Erst die Schwester und dann die Mutter 15/15

      1 Kommentar zu Erst die Schwester und dann die Mutter 15/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
Teil 16 und letzter Teil
© [email protected]
Am selben Abend wurde Maria wieder von Jans Schwester zurück gebracht und Jan musste heute früh heraus, denn er hatte in Berlin eine Innerbetriebliche Schulung und musste von Montag bis Freitag dort hin, eigentlich wollten die beiden noch eine Abschiedsnummer mit einander genießen, aber die Nummer der letzten Nacht hatte von beiden so viel gefordert, dass Sie schlicht am nächsten Morgen fast verschlafen hätten, hätte sich ihre gemeinsame Tochter am Morgen nicht mit „Hunger nach Muttermilch“ gemeldet, so musste er schnell aufstehen und schaffte gerade mit mühe und Not den nächsten und allerletzten pünktlichen Zug in die Bundeshauptstadt.
Susanne hatte die kleine versorgt und vermisste, kaum war ihr Mann und Sohn Jan aus dem Haus, ihren Sohn und Lover schon sehr und legte sich wieder ins Bett hinein, kuschelte sich auf die noch warme Seite des Bettes ihres Sohnes und schloss die Augen und ließ die letzte Nacht Revue passieren und fing an, sich dabei selbst zu fingern.
Schwer atmend blieb Susanne liegen, zurückgelehnt in ihrem Bett, die letzten Wellen ihres Orgasmus klangen gerade aus, eine Hand umfasste immer noch eine ihrer voluminösen Brüste, die andere war zwischen ihren Schenkeln, sie hatte ihr sexy Nachthemd an, trug darunter einen BH, ihr Höschen halb heruntergezogen an ihren wohlgeformten Oberschenkeln und darauf sprang ihr Sohn nicht einmal an, ihm war der Zug, den er erreichen musste, wichtiger, als seine Mutter, sie lächelte, das würde Sie ihm nie verzeihen, das gab Liebesentzug, das nächste Mal, wenn er wieder nach Hause kommen würde und sein Recht bei ihr als Ehemann einfordern würde, dann würde Sie enthaltsam sein und sich seine Liebesspiele und Streicheleinheiten erwehren, dass schwor Sie sich.
Erschöpft lag die reife Frau da, als sie sich schließlich aus ihrer halb liegenden Stellung im Bett aufrichtete und ihr Nachthemd wieder zurecht rückte, da kam nach der Befriedigung ihre Frustration zurück, die Frustration darüber, dass sie mit ihrem frisch gebackenen Ehemann, seit über 8 volle, lange Stunden, oder 480 Minuten für ihren Geschmack zu wenig Sex hatte.
Verlangte Sie etwa zu viel von ihm, verausgabte er sich bei ihr, in den letzten Monaten vor ihrer Heirat in Las Vegas war das noch anders gewesen, da fielen sie öfter übereinander her und hatten sehr befriedigenden Sex, aber dann kam das gemeinsame Kind und das viel Energie kostete, als es noch kleiner war, zumal weder Jan noch seine Mutter und gleichzeitig seine Ehefrau Abstriche an ihrem Beruf machen wollten, Susanne arbeitete wieder zielstrebig für ihr Krankenhaus als Therapeutin, wo Sie die entsprechenden Massagen gab, an den Teilen, die der Chirurg bei ihnen zusammen genäht hatte und ihr Mann(Sohn erarbeitete sich in der Firma als Angestellter eine angesehene Position.
An manchen Tagen ertappte sie sich sogar dabei, dass sie in der Klinik junge Patienten bei ihrer Therapie verstohlen betrachtete und sich vorstellte, wie es wohl wäre, mit ihnen Sex zu haben. Aber auch wenn so mancher ihrer Patienten gewiss nicht abgeneigt gewesen wäre, mit der attraktiven vollbusigen Therapeutin ins Bett zu gehen, ließen ihr berufliches Ethos und ihr Verantwortungsbewusstsein es natürlich nicht zu, dass sie solchen Phantasien nachgab, und so endeten solche Tage dann damit, dass sie zwei oder dreimal heftig vor Feierabend masturbierte, gelegentlich sogar in ihrem Büro, das sie vorsorglich abgeschlossen hatte, sie stellte sich dann meist vor, dass sie von einem ihrer netten Patienten hart und ausdauernd genommen wurde, ja sogar manchmal gegen ihren Willen (ja, solche Phantasien hatte sie gelegentlich), und zu Hause, da musste Jan dann immer ihre Gier nach Sex mit ihr ausleben und sie träumte von diesem alles hier, sprach aber nicht mit ihrem Sohn darüber, da Sie ihre Träume für ihren Sohn, zu pervers hielt
Selbstbefriedigung bei der Arbeit war für Susanne auch ein Weg, ihren sexuellen Bedürfnissen nachzukommen, ohne dass sie sich auf eine reale Affäre im Krankenhaus einlassen musste.
