Erst die Schwester und dann die Mutter 8/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 8

Er sah seine Mutter an, wie Sie vor ihm strippte und Joe Cocker – &#034You Can Leave Your Hat On&#034, lief leise als Hintergrundmusik und Susanne bewegte sich lasziv zu der Musik und nestelte an ihrem Gürtel ihres Kimonos und lächelte ihren Sohn verführerisch an, mein Gott dachte er sich, das konnte seine Mutter auch, ja er hatte es bei Festen schon öfters gesehen, wie sexy sich seine Mutter auf der Tanzfläche bewegen konnte und wie Sie sich dabei, jetzt vor seinen Augen bewegte, wie Sie ihn dabei anlächelte, wie Sie ihre Hände seitlich an ihren Busen legte, wie Sie mit den beiden Handballen ihren Busen zur Mitte presste, dachte er sich noch und dann rutschte der Kimono oben zur Seite und er blickte seine Mutter an und was er unter dem Kimono sah, verschlug ihm die Sprache, bei dem, was er da sah und sein Herz schlug ihm von einer Sekunde zur anderen bis zum Hals und er spürte, wie sich sein Blut im Gehirn , wow, seine Mutter strippte für ihren Sohn und stand, nachdem ihr Kimono von ihren Schultern rutschte, vor ihm in einen schwarzen Spitzen-BH, dazu noch Strapse mit schwarzen Netzstrümpfen und dazu einen passenden schwarzen Spitzen-String, ihre Locken trug sie offen und sie bildeten einen Kontrast zum weißen flauschigen Teppichboden, vor dem Kamin duftete es nach ihrem Parfüm, es duftete herrlich, Sie sah einfach umwerfend aus, sein Gehirn war inzwischen Blutleer und er spürte wie sein Blut in seinen in seinen Schwanz schoss. Sie lächelte ihn verführerisch an,&#034ziehe dich aus bis auf Deine Unterwäsche mein Sohn und dann leg Dich wieder auf den Teppichboden mein Schatz&#034, und wie in Trance zog Jan sich sein Shirt, Jeans und Socken aus und nur mit einer Boxershorts bekleidet, legte er sich wieder hin und Sie tänzelte immer noch verführerisch vor ihrem Sohn und beugte sich leicht nach vorne und ihr Busen hatte auf einmal ein Eigenleben in den gefährlich geil aussehenden Büstenhalter seiner Mutter. Susanne lächelte ihren Sohn verführerisch an und wackelte ein bisschen mit ihrem Oberkörper, das Signal ging von seinen Augen direkt auf seine Antenne zwischen den Beinen und Sie musste schmunzeln, als Sie sah,wie sein Zelt in seinen Boxershorts immer größer wurde, ja ja ein bisschen mit den Titten wackeln und schon spielen die Männer verrückt, dachte Sie sich mit einem süffisanten Lächeln und sagte zu ihm, „ dir scheint ja zu gefallen, was Du siehst mein Schatz, ich sehe schon, da regt sich ja schon wieder etwas in Deiner Shorts&#034 und er schaute verlegen auf die leichte Andeutung seiner Beule in seiner Shorts, „ kein Wunder Mama, du siehst wunderschön aus, gibt es für so einen geilen Körper überhaupt einen Waffenschein“, sagte er zu seiner Mutter.
&#034Danke mein kleiner&#034, sagte Sie und bückte sich nach unten und machte direkt über seinen ausgestreckten Körper fast schon Liegestütze, dabei drückte Sie ihre Handballen in den Teppich und ihre Spitzen von ihren Zehen drückten unten in den Teppich und ihr Körper ging von den Zehen ab im 45 Grad Winkel nach oben und sie küsste ihren Sohn auf seinen Mund und ihre geil im Büstenhalter hängenden Brüste touchierten dabei seinen Oberkörper und ihre Lippen trafen sich zum zweiten mal innerhalb einer Minute zu einem innigen Kuss und Jans Mutter schob ihrem Sohn ihre Zunge immer wieder in seinen Mund und wie von selbst erkundete auch seine Hände ihren Busen.
Ehheehhh“, sagte sie Kopfschüttelnd, „Tabuzone für dich heute mein Sohn“, setze sie nach und machte ihm somit klar, dass nur Sie selbst bestimmen würde, ob er seine Mutter anfassen durfte oder nicht.
Jans Schwanz war mittlerweile Steinhart und zur vollen Größe herangewachsen und drückte gegen ihre Scham und sie lächelte ihren Sohn, flüsterte ihm zu, „ zieh mir meinen Büstenhalter aus mein Schatz, der stört doch nur oder?&#034 und Jan nickte und griff zum Verschluss ihres BHs, zunächst tat er sich etwas schwer, aber endlich hatte Jan dann alle drei Haken geöffnet und die Träger rutschten von ihrer Schulter und Sie zog den BH vollends aus und warf ihn zu Boden und ihre prachtvollen Brüste wackelten dabei vor seinen Augen hin und her und er sah seine Mutter an und sie nickte ihm zu und sofort begann er, sie zu küssen und die nun nackten Brüste mit seinen Händen zu kneten und seine Mutter lächelte ihren Sohn schelmisch an, „ mmmhhhh, die haben es Dir wohl angetan was?&#034 und zum Zeichen der Zustimmung drückte Jan sie etwas fester zusammen und saugte an einer Ihrer steifen Nippel. Sein Schwanz schmerzte schon in seiner Shorts und er unterbrach kurz seine ausgiebige geile Tittenmassage und schob seine Shorts schnell über seinen harten Schwanz nach unten und schob sie mit den Füssen weiter weg, bis er splitternackt neben seiner Mutter lag und Susanne griff ihm sofort an den Schwanz und massierte ihn, mittlerweile lag Sie neben ihrem Sohn, sah sein bestes Stück an und leckte sich genießerisch über ihre Lippen, „ mmmhhhh was für ein Prachtstück Jan und du hast Dich sogar extra für mich frisch rasiert, sieht noch geiler aus und fühlt sich bestimmt auch noch geiler an, wenn Du mich damit schön durchfickst&#034 und unter ihren Berührungen schloss Jan seine Augen und stöhnte leicht auf und als er immer wieder an ihren String griff und den Saum entlang fuhr, beugte Sie sich vor und flüsterte in Jans Ohr, „ ziehe ihn schon aus Jan“ und er ergriff den oberen Rand ihres Strings und schob ihn nach unten, nun trug seine Mutter nur noch den Strapsgürtel und ihre Netzstrümpfe, es sah unheimlich geil aus und Jan sah, dass ihre rasierte blanke Muschi leicht feucht glänzte und es machte Jan sehr stolz, dass so eine scharfe und reife Frau wegen ihm „grünling“ geil wurde.
&#034So, jetzt werden wir Dich erst mal zum Abspritzen bringen mein Sohn, damit mein geiler Jungstecher später länger durchhalten kann, wenn Du mich auf den flauschigen Teppichboden ficken , bleib liegen mein Schatz und lass mich einfach machen&#034, sagte Sie zu ihrem Sohn und nahm vom Kaminsims eine Flasche Massageöl herunter und dann sah Sie ihn an und flüsterte, „weisst du wozu ich das Öl brauche mein Schatz“ und sah ihn an.
Jan schüttelte den Kopf, denn er konnte sich nicht vorstellen, dass seine Mutter seinen Harten vorher einölen würde, ja vielleicht doch, wenn Sie ihn wichsen würde, damit er besser durch ihre ölige Hand glitt und sie lächelte ihn an, er war wirklich , ein „Grünling eben“.
