Erst die Schwester und dann die Mutter 11/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
(c) [email protected] Roman in mehreren Teilen
Teil 12

Zum Wochenbeginn hatte der Alltag Susanne und Jan eingeholt, ihr Sohn musste zur Berufsschule und Susanne ging zur Arbeit, in der Mittagspause erreichte Susanne ihre Tochter Sabrina auf dem Handy und erklärte ein weiteres Mal, wie schön und aufregend sie das gemeinsame Wochenende empfunden hatte und auch Sabrina bereute nichts von dem, was zwischen ihnen geschehen war, und stellte in Aussicht, sich so bald wie möglich wieder mit ihren Bruder und ihrer Mutter zu treffen. Leider sei dies momentan nicht möglich, da sie stark im Studium eingebunden war und sie sich keine Auszeit gönnen konnte und Susanne nahm die Umstände zur Kenntnis und tröstete sich mit der Hoffnung, in nicht allzu entfernter Zukunft die gesamte Familie zusammenzuführen und ihre Nähe zueinander zu intensivieren.
Am Abend berichtete sie ihrem Sohn von dem Gespräch, der 18-Jährige zeigte sich enttäuscht, dass seine Schwester sie nicht bald würde besuchen kommen und Susanne wusste, dass er scharf darauf war, mit seiner Schwester wieder zu schlafen, aber die beiden fanden sich mit den Gegebenheiten ab und versprachen sich, es sich zu zweit so schön und gemütlich wie möglich zu machen und die beiden, Mutter und Sohn lebten mittlerweile wie als Ehepaar zusammen und teilten Tisch und Bett miteinander.
Jan schlief bei seiner Mutter und genoss ihre Nähe und Zärtlichkeit, wann immer sich die Gelegenheit bot und ihr eigenes Sexleben hatte lange Zeit brachgelegen, doch seit sie den jungen Körper ihres Sohnes zu spüren bekam, war eine unbändige Lust entfacht worden, und das Verlangen, Sex mit ihrem Sohn zu haben war weiterhin ungebremst gegeben, ja Sie fühlte sich wohl in seiner Nähe und hatte etwaige moralische Bedenken längst hintangestellt und er, ihr Sohn, liebte und begehrte sie und das war für eine Frau ihres Alters wie ein Sechser im Lotto, ihr Sohn war zärtlich und unerfahren und Susanne liebte es, ihn anzuleiten und ihm Dinge beizubringen, bei denen sie gemeinsamen Spaß erleben konnten denn Sie hatte keine Ahnung, wie lange diese ungewöhnliche Beziehung Bestand haben würde, doch sie wollte es so lange wie möglich mit ihrem Sohn genießen.
Als Susanne von der Arbeit nach Hause kam, wartete ihr Sohn bereits mit dem Abendessen auf sie und die beiden machten es sich im Wohnzimmer bei geöffneter Terrassentür bequem und gönnten sich eine Flasche Rotwein zum Essen und Mutter und Sohn unterhielten sich ausgiebig, und nach einer Weile rückte Jan an seine Mutter heran und machte ihr eindeutige Avancen, auch wenn Sie erschöpft von der Arbeit war, schätzte sie die Nähe zu ihrem Sohn und ließ sich liebend gern beschmusen, noch am Tisch sitzend entkleidete Jan seine Mutter und begann Susanne zu reizen. Wenig später hatte sie den harten Schwanz ihres Sohnes aus dessen Hose befreit und bedeckte die empfindliche Eichel mit zärtlichen Küssen, durch die geöffnete Terrassentür wehte ein laues Lüftchen, das sich angenehm prickelnd auf ihrer Haut anfühlte und Sie zogen sich gegenseitig aus und liebkosten sich ausgiebig, dann tauchte Jan in den Schoß seiner Mutter ab und geilte seine Mutter in Windeseile auf.
Im nächsten Schritt beugte sich Susanne über den Tisch und streckte ihrem Sohn den nackten Hintern entgegen und er nahm das Angebot liebend gerne an und schmiegte sich an sie und wenig später drang sein strammer Phallus in ihre feuchte Möse und gemeinsam frohlockten sie ihrer geilen Zweisamkeit, bis er kam und sich in die feuchtwarme Spalte ergoss und anschließend blieben sie zufrieden aneinander gelehnt und machten sich kurz darauf im Bad frisch, am Abend machten sie es sich vor dem Fernseher gemütlich und gingen früh zu Bett, denn am nächsten Morgen mussten beide wieder raus, sodass sie auf eine Wiederholung des geilen Sexaktes verzichteten, am Dienstag musste Susanne Überstunden machen und fühlte sich erschlagen, als sie nach Hause kam, ihr Sohn nahm sie in die Arme und bereitete ihr das Essen zu.
Susanne nahm ein Bad und legte sich dann mit einem Buch ins Bett. Sie las nicht viel, denn sie schlief früh ein.
Jan legte sich hinter seiner Mutter und umfasste seiner Mutter von hinten an die Brüste, nach einer Weile spürte sie im Halbschlaf Jans strammen Schwanz an ihren Hintern reiben, aber die Stoffschichten zwischen ihnen genügten nicht, um seinen Erregungszustand ausreichend zu kaschieren und er spielte mit Susannes Brüsten, während sein Schwanz immer noch gegen ihren Hintern stieß, er war in diesem Augenblick wirklich geil auf seine vollbusige Mutter und er küsste ihre Schulter und seine Mutter vor ihm,wurde langsam wach, als Sie seine Hände auf ihren Brüsten spürte und sehnte sich nach seiner Nähe, dann wurde er zudringlich und fasste seiner Mutter unter ihr Nachthemd, schob es hoch und presste sich in der Löffelchenstellung an Sie und sein Harter stieß von Hinten an ihren Venushügel, mit den Händen spielte er weiter mit den mütterlichen Brüsten und ließ Zunge und Lippen zärtlich an Susannes Nacken und Halspartie entlang wandern und Susanne jauchzte auf, als er sich in Position brachte, sich von hinten an seine Mutter drückte und sich mit beiden Händen an ihren Brüsten fest hielt und kurz darauf drang sein pulsierender Schwanz sanft in die Möse seiner Mutter ein und steckte bald bis zum Anschlag in ihr und er begann seine Mutter ganz langsam zu stoßen und ihre Brüste dabei mit beiden Händen genüsslich durch das Nachthemd zu kneten, ja zwei Nächte enthaltsam zu leben, das füllte seine Eier gewaltig und er genoss jeden Millimeter, in dem er seine Mutter immer tiefer stieß und nch wenigen Stößen wimmerte sie vor sich hin und hielt sich am Bettrand fest, während dieser hinter seiner Mutter beherzt zu Werke ging und es ihr nach allen Regeln der Kunst besorgte und sie spürte an seinem röchelnden Atem, dass sein Orgasmus auch nicht mehr fern war.
Dann auf einmal drückte Sie ihn raus und drückte ihren verdutzten Sohn auf den Rücken und bestieg ihn und Jan wartete ab und überließ seiner Sexpartnerin die Initiative und seine Mutter er suchte die Nähe zu seinem Schoß und wichste wenige Male seinen Schwanz, nachdem sie sich überzeugt hatte, dass dieser sich einsatzbereit präsentierte, setzte sie sich auf den pulsierenden Stab und ließ den steifen Kameraden in ihre nasse Möse einfahren und als er immer tiefer in Sie glitt stöhnte Sie lange und Susanne bewegte sich auf ihrem Sohn langsam und bedächtig, ja Jans reife Mutter hatte alles im Griff und bestimmte das Tempo, er genoss und legte ihr seine Hände auf die Brüste, die im Takt der Bewegungen sachte auf und ab schwangen.