Auch Jan im Zug nach Berlin ging es nicht anders, er war seiner Mutter und seiner Frau total verfallen und ärgerte sich dass er heute morgen verschlafen hatte und gerade noch mit mühe und Not den Zug nach Berlin erreicht hatte und er schloss die Augen und dachte ebenfalls an die letzte gemeinsame Nacht mit
Ja seine Mutter und gleichzeitig seine nach amerikanischen Recht frisch gebackene Ehefrau, war wirklich eine Augenweite, wenn er sich vorstellte, mit dieser scharfen Frau zu vö, seine Mutter war gertenschlank, aber irgendwie passte alles zu ihr, sie war wild im Bett, hatte so wilde Locken, ihr Sohn hatte noch nie eine so geile reife Frau gehabt, und dann erst diese Brüste! , ihm wurde ganz anders bei dieser Vorstellung, zum Glück hatte er seine Jacke auf dem Schoß und dann bemühte er sich, seine geilen Gedanken erst einmal zu verscheuchen, denn der Zug fuhr gerade in den Hauptbahnhof von Berlin ein.
Susanne stapfte wütend ins Wohnzimmer und zitterte am ganzen Körper, teils vor Wut auf ihren Mann, teils weil er seine Mutter nicht genommen hatte, ihm war der Zug nach Berlin wichtiger, als seine unbefriedigte Mutter, wieder einmal würde sie es sich selbst machen müssen und langsam glitt ihre Hand hinunter und schob sich zwischen ihre
Ein Gedanke blitze auf und sie lächelte in sich hinein und griff nach dem Telefon und rief Rebekka an, das nette Mädchen von Nebenan, wo so gerne auf ihr Kind aufpasste und sich für Urlaub und Führerschein etwas bei Susanne und Jan dazu verdiente, anfangs war Susanne ein bisschen eifersüchtig, denn Rebekka war genau so alt wie ihr Sohn, aber als er ihr gestanden hatte, dass er auf das magere Ding nicht stand, war seine Mutter
Das Kindermädchen kam und holte die kleine zum Babysitten ab ,so verbrachte Susanne geraume Zeit am späten Nachmittag damit, sich für den Abend mit Jan schick zu machen, dann setzte Sie sich ins Auto und fuhr nach Berlin.
Jan kam von der Schulung nach Hause und ging erst auf sein Zimmer im Hotel, er war enttäuscht, ja er hätte seine Mutter natürlich nicht mit einer anderen betrogen, aber es gab ja so einen geilen Ausspruch, „ Appetit darf man sich holen, aber gegessen wird zu “, ja und nach diesem Motto hatte er sich umgeschaut, aber es war eine Frau, die in das Schema passte, aber 40 geile Schüler hinter ihr her, wenn Sie es geschickt anstellen würde, könnte Sie täglich mit zehn von Ihnen eine Massenorgie feiern und in der letzten Nacht dann noch von allen die Krönung,die Besten von Spreu und Weizen trennen, wie man so schön , heraus suchen und er stand unter der Dusche und wichste , ja er vermisste seine geile vollbusige Mutter sehr, die alles mit ihm anstellte, was ihm und natürlich auch ihr gefiel.
Das Telefon klingelte, als er mit dem Badetuch um seine Hüften umwickelt, aus dem Bad kam, es war der Hausanschluss des Hotels, also seine Mutter konnte es nicht sein, denn Sie rief ihn ja über das Handy an.
