Meine Mutter…

      5 Kommentare zu Meine Mutter…

Meine Mutter trug immer Miederwäsche um ihre rundlichen Kurven richtig zur Geltung zu bringen. Schön eng presste das Mieder ihre großen Mutterbrüste in die Körbchen damit diese mächtig nach oben gedrückt wurden. Strapse hielten ihre meist braunen Nylonstrümpfe an ihren festen Schenkeln. Nur ein schmaler Streifen vom Saum der Strümpfe bis zu ihrem Höschen blieb frei und man konnte das warme weiße Fleisch von Muttis Schenkeln sehen. Durch das dünne Höschen hindurch konnte man ihre fleischige Spalte erahnen die sich dort deutlich abzeichneten.

Ich versuchte immer dass ich unauffällig einen Blick auf meine Mutter erhaschen konnte. Wenn ich merkte dass sie sich umziehen wollte suchte ich immer eine Ausrede um in ihrer Nähe bleiben zu können. Ich denke sie wusste schnell dass der kleine Junge Interesse für Damenwäsche bekommen hatte und lächelte mich oft an wenn ich bei ihr Spielen wollte statt in meinem Zimmer. Mutti ließ sich dann immer Zeit und prüfte den Sitz ihrer Wäsche vor dem großen Spiegel, zog immer wieder an ihren Strümpfen bis sie einwandfrei an ihren Schenkeln saßen. Sie drückte und zog an ihrem Mieder bis es perfekt ihren Körper umschloss. Ihr Hintern war darin so herrlich prall dass ich kaum die Augen von ihr lassen konnte. Schließlich richtete sie ihre Körbchen damit wirklich alles an der richtigen Stelle saß und ihre Brüste schön fest nach ober heraus gedrückt wurden. Die zwei mächtigen Hügel wogten bei jeder ihrer Bewegungen wenn sie sich vor dem Spiegel drehte um alle Seiten zu begutachten und vermutlich auch um mir alle ihre herrlichen Schätze zu zeigen. So vermutete ich und hatte schon lange Mühe meine kleine Beule in der Hose zu verbergen, aber meinen roten Kopf wird sie sicher bemerkt haben. Nun zog sie noch einen dünnen fast durchsichtigen Unterrock über. Oben am weit ausgeschnittenen Deklotee und am unteren Rand, der gerade so ihr Höschen verdeckte, war er mit reichlich Spitzen verziert. Gefiel mir sehr gut aber ich fragte mich für was das gut sein sollte da ich immer noch alles fast genauso gut sehen konnte. Ein knielanges Hauskleid beendete schließlich die aufregende Show. Sehr eng geschnitten schmiegte es sich an alle Rundungen meiner Mutter und ließ meiner Bubenfantasie freien Lauf. Sie drehte sich noch ein paarmal vor dem Spiegel um ihr Werk zu begutachten bis sie mir zulächelte und sagte: „Na, gefällt dir alles“. Ich stotterte nur „Sieht gut aus“ und schlich mich zurück in mein Zimmer.

Ich spürte dass mein Schwänzchen in der jetzt viel zu engen Hose etwas Aufmerksamkeit nötig hatte. Schnell steckte ich meine Hand in den Bund und begann an meinem Pimmelköpfchen zu reiben. Mit geschlossenen Augen sah ich meine Mutter mit weit geöffneten Schenkeln auf dem Bett liegen. Sie rieb sich mit den Fingern über ihr Höschen und suchte nach dem kleinen Punkt an dem sie sich am liebsten berührte während sie mit der anderen Hand ihre Brüste durch den BH hindurch massierte. Sie stöhnte und rieb immer heftiger genauso wie ich auch immer schneller mein steifes Schwänzchen massierte. Längst hatte ich die Hose runter gezogen um mehr Platz zum wichsen zu haben. Heimlich wünschte ich mir meine Mutti käme genau jetzt zur Tür rein, natürlich nur in ihrer geilen Unterwäsche. Sicher würde sie mich ausschimpfen was ich für ein geiles Ferkelchen wäre aber bestimmt würde sie auch mein steifes Pimmelchen anfassen und prüfen wie hart es geworden war. Leider ging die Tür nicht auf und ich spritzte meine Ladung in weitem Bogen auf den Boden. So stellte ich mir das vor aber in Wirklichkeit kam gerade mal ein kleiner klarer Tropfen. Nach meinen vielen trockenen Ergüssen war das schon eine verdammt geile Sache für mich. Entweder verrieb ich den klebrigen Tropfen langsam überall auf meinem Pimmelköpfchen oder ich leckte ihn von einem Finger ab und genoss den geilen Geschmack.

