Mutter und Sohn, ganz lieb Teil 1

      1 Kommentar zu Mutter und Sohn, ganz lieb Teil 1

Manches mal bin ich ja so richtig erstaunt, über das was so einige von sich geben. Zum einen tun so
manche wirklich ganz unschuldig, zum anderen, wenn man dann geschickt nachhakt, kommen die tollsten
Dinger heraus. Da lebt jemand Jahrelang ganz brav und bieder. Denkt nicht einmal an etwas, was außer der
Norm ist. Das muss man sich doch einmal vorstellen. Da ist zum Beispiel die Ilse. Ja ich hör schon die
Lästerer. Nein, sie ist wirklich wohl erzogen. In ihrer Jugend hatte sie gerade mal zwei gute Freunde. Der
eine, wie hieß der doch gleich wieder, ach ja, der Dieter. Das war wirklich auch nur, und ich betone hier, nur
ein Freund. Aber hallo, mit dem konnte sie durch dick und dünn gehen. Und so brav war der, echt, die Ilse
hatte fast gedacht, der ist schwul. Nein ist er aber nicht, der wollte nur nichts mit der Ilse anfangen.
Und warum ? Weil eben auch der Hans da war. Der hatte nämlich ein Auge auf sie geworfen. Blöder
Ehrenkodex, die Freundin meines Freundes ist Tabu. Das hatte der Dieter dann auch davon. Naja, heut ist
er in den Staaten in irgend so einem Kaff als Sherif oder Marshall, soll verheiratet sein. Naja, auch gut.

So nun wieder zur Ilse. Also die Ilse hat dann den Hans genommen, quatsch, der hat sie genommen. Die
zwei waren da auf so einer richtigen Kirmes. ja so richtig zünftig war es an dem Abend. Eins kam zum
anderen, die Stimmung hat auch gepasst. Und auf einmal hat doch der Kerl eine rote Rose in der Hand und
fragt ganz zaghaft :
&#034Ilse, willst du meine Frau werden ? &#034

Nun sind die zwei damals noch sehr jung gewesen. Die Ilse hat sich sowieso wie im siebten Himmel gefühlt,
was macht man da nicht alles für einen Blödsinn, da hat sie ja gesagt. Ach was sind die Eltern von denen
aus allen Wolken gefallen. Da macht doch der Hans auch noch einen Anstandsbesuch und bittet den Herrn
Papa um die Hand seiner Tochter. Ich brauch euch ja nicht zu sagen wo die herkommen. Ja das gibt es
tatsächlich noch. Da hat doch gleich die Mutter ihre Tochter bei Seite genommen und nur ein, nein die alles
entscheidende Frage gestellt :

&#034Kind, im wievielten Monat bist du ? &#034
&#034Mama, wenn du es genau wissen willst, der Hans hat mich nicht angerührt. Da ist nichts passiert. Er hat
mich einfach so gefragt, und ich hab ja #034
Ach, der Papa von der Ilse, den hättet ihr mal sehen müssen. Der hat den Hans erst mal zusammen
gestaucht. Von wegen was ihm da einfallen würde, die Iles ist doch noch so jung. Und lauter so dummes
Zeug. Das kommt aber daher, weil man gewisse Vorurteile hat. Welcher junge Kerl will schon so früh
heiraten, wenn er nicht muss.

Naja es hat halt ein bisschen gedauert, bis das dann alle wussten, das da nichts angebrannt ist. Was hat
dann der &#034Alte&#034 doch auf geschnauft.
&#034So ist das also, ihr wollt nur so mal heiraten, ganz ohne dass da was ist. Ja gibt’s denn das heut noch ? &#034
Es brauchte viel Überredungskraft von Seiten der Mutter und der Ilse, bis der Vater sich geschlagen gab.
&#034Komm her Bub, dann müssen wir erst mal einen drauf trinken. Ilse, hol mal zwei Gläser und den Guten, du
weißt schon welchen ich meine.

Also, um es kurz zu machen, den Segen hat er bekommen, wie es dort der Brauch eben ist. Ja, der Hans ,
ein ganz so fleißiger ist er, hat der Vater immer gesagt. Und weil er eben immer so fleißig ist, gab es dann
auch einen Nachwuchs. Ganz ungewöhnlich für die Gegend wird er nun Karl genannt. Ein lieber Bub, der
Karl, ganz sein Vater. Und stolz sind die Großeltern auf den. Ja, man kann sagen, bei denen ist das Glück
eingekehrt. Nur, Acht Jahre war der Bub alt da ist der Hans nicht mehr heim gekehrt. War schon arg schlimm
für die Ilse mit ihrem Bub. Sie sind dann auch bald weg gezogen. In der Stadt wären sie, heißt es. Naja.