„Hallo Herr Müller, wir haben da unten an der Rezeption ein , sagen wir mal, mit so einer leicht reizenden leichten , sie verstehen sicher was ich , wir sind ein sehr renommiertes Hotel und unsere Klassifizierung sieht es eigentlich nicht vor, dass sich unsere Hotelgäste Damen aus dem Gewerbe mit auf das Zimmer nehmen, ich bitte Sie das nächste Mal auf Rücksicht der anderen Gäste, eben dann einen eindeutigen Club aufzusuchen, gerne sind wir ihnen dabei auch behilflich, unsere Taxifahrer in Berlin kennen etliche solche Clubs, also ich lasse jetzt die Dame ausnahmsweise jetzt hoch zu ihrem Zimmer, aber das nächste Mal bitte nicht in unseren “, sagte er und legte auf.
Was war dass, dachte sich Jan, würde etwa die Frau aus der Schulung, an der gerade 40 andere Schüler an ihr baggerten, gleich vor seinem Zimmer stehen und , dachte er sich und er überlegte, nein er würde den Schwanz einziehen, er könnte doch seine Ehefrau mit dem gemeinsamen Kind nicht betrü
Es klopfte an der Türe und er ging mit klopfenden Herzen zur Türe und öffnete sie.
„Geil,&#034 war der Ausdruck, den Jan nur benutzen konnte, als er eine verrucht angezogene Frau vor seinem Zimmer stehen sah, die wirklich nicht mit ihren Reizen geizte.
Jan musste merklich schlucken, jedes weibliche Wesen hätte er erwartet, nur die nächstliegende nicht und er starrte sie an, „Wow Mama, du siehst echt fantastisch aus!&#034 schwärmte er, während seine Augen sie von oben bis unten musterten, so dass Susanne sich etwas unbehaglich fühlte, aber auf der anderen Seite doch durchaus erfreut darüber, dass sie in ihrem Alter noch in der Lage war, einen jungen Mann zu beeindrucken.
Susanne trug ein einfaches kurzes schwarzes Kleid, das sehr eng war, so dass der Stoff ihren Körper gut abbildete und ihre Kurven und ihre Figur betonten, es war im Nacken hochgeschlossen und endete zehn Zentimeter über ihrem Knie, dazu trug Susanne schwarze Strümpfe und Pumps. Ihre Locken fielen offen auf ihre Schultern, waren frisch gewaschen und wirkten so noch wilder.
Sie fühlte sich gut, und Jans Bemerkung über ihr Aussehen bestärkte sie darin.
Sie hätte sich gar keine Sorgen zu machen brauchen, dass sie als ältere Frau mit einem jungen Burschen im Hotel auffallen würde, denn es waren eine Reihe von Paaren mit großem Altersunterschied in dem Rezeptionsbereich, es gab im Gegenteil kaum ein Paar gleichen Alters, allerdings waren es meist ältere Männer, die in Begleitung sehr viel jüngerer Frauen , wie auch immer, als Sie dann scherzeshalber zu dem Rezeptionisten sagte, dass Sie von einem Herrn Müller gebucht wurde, steckte der Kerl dann Susanne gedanklich in eine bestimmte Schublade.
„Du kannst es einfach nicht lassen,&#034 dachte sich Susanne dabei, „ was soll bloß der Kerl vor ihr von ihr denken?&#034
Jetzt stand Sie vor ihm und drückte ihn in sein Zimmer und sah den CD Player und legte eine CD ein und schaltete auf „Play“.
