf seine Mama&#034 stöhnte sie, als ich versuchte immer tiefere Stellen ihrer Muschi zu erreichen.
„Fick Mami! Fick Mami!&#034 stöhnte sie unter ihrem Sohn, „ich will dich wieder ganz tief in mir spüren, so wie früher!&#034, stöhnte Sie und Jan war der letzte, der ihr den Wunsch verwehren würde und er packte ihre Schenkel und warf sie ihm über die Schultern damit er noch tiefer in sie eindringen konnte.
„Oh ja!…., das ist mein Junge!&#034 rief sie. „Tiefer! Tiefer!&#034
Mit aller Kraft besorgte Jan es ihr — Schweiß perlte von seiner Stirn und er spürte wie sich sein Orgasmus kaum aushalten lies. „Nimm meine Brust&#034 stöhnte , „ nimm meine Brust&#034 wiederholte sie als er seine Mutter weiter hart fickte und er nahm ihre Schenkel wieder herunter und beugte sich über, um wieder einmal an Mamas Brust zu naschen und während er die leckere Muttermilch trank wurde Jan mit seinen Bewegungen immer langsamer, sein Orgasmus war vorprogrammiert und seine Mutter schien es zu ahnen. „Komm in mir&#034 sprach sie leise. „Komm in Mami, und trink meine Milch dabei&#034
Ihre Worte waren wie Engelschöre in seinen Ohren. „Ich will eins mit dir sein, mein Sohn&#034, stöhnte Sie unter ihm und Jan drückte seinen Schwanz so tief wie nur möglich in die Muschi seiner Mutter und ließ sich gehen.
Er spürte sich wie der Druck in seinen Hoden löste und eine gewaltige Ladung Sperma in die Muschi von seiner eigenen Mutter spritzte und er biss sich am Nippel fest und sog simultan die letzten Milchtropfen aus ihren Brüsten und genauso wie sich sein Mund mit Muttermilch füllte, füllte sich ihre heiße Muschi mit dem Saft ihres eigenen Sohnes. „Braver Junge&#034 sagte sie, als er sich erschöpft auf sie legte und sein Schwanz glitt vorsichtig aus ihrer samen gefüllten Muschi.
Sie schaute kurz an sich herunter. „Ich weiß gar nicht wie lange es her ist, dass wir es gemacht haben“ und Sie sah ihren Sohn an und lächelte, „ ich hab schon fast vergessen wie geil das #034, setzte Sie grinsend nach und auch Jan musste dabei lachen und für einen Moment war Jan der glücklichste Mensch der Welt, er lag auf der Brust seiner Mutter nachdem er mit ihr endlich wieder Sex hatte.
„Morgen werde ich entlassen, nach der Abschlussuntersuchung können wir dann wieder ab sofort regelmäßig Sex haben“, fragte Sie ihren Sohn, der noch immer seinen Kopf in ihren Busen vergraben hatte und sie spürte, wie er in ihren Busen hinein nickte und streichelte ihm zärtlich über sein Haupt und genoss das Busenschmusen mit ihm, genau so wie früher und setzte gleich kurz daraufhin nach, „ sollte ich jemals noch einmal von dir Schwanger werden, mein Sohn und mein Frauenarzt verbietet mir nochmals den geilen Sex, dann werde ich zur Mörderin und du musst mich dann im Gefängnis besuchen, weil ich meinen Frauenarzt getötet habe, ehrlich mein Schatz, noch so ein Sexverbot von meinen Frauenarzt, wie bei der letzten Geburt, dann werde ich zur Mörderin und töte meinen Frauenarzt“, sagte Sie und küsste ihren Sohn innig, Jan genoss es und nach einer Weile trennten sich die beiden und er ging nach Hause, er war Glücklich, endlich hatte ihm seine Mutter wieder seine Gier genommen und ihn genießerisch entsamt und er freute sich schon auf die kommenden Tage und den Hemmungslosen Sex mit seiner Mutter.
Ende Teil 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.