Die Eltern vom Hans haben ihr ein kleines Häuschen besorgt. Vom Hans bekommt sie eine kleine Rente,
und sie verdient sich etwas dazu, damit sie über die Runden kommen. Alles in allem zwei ganz brave Leut.
Aber wie es halt so ist, der Bub wächst nun mal so heran. Und er ist weder blind noch Taub. Ja, und auch
seine Hormone beeinflussen ihn. Und so kommt es dann auch, dass er auch in seiner Mutter eine Frau sieht,
die man begehren kann. Nein, nicht dass er sie begehrt, aber, es ist eben auch eine Frau.
Tja, und auch der Ilse wird klar, dass bei dem Karl eine Wandlung eingesetzt hat. Langsam wird aus dem
Lausbuben ein junger Mann. Da hält sie es für angebracht, nochmal ein ernstes Wort mit ihm zu reden.

&#034Karl, wir zwei müssen uns mal ernsthaft #034
&#034Mama, ich geh jetzt zum Fußball, hat das nicht Zeit bis ich wieder komme ? &#034
&#034Ja, aber dann müssen wir #034
Und dann kommt der Abend. Ilse hat sich große Mühe gegeben mit dem Essen. Dem Karl ist das auch gleich
aufgefallen.
&#034Mama, sag schon, was brennt denn dir auf der Seele. Ich seh doch dass da was #034
&#034Ach Bub, ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Schau mal, du bist ja kein kleiner Junge mehr. Hast du
eigentlich eine Freundin ? &#034
&#034Mama, durch den Sport komm ich nicht dazu mich nach Mädchen umzusehen. Und die sind doch alle so
#034
&#034Und dir würde auch nicht eine von denen gefallen ? &#034
&#034Ach Mama, mir langt es wenn ich mit dir ein wenig schmusen kann, ich hab dich, und das langt #034

&#034Naja, du kannst aber nicht immer nur mit mir schmusen. Ich meine, du wirst jetzt schon langsam ein #034
&#034Ach das meinst du, also wenn du meinst ich sei schwul, nein, mir gefallen schon Frauen, aber wie gesagt
nicht solche Gänse die dauernd rum zicken. Außerdem, an denen ist ja auch nichts dran. Mama. die haben
weder vorne noch hinten #034
&#034Wie sollte denn eine Frau, wie du sagst, aussehen ? &#034
&#034So wie du, du hast eehhhmmm, ………. ach nein #034
&#034Na, komm schon, sag schon, was dir an mir gefä#034
&#034Mama, das geht nicht, du bist doch meine Mutter. Mit der kann ich doch nichts #034
&#034Versteh ich das richtig, wenn ich nicht deine Mutter wäre, dann würdest du mich angraben ? &#034

&#034Mama, ich glaube, wir hören jetzt auf darüber zu reden. Du bist Tabu, #034
&#034Nein, nein ,nein, so kommst du mir jetzt nicht #034
Und Karl merkt, dass es der Mutter wirklich ernst ist mit diesem Thema. Jetzt ist er in einer Zwickmühle. Sagt
er was er so denkt, wird sie denken, er sei scharf auf sie, was ja auch fast stimmt. Leugnet er, das merkt sie
ja doch kurz oder lang. Und dann muss er es ja dann doch zugeben. Wie kommt er bloß da wieder raus.
Also, Angriff ist die beste Verteidigung.

&#034Mama, was würdet du sagen, wenn ich ….. ach Sch ………. ich kann #034
&#034Na, komm schon, lass es raus. Sag was du eben sagen wolltest. Ich hör dir ruhig #034
&#034Naja, du siehst gut aus, du hast eine, ach Sch …. , eine geile Figur. So jetzt ist es #034
&#034Bravo, siehst du, jetzt hast du es doch gesagt. Und, was ist jetzt daran so schlimm ? &#034
&#034Eben, das ist es ja dass du nicht nur geil aussiehst, sondern auch noch meine Mutter #034

&#034Und wenn ich es dir erlauben würde, mich anzugraben, dann, was wäre dann ? &#034
&#034Mama, daran darf ich gar nicht denken, nein das geht #034
&#034Und wenn ich es auch möchte, nur mal so gefragt, was wäre dann ? &#034
&#034Das kann ich mir nicht vorstellen, da bist du doch viel zu prüde. Nein, nein, du #034
&#034Pass mal auf, ich hab da eine Überraschung für dich, leg doch mal die DVD da ein. Die hab ich von einer
Kollegin bekommen. Die schauen wir uns jetzt zusammen an, #034
Mit viel Bauchweh gibt er nach. ‚ Was da wohl raus kommt. ‚