Susanne ließ etwas Öl auf ihre Brüste träufeln und begann es mit kreisenden Busenbewegungen zu verteilen, „ na mein Schatz, schon eine Ahnung“, fragte Sie und er sah seine Mutter an, sie wird doch nicht , dachte er sich, „ tja mein Sohn“, brachte Sie ihn in die Realität zurück, „ da ich weiß, das du so auf meine großen Titten stehst, darfst Du Mamis Brüste jetzt durchficken, bis Du zwischen meinen Lustkugeln da dazwischen abspritzt&#034, sagte Sie und beim letzten Satz fuhr Sie mit ihrem Zeigefinger durch das enge Tal ihrer Brüste um zu simulieren, was ihr Sohn gleich mit seinen stahlharten zu tun hatte und es war immer noch ein geiler Anblick, wie sich Jans vollbusige Mutter ganz leicht nach vorne beugte und ihre großen Brüste sich ihm noch größer, voluminöser zeigten und Sie dabei ihre großen Brüste knetete und massierte und voller Vorfreude zuckte sein Schwanz schon jetzt und er stand dabei kerzengerade ab, es war wirklich ein geiles Bild, was er da sah und seine vollbusige Mutter lächelte ihren Sohn Jan an, denn Sie wusste, dass was Sie gleich machen würde, dass würde ihr Sohn nie mehr in seinen noch so jungen Leben vergessen und Sie hob mit beiden Händen ihre Brüste nach oben und rutschte nach vorne, beugte Sie zwischen seinen Schenkeln leicht nach unten und ließ seinen harten Prügel zwischen ihre Brüste gleiten. Dabei drückte Susanne ihre voluminösen Brüste leicht zusammen und das Öl tat seine Wirkung, das auch im Tal zwischen ihren Lustkugeln reichlich vorhanden war und für eine perfekte Gleitfähigkeit sorgte und begann ihre wahnsinnigen Dinger an seinem Schwanz auf und abzureiben, dabei sah Sie ihrem Sohn die ganze Zeit in seine Augen und als Sie feststellte, dass er vor lauter Geilheit schon glasige Augen bekam, da wusste Sie, dass Sie es richtig gemacht hatte und Jan dachte dabei, als er ihr warmes festes Busenfleisch an seinen Schafft spürte, wow, was für ein geiles Gefühl und vor allem, was für ein geiler Anblick, als sein harter Schwanz immer wieder vollständig zwischen ihren vom Massageöl glänzenden Busenmassen verschwand und immer wieder sah er, wie seine ebenfalls ölig Glänzende Eichelspitze oben aus dem Tal ihrer Brüste schaute, dann auf einmal, legte seine Mutter ihr Kinn auf ihren Oberkörper oberhalb ihrer Brüste und öffnete ihren Mund dabei und seine Eichel wurde von ihren Lippen dabei immer wieder eingesaugt, als er zwischen dem Tal ihrer Brüste hervor blitzte und seine Mutter bewegte ihre Brüste dabei immer schneller auf und ab und er unterstütze sie dabei immer wieder mit Stößen seines Unterleibes, damit sie schön seine Eichel lecken konnte und er schwamm die auf der geilen Lustwelle dahin, denn es fühlte sich so geil an zwischen ihren warmen, massigen Dinger zu gleiten, das Busensex geil sein müsste, das hatte er schon gedacht, als er das erste Mal einen Pornofilm sah, wo ebenfalls eine vollbusige Pornodarstellerin ihren Partner zwischen ihren Dingern abmelkte, aber das hier, das war , geil und schön, wirklich nicht zu toppen, davon hatte Jan schon seit Jahren geträumt es einmal so zu erleben, ja er wusste dass seine Mutter einen geilen Vorbau hatte, kannte auch ihre BH Größe 85E, aber seine Mutter war für ihn ein Neutron und jetzt, jetzt war Sie es, der ihm wohl den geilsten Busenfick seines Lebens bescherte, seine eigene Mutter, mit der er seit der Geburt schon bei und mit ihr , Wahnsinn.
Jan atmete immer schneller, sein Stöhnen wurde immer lauter und seine Mutter vernahm dies und erhöhte noch einmal das Tempo und presste ihren Busen noch fester um seinen Schwengel, ja diese Szene machte Jan so geil, dass er bald zum Schuss kommen würde.
&#034Komm Du geiler Fickbengel, spritze Mama alles auf meine großen Titten&#034, stöhnte Sie und ihre versauten Worte stachelten Jan noch mehr an und schon kam er laut stöhnend zum Höhepunkt und seine heiße Ficksahne spritzte zwischen ihren sagenhaften Dinger und es bildete sich dabei ein großer weißer See dazwischen, bis zu ihrem Halsansatz hoch und Sie rieb seinen Schwanz noch ein paar Mal zwischen ihren Brüsten und verteilte mit seiner Eichel die Sahne über ihre großen Möpse und bei jeder Berührung seiner Schwanzspitze zuckte Jan kurz zusammen. Anschließend nahm Susanne seinen nun erschlaffenden Schwanz noch einmal in den Mund und leckte ihn schön sauber und schluckte seine Sahne genüsslich herunter, „ mmmhhhh, lecker, du schmeckst geil mein Schatz&#034, flüsterte Sie und verteilte dabei seine Ficksahne auf ihren Brüsten wie vorher das Massageöl und leckte sich anschließend genüsslich die Finger sauber und ganz aus der Puste ließ Jan sich aufs Bett zurückfallen und sein Brustkorb hob und senkte sich dabei schnell.
&#034Leg Dich in die Mitte des Bettes auf den Rücken mein Schatz&#034, flüsterte Sie mit einem verruchten Ton und sah ihren Sohn lüstern dabei an und er gehorchte natürlich und sie stieg zu ihrem Sohn aufs Bett und grinste ihn an, „ so mein gelehriger geiler Schüler, was ist 1180 durch 20, fragte Sie ihn und er sah seine Mutter an, überlegte und sagte „69“ und Sie grinste ihren Sohn an, „ , sagt dir die Zahl 69 etwas“, fragte Sie ihn und Jan nickte seiner Mutter zu.
„Okay dann probieren wir mal die 69er aus mein Schatz, während ich versuche, deinen tollen Prachtschwanz wieder zum Stehen zu bringen, darfst Du mir in der Zwischenzeit, damit es dir nicht langweilig dabei wird, meine jetzt schon nasse Spalte #034
&#034Mmmhh&#034, gab er von sich und lächelte seine Mutter an und mit ihrer Muschi über seinem Gesicht gerichtet und ihr Gesicht über seinem Schwanz hockte sich Jans Mutter über ihren Sohn und ihre nasse Fickspalte direkt vor Augen, massierte er mit beiden Händen ihre prallen Arschbacken und spreize sie dabei immer wieder , was für ein geiler Anblick, seine Mutter legte ihren Oberkörper auf seinen Bauch ab und Jan spürte dabei ihre warmen und Sperma verschmierten schweren Brüste auf seinem Bauch und dann wurde es warm um sein bestes Stück, denn Sie nahm seinen Schwanz in ihren Mund und begann ihn zu blasen und zu lecken, er spreizte ihre feucht glänzenden Schamlippen mit seinen Fingern auseinander und leckte mit der Zunge darüber. Susanne über ihn, stöhnte auf und Jan schmeckte wieder ihren geilen Saft und begann nun, sie zu saugen und zu lecken und zwischendurch schob er seiner Mutter immer wieder einen oder auch mehrere Finger in ihre Spalte und war fasziniert, wie sich ihre Pussy immer weitete, wenn er mit seinen Fingern in sie eindrang und auch seine Mutter blieb nicht untätig und spielte an seinen Eiern und saugte und leckte diese, dabei wichste sie seinen Schwanz und er spürte schon, wie er sich langsam wieder mit Blut füllte und sich seiner Lust immer weiter steigerte.
Jans Mutter atmete inzwischen auch immer schneller und Jan spürte, wie sie ihre harten Nippel an seinem Bauch rieb und er merkte, dass sie immer feuchter wurde und ihm immer mehr ihres geilen Saftes in den Mund laufen ließ und sie war mittlerweile dazu übergangen, seinen harten Schwanz tief in ihrem Mund verschwinden zu lassen und fickte, saugte ihn regelrecht durch, dabei massierte sie Ihm seine Eier.
Verwundert stelle Jan fest, dass sein Schwanz mittlerweile wieder zu voller Größe heran gewachsen war, er selbst hätte nie gedacht, dass das so schnell wieder geht, wenn man gerade vorher erst abgespritzt hatte, auch wo er früher selbst Hand an sich gelegt hatte, da brauchte er einige Zeit zur Erholung, aber das hier, das gehörte schon zu Menschenquälerei, aber es war ein geiles und süßes Quälen und er fickte seine Mutter ihre Pussy tief mit seiner Zunge durch und Sie stöhnte jetzt auch immer lauter, dann entließ Sie seinen Harten mit einem lauten „plopp“ aus ihren Mund und stöhnte, „ ich will Deinen harten Prügel jetzt ganz tief in meiner Muschi spüren&#034.
