Solids Gute Nacht Geschichten: Spielschulden Teil

Hier ist nun der letzte Teil von Kristinas Schuldenzahlung.
ich wünsche euch wieder viel Spaß beim Lesen.

Spielschulden Teil 3

Madame Betty erwies sich als Nobelboutiqe in der Innenstadt. Schon ein paar mal war Kristina daran vorbei geschlendert, aber die exorbitanten Preise der ausgestellten Modelle waren jenseits ihrer finanziellen Möglichkeiten und so hatte sie nie den Laden betreten. Als sie ankamen, hatte das Geschäft bereits geschlossen, aber auf ein Klopfen Wegners wurde die Tür geöffnet. Sie wurden von einer sehr elegant und teuer gekleideten Frau hinein gebeten. Sie war etwas jünger als Wegner, Kristina schätze sie auf Ende 40. Sie hielt ihm die Wange hin und er küsste sie. „Darf ich vorstellen, Betty, meine Frau. Und das hier ist Kristina, ich habe dir von ihr erzählt.“ Betty lächelte Kristina freundlich an und sagte “ Gut, dann wollen wir mal sehen, was Peter so für dich ausgesucht hat.“ Sie nahm Kristina bei der Hand und führte sie in das Innere des Ladens. „Ich bin dann weg“ rief ihnen Wegner zu. „Ich lasse euch Marc und Ben hier, wir holen euch dann so in 3 Stunden ab. Reicht das?“ „Ja, Liebling“ erwiderte Betty „ ich denke schon.“

Während sich die beiden Bodyguards in eine Ecke verkrümelten und sich Zeitschriften angelten, holte Betty die für Kristina vorgesehene Sachen. Es handelte sich um lange Abendkleider mit gewagten Ausschnitten vorne sowie auf den Rücken. Dazu kamen Schlitze an den Seiten, die kurz unter dem Hintern endeten. Kristina nahm eines der Kleider und wollte sich gerade ihrer Klamotten entledigen, als ihr einfiel, dass sie ja keine Wäsche anhatte. Sie vertraute sich Betty an, aber die lachte nur. „Unter diesen Kleidern solltest du eh nichts außer deiner Haut tragen.“ Also zog sie sich aus und probierte das Kleid. Es saß perfekt, als wäre es maßgeschneidert. Sie drehte sich vor dem Spiegel und sah dann Betty fragend an. Die lächelte und nickte zufrieden. Dann holte sie die gleichen Kleider in 7 verschiedenen Farben, dazu passende Halterlose und Pumps. Kristina probierte die Schuhe und auch die saßen tadellos. „Wie ist es mit Wäsche?“ fragte sie Betty. Diese schüttelte mit dem Kopf. „Nein, das ist nicht Peters Geschmack. Er bevorzugt nackte Haut und so was hier.“ Sie holte aus dem Regal ein Packet und öffnete es. Zum Vorschein kam ein blutrotes Lackkorsett. Die Ränder waren schwarz abgesetzt, dazu kamen gleichfarbige Overknees und Handschuhe, die kurz unter den Ellenbogen endeten. Alles aus Lack. Ein zweites Paket enthielt die Gegenstücke in schwarz. Eilig zog Kristina das letzte Kleid aus, das sie anprobiert hatte. Sie legte das Korsett an und schlüpfte in die Stiefel und die Handschuhe.

Das Korsett endete kurz über ihrer Fotze, so dass man ihre rasierte Lustspalte gut sehen konnte. Die Titten wurden durch das Korsett leicht angehoben und lagen auf der Hebe wie auf einem Präsentierteller. Sie besah sich im Spiegel. Betty stand hinter ihr und meinte „ nun siehst du wirklich aus wie eine Nutte.“ Dabei schob sie Kristinas Haare zur Seite und küsste ihren Nacken, Ihre Zunge leckte Kristina über die Schultern und ihre Hände streichelten die freiliegenden Titten. Bettys Finger spielten mit den Nippeln, sie zwirbelte sie und kniff leicht hinein. Dann ließ sie ihre Hände über das Lackkorsett nach unten gleiten. Die beiden Frauen sahen im Spiegel, wie Bettys Hände Kristina zwischen den Schenkeln streichelte, ihren Kitzler leicht rieb und schließlich über die Schamlippen fuhr. Kristina stöhnte auf und ihre Schenkel öffneten sich. Bettys Finger drangen leicht in Kristinas Fotze und erkundigten die Lustgrotte. Sie drehte ihre Finger in der nassen Fickspalte, fickte sie leicht, zog die Finger raus um den Kitzler zu bedienen und fingerte dann wieder das geile Fickfleisch. „Du bist wirklich eine dauergeile Hure. Genau wie mein Peter es mir gesagt hat“ raunte sie Kristina ins Ohr. „Du musst wissen, alle seine kleinen Nutten gehen auch durch meine Hände. Ich stehe genauso auf geile Hurenfotzen wie er auch.“ Betty packte Kristina ins Haar und drehte sie zu sich rum. „Küss mich jetzt du Ficksau!“ befahl sie ihr. Willig öffnete Kristina ihre Lippen und neigte den Kopf etwas zur Seite. Gierig empfing sie Bettys Zunge. Die beiden Zungen spielten miteinander, leckten sich den Speichel ab, fuhren über die Lippen der Anderen. Während des Kusses fing Betty an sich auszuziehen. Kristina half ihr ungestüm dabei und schnell standen sich die beiden geilen Schlampen nackt gegenüber. Betty hatte für ihr Alter eine tolle Figur mit üppigen, aber trotzdem festen Titten und einem geilen Knackarsch. Sie zog Kristinas Kopf an ihre Euter und ließ sie sich ausgiebig saugen und lutschen. Sie küssten und streichelten sich. Ihre Hände fanden schnell den Weg in die Fotze der Anderen. Beide waren klitschnass und genossen die Finger in ihren Mösen. Bald stöhnten sie ihre Geilheit laut heraus. „Jaaaa, mach weiter“ keuchte Betty „los du verfickte Schlampe, besorg es mir – ohhhh Gotttt, ist das geil!!“