Der Film fängt ganz harmlos an. Eine Frau geht mit ihrem jungen Begleiter zum Baden an einen See. Dort.
Ziehen sie sich aus, ja sie frönen dem FKK. Abgesehen davon dass sie beide nackt sind geschieht erst mal
nichts. Sie gehen ins Wasser und tollen ein wenig herum. Doch als sie wieder aus dem Wasser kommen, oh,
was ist das, der Junge, man hat eine Erektion. Dann, sie rubbeln sich gegenseitig ab, wobei sie sich auch
sehr unschicklich berühren. Es macht ihnen aber nichts aus. Doch dann nimmt die Frau das Glied des
Jungen Mannes in ihren Mund. Und nach geraumer Zeit sagt er unter stöhnen : ‚Mama, Achtung, ich
komme.‘ ‚ Ja, komm, gib mir alles, mein Sohn.‘ Und d ist es dann auch schon passiert. Sein ganzes Sperma
ergießt er in ihren Mund. Sie liebkost noch etwas sein Glied, bis sie sich dann hinlegen.

Hier hält die Ilse den Film an.
&#034Und, was sagst #034 Dabei schaut sie dem Karl auf seine Hose.
&#034Die hat wirklich dem einen geblasen, das war …… ! &#034
Dem Karl bleiben die Worte weg. Mit beiden Händen versucht er seine Erregung zu verbergen. Ilse sieht es.
&#034Kannst du den Film weiter sehen, oder willst du erst auf dein Zimmer #034
&#034Und du, was machst du so lang ? &#034
&#034Ach, ich schau mir den Film bis dahin weiter #034
&#034Ach, dann bleib ich auch #034
&#034Aber dass du dir nicht die Hose nass #034

Der Film läuft nun weiter. Nach kurzer Zeit im Film : Der June Mann fängt an seine Begleiterin zu streicheln.
Die Frau spreizt nun ihre Beine, damit er sie besser dort streicheln kann. Es gefällt ihr sichtlich, ja sie hebt
sogar rhythmisch ihr Becken. Nun versenkt der Junge seinen Kopf in ihrem Schoss. An der Bewegung lässt
er erkennen, dass er sie mit seiner Zunge bearbeitet. Ihr entweicht ein stöhnen nach dem anderen.

Ilse schaut zu ihrem Karl. Der fährt sich nun dauernd über die Beule. Ja, das ist sein Schwanz, holt er ihn
auch raus ? ? ? ? Auch sie kann sich kaum noch beherrschen. Immer wieder fährt sie sich durch ihren, vom
Kleid bedeckten Schritt.
&#034Karl ich kann nicht #034
Sie hält den Film an und geht nun auf ihr Zimmer. Karl erahnt was sie nun da macht. Das würde er jetzt
gerne sehen. Heimlich geht er ihr nach. Die Tür steht halb offen und Ilse liegt nun auf ihrem Bett. Den Slip
hat sie runter gezogen, und einen Dildo hat sie an ihrer Möse. Karl kann nicht mehr an sich halten mit
offener Hose halb runter gerutscht steht er da und wichst sich einen. Ilse stöhnt ihren Orgasmus hinaus.
Auch Karl stöhnt sich einen ab. Wie gebannt schaut er auf seine Mutter. Und als die wieder bei Sinnen ist
sieht sie doch etwas entsetzt zu Karl.

&#034Hast du mir eben zugeschaut ? &#034
&#034Ja Mama, es war so irre #034
&#034Und da hast du dann auch dir einen gewichst ? &#034
&#034Ja Mama, das war auch so irre #034
&#034Und hasst du dann auch abgespritzt ? &#034
&#034Ja Mama, auch das hab ich, und auch das war irre geil. Bist du mir jetzt böse ? &#034
&#034Nein, komm her, ich konnte einfach nicht mehr, und ich hab extra die Tür für dich offen #034
&#034Mama, machen wir noch mehr ? &#034
&#034Ja mein Schatz aber nicht jetzt gleich, du musst dich erst etwas erholen, komm leg dich zu #034

Und da haben sie auch ein wenig geruht.

One thought on “Mutter und Sohn, ganz lieb Teil 1

  1. Jens

    Echt der Hammer. Wenn ich dabei an meine Mutter denke und sie mir vorstelle, werde ich noch geiler und spritze heftig ab.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.