Dabei drehte sie sich um mit ihrem Gesicht zu ihm, sah ihn an und platziert ihre Fickspalte genau über seinem Schwanz, der prügelhart nach oben stand und ganz langsam hockte Susanne sich auf seinen Prügel, der Zentimeter für Zentimeter in ihrer Pussy verschwand und er schaute dabei gebannt auf seinen Schwanz und ihre Pussy, was für ein geiler Anblick, wie er so nach und nach vollständig in ihrem Unterleib verschwand, am Ende saß sie sich ganz auf ihn drauf und als er bis zum Anschlag in ihrer Lustgrotte eindrang, seufzte Jans Mutter über ihm zufrieden auf, dann begann sie, seinen Schwanz zu reiten und hob und senkte ihr Becken langsam, so dass sein Prügel immer wieder rein und rausglitt, dabei glänzte Jans Prügel ganz feucht von ihrem Mösensaft und Sie massierte dabei selbst ihre massigen Brüste und knetete ihre Lustdinger hart durch, was für ein geiler Anblick für Jan unter seiner Mutter, unglaublich, dass dies gerade
wirklich passierte und seine Mutter erhöhte nun ihr Tempo und fuhr sich mit beiden Händen durch ihre vollen Locken und ihre schweren Brüste wippen bei jedem Stoß auf und ab, es war so geil, er musste diese Dinger mit seinen Händen einfangen, deshalb richte sich Jan auf, um an ihre Brüste zu kommen und umfasse diese sehr großen Wahnsinnsdinger mit seinen Händen und knetete sie dabei fest durch und seine Mutter über ihn, drückte ihren Sohn wieder zurück aufs Bett und lehnte dabei ihren Oberkörper nach vorne und dann begann sie, seinen Schwanz noch schneller zu ficken, während ihr Unterleib immer wieder auf und abglitt und ihre Brüste baumelten genau vor seinem Gesicht hin und her und Jan zwirbelte ihre harten Knospen.
Für Susanne war es so geil und Sie legte ihren Kopf zurück in den Nacken und streckte dabei ihre Brust raus, so dass Jan ihre Nippel in den Mund nehmen konnte und daran saugen konnte. Normalerweise hätte er jetzt schon längst abgespritzt, aber mit ihrer vorheriger geilen Behandlung zwischen ihren schweren Brüsten, konnte es Jan nun wirklich viel länger aushalten und zur Bestätigung drücke Jan seinen Unterleib immer wieder nach oben und stieß ihr seinen harten Schwanz tief in ihre geile Lusthöhle und ihre mittlerweile schweißnassen Körper klatschen dabei jedes Mal aneinander, sein harter Schwanz verschwand immer wieder mit einem laut schmatzenden Geräusch in Susannes Pussy.
Auf einmal stieg Susanne von ihrem Sattel und kniete sich vor ihrem Sohn, Stellungswechsel war angesagt und Sie grinste ihn an, „ komm mein Sohn, nimm mich hart von hinten rann, ich bin jetzt kurz vorm Höhepunkt, spritz Deinen Saft tief in Mamis Fotze&#034 und er stand auf und blickte auf seine Mutter herab, was für ein geiler Anblick, ihr praller Arsch mit dem Strapsgürtel und den
sexy Halterlosen und die nass glänzende und schon gerötete blanke Pussy, die darauf wartete, dass er seinen harten Prügel wieder in ihr versenkte.
Jan ging hinter seiner Mutter auf die Knie, setze seine pralle Eichel an ihrer Spalte an, erhöhte den Druck, so dass die Eichel zwischen ihre Ficklippen glitt und stieß seinen harten Schwanz dann in voller Länge in sie hinein
&#034Jaaa, du geiler Fickhengst, stoß ihn mir tief rein in meine geile nasse Fotze, ja mein Schatz, fick Mami hart durch, gib es mir&#034, stöhnte Sie vor ihm und stachelte ihrem Sohn immer weiter an und Jan fickte sie nun hart und schnell in ihr Fickloch und sein Unterleib klatschte immer wieder gegen ihren nackten Hintern und ihre schweren Brüste baumelten bei jedem Stoß hin und her.
Jedes mal, wenn Jan seinen Harten bis zum Anschlag rein schob, stöhnte seine Mutter vor ihm laut auf, &#034 ohhh mein Schatz, du fickst mich so tief, du hast so einen geilen großen Schwanz, besorgs mir&#034 und Jan zog seine Mutter an ihren Schultern hoch und zog Sie an sich und von hinten umfasste Jan ihre wunderschönen großen Brüste und knetete sie dabei so richtig gierig ,
dabei stieß er immer wieder in ihre Lustgrotte, er küsste seine Mutter am Hals und Sie schien es zu genießen, dann ließ er Sie wieder los und Susanne legte ihren Oberkörper auf dem Bett ab und reckt dabei ihren Hintern noch weiter in die Höhe, so konnte er seine Mutter noch tiefer und härter Stoßen und er fickte Sie wie von Sinnen und ihr Stöhnen wurde immer lauter &#034Komm mein Sohn, spritze mich voll, fülle mich ab, du bist so ein geiler Ficker, besorgs mir mein kleiner Fickbengel&#034.
Jetzt spürte Jan hinter seiner Mutter langsam, wie er kurz vorm explodieren war, noch ein paar harte Stöße,dann war es vollbracht und mit einem langen und lauten, „ aaarrrgggghhh, ich komme
Mama&#034, fickte er Sie trotzdem weiter und pumpe dabei sein Sperma stoßweise tief in ihre Fotze. Als Susanne merkte, wie sein Schwanz in ihr explodierte, kam auch Jans Mutter vor ihrem Sohn zum wohl ersehnten Höhepunkt und er spürte ihre zuckenden Muskeln und wie sie seinen harten
Schwanz umschlossen und er stieß noch ein paar Mal in seine Mutter hinein, bis Jan die letzte Ladung abgespritzt hatte und er ließ sich erschöpft nach vorne fallen und legte seinen Oberkörper und seinen Kopf auf Susannes Rücken ab und von hinten umfasste er seine Mutter und vergriff sich dabei an ihre frei hängenden Brüste und streichelte sie sanft.
Schwer atmend kamen die beiden langsam wieder zur Ruhe und er zog seinen Schwanz aus ihrer Pussy und ein Schwall seines Spermas vermischte sich mit ihren Sekreten und beides lief an der Innenseite ihrer Schenkeln nach unten.
Zufrieden lächelnd und erschöpft kuschelten sich Mutter und Sohn aneinander und küssten sich sanft und nach einer gefühlten Ewigkeit fragte Susanne ihren Sohn, „ und mein geiler Schüler wie hat es Dir gefallen?&#034.
„Oh Mama, das war das geilste, was ich je in meinem Leben erlebt habe &#034, lobte er seine Mutter und Sie lächelt ihren Sohn an und küsste ihn wieder, dann sagte Sie zu ihm, „ ich habe mich heute Abend mit einer Freundin verabredet, deshalb können wir jetzt nicht weitermachen mit unserem Unterricht, ich hoffe du bist deiner Mutter nicht böse mein Schatz&#034, setzte Sie nach und sah ihren Sohn an.
Jan schaute seine Mutter an und sah wie Sie lächelte, „ keine Angst mein Sohn, es werden noch einige private Mama-Sohn Unterrichtsstunden folgen und wenn Du Lust hast, darfst Du dir heute raus suchen, was ich das nächste Mal für dich anziehe, dann denke ich die ganze Zeit an Dich&#034.
Jans Augen strahlten und er nicke und nachdem sich die beiden etwas gesäubert hatten, gingen die beiden zu ihrem Schrank, neugierig schaute er ihre Klamotten an, zuerst die Unterwäsche und er zog eine weiße Corsage aus der Schublade.
&#034Mhh, die hatte ich ja ewig nicht an, ist vielleicht ein bisschen eng, aber wenn Du willst, ziehe ich sie an, da kommen Mamis sehr großen Brüste besonders gut zur Geltung&#034,sagte Sie zu ihm und Jan nickte, dazu wählte er für seine Mutter halterlose Strümpfe aus und einen weißen sexy und verruchten Spitzenstring, der im Schritt offen war, dazu wählte Jan für oben rum, einen engen schwarzen Lederrock und eine weiße Bluse.
&#034Okay mein Sohn, wenn ich das trage, werde ich heute Abend die ganze Zeit an Dich denken mein Schatz und wahrscheinlich beim Essen schon wieder feucht werden&#034
Jan grinste seine Mutter an, dann sah Sie zur Uhr, „ oh, jetzt muss ich aber duschen, ist schon spät geworden&#034 und Sie drückte ihrem Sohn zum Abschied einen Kuss auf die Wange, lächelte ihn an und sagte mit einem süßen Lächeln, „ danke für den geilen Fick mein Sohn und morgen machen wir weiter und schön auf dein Töchterchen oder Schwesterchen aufpassen, die Babykost hab ich dir ja gezeigt, wie man die anrührt und wenn ich heute Nacht nach Hause komme, dann lasse ich dir deinen Schlaf mein Schatz, denn den hast du dir reichlich nachdem hier, verdient&#034 und galant schob Sie ihren Sohn aus dem Schlafzimmer.