Durch das laute Stöhnen wurden die beiden Gorillas auf das Geschehen bei den Umkleidekabinen aufmerksam. Grinsend legten sie die Zeitschriften beiseite und folgten dem geilen Gestöhne. „Schau mal“ Marc stupste Ben in die Seite „ die Chefin lässt sich vom Chefs neuer Nutte ficken“ Betty schaute sich nach den beiden um. „Na kommt schon her ihr geilen Schweine. Ihr wollt doch bestimmt noch mal die kleine Hurensau hier abvögeln, oder?“ Die beiden ließen sich nicht zweimal auffordern. Schnell öffneten sie ihre Hosen und ließen sie zu Boden fallen. Sie wichsten ihre Schwänze und stellten sich hinter Kristina. Marc legte sich auf den Boden und zog Kristina über sich. Er dirigierte ihre Fickpflaume auf seinen harten Prügel und schob sie auf sich. Ben kniete hinter ihr, er spuckte sich auf die Finger und befeuchtete ihr Arschloch, setze seine Eichel an die Hinterpforte und stieß langsam in ihren After. Kristina hielt wieder die Luft kurz an, aber es schmerzte schon gar nicht mehr so wie gestern beim ersten Mal. Sie spürte, wie die beiden Schwänze ihre Ficklöcher ausfüllten und sie abvögelten. Betty stellte sich vor Kristina, packte sie an den Haaren und hielt ihren Kopf an ihre Fotze. „Los du miese Fickstute, leck meine geile Fotze und lass mich kommen!“ befahl sie. Gehorsam begann Kristina Bettys Fotze mit ihrer spitzen rosa Zunge zu bearbeiten. Sie stieß in das triefendnasse Fickfleisch, leckte den Kitzler, biss leicht in die Schamlippen und fuhr dann wieder mit der ganzen Breite ihrer Zunge durch die vor Geilheit zuckende Lustgrotte.

Bettys geile Fotze zu lecken während ihre eigenen Löcher hart gefickt wurden brachten Kristina um den Verstand. Als Ben dann noch begann, ihr mit seiner Hand auf den Arsch zu schlagen, war es ganz aus. Jeder Schlag brachte ihr neue Schübe an Geilheit, die nach kurzer Zeit in einem Riesenorgasmus mündeten. Sie schrie ihre Geilheit in Bettys klitschnasse Fotze. „ Jaaaaaaa, fickt mich!!! Fickt eure geile Sau. Ich will eure Schwänze – eure Wichse – hört nicht auf ihr geilen Böcke – macht mich fertig – fickt mich, schlagt mich – besorgt es mir geilen Nutte, ich brauch das. Fickt mir eure geile Wichse in meine Hurenlöcher!!!!“ Dann vertiefte sie sich wieder in die offene Fotze von Betty. Der Fotzensaft lief aus ihrem Mund und über das Kinn. Mit einem Finger begann sie, Bettys Arschloch zu stimulieren. Sie ließ den Finger über das kleine Loch kreisen und stieß sanft in den Arsch hinein. Betty heulte auf vor Lust. Sie presste Kristinas Kopf noch fester an ihren Schoß. Dann sah sie zu Ben und Marc hin, die in Kristinas Löcher ihre großen steifen Schwänze stießen. „Fickt die kleine Nutte! Spritzt die Hure mit eurem Eiersaft voll!!“ feuerte sie die beiden an. Sie hörte die beiden Ficker stöhnen und keuchen. Wie auf Kommando erstarrten die beiden, schrieen kurz auf und pumpten fast gleichzeitig ihre geile Ladung Sperma in Kristinas willige Ficklöcher. Das gab Betty den Rest. Sie stöhnte nochmals laut auf, dann wurde sie von einem Orgasmus geschüttelt, der ihr die Luft wegnahm. Ihr Körper zuckte ein paar Mal, dann ließ sie Kristina los uns sank erschöpft auf den Fußboden.