Er streichelte ihre Wahnsinnsdinger mit der Körbchengröße 85E, die gar nicht in seine Hände passten, so groß und voluminös waren sie und er hatte große Hände, nicht so zaghafte kleine Hände und er spielte durch das Nachthemd an ihren aufgeblühten Knospen, seine Mutter hatte über ihren Sohn die Augen geschlossen und ließ sich Zeit, dann wollte Sie alles von ihm und sie erhöhte ihr Tempo auf ihm und sah zu ihrem Sohn herab und vergewisserte sich, dass er keine Einwände vorzubringen hatte, dann ritt Sie ihren Sohn, als wäre der Teufel persönlich hinter ihr her Er sah seiner Mutter in die Augen, auf ihre schwingenden Brüste, die er versuchte mit seinen Händen in Saum zu halten und Susanne ritt wie der Teufel drauflos, der Anblick war phänomenal geil und Sie wunderte sich, dass ihr Sohn unter ihr immer noch seinen Mann stehen konnte, denn Sie hatte angenommen, dass er schon viel eher abspritzen würde.
Wie aufs Kommando meldete sich ihr Sohn zu Wort: „Ich komme jetzt!&#034
„Ich bin auch gleich so weit&#034, versprach seine Mutter und ritt ihrem ersehnten Orgasmus entgegen.
Dann war es bei Jan , „ jetzt … Jaaaa!&#034, und er zuckte zusammen und erzitterte, Schub um Schub schoss er seine zwei Tage aufgesparte Ladung in die auf ihm sitzende Frau und entspannte sich nach und nach, nachdem die ersten Glücksboten hinter ihm lagen, jetzt war es an seiner Mutter gelegen, den schönen Moment zu genießen, Sie verharrte in ihrer Bewegung und rutschte ungleichmäßig und zuckend über seinen Schoß und Sie verdrehte die Augen, hielt den Atem an, stieß einen Freudenlaut aus, um dann wieder zu schweigen, dann entlud sich ihre aufgestaute Erregung in einem unglaublich lauten Lustschrei, der durch die gesamte Wohnung hallte, kurz darauf ließ sie sich von ihrem Sohn fallen und rollte sich befriedigt und erschöpft auf dem Bett zusammen und ein Blick auf ihren Sohn verriet Susanne, dass Jan noch damit kämpfte, zu Atem zu kommen.
Sie wurde sich bewusst, was hier gerade geschehen war, aber sie bereute nichts, es war verboten schön und aufregend und sie war sich sicher, dass dem Wunsch nach einer Fortsetzung dieser herrlichen Veränderung nichts entgegenstand.
Am Wochenende kündigte sich wieder Sabrina an und kam zu Hause an, noch bevor Susanne, ihre Mutter da war, aber Jan hatte seit dem Mittag schon Feierabend gemacht und genoss ein kühles Bier auf der Terrasse und schlummerte ein.
Sabrina kam in die Wohnung und da sie ja immer noch ihren Schlüssel hatte, brauchte Sie nicht zu klingeln und kam so in die Wohnung und fand ihren schlummernden Bruder auf dem Balkon vor.
Als erstes klaute Sie von ihm aus dem Glas das Bier, was leider schon eine weile Stand und so auch schmeckte, dann zog Sie sich im Wohnzimmer ihre Straßenkleidung aus, ihren Bikini hatte Sie heute morgen schon angezogen und ging ebenfalls auf die Terrasse, die von außen her nicht einsehbar war und legte sich auf die zweite Liege und begann ihren schlummernden Bruder zu beobachten, besonders seine gut gefüllte Badehose hatte es ihr angemacht und so wie das Zelt darunter immer größer wurde, hatte ihr Bruder wohl gerade einen nicht Jugendfreien Traum.
Wie von Zauberhand fuhr ihre Hand zu ihrem Höschen, es machte Sie an, ihren Bruder so zu sehen und sie fummelte bereits ganz vorsichtig an ihrer Scham und ließ keinen Blick von ihrem Bruder ab und das was Sie sah, machte Sie immer geiler.
Ihr Höschen war bereits feucht und sie kam auf ein paar unanständige , sollte Sie, oder sollte Sie es lassen, wie würde ihr Bruder reagieren, wenn Sie jetzt vor ihm knien würde und an ihm spielen würde, ja sie war Jung Scheu und zurückhaltend, sie beneidete ihre Mutter, denn so wie Sie ihre Mutter kannte, hatte Sie keine Berührungsängste, ihre Mutter würde jetzt vor ihrem Sohn knien und sich das holen was Sie brauchte, aber , war schüchtern und ihr Mut wurde von jeder Sekunde immer , egal, soll er doch sauer auf mich werden, dachte sich Sabrina und kniete sich vorsichtig neben ihren Bruder und legte ihre Hand auf seine ausgebeulte Badehose und fü, wow, dachte Sie nur, als Sie mit ihren Zeigefinger seinen Schafft in der Badehose nach fuhr und sie wurde mutiger, fuhr mit ein paar Finger in seine Badehose und lächelte in sich , nicht schlecht, dachte Sie und umfasste mit Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen seinen Harten in der Badehose und davon wachte Jan natürlich auf und war sichtlich erstaunt, als er spürte, dass sich jemand in seiner Badehose zu schaffen machte und war dabei um so erstaunter, dass er nicht in das Gesicht seiner Mutter schaute, sondern in das Gesicht seiner großen Schwester sah, dann ging alles schnell, total aufgeheizt von dieser Situation, zog sich Sabrina ihr Oberteil aus und streifte das Bikinihöschen herab, jetzt stand sie nackt vor ihrem Bruder, der seine Blicke über seine nackte Schwester schweifen ließ. „Wow Schwesterherz, wenn du wüsstest, wie geil ich bin&#034, stöhnte er und sie kniete sich wieder vor ihren Bruder und sagte lächelnd zu ihm, „ zeig es mir!&#034, beugte sich herunter, zog ihn hoch, legte ihm ihre Arme um den Hals und schmiegte sich an ihn und küssten sich ganz innig, so wie sich Bruder und Schwester niemals küssen würden und zwischen zwei Küssen, sagte Sie, ihr Becken an seine Scham gepresst, „ sag mal Brüderchen hast du da eine Rolle Münzen in der Hosentasche oder freust du dich, mich zu sehen?&#034
Die beiden knutschten, was das Zeugs hielt und Jan fasste seiner Schwester an ihren Apfelsinen großen Brüsten, die Sie in einem BH mit der Größer 75C versteckte und knetete Sie gierig beim Küssen und Sabrina stöhnte dabei in seinen Mund.
„Aber Hallo ihr beiden, das find ich aber unfair, schon ohne mich anzufangen“, beschwerte sich eine dritte Person, die gerade auf die Terrasse kam und beide ließen voneinander ab und sahen zu der Quelle an der Türe, es war Susanne, die Mutter der beiden, die sich beschwerte, weil Bruder und Schwester schon ohne ihre Mutter angefangen hatten.