„Münchener Freiheit,&#034 erkannte Jan, der erste Titel lief an und seine reizend gekleidete Mutter lief mit einem Lächeln auf ihn zu und küsste ihn ausgiebig, danach sprach Sie das erste Wort, das sie im Zimmer mit ihm sprach, „ das ist mein Lieblingslied, mein Sohn und Ehemann“ und er hörte den Titel “…will mit dir was erleben, besser gleich als irgendwann Und ich gebe offen zu, das was ich will bist #034
Jan wurde es heiß und er spürte, wie sein Herz schneller schlug und er sah seine Mutter an und ihm war es, als ob er in ihre Augen versinken würde, ja au diesem Song hatte er das erste Mal mit einer Klassenkameraden vor Jahren einen Stehblues getanzt, ja in der Schule die Abschlussfeier, da wollte er tanzen lernen, ja genau dieses Lied, da passierte es und er tanzte mit einer Michaela, war nicht sein Typ und dann bekam er auf der Tanzfläche einen Abgang, der sich gewaschen hatte und die Göre hielt es nicht für sich geheim und alle Hänselten ihn danach, er war in der Schule unten durch, zum Glück war es der letzte Abend,er sah nie mehr seine ehemaligen Schüler und Schülerinnen aus der Schule und als er damals nach Hause kam, merkte es natürlich seine Mutter, dass er ein Problem hatte und sie tanzte dann mit ihm diesen besagten Stehblues, zeigte ihm die , ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein, ohne dich fahr ich heut Nacht nicht heim, ohne Dich komm ich heut nicht zur Ruh das was ich will bist Du&#034, dann passierte es wieder, er bekam einen Harten und seine Mutter spürte es, warum musste sie damals auch ihre beiden gefährliche Waffen so fest an seinen Oberkörper drücken und jetzt, mein Gott, warum spielte seine Mutter ihm ausgerechnet diesen Song vor?, er spürte den Druck ihres Schenkels an seinem Bein, der Text hallte im ,“…das was ich will bist du&#034.
&#034Kennst du den Song mein Schtz, damals als du vom Prom verfrüht zurück kamst und mich gestört hast, da hab ich mich ganz süß an dich gerächt mein Schatz und jetzt mein Sohn werde ich heute Nacht, so wie ich es dem Rezeptionisten schon gesagt habe, deine persönliche Hure sein“, sagte Sie und sie küsste ihn innig und presste frech ihren Oberkörper an seinen Oberkörper und sein Gehirn sendete ein bestimmtes Signal an eine bestimmte Stelle von ihm , „….ich will nicht alles sagen, nicht zu viel erklär’n, nicht mit soviel Worten den Augenblick zerstör’n, aber eines gebe ich zu, das was ich will bist #034, schallte in seinen Ohren.
Er spürte ihre Hand an seiner wachsenden Stelle, wie Sie ihn beim Küssen durch die Hose massierte und er hörte weiter zu und ließ sich , „ ich will auch nichts erzähl’n was dich eh nicht interessiert, will mit dir was erleben was uns beide fasziniert und ich gebe offen zu, das was ich will bist #034, jetzt wurde auch er aktiver und seine Hand glitt ihren Rücken herunter und blieb zwischen ihren Schulterblättern liegen, gerade auf dem Rückenteil ihres
&#034Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein ohne dich fahr ich heut Nacht nicht heim&#034, sangen die Jungs und sie flüsterte ihrem Sohn ins Ohr, &#034 als ich meine zwei Freundinnen an dir gerieben hab, das war so schön, ich hab es bereut damals, das ich mit dir getanzt hatte, aber wärst du ein anderer Junge gewesen, dann hätte ich dir danach gezeigt, das man ein Bett nicht nur zum schlafen hat&#034,flüsterte Sie und die beiden, sahen sich an. Sie starrten sich in die Augen, als seine Hand mehr Druck auf ihren Rücken ausübte, seine Hand schob ihren Körper auf ihn zu und damit auch ihr Gesicht hin zu
&#034Ohne dich komm ich heut nicht zur Ruh das was ich will bist “.
Jan bekam mächtige Platzprobleme in seiner Hose, fühlte vorne ihre Brüste, die sich an ihm pressten, hinten an ihrem Rücken, den BH seiner Mutter, der ihre mächtigen 85E Brüste in den Körbchen in Saum hielten und dann erst, als Sie mit ihrer Schamgegend sich an seiner beim Küssen rieb und er hörte immer noch die Münchner Freiheit und er , „ das was ich will bist Du&#, sangen die Münchner und seine Mutter biss ihm zärtlich ins Ohrläppchen, &#034 wenn du damals nicht mein Sohn gewesen wärst, dann hätte ich mit dir das jetzt gemacht&#034, setzte Sie flüsternd nach und dann küssten sie sich, es war kein harmloser Kuss, es war der Kuss eines Jungen, der eine reife Frau mit aller Macht begehrte und besitzen wollte und es war der Kuss einer reifen Frau, die sexuell seit Stunden ausgehungert war und deren ganzer Körper und deren ganzes Wesen nach Liebe und Sex schrie, die bereit war, sich ihrem Sohn hinzugeben.