Kristina selbst wusste nicht, wie oft sie gekommen war. Sie war von einem Gefühl permanenter Geilheit erfasst. Wie selbstverständlich leckte sie die beiden Schwänze sauber. Es machte ihr auch nichts aus, dass der eine eben noch in ihrem Arsch gesteckt hatte. Gierig saugte sie die letzten Tropfen Sperma aus den Pisslöchern der beiden Gorillas. Dann griff sie sich zwischen die Schenkel und wischte sich mit den Fingern die aus ihren Löchern laufende Wichse ab. Genüsslich führte sie ihre Hand zum Mund und leckte die nassen Finger ab. Sie kroch rüber zu Betty und leckte ihr die Fotze sauber und trocken. Betty streichelte über ihr Haar und schob sie dann beiseite. „Das reicht erstmal“ befand sie. „Wenn ich dich weitermachen lasse, werde ich wieder geil. Peter holt uns gleich ab, aber wir werden noch viel Spaß miteinander haben, das verspreche ich dir.“ Die beiden Frauen standen auf und gingen in den kleinen Waschraum um sich wieder in Form zu bringen. Sie waren kaum wieder angekleidet, als Wegner an die Tür klopfte. Marc ließ ihn rein. „Nun, alles klar?“ fragte er. Die beiden Bodyguards grinsten ihn an und seine Frau lächelte hintergründig. Er schien ihre Grimassen richtig zu deuten, denn er begann auch zu grinsen. „Also gut, dann lasst uns nach Hause fahren“ befahl er und sie verließen alle das Geschäft. Marc und Ben trugen die vielen Pakete, legten sie in den Kofferraum und stiegen in den zweiten Wagen, während Wegner und die beiden Frauen im Ersten Platz nahmen.

Das Ehepaar hatte Kristina in die Mitte genommen. „Nun, wie gefällt dir meine neue Schlampe?“ fragte Wegner. „So wie du mir gesagt hast, Liebling“ erwiderte seine Frau. „sie ist wirklich eine dauergeile Ficksau. Und du hattest Recht, die Nutte ist schmerzgeil. Ich kann es kaum erwarten, die erste Session mit ihr zu haben.“ Die beiden taten so, als ob Kristina überhaupt nicht anwesend wäre. Alleine diese Tatsache ließ Kristina schon wieder feucht werden.
Sie war über sich selbst verwundert, in welcher Schnelligkeit sie sich gewandelt hatte. Gestern war sie noch eine ganz normale Frau. Sie hatte einen Job als Sekretärin, war 25 Jahre alt und führte, wenn es dann stattfand, ein normales sexuelles Eheleben. Und über Nacht, ausgelöst durch das, was Wegner, ihr neuer Herr, „Zureiten“ genannt hatte, war sie zur devoten Masohure geworden, die schon alleine dadurch, dass sie ignoriert wurde eine feuchte Fotze bekam. Sie war in Gedanken versunken und hatte einen Moment nicht den beiden zugehört. Dann fing sie das Gespräch wieder auf. „Wetten die Schlampe ist schon wieder nass?“ Es war Bettys Stimme. „Ich glaube, die Wette würdest du gewinnen“ lachte Wegner. Gleichzeitig schoben beiden ihre Hände unter Kristinas Rock. Sie hatte immer noch keinen Slip an. Betty und ihr Mann schoben jeder einen Finger in ihre Fotze. „Was hab ich gesagt?“ triumphierte Betty. Die beiden begannen Kristina zu fingern. Immer schneller stießen sie im gleichen Takt in das geile nasse Fickfleisch und es dauerte nicht lange, bis sie Kristina soweit hatten. Sie schrie laut auf und ihr Fotzensaft strömte aus dem vor Geilheit zuckendem Loch. Sie stöhnte noch mal auf und sank dann zurück in den Sitz. Jetzt merkte sie, wie geschafft sie die Fickerei gemacht hatte und ihr fielen di Augen zu. Wegner und seine Frau sahen sich an und grinsten. „Glückwunsch“ sagte Betty. „Gibt es schon heute Abend die erste Session?“
„Ja,“ antwortete er „und ich möchte, dass du die erste Lehrstunde übernimmst.“ „Danke, Herr“ säuselte Betty und schenkte ihm ein Lächeln. Dann schwiegen sie den Rest der Fahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.