„Hey ihr beiden, kommt ins Wohnzimmer, wenn euch jemand “, mahnte Sie ihre beiden Kinder und beide gaben ihr Recht, lösten sich kurz von ihren Mund zu Mund Beatmung und gingen in die Wohnung und dann begaben sich die drei ins Badezimmer, nachdem sowohl Jan als auch seine Mutter Susanne ihre (restlichen) Kleidungsstücke im Wohnzimmer abgelegt hatten, die Geschwister quetschten sich unter die Dusche, wo sie sich gegenseitig wuschen und aufgeilten, ihre Mutter erfrischte sich kurz darauf, gemeinsam trockneten sie sich ab und blieben natürlich gleich nackt und die Wahl ihres Vergnügungsortes fiel auf das Wohnzimmer, um ihnen einen besonderen Kick zu geben, hatten sie die Terrassentür offen gelassen und nahmen sich vor, in unmittelbarer Nähe zur Terrasse die Puppen tanzen zu lassen, vor lauter Vorfreude präsentierte sich Jan mit einsatzbereitem Schwanz, und seine Schwester Sabrina ließ es sich nicht nehmen, ihn zu wichsen, während sie gemeinsam die Treppenstufen ins Erdgeschoss hinunter gingen. Susanne machte einen kurzen Abstecher in ihr Schlafzimmer und gesellte sich kurz darauf zu ihren Kindern, die direkt vor der geöffneten Terrassentür standen bzw. knieten und Sabrinas Kopf befand sich auf Höhe von seinem Schwanz und sie küsste und liebkoste diesen zärtlich, was ihrem Bruder zu gefallen schien und dann gesellte sich Susanne zu den beiden und übernahm die angefangene Arbeit ihrer Tochter und Jan zeigte sich nicht wählerisch und konnte gut damit leben, dass ihm nunmehr die eigene Mutter den Schwanz blies.
Sabrina legte ihr die Hände um den Körper ihrer Mutter und begann, Susannes Brüste mit einer Hand zu massieren, gleichzeitig küsste sie im Knien die nackte Schulter ihrer Mutter und streichelte mit der anderen Hand über Bauch und Po, kurz darauf schob sie ihre Hand in den mütterlichen Schoß und Susanne jauchzte mit vollem Munde auf, während ihr Sohn seinen Schwanz in ihren Mund dirigierte, denn Jan hatte noch lange nicht genug von ihrem Zungenspiel, und seine Mutter war gerne bereit, noch ein wenig weiter zu machen, nach einer Weile erhob sich Susanne und drehte sich zu Sabrina, ihrer Tochter um, die ebenfalls aufgestanden war und die beiden wandten sich einander zu und begannen, sich leidenschaftlich zu küssen und zu streicheln.
„Wisst ihr eigentlich, wie scharf ihr beiden ausseht?&#034, fragte Jan, ohne eine Antwort zu erwarten, während er genüsslich seinen Riemen wichste, die Antwort blieb erwartungsgemäß aus und Jan gönnte den beiden Frauen einen Moment der gegenseitigen Zuneigung, dann wollte er sich erneut beteiligen.
Er trat auf seine Mutter zu und zog sie am Arm und Sie, drehte sich in seine Richtung und wollte gerade ans Werk gehen, als Jan meinte: „Ich habe da eine Idee&#034, sagte er und nahm Sabrina bei der Hand und führte sie auf die Terrasse hinaus, hier waren sie ungeschützt und den Blicken potenzieller Spanner ausgesetzt und Jan beeilte sich, zwei Liegen so hinzustellen, dass sie in Blickrichtung Terrassentür standen, und stellte die Rückenlehnen in eine aufrechte Position, dann setzte er sich auf eine der Liegen und lud seine Schwester ein, ihm Gesellschaft zu leisten. Sabrina nahm zwischen seinen Beinen Platz und wandte ihrem Bruder den Rücken zu und Sie ließ sich gegen ihn fallen und spürte sogleich die Hände ihres Bruders auf ihren Brüsten und Susanne, entschied sich, die andere Liege zu besetzen, und legte sich breitbeinig neben ihre Kinder, ihre Hände legte sie in ihren Schoß und streichelte sich sachte rund um die Muschi.
„Was wollen wir mehr?&#034, fragte Jan, „ wir sind hier an der frischen Luft, man kann uns nicht direkt von der Straße aus beobachten und das hier auf der Terrasse gibt uns den nötigen #034
Susannes Blick fiel zur Seite, „ dafür liegen wir für unsere direkten Nachbarn wie auf dem Prä#034
„No Risk, no Fun&#034, erklärte ihr Sohn und begann, die Brüste seiner Schwester zu massieren.
Susanne sah dabei gerne zu, wie ihre Kinder sich miteinander vergnügten und rieb sich gedankenverloren mit den Fingern über ihre Schamlippen und Sabrina hatte eine Hand hinter ihren Rücken geführt und hatte seinen inzwischen steinharten Schwarz zu fassen bekommen, an dem sie sachte spielte.
„Komm mal ein Stück höher&#034, bat Jan seiner Schwester nach einer Weile und Sabrina grinste freudig und kam der Aufforderung nach und ein Seitenblick bestätige ihr, dass ihre Mutter aufmerksam zuschaute, dann setzte sie sich auf den Schoß ihres Bruders und ließ sich auf dem harten Prügel nieder.
Jan hatte seinen Schwanz in Position gehalten und drang tief in die feuchte Muschi seiner großen Schwester ein und beide artikulierten ihre Freude an ihrer Vereinigung und genossen den intimen Moment mit geschlossenen Augen, dann nahm Sabrina einen langsamen Reitrhythmus auf und suchte Blickkontakt zu ihrer Mutter, die sich zur gleichen Zeit flink die Möse fingerte.
Sabrina wippte munter auf dem Schwanz ihres Bruders und stöhnte wollüstig vor sich hin und auch Susanne entschied, ebenfalls kein Blatt vor den Mund zu nehmen und artikulierte ihr geiles erregtes Lustempfinden nicht minder eindrucksvoll und Jan hatte seine Hände auf Sabrinas Taille gelegt und unterstützte ihr freudiges Auf und Ab, nach einer Weile stoppte Sabrina und ließ sich gegen ihren Bruder fallen, drehte den Kopf und drückte ihrem Bruder einen dicken Kuss auf die Lippen, dann setzte sie ihren flotten Ritt sowie ihr Stöhnkonzert fort und Susanne, die Mutter der beiden sich gerade innig liebenden k**s rieb sich in hohem Tempo die Muschi und holte sich optische Reize durch die Betrachtung des fickenden Paares vor ihr, dann aber wollte sie nicht länger nur zusehen und fragte: „Darf ich auch mal?&#034
Sabrina unterbrach ihren Ritt und meinte: „Okay Mama, dann Teilen wir ihn uns“, sagte Sie und Sie rutschte von Jans Speer und blieb am Ende der Liege sitzen und Jan blickte zu seiner Mutter herüber und lud sie auf seinen Schoß ein, doch Susanne schüttelte den Kopf und spreizte ihre Beine auseinander und ihr Sohn verstand den Wink mit dem Zaunpfahl, nahm die Einladung an.
Er begab sich zur anderen Liege und setzte sich an das untere Ende auf die Unterlage, dann zog er seine Mutter ein Stück zu sich heran und schob seinen Körper vor, bis seine Schwanzspitze an ihre feuchte Muschi stieß und Jans Mutter drückte sich ihm entgegen und ließ seinen steifen Kameraden tief eindringen und Sabrina hatte es sich in einer seitlichen Position auf der anderen Liege gemütlich gemacht, ein Bein angewinkelt und sah zu, wie ihr Bruder sich mit ihrer Mutter vereinigte und Jan vollzog leichte Beckenbewegungen, auch seine Mutter vor ihm, bewegte ihren Unterleib sachte vor und zurück, sodass sie kaum wahrnehmbare Fickbewegungen vollzogen. Sabrina fand den Anblick dennoch geil und meinte: „Warum habe ich eigentlich nicht noch einen Zwillingsbruder?, so müssen wir uns dich immer teilen&#034, sagte Sie und zog einen Schmollmund.
Kai grinste schelmisch und meinte zu ihr, „ du kannst ja nebenan bei Tim anklingeln und fragen, ob er nicht Lust hat, dich zu bumsen&#034, und grinste, als er daran dachte, dass er von Tim schon öfters gehört hatte, wie gerne er einmal seine Schwester von der Bettkante stoßen würde.