Es war ein schöner Mädelsabend mit ihrer besten Freundin und sie freute sich als Sie spätnachts wieder nach Hause kam, dass ihr Sohn tief und fest schlief und Susanne kümmerte sich um ihr Baby und gab ihr die Brust und wickelte ihr Töchterchen, ja Sie war genauso lieb wie Jan früher, brauchte viel Schlaf und schlief auch wie ihr Sohn früher, die ganze Nacht durch.
Dann ging Susanne ins Bett und freute sich, dass ihr Sohn mit ihr das große (Ehe)-Bett teilte und Sie sah ihren Sohn an, ja ein hübscher Bursche war er geworden, mit einem athletischen, sexy schlanken, durchtrainierten Körper – und mit einem herrlichen männlichen Schwanz!, was für ein wundervoller Liebhaber er doch war.
Durch das Bewegen, der Matratze, als Sie zu ihrem Sohn ins Bett stieg, war Jan wach geworden
und die beiden sahen sich in die Augen und in ihren Augen war es für Sie die reinste Lust, sie war auf einmal heiß und sie hoffte, ihr Sohn würde seiner Mutter verzeihen, wenn Sie ihm das Versprechen, dass Sie ihm am Abend gab, ihn in Ruhe zu lassen, nicht verwirklichen würde.
Anderseits Jan, er war mächtig Geil auf seine Mutter, seine geile vollbusige Mutter, die ihm heute am frühen Abend auf dem flauschigen Teppich verführt hatte, wäre er vorher schon nicht in seine Mutter verliebt gewesen, dann wäre er es garantiert jetzt nach der Verführung durch Sie geworden.
Irgendeine unbekannte Kraft trieb Sie, denn sie wollte es nicht, aber im gleichen Augenblick wanderte ihre Hand hoch zu dem Penisschaft ihres Jungen und Susanne war so erregt von dem Gedanken, ihren Sohn jetzt doch zu befriedigen, zunehmend erregte sie diese Situation ebenfalls. Obwohl es doch ihr Sohn war, auf den sie immer mehr Lust bekam, dessen Schwanz sie nun in der Hand hielt und den sie jetzt nach allen Regeln der Kunst befriedigte.
Und wie sich küssten!, als wären sie schon seit Jahren Liebhaber und schliefen miteinander!, und doch fühlte sie ein eigenartiges Ziehen in ihrem Unterleib, während sie den Penis ihres Sohnes bearbeitete, wie schön es war, von ihrem Sohn auf diese Art geküsst zu werden und wie aufregend sein hartes Geschlechtsteil in der Hand zu halten.
»Ist das gut so?« flüsterte sie in einer Kuss pause.
Jan stöhnte glücklich. »Ja!« machte er, „ das ist einfach super, du kannst das so “, stöhnte er.
Derweil onanierte sie weiter seinen gutgebauten Prügel, streichelte seinen Kopf mit der anderen Hand und genoss wieder seine Zunge in ihrem Mund und plötzlich merkte sie, wie er wild zu zucken anfing, wie sein Schwanz unter ihrem heftigen Reiben sich noch einmal aufplusterte und Susanne spürte, dass ihr Sohn gleich abspritzen würde und sie freute sich schon auf den Anblick seiner Ejakulation.
»Aaaah!« rief Jan und seine Hand grub sich tief in die Region zwischen ihre Beine, in der Mitte zwischen Hintern und Muschi, seine andere fasste ihr an ihren schweren Busen und dann kam er: in hohem Bogen kam sein Samen herausgeschossen und landete irgendwo – auf seinem Bauch, seinen Schultern, seinem Arm, der zu seiner Mutter hinüberreichte, landete auch auf ihrem Handrücken, ihrem Fontäne für Fontäne spritzte er ab, als wolle er sich ein für allemal entleeren, als hätte er sein ganzes Sperma für seine Mutter aufgehoben.
Susanne war stolz auf sich selbst, sie hatte es doch tatsächlich geschafft, ihren Sohn nur durch ein paar Streicheleinheiten mit ihrer Hand zu erlösen und hatte sich inzwischen auch von seinem Mund gelöst und schaute seinem Orgasmus fasziniert zu, es war für Sie schön anzusehen, als Sie auf seine Spitze sah, sie sah wie sich sein Löchlein öffnete und hätte Sie genau mit ihrem Auge nach dem Motto Auge in Auge, dann eben Auge in Loch, dann hätte er seiner Mutter garantiert ein Auge ausgeschossen, aber es war geil und Sie fühlte, wie ihre Vagina feucht war und geradezu nach einer Behandlung drängte.
Langsam wurde Jan ruhiger, denn sein Samen war verschossen und bildete nur einen dünnen Schleim, der sich in die Hand seiner Mutter ergoss, liebevoll verteilte sie ihn auf seiner Eichel, den immer noch steifen Penisschaft entlang, so dass er überall an seinem Geschlechtsorgan nass vor Sperma war, sie sah ihn lächelnd an, „ schau, wie du alles nass gemacht hast“, flüsterte sie in einem belustigten Tonfall und streichelte dabei unentwegt sein Glied, das sich nun träge, aber immer noch groß, längs seines Bauchs gelegt hatte und bis zum Nabel reichte, nahm seine Hoden und drückte sie leicht, als wollte sie noch ein paar Tropfen mehr aus ihm heraus melken.
„Ja“, stöhnte Jan nur, „ das war so gut Mama, so gut, wie ich es mir selbst gar nicht machen kann“.
Seine Hand knetete nun wieder ihren Hintern sanft durch und ruhte schließlich auf ihrer Taille und eine Weile lagen die beiden auf dem Bett still da, genossen seine Befriedigung, küssten sich immer wieder zärtlich auf die Lippen, jedoch ohne die Spiele mit der Zunge.
Sie sah ihren Sohn an, er war total besudelt und sie kam über ihn und machte es wie ein Kätzchen das die Milch gefunden hatte und setzte ihre Zunge ein und bis Sie fertig war, musste Jan mehrmals aufstöhnen, so geil war das Gefühl und dann machte Sie das Licht aus und legte sich in den Armen ihres Sohnes, denn Sie wurde Müde und wollte nur noch schlafen und bevor Sie in Jans Armen einschlummerte, führte Sie sich das eben Erlebte und das vom Vorabend vor Augen, den gutgewachsenen Körper ihres Sohnes und sein erigierter Schwanz, Sie erinnerte sich auch dem Erlebnis vor dem lodernden Kamin, wo Sie zum zweiten Mal in ihrem Leben einen Mann vernascht hatte, früher war es ihr Exmann gewesen, der sich aber später mit einer deutlich Jüngeren Frau auf den Weg machte, seine Ehefrau zu betrügen und Sie wusste, dass dies, als Sie ihn ebenso wie heute am Vorabend ihren Sohn, damals ihren Mann verführte, hatte ihr Ex seine Frau besamt und daraus war nun Jan , ja wie klein doch die Welt war, wie im wahren Leben würde sich alles wiederholen, die 80er Jahre Musik, die 80er Jahre Mode und jetzt ihr Sohn.
Am nächsten Morgen wachte Susanne in den Armen ihres Sohnes auf und sie öffnete ihre Augen und sah das Jan blinzelte und sich im Bett räkelte, nach dem Betthupferl seiner Mutter war er sofort tief und zufrieden eingeschlafen und jetzt lag seine Mutter in seinen Armen und küsste ihn , „ na, mein kleiner Prinz? Gut geschlafen?“, fragte Sie zwischen zwei zärtlichen Küssen.
„Und wie, Mama!…., so gut habe ich schon lange nicht mehr geschlafen!“, sagte er zu ihr und grinste sie an, und sie lächelte ein wenig beschämt und vorwurfsvoll zurück.
Jan umarmte sie und küsste sie innig auf den Mund, mit Freude bemerkte er, wie sein Schwanz wieder in voller Größe aus dem Schlitz seines Slips herausguckte und ihm das Aufwachen versüßte, „ schau mal!“, sagte er und schlug er die Bettdecke zurück und präsentierte ihr seinen Harten, der in voller Größe aus seiner Unterhose lugte.
