Mutter und Sohn, ganz lieb Teil 4

      Keine Kommentare zu Mutter und Sohn, ganz lieb Teil 4

&#034Sag mal Mia, hab ich das vorhin richtig verstanden, bei euch zu hause ist es auch so wie bei uns. Ich
meine, eure Eltern schlafen auch mit euch, und was heißt das mit #034
&#034Naja, wir hatten früher einen Hof mit Zuchtvieh. Das heißt Einen Eber, einen Bullen und einen Hengst
für das Decken anderer brünftiger Tiere. Da ist auch mal passiert, dass so ein geiles Vieh auch schon
mal ganz gern aufgesprungen ist. Aber als dann Opa tot war, hat Papa den Hof verpachtet. Nur das
Wohngebäude hat er für uns behalten. Es steht etwas abseits von den anderen Gebäuden. Der Bauer,
der das übernommen hat, hat sich ganz schön ins Zeug legen müssen. Aber das nur nebenher.

Also, wie gesagt, die Fortpflanzung, um es mal so zu sagen war für uns etwas ganz normales. Das
haben wir dann auch bei unseren Eltern gesehen. Schon früh haben wir gesehen, wie sie mit einander
umgingen. Ja, die waren, und sie sind auch jetzt immer noch sehr lieb zu einander. Und wenn wir aus
irgend einem Grund ins Zimmer kamen, dann sind sie nicht Schreckhaft auseinander gefahren, nein sie
blieben so wie sie waren. Naja, der Papa hat dann doch schon seinen Kopf aus ihrem Schoß genommen,
Schon allein weil er fragen wollte was wir denn hätten. Oder die Mama hat seinen Pimmel aus dem
Mund genommen, um etwas zu sagen. Ja, wir haben sie gesehen wie sie waren. Dann haben wir einfach
einige Zeit mit einander geschmust und dann sind wir wieder gegangen. Dass unsere Eltern während
dessen nackt waren, der Papa eine mächtige Erektion hatte, das hat keinen gestört, das hat eben dazu
gehört. Gabi und ich haben dann auch mal damit gespielt. Mama hat dann immer geschmunzelt,

‚Das gefällt dir wohl, was die zwei da machen.‘
Das hat dann aber wieder aufgehört, naja wir haben uns halt verändert. Doch dann, Jahre später, da hat
es uns dann wieder eingeholt. Ach du weißt doch wie das ist, wenn es da unten juckt. Und die Brüste
und die Haare wachsen, die Hormone spielen verrückt. Ja und der Papa hat dann diese Veränderung
auch gesehen. Auch die Mama war da auch nicht blind. Und unsere Schmuserei war dann auch nicht
mehr nur so die Zuneigung von Kindern zu ihren Eltern. Nein wir alle merkten, dass da auch was
anderes dabei war.

Und dann ist es Passiert. Wir saßen wechselweiße auf Papas Schoß. Doch dann hatte er da auf einmal
einen nassen Fleck. Erst wollte er ihn verbergen, aber Mama hatte ihn auch gesehen. Nun musste etwas,
wie sie sagte geschehen. Es sollte Tacheles geredet werden, was soviel heißt, nun ist Klartext nötig.
‚Sag mal Peter, ist es das was ich jetzt denke, oder ist es doch nur Pipi.‘
‚Ja das ist es, Es ist halt so passiert. Und wie ist es bei euch, was empfindet ihr im Moment.‘
‚Papa, ich glaub, ich hab mir in die Hose gemacht, die ist nämlich auch ganz nass.‘
‚Und du Mia, wie ist es bei dir, ist dein Höschen auch nass ? ‚
Da hab ich ihm ganz leise ins Ohr geflüstert :
‚Papa, ich bin ganz geil auf dich, ich hab richtig deinen Schwanz gespürt.‘

Doch Mama hat das auch mitgekriegt.
‚So, dann zeigt mir mal eure Schlüpfer, her damit.‘
Das war es dann, nun hieß es Farbe bekennen. Also gut, wir wollten in unser Zimmer, da hat sie uns
zurück gerufen.
‚Halt, ihr habt euch hier nass gemacht, dann könnt ihr euch auch hier die Dinger ausziehen. Ist doch nicht
schlimm, dass euer Papa eure Muschis sieht, wo er doch dadurch auch nass geworden ist. Und wenn
ihn das nochmal anmacht, dann ist das doch gut. Vielleicht hab ich dann auch was davon.‘

Ihr müsst wissen, wir hatten nur Shorts über unseren Slips an. Da standen wir also, untenherum nackt.
‚Na, dann macht mal eure Beine auseinander, damit der Papa euch auch richtig sieht. Und wie ist es,
gefallen dir die zwei. Guck mal, rasiert sind sie auch. Na, wenn die zwei so dastehen, dann kannst du
dich ja auch frei machen. Deine Nasse Unterhose brauchst du ja sowieso nicht mehr. Die Mädchen
wollen bestimmt auch mal wieder deinen Schwanz sehen.‘

‚Also, wenn das so ist, dann ziehst du dich auch aus, dass wir alle nackt sind, gleiches Recht für alle.‘
‚Na, wenn das alles ist, warum nicht.‘
Und schon fing sie an sich zu entkleiden. Ihr müsst wissen, unsere Mama ist wunderschön. Nun wusste
Papa nicht, wem er sich zuwenden soll, die Reife Schönheit, oder den jungen Nixen. Auf jeden Fall war
seine Erregung wieder auf 100 .

‚Ich möchte sehen, wie du mit den zwei Mädchen fertig wirst. Und wenn du dann noch kannst, dann bin
ich dran.‘
Bitte lasst mich mal eine kleine Pause machen, das erregt mich so #034

Ja, eine Pause wäre jetzt gut. bis dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.