Kaum hatte Jan seine Mutter nach vorne gezogen und mit seinem Gesicht die wenigen Zentimeter zwischen ihnen überbrückt, waren ihre Münder auch schon offen und kaum hatten die beiden offenen Lippenpaare sich berührt, da erforschten sich ihre Zungen voller , zwei Münder verschmolzen miteinander in einem Kuss, so leidenschaftlich und intensiv, wie Susanne ihn seit ein paar Stunden, ja sogar Tagen nicht erlebt hatte, es war ein Kuss, in dem so viele schlafende Gefühle mit einem Mal explodierten.
Susannes Arme schlossen sich um Jans Nacken und zogen seinen Mund noch fester heran und er zog sie so fest an sich, dass ihre Melonen großen Brüste gegen seinen harten jugendlichen Brustkorb gedrückt wurden und immer noch küssten sie sich, „…….das was ich will bist Du“.
Die Worte klangen in seinem Gehirn nach, obwohl der Titel schon zu ende war und ihre Köpfe rollten von einer Seite auf die andere, ihre Finger fuhren durch sein Haar und sie presste sich gegen ihn, und immer noch küssten und küssten sie sich.
Endlich fühlte Sie seine Hand auf ihren Busen, während ihre Hand voller Leidenschaft seinen Nacken und seinen Rücken herauf- und herunter strich und immer noch küssten sie sich und Jan schob seine Hand jetzt in den Ausschnitt ihres Kleides und streichelte durch die dünnen Seide ihres BH ihre mittlerweile sehr steifen Brustwarzen, mit der anderen Hand ergriff er ihre rechte Hand und legte sie auf seinen Oberschenkel, um sie seine Erektion fühlen zu lassen und Susanne durchzuckte es wie ein Blitzschlag, als sie durch den Stoff seiner Jeans seinen Schwanz spürte, er erschien ihr sehr hart und groß.
„Du willst mich, sag es schon!&#034 flüsterte Susanne ihm ins Ohr, als seine Arme sie umschlangen und sie gegen seinen Körper pressten, so dass sie seine harte Erektion an ihrem Bauch spürte.
„Ja Mama&#034, wimmerte er, bevor ihre Münder in einem langen, leidenschaftlichen Kuss miteinander verschmolzen.
Jan drückte seine Mutter gegen den großen Kleiderschrank des Hotelzimmers, ihre Münder hingen aneinander, als seine Hand ihren Körper hinaufglitt und beide Brüste nacheinander umfingen und er knetete sie heftig, während sie ganz wild in seinen Haaren wühlte, seinen Nacken drückte und ihren in Flammen stehenden Körper gegen seinen presste, erst war seine Hand außen an ihrem heißen Figurbetonten schwarzen Kleid, dann aber, als er hinter ihr stand und er seine Mutter am Hals küsste, fast so wild, als wollte er ihr einen Knutschfleck machen, fasste er von oben in den Ausschnitt ihres Kleides fühlte den seidigen Stoff ihres BHs in seiner Handfläche und rieb sein Becken gierig an ihren Po und ohne dass sie jetzt auch nur den geringsten Widerstand leistete, hob er energisch beide Brüste aus dem BH und kniff ihre Nippel, fast so, dass es schmerzte, aber in Wirklichkeit genau mit dem Druck, der nötig war, um sie noch weiter in Erregung zu versetzen.
Jan war so in seinem Element, sein Gehirn hatte längst abgeschaltet, denn das Blut wurde an einer anderen Stelle dringender gebraucht und er massierte ihre Melonen, spürte in seiner Fläche ihren warmen Busen und an seiner Rückenfläche seiner Hände den Stoff des schwarzen Kleides.
Jan setzte sich auf den Stuhl und seine Mutter setzte sich auf seinen Schoß und er stöhnte hinter ihr Ohr und massierte gierig ihre Melonen, während Sie sich auf ihm rieb und er hörte, wie seine Mutter dabei stöhnte, dann drehte Sie sich und beide sahen sich in die Augen und dann sah er nach vorne, direkt auf ihre fantastischen Brüste und er beugte sich jetzt nach vorne, fasste hinein und holte ihre Brüste nacheinander aus dem Ausschnitt ihres Kleides und begann, an ihren Brüsten zu saugen, viel kräftiger, es geilte ihn auf, sich über ihre Brüste herzumachen, die immer noch recht fest waren, aber doch die Brüste einer reifen Frau, die Brüste einer Mutter von zwei Kindern waren.