Sie schaute es interessiert an, streichelte aber nur seinen Haarschopf und er sah seine Mutter an und flüsterte, „ Mama, nimmst du es bitte in die Hand?“ und ohne zu zögern nahm sie seinen Schwanz und massierte leicht seine Vorhaut und Sie blickte Sinnig auf das Werk in ihrer Hand, als sie ihn wieder erst langsam, dann immer schneller masturbierte, während sie ihn wichste, hatte er seine rechte Hand auf ihrem Busen in ihrem Nachthemd.
Während sie den Schwanz ihres Sohnes langsam und sachte zu reiben begann, küssten sie sich intensiv und er durfte an ihren Brüsten herumfingern, die zärtlichen Hände ihres Sohnes an ihren Brüsten zu spüren, war eine Wonne für Sie, doch wenn er versuchte unter die Milchräuber zu gehen, wies Sie ihren Sohn gleich darauf zu recht, denn er hatte ja noch ein Schwesterchen, das von ihrer Mutter gestillt werden sollte.
Vor ein paar Tagen, als er morgens nackt mit ihr im Bett lag, hatte er sie gefragt, „ Gefalle ich dir?“
Und Susanne hatte ihn statt einer Antwort heftig geküsst, ja die beiden waren wie ein frisch verliebtes Paar, umarmten sich im Bett und küssten sich leidenschaftlich.
Zärtlich packte sie wieder den Schwanz ihres Jungen, „ du darfst auch meine Brüste streicheln, wenn du “, flüsterte sie ihm zu und er blickte seine Mutter erregt an, blickte auf ihre Brüste, die groß und verführerisch in der Morgensonne ins Schafzimmer hinein glänzten und er wurde sehr zärtlich und spielte mit den beiden Wonnekugeln seiner Mutter und schwärmte, „ Mann sind die Schön“, rief er bewundernd aus.
„Ja mein Sohn, genau wie dein Schwesterchen heute, hast du früher als Baby immer daran gesaugt, und es war immer ein wunderschönes Gefühl, dich so zu spüren und wenn ich überlege, was für unanständige Sachen ich mit dir heute mache, mein “, flüsterte Sie und alles weitere ließ Sie im Raum stehen.
Währenddessen hatte Susanne seine Vorhaut nach hinten geschoben und kreiste mit dem Daumen auf seiner nackten Eichel und er jaulte glücklich auf.
„Komm, küsse mich“…“, flüsterte Sie und glücklich lagen sie sich in den Armen, küssten sich leidenschaftlich, während ihre Brüste sich an seinen Oberkörper pressten und ihre Hand immer noch seinen Harten wichste
Mit sanfter Gewalt zog sie ihn auf sich und platzierte sie sich rücklings in die Mitte des Bettes, spreizte weit ihre Schenkel und ließ ihn, vor sich knien, jetzt wollte Sie ihn, wollte jetzt alles von ihm, und alles übrige war ihr egal, ja Sie liebte ihn und wollte ihn ganz, und im Augenblick wollte sie besonders seinen Schwanz.
„Komm in mich mein Schatz und liebe mich, mach mich Glücklich“, flüsterte Sie unter ihrem Sohn.
Er wollte nicht gleich in sie eindringen, nein er wollte sie ein bisschen quälen und er fasste zu seinem besten Stück nach unten, schob seine Vorhaut zurück und ließ seine Eichel wieder mit ihrer Klitoris spielen, presste sie dagegen, so dass Spitze gegen Spitze stieß und seine Mutter seufzte wieder tief, als sie den Schwanz ihres Sohnes da unten verspürte, wo sie normalerweise nur ihre Finger hatte.
„Mhm, tut das gut, mein “, stöhnte Sie unter ihrem Sohn und seine rechte Handfläche, die beschäftigte sich ausgiebig mit ihren schweren Brüsten während dieses geilen Spiels, ihren Kopf hatte sie auf ein Kissen gelegt, um besser sehen zu können, was zwischen ihren Beinen passierte. Seine blanke Eichel, die mit ihrem Kitzler ein Liebesspiel veranstaltete, faszinierte sie.
„ Willst du mein Liebhaber für immer sein, mein Sohn?“, fragte sie ihn und packte den Schaft ihres Jungen und hielt ihn fest, als habe sie Angst, er könnte ihr entwischen.
Jan nickte heftig und seine Mutter hatte inzwischen seinen Schwanz nach unten gezogen, so dass seine Kuppe zwischen ihren Schamlippen zu liegen kam und Heftig rieb er sie an ihrer Spalte entlang, eine Zeitlang spielte sein Schwanz an ihrer Muschi herum, verrieben ihre Feuchtigkeit, presste sich ab und zu gegen ihren Kitzler, als wollte er ihn küssen.
Jan hatte mittlerweile die Führung über seinen Schwanz in die eigene Hand genommen, sie knetete wieder seinen prallen Sack, gefüllt mit dem Samen, den er ihr am liebsten sofort zwischen die Schenkel gespritzt hätte. Immer wenn sich ihre Geschlechtsteile ‚küssten‘, dann küssten sich die beiden Verliebten auch wirklich auf die Lippen.
Dann klemmte Susanne ihre Beine über den Hintern ihres Sohnes und ihre Scheide bewegte sich dadurch nach oben, so dass sein Schwanz nun exakt vor ihrem Eingang stand und voller Verlangen seufzte sie laut auf, als sie diese günstige Position an sich spürte und zögerte keinen Moment und mit ihren Beinen presste sie den Unterleib ihres Sohnes gegen ihren Körper und wie mit einem Zauberschlüssel versehen fand er Einlass in ihre inneren Schamlippen, die sich sofort willig auseinander falteten, um ihn hineinzulassen.
Jan presste dabei ebenfalls seinen Unterkörper stärker nach vorne, immer tiefer sank er in ihre Scheide ein, die Eichel war schon vollkommen in ihr drin.
Er stieß seine Mutter immer fester und Susanne presste ihn noch weiter hinein, als wollte sie ihn mit Haut und Haar verzehren, da sein Schwanz eine beachtliche Länge hatte, schlug er am Ende ihrer Höhle an und Glücklich stieß sie einen lauten Seufzer aus, „ ja mein Schatz, ich spüre dich, ja mein Sohn, zeige mir wie du deine Mutter begehrst, ich spüre dich so “, stöhnte Sie unter ihm.
Jan lachte sie an und ganz langsam und sachte zunächst fing er an, sie zu ficken und schon nach wenigen Minuten waren beide verschwitzt und keuchten voller Erregung, ihre Fingernägel krallten sich fast schmerzhaft in seinen Rücken.
Dann fiel ihr ein, sie musste heute ja noch zum Frauenarzt zur Untersuchung, wenn ihr Sohn jetzt in , nein das ging nicht, er durfte nicht seine Lust in seine Mutter , heute nicht.
„Jan bitte komm nicht in mir, komm geh raus und leg dich auf den Rücken, ich mach dich anders fertig mein Sohn“, flüsterte Sie mit einem verruchten Tonfall.
Jan stieg von seiner Mutter ab und er legte sich artig, wie von ihr befohlen, auf seinen Rücken und seine Mutter kletterte über ihn und fing an seinen Körper zu küssen und ließ sich viel Zeit dazu, als letztes bekam sein bestes Stück endlich seine wohlersehnte Behandlung.
„ Hmmmmhhh, der schmeckt aber gut“, stöhnte Sie mit vollem Munde.
Jan atmete schwer und betrachtete seine Mutter, wie sie jedes Eckchen seiner Eichel mit ihrer Zunge abtastete, besonders beschäftigt war sie mit seinem Loch, in das sie mit ihrer Zunge eindringen wollte, so sah es zumindest aus und dann mit dem kleinen Einschnitt, das von dem Loch hinunter lief bis zum Ansatz der Vorhaut, von allen Seiten besah sie sich sein Stück, das prall und erwartungsvoll vor ihrem Mund stand, kein Stückchen blieb von ihrer Zunge verschont und ihre Hand tätschelte das Hinterteil ihres Sohnes und zog ihn so noch näher heran, so dass sie nun seinen ganzen Schaft ablecken konnte bis hinunter zu seinen Hoden, denen sie sich ebenso ausgiebig widmete wie seiner Eichel und Jans Hand lag auf ihren Haar und streichelte es sanft, während sie sein Geschlechtsteil genau und akribisch mit ihrem geilen Mund erkundete.