Sabrina zog eine Schnute und vertröstete sich die Zeit durch zärtliches Fingerspiel an ihrem gereizten Pfläumchen.
Susannes und Jans Fickbewegungen wurden ausschweifender und ihre Lustlaute energischer und die beiden trieben sich gegenseitig an und strebten nach geilen Höhepunkten, aber auch Sabrina wurde es bald zu eintönig und erhob sich von ihrem Platz und Sie trat einen Schritt zur Seite und schwang ein Bein über die Liege, auf der ihre Mutter gerade gefickt wurde und stellte den Fuß neben ihrer Mutter auf die Liegefläche ab und rückte so weit mit ihrem Körper nach vorne, bis ihr Unterleib sich direkt vor Susannes Kopf befand und Susanne starrte die Muschi ihrer Tochter an und meinte, „ hey Töhterchen, du bringst deine Mutter da auf eine verlockende #034
Kurz darauf versank ihre Zunge in der töchterlichen Spalte, während ihr Sohn noch immer zwischen ihren Schenkeln wütete und sie kraftvoll bediente.
Als sie die Zunge ihrer Mutter zu spüren bekam, warf Sabrina ihren Kopf in den Nacken und stöhnte laut auf, krallte sich beidhändig in ihre Brüste und massierte ihre spitzen Nippel und ihre Mutter hatte ihre Hände auf Sabrinas Hintern gelegt und zog ihre Tochter zu sich heran, immer wieder glitt ihre Zunge begierig durch den feuchten Spalt, wo die Zungenspitze gekonnt über den gereizten Kitzler leckte und Sabrina begann zu zittern und wurde unruhig, als sie sich nicht länger auf den Beinen halten konnte, zog sie sich zurück und blieb einen Moment unschlüssig vor den beiden stehen und eine kleine Eifersucht keimte in ihr auf, warum fickte Jan so lange ihre Mutter und Sie, ja Sabrina wurde eifersüchtig auf ihre Mutter, weil Sie sich von ihrem Bruder so lange und so feste schon ficken ließ.
„Mama, lass mir was übrig, komm lass ihn mir bis zum Schluss blasen“, sagte Sabrina zu ihrer Mutter und er glitt augenblicklich aus seiner Mutter und stand vor der Liege, während Sabrina vor ihrem Bruder kniete und ihren Kopf in den Schoß ihres Bruders gebracht hatte.
Sabrina blies ihn nach Kräften, und Jan sah aus, als würde er sich bald seinem Schicksal ergeben dürfen, dann ließ Sie ihn aus ihrem Mund ploppen, „ was Mama kann, kann ich auch Brüderchen“, sagte Sie und schob seinen Luststab über ihre Brüste und er konzentrierte sich auf die geilen Reize zwischen ihren Brüsten und Jan seufzte auf und schloss zufrieden die Augen und er genoss, wie seine Schwester seinen Harten mit ihren Brüsten verwöhnte, ja sie waren nicht so groß, wie die seiner Mutter aber auch Sabrinas süße Dinger konnten sich sehen lassen und sie machte den Busenfick genau so gut, wie seine Mutter und als es soweit war, sah Sie nach unten und sah, wie Jan sich mit einem lauten stöhnen über ihre Brüste seiner Schwester ergoss und Sie seinen Prügel hingebungsvoll mit ihren Brüsten melkte und Tropfen für Tropfen zutage förderte, während Susanne zusah, wie ihre Tochter ihren Bruder abmolk, versetzte Sie dies in einen wahren Lusttaumel , die geile Situation des Busenficks ihrer Tochter ging nicht spurlos an Susanne vorbei, jetzt hatte Sabrina alles aus Jans besten Stück herausgeholt und ließ von ihrem Bruder ab, stand auf und sagte zu den beiden, „ ich mach mich mal im Bad frisch“ und Sie zog sich zurück.
Auch Jan musste sich erholen, mit zwei Frauen in einem Haus, dass konnte nicht gut gehen, seine Schwester hatte ihn vorher gefragt, ob er mit ihr in die Stadt gehen würde, sie würde sich mit ihrer besten Freundin treffen wollen, Mädelsgespräche, nein danke, dachte er und lehnte dankend ab und so zogen beide fast gleichzeitig los, seine Schwester ging zu ihrer Freundin und er in den Wald zum Dauerlauf, ja wenn man zwei Frauen glücklich machen sollte, dann brauchte man auch Ausdauer, denn zwei Frauen , das ging an die Substanz.
Jan war lange Unterwegs und als er sich langsam entschloss, den Heimweg anzutreten um dann vielleicht noch ein bisschen mit seiner Mutter zu kuscheln, kam er vom Regen in die Taufe, es schüttete wie aus Kübeln, als er Tempo aufnahm und nach Hause walkte, wo er nach etwa dreißig Minuten ankam, total durchnässt und durchgeschwitzt von seinem allabendlichen Dauerlauf nach Hause zurückkehrte.
Nach der Trennung von ihrem Mann Konrad, Jans Vater, war Susanne wieder in ihren Beruf zurückgekehrt, um für sich und ihre beiden Kinder das nötige Einkommen zu verdienen, denn die Unterhaltszahlungen ihres Mannes, der sich in die Arme seiner 20 Jahre jüngeren Sekretärin geflüchtet hatte, kamen mehr als unregelmäßig.
Beim Betreten des Hauses dachte Jan daran, wie stolz er doch auf seine Mutter sein konnte, dass diese die Scheidung und die damit verbundenen Existenzängste so gut überwunden hatte und wie selbstverständlich sie dafür sorgte, sich selbst und ihrem Sohn, trotz aller Hindernisse, ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen.
Überhaupt hatte Jans Mutter sich seit ihrer Scheidung zu einer wahren Powerfrau entwickelt, was sich nicht nur in ihrem beruflichen Erfolg, sondern, für Jedermann sichtbar, auch in ihrem gesamten Äußeren widerspiegelte.
Sicher war sie schon immer eine überaus gut aussehende Frau gewesen, aber seitdem sie wieder solo war, hatte sie sich nach und nach zu einer wahren Traumfrau entwickelt, der man ihre 41 Jahre keinesfalls ansah. Wenn fremde Menschen ihr Alter schätzten, so kamen Antworten von „Anfang Dreißig&#034 oder höchstens 35, was natürlich Susanne aber auch ihren Sohn Jan, mit einer gewissen Portion Stolz zur Kenntnis nahmen.
Aber das gute Aussehen kam keinesfalls von allein, denn Jans Mutter ging regelmäßig ins nahe Fitnessstudio, einmal die Woche ins Solarium und mindestens 2 x pro Woche schwamm sie 20 Bahnen im hiesigen Schwimmbad.
Das dunkle Haar, welches ihr vormals lockig bis auf die Schultern fiel, hatte sie radikal gekürzt und trug es nun in einem modischen Kurzhaarschnitt, welcher ihr ein überaus selbstbewusstes aber betont feminines Aussehen verlieh.
Zu all dem war Jans Mutter Susanne seit jeher mit einem Körper gesegnet, für den manch jüngere Frau mehrere Schönheitschirurgen reich gemacht hätte. Bei einer Größe von 1,72 m hatte sie schier endlos lange, schlanke Beine, welche in einem phänomenalen apfelförmigen Hintern endeten, der weit ausladend unter ihrer schmalen Wespentaille heraus ragte, doch die größten, all dieser reichlichen Vorzüge, mit denen die reife, 40 jährige Frau gesegnet war, waren ihre formvollendeten, voluminösen Brüste, die sie in erlesenen Spitzen-BHs der Größe 85 E verpackt, stolz, als triumphierende Zeichen ihrer prallen Weiblichkeit vor sich her trug.