5 thoughts on “Meine Mutter…

  1. Frank

    Auch ich fand es schon als kleiner Junge sehr aufregend,wenn Mutti sich zu Hause in Miederhoeschen,weißen Büstenhalter, Korselett und die daran angesrapsten schönen Struempfe,Päsidentierte.Sie legte irgendwie grossen Wert darauf das ihre Miederwaesche gut ihre Muschi, ihre Pobacken und ihre schönen Büßen betonte.Sie war für mich die geile Miederdame im Haus.Ich weiss noch als sie vor vielen Jahren als Kind zu mir sagte,komm doch mal bitte mit aufs Klo,Mutti muss mal pullern.Sie nahm mich mit aufs Klo oeffnete die Haekchenverschluesse von ihren weissen korselett und in halbgebueckter Stellung konnte ich zusehen,wie ein starker Srahl von Urin aus ihrer schwarzen Muschi schoss und es tauschte unheimlich schöne im Klobecken.Und so vergingen noch ein paar Jahre und als ich 12 Jahre alt war hatte ich es plötzlich auf Muttis Waeschekomode abgesehen.Ich nahm mir ein Schoenes weisses Miederhoeschen, zog es mir an und verbrachte eine ganze Nacht darin.Ich erlebte starke Glücksgefühl e bekam einen steife.n Schwanz und es war nicht zu vermeiden das ich mehrmals hineinwichste Am nächsten Morgen kam meine Mutter in spitzenverzierten Unterroeckchen ins Zimmer und bat mich aufzustehen.Auf einmal sagte sie,sag mal Junge du hast doch ein weisses Miederhoeschen von mir an.Du bist ja für dein Alter schon ein ganz schön er Suesser, u.und du hast ja auch mein schoenes Miederhoeschen voll Gewicht.Aber immerhin aller Achtung im Gegensatz zu Deinen Vater weist wenigstens Du meine Hoeschen zu schätzen.Ihm interessiert das gar nicht so richtig was ich drunter ziehe .Aber das vollgewichst Mie.der Hoeschen muss ich erst mal waschen.Einmal erwischte mich mein Vater in Muttis teilen Miederhoeschen und ich bekam so eine ins Gesicht so das alle 5Finger auf dem Baccken zu sehen waren.Meine Mutter sagte zu ihn hi was soll das,wenn Dich meine schönen Miederhoeschen nicht mehr ersten und du halb imotent bist,so freue ich mich das sich mein Sohn an meinen Hoeschen erfreuen kann.Außerdem sind das meine Miederhoeschen da kann ich darüber bestimmen.Ich konnte von Muttis Miederwaesche nie genug kriegen.Ich freue mich über jede Antwort, Frank

    Reply
  2. Anonym

    Ich liebe nicht nur die MiederWäsche von meiner Mutter, sondern auch die von meiner 71 jährige n Tante.Letztes Wochenende War einfach teil als ich bei ihr zum Kaffee eingeladen war.Ich musste mal auf die Toilette. Als ich im Bad ein weißes Mieder Höschen rumliegen sah,konnte ich nicht widerstehen und zog es mir an.Ich Wichsteht so hinein so das das Mieder Höschen meiner Tante von meinem wissen Liebesszenen total durchtränkt war.

    Reply
  3. Frank

    Nach dem Beispiel aller Frauen die in meinen Umfeld waren angefangen von meiner Mutter und meinen Tanten kaufe ich mir nach wie vor Schöne Miederhöschen und ziehe sie.mir an
    Man fühlt sich ganz wie neugeboren!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.