Auf einmal machte sie sich von ihm los und flüsterte ihm zu, „ komm, mein Schatz, ich möchte noch bevor ich mich um unsere kleine nebenan kümmere, noch mein erstes Frühstück von dir “, und Sie grinste ihren Sohn an.
Jan wusste genau, was sie meinte, aber wie jeder brave Junge gehorchte er ihr, obwohl es ihm in anderen Lebenslagen schwer fiel, aber da hörte er immer auf seine Mutter, seine Liebeslehrerin.
„ mmmmhhhh mein Sohn, du bist ein schöner Mann geworden, mit jedem Zentimeter ein “, flüsterte Sie und mit beiden Händen fuhr sie seinen athletischen Körper von den Schultern bis zur Hüfte hinunter, ließ seinen pochenden Steifen alleine stehen und fuhr fort, seine Schenkel zu liebkosen, denn Sie wusste, dass er wohl gleich kommen würde, denn er konnte noch nicht ihren Verführungs- und Blaskünsten wieder stehen und gab ihm somit eine kleine Erholungspause vor seinem großen Abgang und Kreisförmig kamen ihre Hände seinem Geschlechtsteil näher, kneteten ein wenig seine Hinterbacken, die er vom Bett hochhob und schoben sich dann in die Beuge seiner Lenden.
Das Gefühl, von seiner Mutter auf diese Art zu verwöhnt zu werden, war unbeschreiblich – und es war unbeschreiblich sexy, in der Mitte all ihrer Bemühungen stand sein junger Schwanz wie eine Kerze in der Luft und gierte auf ihre Hand oder ihre Möse, aber er wurde von ihr nur umspielt, als ob er gar keine Rolle spielte.
Susanne fuhr fort, zärtliche und schmeichelnde Worte zu ihm zu sagen, so dass er am Ende selbst ganz in sich verliebt und mittlerweile hatte sie unten seinen prall gefüllten Sack erreicht und knetete ihn mit einer Hand durch, dann sah Sie zu ihm hoch, „ hast du wieder genug Samen für mich?“, fragte Sie ihn schelmisch und er konnte nur zustimmend murmeln, eine Zeitlang noch betrachtete sie sein männlicher abstehender Hammer, das vor Erregung ihr entgegenwachsen zu schien, endlich beugte sie wieder ihren Kopf zur zweiten Blasrunde darüber und nahm es in den Mund und er johlte vor Freude auf, denn Sie blies ihm einen und , was ein geiles Gefühl!.
Sie ließ ihn tief in ihre Mundhöhle und saugte ihn aus vollem Halse, also wollte sie sein Sperma aus ihm saugen, ja sie machte es ihm mit dem Mund so toll, es war, als steckte sein Penis in ihrer Scheide und Sie ließ den Pint wieder heraus, holte Luft und leckte ihn die ganze Länge ab, leckte auch seine Hoden und steckte ihn wieder in den Mund, nicht bevor sie allerdings seine Vorhaut zurückgezogen hatte, denn so war seine Eichel in direktem Kontakt zu ihrer Mundhöhle und ihrer Zunge, die sich gierig um den Schaft herum schloss und ihn ableckte.
Er hatte seine Hände inzwischen an ihren Kopf gelegt und streichelte ihre Wangen, hinter denen sich nun sein steifer Schwanz verbarg.
Was ein toller Anblick, dachte er sich und fast in Trance, das Gesicht seiner Mutter zwischen seinen Schenkeln, und den ganzen Schaft seines Penis in ihrem Mund!, dahinter ihre großen Brüste, die auf seinen Oberschenkel jedes mal klatschten, wenn Sie ihren Kopf hob und senkte.
Im Spiegel konnte er die Rundungen ihres schönen Hinterns , wäre ein zweiter Mann hier gewesen, so hätte er sie wunderbar von hinten ficken können, wow, dachte Jan, sah das Geil aus, er konnte wirklich ihre nasse Fotze im Spiegelbild sehen, wie sie sie herausstreckte!.
Der Gedanke an die Muschi seiner Mutter und das unbeschreibliche Gefühl, das sie seinem Schwanz zufügte, ließ ihn immer erregter werden, denn er konnte geradezu die Sekunden zählen, bis es ihm kommen würde.
„Oh Mama, ich komme gleich, Mammmmaaaahhh, ich komme “, stöhnte er, um sie zu warnen und seine Warnung hatte offenbar Erfolg, denn sofort nahm sie seinen Penis aus ihrem Mund und hielt ihn ruhig in der Hand, sah zu ihm hoch, „ noch nicht, Liebling, noch nicht, lass dir Zeit, dein Schwesterchen schläft noch, ich möchte Sie nicht aus ihren Träumen holen !“, flüsterte Sie und setzte gleich verbal nach, „ Ich möchte nicht deinen Samen heute im Mund haben, sondern “, sagte Sie und robbte nach oben und er spürte wie ihre schweren Brüste an seinem Körper entlang glitten und als ihr Busen an seinem Harten war, verschwand er sogleich auch dazwischen und Jan stöhnte auf, als ihre Brüste seinen Schafft berührten, was ihm einen tiefen und lauten Seufzer entlockte.
„Ist das gut so?“, brachte sie keuchend hervor.
Ihr Sohn konnte nur ein undeutliches, „ Ja Mama geil“, murmeln, so sehr war er damit beschäftigt, seinen Harten zwischen dem Tal ihrer Brüste zu betrachten wie seine Eichelspitze sichtbar wurde und wieder verschwand, jene heiße Stelle, wo sein Schwanz zwischen ihren Brüsten herausragte und immer wieder sichtbar wurde, wenn sie ihren Busen nach unten hievte.
Geschmeidig bescherte Sie ihrem Sohn den Busenfick, ließ ihn alle Tonlagen ihrer Liebe durchmachen.
„ Wahnsinn!“, rief er immer wieder, wenn sie gerade auf dem unteren Punkt war, wo sein Schwanz wieder zwischen ihren Brüsten auftauchte.
„Na mein Sohn, willst du deine Mutter vollspritzen, willst du auf ihre Brüste spritzen?, Sag es mir!“, stöhnte Sie über ihn und presste ihre Brüste noch fester um seinen Schafft.
„Ja, Mama, ich komme gleich, ich will alles auf deine tollen Dinger spritzen!“, stöhnte er unter ihr.
„ Deinen ganzen Samen auf Mamis Busen, nur für mich?“, stöhnte Sie, ihre Stimme wurde heiser. Sie fühlte ebenfalls eine Welle der Hitze in sich aufsteigen.
„Ja!“, stöhnte er und auch Jan konnte vor Erregung kaum noch reden, bäumte seinen Körper unter ihr auf, als wolle seinen Harten noch tiefer zwischen ihren Brüsten drücken, klammerte seine Hände um ihren Körper, zog sie damit aber an sich und stöhnte wie ein Verwundeter, nein, wie ein Verliebter, der kurz vor dem Höhepunkt war.
Endlich spürte sie den warmen Strahl seines Spermas zwischen ihren Brüsten, hörte ihren Sohn laut stöhnen und sah wie er seinen Samen zwischen ihren zusammen gepressten Brüste pumpte. Es war die Lust, die pure, geile Lust, die ihn unendlich erregte und es war der Gedanke daran, dass er unter seiner Mutter lag und die gerade im Begriff war, sein Sperma mit ihren Brüsten aus seinem Kolben zu pressen und bald hatte er seine Ladung verschossen, während sie immer noch seinen Schwanz mit ihren Brüsten bearbeitete und auf seine Knien saß, sein Sperma kam bis zu ihrem Hals hoch und lief nun wieder zurück zwischen das Tal ihrer Brüste und noch immer steckte er dazwischen, zwar war er nicht mehr so hart wie zuvor, aber trotzdem groß genug, dass sie ihn noch gut fühlen konnte, zärtlich küssten sie sich auf den Mund und sie lächelte ihren Sohn an, „ also wenn wir so weitermachen, kommen wir nie mehr aus dem Bett “.
Fünf Minuten in Stille waren vergangen, und sie lagen inzwischen befriedigt nebeneinander im Bett, schwitzend und beide voll mit seinem jungen Samen und Jan hatte seinen Arm um ihre Schulter gelegt und gab ihr einen liebevollen Kuss.