Schon so lange Susanne zurückdenken konnte, war ihre Oberweite der Teil ihres Körpers gewesen, dem die Männerwelt die größte Aufmerksamkeit gewidmet hatte. Wobei es aber auch eine Reihe von Verehrern gegeben hatte, die aufgrund dieser 2 fundamental femininen Attribute einen Rückzieher machten, wahrscheinlich aus Angst vor zu viel geballter, weiblicher Sexualität.
Und sie lagen mit ihren Ängsten gar nicht so verkehrt, denn Susanne hatte tatsächlich, ob durch die Trennung von ihrem treulosen Ehemann oder auch nicht, einen, sich stetig steigernden Appetit nach sexueller Erfüllung entwickelt, der sie mittlerweile auf die ungewöhnlichsten Gedanken brachte.
Doch bislang hatte sie, teils aus eigener Unsicherheit, teils aus Rücksicht auf ihre beiden Kinder, noch davon abgesehen, sich mit anderen Männern zu treffen. Sie wusste, dass auch ihre beiden k**s unter der Scheidung sehr gelitten hatte und wollte ihn um jeden Preis der Welt erst mal vor weiteren Veränderungen in seinem noch so jungen Leben bewahren.
Von den Gedanken, die seine Mutter bewegten, hatte Jan, der nach dem Auszug seiner großen Schwester, allerdings keinen blassen Schimmer, natürlich war ihm aufgefallen, wie sehr sie sich in den letzten Monaten verändert hatte und es gefiel ihm durchaus, dass sich die Männer nach ihr umdrehten, sogar seine Freunde gaben den ein oder anderen Kommentar ab, wie attraktiv seine Mutter doch sei und ob sie wohl auf der Suche nach einem neuen Mann wäre, doch Jan genoss einfach die Situation, dass sie nun nur noch für ihn da war und machte sich über derlei Sachen keinen Kopf.
Als Jan, klitschnass, wie ein begossener Pudel, im Hausflur stand und nach seiner Mutter rief, bekam er auch nach dem zweiten Rufen keine Antwort, normalerweise war sie, wenn sie denn schon mal um diese Zeit zu Hause war, mit dem Abendessen beschäftigt, doch heute schien dies nicht der Fall zu sein.
Jan zog sich also, bis auf die Unterhose, die nassen Klamotten aus und sah im Erdgeschoss in sämtlichen Räumen nach, doch niemand war da, so ging er also schnurstracks ins Obergeschoss, in dem sich auch das große Badezimmer befand.
Hieraus hörte er leise Musik spielen und vernahm das leise Rauschen der Badewassers und er klopfte leicht an die Tür und hörte die liebevolle Stimme seiner Mutter: „Jan Schatz, bist du es?, Komm‘ doch rein, mach aber draussen nicht so ein Krach, Rebekka hat vor einer Stunde deine Tochter gebracht und sie schläft!&#034, rief Sie und er betrat das Badezimmer, nur in Bekleidung seiner Unterhose und schloss die Tür hinter sich, vor sich, in der rechten Hälfte des etwa 30 qm großen Bades stand seine Mutter, bekleidet nur in ihrer schwarzen Spitzenunterwäsche, mit halterlosen Strümpfen und war offensichtlich dabei, sich für ein entspannendes Bad auszuziehen.
„Hallo mein Großer!&#034 begrüßte Susanne ihren Sohn lächelnd und sah sogleich, das dieser, ebenso wie sie, nur in Unterwäsche vor ihr stand.
„Hi Mam!&#034 antwortete Jan, doch der Anblick seiner eigenen Mutter in dieser erlesenen Wäsche, die ihre prallen Kurven wie eine zweite Haut umhüllten, ließ ihm fast die Kinnlade herunterklappen.
„Du bist ja völlig durchnässt, Liebling! Komm, spring schnell in die Wanne, ich habe mir gerade ein heißes Entspannungsbad eingelassen&#034, erwiderte Susanne besorgt, nachdem Jan seiner Mutter ihr einen kurzen Begrüßungskuss auf die Wange gegeben hatte.
Dabei umarmte seine Mutter ihn, wie auch sonst immer, mit dem kleinen Unterschied, dass, wegen der dürftigen Bekleidung beider, die wachsende Beule in Jans Slip merklich gegen den straffen Bauch der etwas kleineren Susanne drückte.
Susanne ging einen halben Schritt zurück, um ihren Sohn von oben bis unten zu betrachten.
„Mein Gott, der ist ja immer noch groß, schön das Sabrina für mich noch was übrig gelassen hat“, sagte Sie und mit Blick auf den sich ausbeulten Slip fügte sie mit einem süffisanten Lächeln hinzu,&#034 und wie ich sehe, hasst du wohl mehr von deinem Vater geerbt!&#034
In der Tat war Jan unten herum recht gut bestückt und im Vergleich mit seinen Sportkumpels beim Duschen, gab es, zumindest im schlaffen Zustand keinen, der ihn um Länge und Dicke übertraf.
Die Äußerung seiner Mutter sorgte natürlich nicht dafür, dass seine Verlegenheit verschwand und Susanne umfasste ihren Sohn von hinten und legte , wie Katholisch betend, ihre Hände auf seinen Bauch und drückte dabei das weiche, aber feste Fleisch ihrer, vom Satin-BH gehaltenen Lustbälle in seinen nackten Rücken.
„Na hab dich doch nicht so, Mami macht doch nur Spaß!&#034 hauchte sie in sein rechtes Ohr und küsste dabei kurz sein Ohrläppchen. „Jetzt spring endlich in die Wanne oder soll ich dir Beine machen?&#034, dabei zog sie mit einer Hand von hinten seinen Slip herunter und gab ihm mit der anderen einen Klaps auf den knackigen Hintern.
Das reichte Jan nun endgültig, mit einem Satz entstieg er seinem zu Boden gefallenen Slip und sprang in die halb gefüllten, große Eckwanne, in die noch immer heißes Wasser einlief und er entspannte sich und seine Augen waren auf den atemberaubenden Anblick ihrer halb bedeckten
Brüste fixiert, er sah wie sich ihre Nippel gegen den Stoff ihrer prall gefüllten Halbschalen drückten
Susanne s Augen verharrten dabei sekundenlang auf das stattliche Rohr ihres Sohnes und ihr lief förmlich das Wasser im Munde zusammen und bekam Lust , unanständige Dinge.
Als Susanne sah, wie der pulsierende Phallus ihres Sohnes von selbst zu zucken begann, spürte sie, wie tief in ihrem Innern die Säfte ihrer Leidenschaft zu fließen begannen und den samtenen Stoff ihres pechschwarzen Slips langsam durchnässten und ihre schlanke, rosarote Zunge leckte genussvoll über ihre vollen, tiefroten Lippen und sie musste all ihre Willenskraft aufbringen, um nicht mit ihren dunkelrot manikürten Fingern nach der zuckenden Sohnesstange zu greifen, um seine jugendliche Kraft mit ihren eigenen Händen zu fühlen und freute sich auf seine Zuckerstange und an den Gedanken, dass Jans Blick auf ihre Brüste, dieses geile Gefühl in ihm auslöste und sie freute sich, dass allein der Anblick von ihrem Sohn reichte, ihm so eine Latte zu bescheren, allein der Anblick ihrer voluminösen Brüste hatte Jan hart gemacht und darauf was Susanne sehr stolz.