»Nie hätte ich gedacht, dass wir beide einmal das hier alles tun würden!« und seine Mutter kicherte, „ und dass es dabei so wunderschön sein würde, dass ich überhaupt nicht genug davon bekommen kann, ich verstehe es nicht, da liegt der geilste Kerl überhaupt nebenan in seinem Zimmer und schleudert sich gefühlt wohl jede Nacht einen ab und “, sie schüttelte ihren Kopf und lächelte ihren Sohn an und Sie merkte, dass bei solchen Worten sein schlaffer Schwanz wieder anzuschwellen begann, auch sie verspürte wieder ein Ziehen zwischen ihren Beinen, konnte das möglich sein?…., schon wieder Lust auf Sex? Und Susanne spreizte ihre Schenkel und legte einen abgewinkelt auf sein Bein, auf diese Weise konnte ihre heiße Spalte sich ein wenig abkühlen und Ihr Sohn Jan streichelte den Schenkel auf seinem Körper.
»Du siehst auch so toll aus, Mama!« brachte er hervor, eingehend betrachtete er die nackte Frau neben ihm, die seine Mutter war.
„So und nun können wir Kaffee trinken, bevor unsere süße kleine aufwacht!“, sagte Sie zu ihrem Sohn und stand auf und zog ihren Bademantel an, ohne ihn zu schließen und ging so wie Sie war in die Küche und Jan hörte eine Minute später die Kaffeemaschine rumbeln und freute sich auf den leckeren Kaffee am Morgen.
Nackt wie er war und mit einer vollen Erektion ging er ins Bad und duschte sich erst einmal.
Dann kam er in die Küche und er roch gut, frisch geduscht, das mochte Sie an einem Mann und sie sah nach unten und lächelte, er hatte einfach ein Badetuch um seine Hüften gelegt und sie sah die Ausbuchtung und grinste ihren Sohn an, „ du bist ja schon wieder steif!“, meinte sie, „ vielleicht sollte ich doch lieber meinen Bademantel zumachen!“, sagte Sie mit einem Grinsen zu ihm und er sah seine Mutter verwundert an, „ nein, Mama, das wäre wirklich gemein! Wo du doch so toll aussiehst!«
Sie beugte sich zu ihm und küsste ihn auf den Mund und Jan nahm die Gelegenheit wahr, seine Hand in ihren Ausschnitt zu stecken und ihre Brustwarzen zu streicheln, während sie sich küssten. Eine Weile war es ruhig, als sie sich zurücklehnte und wieder ihren Kaffee trank, seine Mutter, Sie lächelte nur wissend.
Da kam Jan eine Idee. Anstatt unschlüssig mit seinem steifen Schwanz unter dem Badetuch auf dem Stuhl zu sitzen, ließ er lieber den Kaffeelöffel unter den Tisch fallen.
„Na, wo ist er denn?“, sagte er und halb belustigt, halb ernst lehnte er sich erst unter den Tisch, sah den Löffel zwar sofort, tat aber so, als müsse er ihn lange suchen, schließlich kroch er unter den Tisch und der Blick hier unter dem Kaffeetisch war äußerst reizend, denn seine Mutter hatte auch nicht allzu viel getan, ihre Schenkel zu bedecken, und so hatte er einen sehr einladenden Blick in die Tiefe ihres Schritts und ihre Scheide war zwar nicht zu sehen, da sie ihre Beine zusammen gepresst hatte, aber erahnen ließ sich doch einiges, daneben waren auch ihre hübschen Beine zu sehen, ihre zierlichen Füße mit den lackierten Nägeln interessierten ihn ebenfalls ungeniert streichelte er ihre Waden bis hinauf zum Knie, sein Penis wurde durch diese Aktion natürlich noch größer und härter, als er sowieso schon war.
„Was machst du denn da unten?“, fragte Sie mit einem Grinsen.
Susanne war etwas irritiert, genoss jedoch die Liebkosung ihres Sohnes durchaus und Ihr schwante schon, was er , und in der Tat, seine Hände machten bei den Knien nicht Halt, sondern wanderten ihre Schenkel empor, unwillkürlich spreizte sie Susanne etwas, denn Sie empfand die Situation sehr prickelnd, schließlich saßen sie am Frühstückstisch und ihr Sohn erkundete frech ihren Unterleib unter dem Tisch und die Teile ihres Bademantels fielen zur Seite und gaben den Blick auf ihre Scham völlig frei und er hatte auch schon seinen Finger an ihren äußeren Schamlippen, die er liebevoll massierte, so nahe hatte er die Vagina seiner Mutter noch nicht gesehen und Sie öffnete die Schenkel weiter, ihre Klitoris war groß angeschwollen und stach gut von ihrer Scham ab und ihr Sohn massierte auch sie, schließlich schob er seinen Zeigefinger in ihre Muschi, was sie zu einem heftigen Aufstöhnen , „ Ja, küsse mich da, Liebling, bitte küsse mich da!“, stö, nein schrie Sie schon fast, darum musste Jans Mutter nicht zweimal bitten und schnell hatte er seinen Mund an ihrer Scheide und küsste Sie dort.
Welch ein tolles Gefühl war es, die Schamlippen seiner Mutter zu küssen!, dann beschäftigte er sich anschließend intensiv mit ihrem Kitzler, ein Organ, das er hervorragend saugend konnte, so wie er es schon öfters in seinen schmutzigen Filmchen auf seinen PC gesehen hatte, nur war es Real mit ihr tausendmal geiler.
Susanne gab sich ihrem Sohn hin und streichelte das Haar ihres Jungen, während er seine Zunge zwischen ihre Schamlippen gesteckt hatte und sie mit der Zunge fickte, Jans Mutter atmete schwer, gelegentlich schaute ihr Sohn zu ihr hoch, und sie schauten sich verliebt an.
„Wunderschön machst du das, mein Schatz!“, stöhnte Sie und genoss ihren Sohn unter dem Tisch.
Ebenso geil war es, ihm dabei zuzusehen, wie er es ihr machte, wie er ihre Muschi von oben nach unten leckte, ihren Kitzler saugte und ihre Schenkel streichelte und ableckte, den Bademantel hatte sie jetzt völlig geöffnet, so das auch ihre schweren Brüste frei waren, ihre Brustwarzen massierte sie aufgeregt, während ihr Junge sie unten lutschte und so kam sie endlich wieder zu einem , hier am Frühstückstisch!, das war auf jeden Fall das erste Mal, dass sie in der Küche Sex gehabt hatte und dies dazu mit ihrem eigenen Jungen!, und als sie am Zittern und Wimmern war, nahm sie seinen Kopf fest in beide Hände und deutete ihm an, mit seiner Zunge aufzuhö, „ Jan, nicht mehr!, es ist zu viel, es ist zu viel!“, stöhnte Sie und er sah zu seiner Mutter hoch, immer noch hatte sie ihre Hände um die Brüste gelegt, die Schenkel weit gespreizt, um seinen Kopf zwischen sie aufzunehmen., dann schob Sie ihren Stuhl zurück, so dass er unter dem Tisch hervorkriechen konnte, da stand er nun mit seinem erigierten Ständer und blickte seine nackte vollbusige Mutter mit lüsternen Augen an.
„Komm mein Liebling, setze dich auf Mamas Schoß“, sagte Sie und er tat es und lange umarmten und küssten sie sich, verschmolzen ihre Zungen ineinander, während sein Ständer an ihrem Bauchnabel streifte, doch im Augenblick war die Umarmung wichtiger als ihn zum Abgang zu bringen, das fühlte er deutlich.
„Weisst du was mein Schatz, wir tauschen die Plätze, ist gemütlicher“, sagte Sie zu ihm und er setzte sich auf den Stuhl und Sie auf seinen Schoß und nun saß seine Mutter auf ihn und schaute ihm dabei ins Gesicht und zwischen ihren Beinen spürte Susanne seine wachsende Erregung, zumal ihr Junge immer noch unbefriedigt war, „ mein toller Hengst“, stöhnte Sie in seinen Mund und drückte ihm frech ihre Brüste an seinen Oberkörper, fasste nach unten und nahm seinen harten Dolch in beiden Händen, „ schon wieder voller Samen für seine Mutter?“, stöhnte Susanne zwischen zwei Küssen in seinen Mund“
Sie lachten, und Jan nickte eifrig, während Sie ihr Becken hob und sich seinen Harten ein verleibte und sie begann ihn zärtlich zu reiten und er stöhnte vor ihr auf dem Stuhl, „ ich fick dich, Mama!“, rief er in Ekstase und sie schüttelte ihren Kopf und stöhnte ihm ins Ohr, „ nein mein Sohn Mami reitet dich jetzt um den Verstand“.
Dann endlich entspannte Sie sich und legte sich auf seinen Körper und streckte alle „viere“, von sich und zärtlich streichelte sie seinen Oberkörper mit ihren Brüsten und bedeckte sein Gesicht mit Küssen, ja Jans Mutter auf ihrem Sohn liegend und seinen Stößen entgegen zu fiebern, fühlte sich wie ein junges Mädchen mit ihrem ersten Geliebten, ja so richtig frisch verliebt und voller Lust auf ihren Sohn und Jan unter ihr wurde dermaßen erregt dabei und gab ihre Küsse zurück, waren wie ein Knäuel ineinander verschlungen und liebten sich zu ihrem gemeinsamen Orgasmus in diesen Moment hin.
Ja die beiden küssten und liebten sich sehr zärtlich und gaben sich gemeinsam der Lust hin und er spürte an seinem Schafft und an seinem Sack, wie seine Mutter über ihren Sohn regelrecht auslief, ……,, so intensiv hatte Jan den Sex mit einem weiblichen Wesen noch nie erlebt.
Herrlich, dieses rhythmische Reiten auf ihrem Sohn, wobei er ihre schaukelnden Brüste zwischen ihr und seinem Körper spüren konnte und auch ihre strammen Oberschenkel spüren konnte, und vor allen immer wieder diese kribbelnde Sehnsucht, diesen geilen Körper seiner Mutter dabei zu u begrapschen, zu streicheln, zu fühlen, zu küssen, zu lecken und hinein zu bohren, ja dieses geile Knistern ihrer Hemmungslosen Liebe und wieder saugte Jan mit seinen sensiblen Nerven gierig alle ihre Bewegungen über sich auf, allein das bewirkte, dass sein Riemen in ihr immer Härter wurde und er verschmolz mit ihr, saugte alle ihre Bewegungen auf und verschmolz mit dem geilen Stück Fleisch zwischen ihren Körpern ihrer schweren Brüste, die sich ihm entgegen drückten und
ihre harten Nippel sich in seine Brust stachen, dann ihre Nylon bezogenen Schenkel, ihre Strapse sie Sie noch im Bett anhatte und er umarmte Sie und fühlte mit seinen Händen ihren weiblichen geilen Hintern, wieder massierte er ihren Hintern, das bekannte Kribbeln in seinen Lenden meldete sich schon, als sie in seinen Mund stöhnte, „ oh Jan, bitte spritze nicht hinein, geh bitte vorher aus mir raus, wenn du soweit bist und kommen willst“, mahnte Sie ihn zwischen ihren gierigen Küssen.
Er sah seine Mutter ins Gesicht, dann wanderte sein Blickfeld nach unten und er sah ihre beiden zusammengepressten Liebeskugeln und war besonders angetan von dem geilen Blick in den wunderschönen Busenspalt und so unauffällig wie möglich saugte er ihre Gerüche auf: genau das Gemisch aus Frau, Schweiß und Parfüm, wie er es sich immer vorgestellt ,nur noch viel betörender und bei ihm im Bauch kribbelte es wie verrückt, es war ein geiles Gefühl von seiner eigenen Mutter so betört zu werden und er bekam aus bester Perspektive einen geilen Blick auf ihre herrlichen Brüste, die sich zärtlich auf seinen Oberkörper drückten und in ihm ein noch nie gekanntes Gefühl bei ihm auslösten, ausgelöst allein nur von ihren an ihn gepressten Brüste, diesen Hautkontakt mit ihren herrlich weichen fleischigen Lustkugeln auf ihm, genoss Jan unter seiner Mutter, als wäre er im 7. Himmel, nicht nur ihr Busen, sondern Alles besonders auch ihren Bauch, Hintern, , an und auf ihm kribbelte, ja er könnte stundenlang so weiter machen.
Er wurde immer gieriger auf seine Mutter und sein Blick, immer zwischen Gesicht, Busen und Augen hin und her wechselnd, während sie den Blick erwidernd immer wieder in seine Augen blickend, wie lange diese zauberhafte Situation andauerte, war längst nicht mehr einzuschätzen. Doch plötzlich hatten sich die beide eng umschlungen, ganz fest in den Armen und drückten sich. Wie herrlich, diesen weiblich-weichen Körper von oben bis unten zu spüren, die beiden schauten sich eine kleine Ewigkeit an, bevor, wie von Magneten gesteuert ihre Leiber miteinander eng verschmolzen, mittlerweile betasteten auch ihre Zungen und vermählen sich gierig, dann besabberten und beleckten Sie sich gegenseitig ihre offenen Lippen und Wangen, ja seine geile reife vollbusige Mutter mit ihren großen 85 E Brüsten, lag mit ihrer ganzen Pracht auf ihm und nur noch von ihren annalischen Instinkten gesteuert gehorchen die beiden den Gesetzen der Natur. Sie hatte ebenfalls wie er ihre Hände unter seinen Pobacken vergraben und drückte ihren Sohn somit tiefer in sich, ihre weiche und nasse, zuckende Grotte, in dem seine Eichel ganz tief in ihr steckte, würde er so schnell nie mehr vergessen, immer weiter bahnte sich sein dicker Schwanz seinen Weg ihren Scheidenwänden entlang, während die beide im Gleichklang stöhnen und durch das näher an sich drückend, drang Jan noch tiefer in seine Mutter ein, wobei ihm die erstaunliche Enge und die Wärme in dem Fickloch faszinierte und sie seinen zunehmend in ihr ausfüllenden Lustkolben mit einer zufriedenen Grunzen aufnahm, als er bis zum Anschlag drin war, da hielten die beiden einen ewigen langen Moment inne und staunen sich in die Augen blickend an, ließen sich von ihren überwältigten Gefühlen tragen und wieder zogen sich ihre Gesichter und Münder magnetisch an und spulen ihr leckendes Programm ab und gleichzeitig geriet sein Unterleib mit dem ihren in eine wunderbare Eigenschwingung, die sich durch nichts auf der Welt mehr stoppen ließ und im Gleichklang stöhnen, seufzten und leckten sie sich, während unsere Becken im gemeinsamen Rhythmus unaufhaltsam ihre Intensität und Geschwindigkeit steigerten.
Immer tiefer wühlte Jan in seiner Mutter, die ihn mit beiden Händen am Hintern unterstützte, über seine Eiern, seinen Hintern, seinen Lenden bis zu seinem Hinterkopf breitete sich ein Gefühl aus, das alle bisherigen Erfahrungen überstieg, wie aus dem Nichts heraus wurde er unter seiner geilen Mutter dann hart wie ein Brett und schleuderte dann keuchend mit jedem Fickstoß seine Soße in die reife Möse, das ganze begleitet von einem spitzen Schrei seinerseits und einem gutturalen Geröchel und einem „ , nein Gestöhne „,ihrerseits, mit geilem Instinkt hat ihr Körper seinen nahenden Orgasmus erahnt und schüttelte sich im gleichzeitigen Höhepunkt so vor Wonne, dass die beiden ein gemeinsam wabbelndes und zuckendes Knäuel von fast ohnmächtigen Leibern bildeten, schnaufend und pitschnass sank seine Mutter ihrem Sohn in ihre Arme und genoss dieses typische nachträgliche Zucken ihrer warmen und feuchten Grotte.
Nie zuvor hatte Jan sich unter einer Frau so zufrieden gefühlt, und als die beiden sich, immer noch
aufeinander liegend anlächelten, dann immer wieder küssten, spiegelte sie diese Zufriedenheit zurück, kein schlechtes Gewissen plagte die beiden, weil Sie spürten, dass die Natur die zwei zusammengeführt und dieses wunderbare Zusammenspiel geschenkt hatte.
Allmählich realisierte Jan wieder, wo er war, gerade mal 18 Jahre alt nach seinem ersten richtigen Fick eng an die Frau seiner Wichsträume gekuschelt, ganz ruhig atmend und ihre gemeinsame Wärme gegenseitig genießend, lagen die beiden im Bett und sie küsste ihn und lächelte ihn dabei an, „ du schufft du, heute muss ich zum Frauenarzt, wie soll ich dem erklären, wenn er mich untersucht, dass ich wieder Regelmässig Sex habe, das nächste Mal passt du bitte auf, sonst schleife ich dich mit zu meiner Frauenarztpraxis und du musst dann im Wartezimmer zwischen all den Schwangeren Frauen auf mich warten“, sagte Sie und grinste, an ihrem Grinsen, bemerkte Jan, dass Sie das mit dem Wartezimmer zum Spaß gesagt hatte.
Ende Teil 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.