Sie öffnete den Verschluss ihres prall gefüllten Büstenhalters und ließ diesen über ihre schlanken, braungebrannten Arme nach unten gleiten, da der Spiegel, vor dem sie stand, sehr groß war und vom Kopf bis zur Hüfte reichte, konnte Jan die prachtvollen Brüste seiner Mutter bewundern und Susanne gewährte ihrem staunenden Sohn einen ausgiebigen Blick auf ihre 2 Wunder der Natur.
Natürlich wusste sie ob der Wirkung ihrer sagenhaften Oberweite auf die Männerwelt, schließlich setzte sie diese oft genug im Betrieb im Klinikum ein, durch tiefe Dekolletees und eine provozierende Körperhaltung konnte sie den wehrlosen Kerlen nahezu alle Massagen verkaufen und zusätzlich genoss sie die offene Bewunderung, die ihr entgegen gebracht wurde, ungemein.
Dass es in diesem Fall ihr eigener Sohn war, dessen begehrliche Blicke sie geradezu durchbohrten, machte die Situation für Susanne nur noch erregender, ire dunkelbraunen Brustwarzen, deren kreisrunde Warzenhöfe von dicken, Nuckelförmigen Nippeln gekrönt waren, verhärteten sich stetig und die langen Zitzen ragten schließlich wie 2 steinharte, fingerdicke Dochte nahezu 2 cm aus der Mitte heraus.
Susanne konnte vor dem Spiegel der Versuchung nicht widerstehen und zupfte mit 2 ihrer überlangen Fingernägel einmal kurz an beiden, aberwitzig hervorgetretenen Saugknöpfen, was sofort dazu führte, dass durch ihren fraulichen Körper ein wohliger Schauer jagte, dessen Ausläufer sie bis in die kleinen Zehen spürte.
Schnell drehte sich Susanne zur Seite, schlüpfte eilig aus den halterlosen Strümpfen und entledigte sich auch ihres, mittlerweile triefnassen Satinslips, dabei schossen ihr die wildesten Gedanken durch den Kopf und hinterließen ein Wirrwarr an lustvollen Gefühlen und schuldhaften Gewissensbissen, die miteinander um die Vorherrschaft rangen, doch insgeheim wusste die liebende Mutter und reife Frau um ihre ureigensten Bedürfnisse und warf alle Hürden von Moral und Sitte danieder.
Splitternackt und in ihrer ganzen vollreifen Pracht stand sie am Badewannenrand und stieg auf Zehenspitzen direkt hinter dem nun regungslos dasitzenden Sohn in das warme Badewasser. Dabei erhaschte der Junge einen kurzen Blick auf die glatt rasierte Scham seiner Mutter, die nur von einem kurz gestutzten, hellblonden Haarstreifen am oberen Ende ihrer feucht schimmernden Schamlippen gekrönt wurde.
Jan wusste nicht, wie er sich verhalten sollte, konnte es sein, dass diese hinreißende Frau, deren atemberaubender Körper das Göttlichste war, was er je gesehen hatte, ihn — ihren eigenen Sohn — mit ihren Reizen zu betören versuchte?, wenn es so war, so hatte sie damit voll ins Schwarze getroffen.
Susanne legte sich zurück und klopfte ihren Sohn auf die Schulter, „ komm leg dich auch zurück mein Schatz“, flüsterte Sie und er tat es, legte sich zurück und mit dem Kopf lag ihr Sohn nun genau zwischen den weichen und feucht schimmernden Tittenbergen seiner Mutter und fühlte sich wie im Paradies, Jan schloss die Augen und merkte dabei gar nicht, dass durch seine liegende Position sein stocksteif abstehender Schwanz zu einem guten Drittel aus dem Wasser herausragte und die bläulich schimmernde Eichel aus den schneeweißen Schaumbergen hervorlugte.
„Wow, was für ein wundervoller Schwanz!&#034 durchfuhr es Susanne deren zarte Hände zärtlich über den muskulösen Oberkörper ihres Jungen glitten und jede Faser seines Körpers in Spannung versetzten und als sich ihre langen Finger langsam immer weiter nach unten bewegten, begann das aus dem Wasser ragende Periskop verdächtig zu zucken und Jan konnte ein leises Stöhnen nicht mehr unterdrücken.
„Entspann‘ dich mein Liebling&#034, schnurrte Susanne sanft, „Mami will doch nur, dass es ihrem süßen Jungen gut geht!&#034, diese liebevollen Worte ließen bei Jan alle Hemmungen fallen und wie ein kleiner Junge, der sich ängstlich auf den Schoß der Mutter flüchtet, kuschelte er sich seufzend zwischen die emporragenden Traumbrüste, die seinen Kopf zu beiden Seiten zart umrahmten.
Nach langen Minuten inniger Zweisamkeit zwischen Mutter und Sohn, in denen Susanne leise summend den Körper ihres Sohnes mit ihren zärtlichen Händen sanft erkundete, dabei seine Schamgegend aber bewusst aussparte, fragte Jan seine Mutter mit unsicherer Stimme:
„Mama, darf ich dich mal was fragen?&#034.
„Natürlich, mein Schatz!&#034 antwortete Susanne mit weicher Stimme und drückte den geliebten Sohn noch fester an sich, „ du weißt doch, dass du mit mir über alles reden kannst!&#034
Jan nahm all seinen Mut zusammen, mit geschlossenen Augen und leicht zittriger Stimme stellte er seiner Mutter die Frage, die ihm schon lange auf dem Herzen lag, „ damals, als ich noch ein Baby war, hast du mich da gestillt?&#034 fragte der Junge und blickte seiner Mutter verschämt in die strahlend blauen Augen.
Susanne war sichtlich überrascht, fasste sich aber sofort wieder und streichelte ihrem Sohn mit der rechten Hand liebevoll durch sein dichtes Haar, „ ja natürlich habe ich das, mein Engel!, Mami hat dich volle 2 Jahre täglich gestillt und dabei jede Sekunde genossen&#034 antwortete sie bestimmt und fügte neugierig hinzu, „ warum fragst Du?&#034
Jan blickte abermals verschämt nach unten doch seine Augen wurden wie magnetisch von den dunkelbraunen, weit herausstehenden Brustwarzen seiner Mutter angezogen, unter Aufbietung seines ganzen Selbstbewusstseins formulierte er eine Antwort, die direkt aus seinem Herzen kam und ihn sichtlich bis ins Mark berührte:
„Weil — Weil ich finde, dass Du die schönste Brüste auf der ganzen Welt hast, Mama und ich mir jetzt gerade nichts mehr wünsche, als sie noch mal zu berühren und daran zu saugen zu dürfen!&#034
Es kam bewegung im Wasser und auf einmal drehten sich die beiden und nun lag Jan im Becken und seine Mutter über ihn und mit hervor gerechten Oberkörper richtete sie sich langsam auf und präsentierte dem eigenen Sohn voller Stolz ihre, vom herab perlenden Wasser glänzenden Prachtbrüste, indem sie ihre Hände wie Halbschalen stützend unter die schweren Halbkugeln hielt.
„Das hast du wirklich schön gesagt, mein Liebling!&#034 lächelte sie ihren Sohn milde an und reckte Jan der nun direkt vor ihr im Becken lag, ihre vollreifen Tittenberge entgegen.
„Na komm‘ mein Kleiner und saug‘ an Mamis großen Brüsten! Mami ist sehr glücklich, dass sie dir noch immer gefallen und außerdem so Stolz, dass ihr Baby den Mut hat, es ihr auch zu zeigen!&#034
Für schier endlos erscheinende Sekunden bewegte sich keiner von beiden aus seiner Position und Susannes Worte hallten wie Glockenschläge in Jans Kopf hin und her.
Schließlich ergriff sie mit ihrer rechten Hand seinen Hinterkopf und zog ihn langsam in Richtung ihrer linken Brust, deren aberwitzig abstehender Nippel zwischen ihren roten Krallennägeln heraus ragte.
Nahezu andächtig langsam öffnete Jan seinen Mund, als die dunkelbraune Lustknospe nur noch Millimeter von seinen bebenden Lippen entfernt war und Susanne atmete tief ein und dabei schob sich der zentimeterlange Nippel fordernd in den Mund des selig seufzenden Sohnes, unterdessen seine bildschöne Mutter ihren Schopf nach hinten warf und lustvoll stöhnend den intimen Kontakt mit dem eigenen Fleisch und Blut genoss.
„Oh ja, lutsch und saug‘ an Mamis Titten, mein Baby!&#034 stieß Susanne kehlig hervor und presste den Kopf ihres Sohnes immer fester gegen den eigenen Oberkörper und in Jan brannten in dem Moment sämtliche Sicherungen durch, voller Inbrunst schlossen sich seine Lippen um das geliebte Saugorgan, welches nach der ersten Berührung nochmals an Größe und Steife zuzunehmen schien und als seine gelenkige Zunge den langen Nippel spielerisch umkreiste, bildete sein Mund ein perfektes Vakuum und die hochsensible Warze der Mutter drang immer tiefer in des Sohnes hungrige Mundhöhle ein.
Während seine Hände die prallen Arschbacken seiner Mutter ergriffen und zärtlich durchwalkten, presste sich sein fiebernder Schwanz hart gegen ihren Venushügel und der Körper der liebenden Mutter wurde von einem erneuten Lustschauer geschüttelt.
Ihre rechte Hand war unterdessen von Jans Kopf, über seine muskulöse Brust und den flachen Bauch, bis zum Ansatz seines knochenharten Penis gewandert, nach dem sie mit ihren langen Nägeln den adrigen Schaft des Sohnes einige Male auf und abgewandert war, führte sie die, stetig Vorfreude absondernde Eichel zielsicher an ihren weit hervorschauenden Kitzler und rieb die schleimig, glatte Oberseite der purpurnen Schwanzspitze mit kreisenden Bewegungen immer heftiger über ihren Knopfgroßen Lustpunkt.
„Küss mich!!!&#034 keuchte Susanne mit letzter Kraft und zog den Kopf des Sohnes von ihren Brüsten zu ihrem einladend geöffneten Mund.
Jan stöhnte laut auf, als sich die Finger seiner wunderschönen Mutter fest und doch zärtlich auf die sensible Haut seines pochendes Schaftes drückten, um die dick geschwollene Eichel des eigenen Sohnes wie einen lebensechten Dildo zum Trieb befriedigenden Hilfsmittel zu missbrauchen, welches wieder und wieder hart gegen die mütterlichen Lustperle gepresst wurde und damit seine Mutter einen nahen Lusttod kam, packten Jans zitternde Hände die wogenden Brüste seiner ekstatisch zuckenden Mutter und sorgten dadurch für den noch fehlenden Rest der benötigten Stimulation, um die Frau vor ihm, die noch vor 10 Minuten nur seine liebe Mutter für ihn war, für alle Zeit in seine willfährige Gespielin zu verwandeln.
Zärtlich löste sie ihren krampfhaften Klammergriff um das rot geschwollene Geschlechtsteil ihres jungen Geliebten und streichelte ihm sanft die roten Wangen und die wild zerzausten Haare, „ ich liebe dich!&#034 hauchte sie aus tiefstem Herzen und küsste ihn abermals, jedoch zärtlicher und liebevoller als zuvor, wo sie von ihrer eigenen Gier schier überrollt wurde und als ihrer Lippen sich nach langen Minuten der gegenseitigen Liebkosungen wieder voneinander lösten, fand auch ihr Sohn Jan seine Stimme wieder und flüsterte ebenfalls ein scheues: „Ich liebe dich auch, Mami!&#034 in das Ohr seiner überglücklichen Mutter, die vor Glück den Tränen nahe war.
„Es tut mir so leid, dass ich hier keine Milch mehr für mein Baby habe, dein Schwesterchen, hatte vorher großen Hunger“, sagte Susanne zu ihrem Sohn und presste dabei ihre bemerkenswerten Brüste zusammen, als wollte sie sich mit Macht den Lebenserhaltenden Nektar aus den Zitzen melken, aber ihre Tüten waren leer, da kam nichts mehr, dann lächelte Sie ihren Sohn verschmilzt an und sagte zu ihm, „ aber ich weiß, dass mein Baby bestimmt noch Milch für Mami übrig hat, da hoffe ich nicht, dass deine große Schwester vorhin zu gierig war, als Sie dir die letzten Tropfen mit ihren Brüsten aus deinen Schwanz presste!&#034 fügte sie lüstern lächelnd hinzu und in ihren Augen funkelte plötzlich wieder dieselbe Gier, wie nur Minuten zuvor.
Während sie aus ihrer knienden in eine, auf den angewinkelten Unterschenkeln sitzende Position wechselte, in der ihr das Badewasser wieder bis zum Bauchnabel reichte, griffen ihre Hände ohne Umschweife an das, im warmen Wasser wogende Gemächt ihres Sohnes und zog ihn daran hoch, so dass Jan ruckartig aufstehen musste, um einen empfindlichen Schmerz an seinen harten Penis zu vermeiden und so stand Jan schließlich aufrecht vor der matronenhaft vor ihm hockenden Mutter, welche mit ihren tiefroten, klauenartigen Fingernägeln die Linien und Konturen seiner Privattesten Organe nahezu andächtig nachzeichnete und dabei ein tiefes und erfreutes Gurren von sich gab, „mein Baby hat den schönsten Schwanz, den Mami je gesehen hat!&#034 schnurrte Jans Mutter wie eine hungrige Raubkatze, die gerade ein saftiges Stück Fleisch verspeisen wollte, Jans stahlharter Riemen, der nahezu waagerecht von seinem durchtrainierten Körper abstand, zuckte ob dieser Worte gewaltig und aus dem schmalen Schlitz am Ende der dunkelblauen Eichel quoll ein beträchtlicher Schwall an klarem, schleimigen Geilsaft heraus, der in einem dicken, lang gezogenen Faden langsam hinabtropfte, welcher sofort von Susannes hervor schnellender Zunge aufgefangen wurde und genüsslich stöhnend schmierte sie die erhaschte Vorfreude mit ihrer Zungenspitze auf ihre vollen, dunkelroten Lippen, während immer mehr der schmackhaften Gleitflüssigkeit nachkam und ihr betörend schönes Gesicht wie eine Kette der verbotenen Begierde mit dem Liebespfahl des eigenen Sohnes verband.
Jan machte dieser Anblick fast wahnsinnig vor Geilheit und hilflos stöhnend wollten seine Hände seinen heftig bockenden Steifen packen, doch die erfahrene Mutter war schneller und zog die Arme des Jungen an den Handgelenken zur Seite, diese hielt sie fest umklammert, blickte ihrem Sohn tief in die Augen und sprach die Worte, die ihrem Sohn sein ganzes Leben nie wieder würde vergessen können, „ du bist mein Sohn, mein Fleisch und Blut!, ich liebe dich mehr, als alles andere auf der Welt, doch was nun passiert, wird sich immer in dein Gehirn brennen“, sagte Sie und hatte, vor ihm hockend, seine triefende Eichel direkt vor den wulstigen Lippen hatte, bei jedem ihrer Worte konnte er ihren heißen Atem auf seiner schmierig glänzenden Penishaut fühlen und die Hoffnung, das sie seine Männlichkeit gleich mit ihren perfekt geschwungenen Lippen liebkosen würde, lies ihn fast die Besinnung verlieren.
Langsam leckte sich Susanne abermals ihre Lippen feucht mit dem köstlichen Schmiersaft, der noch immer aus seiner Eichel tropfte, doch diesmal ließ sie ihre lange, rosa glänzende Zunge weiterwandern und berührte mit unsagbarer Sanftheit seine lila leuchtende Eichelspitze, was bei ihrem Sohn unbeschreibbare Glücksgefühle hervorrief.
Nachdem sie mit ihrer feuchten und gelenkigen Zunge den pulsierenden Peniskopf einige Male sanft umkreist hatte, arbeitete sie sich mit dem samtig warmen Leckmuskel weiter an seinem dick adrigen Schaft hinab und hinterließ an diesem eine ölig glänzende Spur aus ihrem Speichel und Jans herab laufender Vorschmiere.
Er lag wie ein Pascha in der Badewanne, seine vollbusige Mutter mit ihren wippenden hängenden Brüsten, kniete über ihm und er keuchte fassungslos, „ oh Gott, Mama!…., ich halte das nicht mehr lange aus!&#034, stöhnte er und sah dabei in die dunklen Augen seiner Mutter und Susanne lächelte wissend, umfasste den auf und ab zuckenden Phallus mit Zeigefinger und Daumen direkt an der Wurzel und drückte ihn mit ihren langen Kunstnägeln fest gegen seine Bauchdecke und mit der anderen Hand ergriff das lüsterne Weib den eng zusammengezogenen Hodensack des eigenen Sprösslings und wog die zum bersten vollen Testikel mit ihren geschmeidigen Fingern hin und her. Während ihre Augen den Blickkontakt zum hinab stierenden Sohn immer hielten, schnellte die schlangen gleiche Zunge der Mutter wieder hervor und bearbeitete die zartfaltige Sackhaut des Juniors mit sanften Zungenschlägen.
Jan wurde es schwindelig vor Geilheit und er musste sich am Kopf der Mutter festhalten, um nicht in unterhalb des Wasserspiegels zu rutschen und zu ertrinken, seine Mutter hielt dies für die stumme Aufforderung, die orale Stimulation der Genitalien ihres Sohnes noch zu verstärken und saugte sogleich dessen samenvollen Eier tief in ihre feuchtwarme Mundhöhle ein.
Grunzend und schmatzend bearbeitete sie die hochsensiblen Weichteile zwischen Gaumen und Zunge, während ihre scharfen Fingernägel die Unterseite von Jans schmerzhaft abgeklemmtem Penis bearbeiteten.
Eine Weile hielt er dieser mörderischen Behandlung stand, doch bald zog er den Kopf seiner Mutter von seinem gepeinigten Gemächt und flehte sie aus tiefster Brust und schon fast mit Tränen in den Augen an, „ bitte, bitte Mama!, ich kann nicht mehr, mach, das es aufhört!, das ist so was von Geil, wie du mich bläst&#034
„Na stark sein mein Liebling!&#034 sagte Susanne sanft, küsste zärtlich Jans bedrohlich geschwollenen Schwanzkopf und fuhr kehlig schnurrend fort, „ Mami ist doch hier und macht, das es besser wird, dafür sind doch Mamis da, mein Sohn&#034, und leise schnurrend, wie eine jagende Katze, öffnete Jans Mutter ihren Mund und ließ die vibrierende Schwanzspitze des eigenen Sohnes zwischen ihre dunkelrot geschminkten Lippen gleiten und hinter der wulstigen Eichel schloss sich das samtweiche Lippenpaar fest um den adrigen Schaft und arbeitete sich Zentimeter für Zentimeter am schleimig glänzenden Stamm hinunter.
Natürlich wusste Susanne als erfahrene und reife Frau, dass es spätestens jetzt mit der Beherrschung ihres jungfräulichen Opfers vorbei sein musste und Susanne beeilte sich, auch die letzten Zentimeter des wundervollen Lustspenders ihres Sohnes in sich aufzunehmen und als die Schwanzspitze beim durchqueren ihres Schluckmuskels nochmals an Größe zunahm, konnte sie nur mit Mühe den plötzlich auftretenden Würgereflex gerade noch unterdrücken und mit einem gewaltigen, kraftvollen Ruck drang der Liebespfahl des Sohnes tief in die enge Halsröhre der dramatisch glucksenden Mutter vor.
Das war eindeutig zu viel für Jan, seine Mutter hatte ihn schon öfters geblasen, auch seine Schwester, aber dies hier war die Krönung der Krönung und er stöhnte, „ ich komme, Mama!, Ich komme!&#034 schrie der am ganzen Körper wie Espenlaub zitternde Sohn keuchend hervor und stülpte den weit geöffneten Mund der Mutter mit letzter Kraft so fest er konnte auf seinen eruptierenden Fickkolben und mit einer brachialen Urgewalt jagte das heiße Sperma aus Jans dicken Hoden, durch den rhythmisch pumpenden Schwengel und ergoss sich schließlich tief in Susannes massierender Kehle und Schwall auf Schwall des Inzestuösen Samens füllte den saugenden mütterlichen Schlund schneller, als diese den zähen, gallertartigen Brei aufnehmen konnte und seine vor ihm kniende selig grunzende Mutter hatte alle Mühe, die volle Menge der köstlichen Liebessoße in sich aufzunehmen.
Erschöpft aber glücklich ließ sich die befriedigte Frau in das warme Badewasser zurück gleiten, nicht ohne vorher den leicht erschlafften Liebesdolch des Sohnes mit unzähligen Küssen zu bedecken und von sämtlichen Spermaspuren mittels ihrer langen Zunge zu reinigen und wortlos breitete sie ihre schlanken Arme aus und empfing den ermatteten Körper des eigenen Sohnes liebevoll streichelnd und genüsslich seufzend, „ mein Baby ist jetzt nach 18 Jahren ein großer Junge geworden und wenn du es willst, wirst du mit mir noch viel Freude haben!&#034 säuselte Jans Mutter ihrem Sohn ins Ohr und sie küssten sich mit einer derartigen Hingabe, zu der nur Liebende fähig sind.
„Oh Mama“, stöhnte Jan zwischen zwei Küssen , „ du bist die schönste und wundervollste Frau der Welt, ich werde dich für immer lieben!&#034, sagte er und Jans Mutter streichelte ihrem Sohn mit ihren langen Fingern zart die Wange und drückte sich mit ihren fantastischen Brüsten an ihren Sohn.
„Und du mein Schatz, bist der beste Sohn, den sich eine Mutter wünschen kann! Und wenn du es willst, dann werde ich dir Dinge zeigen, von denen du nicht mal zu träumen gewagt hast!, Mami hat dich geboren und groß gezogen, mein Liebling, mein Körper und meine Liebe gehören nur dir allein, alles was ich von dir verlange ist, dass dein göttlicher Schwanz und dein köstlicher Samen nur mir gehören!, du wirst keine andere Frau, außer deine Schwester, damit beglücken, wenn ich es dir nicht erlaube!!, und wenn du dich daran hältst mein Liebster, werden wir zusammen den Himmel auf Erden haben!&#034
Daraufhin erhob sich Susanne und stieg graziös aus der Wanne und Jans Blick haftete auf den Rundungen ihres makellosen Körpers als sie sich ein Handtuch griff, sich damit langsam abtrocknete, anschließend wickelte sie sich das Badetuch um, blickte ihrem sprachlosen Sohn tief in die Augen und sprach mit warmer aber ernster Stimme, „ wenn du Lust hast für die Runde zwei mein Sohn, ich erwarte dich in 15 Minuten in meinem Schlafzimmer!&#034
Ende Teil 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.