Er betrachtete seine Mutter, ihre fantastischen Brüste hingen aus dem BH und dem Kleid und wurden zur Mitte nach oben gedrückt, was ihre von natur aus großen Brüste noch größer zu erscheinen brachten, ja mit dem Körper seiner Mutter konnte er zufrieden sein, ihre voluminösen Brüste und ihre üppigen Hüften gaben ihr ein sehr feminines Aussehen, seine Augen schweiften über ihren Körper, über ihre langen Beine, über ihre Schamhaare und ihre großen Schamlippen, ihre Brüste. Ihre vollen E bis F-Cup-Brüste, ihre Brüste mit den rosafarbenen vorstehenden Brustwarzen, die ihr immer etwas Sorge machten, wenn sie dünne Tops trug und die Milch immer so verräterische Flecke machte.
Jetzt hatte Jan sich wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachgegeben und er fand seine Hände wieder an den fantastischen Brüste seiner Mutter und Susanne schauderte vor Erregung, als er sich an ihren Brüsten zu schaffen machte, und genoss es, wie er sie knetete und an ihnen saugte , und wie er immer geiler wurde, als sie merkte, wie er sich an den fantastischen Brüsten aufgeilte.
Als seine Hände jetzt über ihren Körper nach unten glitten, spürte Sie, wie er versuchte, ihren Slip zur Seite zu schieben und sie wimmerte ihrem Sohn vor Lust zu, sah nach unten, sein Badetuch hatte sich geteilt und sie spürte ihn, wie er seinen Harten an ihrer Scham rieb und er hob Sie an ihren Pobacken hoch und seine steife sorgte dafür, dass er nach oben stand und er schaffte es dann, was manche Männer fast nie auf Anhieb schafften, ohne Hilfe einer Hand, spürte Sie, wie er in ihr im Scheidenkanal entlang glitt und er seine Mutter dabei förmlich aufspießte und ihre so sensible Klitoris, sorgte dafür , dass ihre Gefühle regelrecht explodierten.
Jan war ganz nah an seiner Mutter, ganz tief in seiner Mutter und ihre Köpfe bewegten sich auf einander zu und ihre Lippen berührten sich und unten schmatzte es.
Susanne versuchte, als er ganz tief in ihm steckte, ihren Körper nicht zu bewegen, aber als seine Brust sich so kräftig gegen ihre Brüste drückte, wand sie sich doch ein wenig, Sie versuchte, ihre Zunge still zu halten, als seine Zunge in ihren Mund drang und sich gegen ihre Zunge presste, aber sie konnte fühlen, wie sie gegen ihren Willen den Druck seiner Zunge zurückgab und dann fanden seine Hände wieder ihre Brüste und Jan drückte sie, ziemlich hart und knetet sie gierig.
Die Kombination des Drucks seiner Finger auf ihrer Brustwarze zusammen mit dem Druck seines Mundes auf ihrem Mund wirkte auf sie unglaublich kraftvoll und erotisch, und mit lautem Wimmern und tiefem Stöhnen öffneten sich Susannes Lippen jetzt vollends und Sie drückten sich gegen seine Lippen und ihre Zunge traf seine, ihr Kopf rollte von einer Seite auf die andere, aber ohne jegliches Bemühen, ihm zu entkommen, nein, jetzt küsste sie ihn zurück.
„Komm mit mir ins Bett Mama&#034, bat er jetzt, und das war nicht sehr geschickt von ihm, denn so durchbrach er auf einmal die Atmosphäre der Erregung, in die sich gerade hinein gleiten ließ.
„Oh Gott, Mama, deine Titten sind so geil!&#034 flüsterte er und stieß seine Zungenspitze in ihr Ohr ,als er abwechselnd jede Brust streichelte.
„Fick mich Jan, fick mich“, stöhnte Sie in seinen Mund und spürte, wie er sich ihr entgegen drückte, als Sie auf ihm ritt, dann vergrub er sein Gesicht dazwischen und sie hörte ihn stöhnen, „ mmmhhh Mama, hast du geile Dinger!&#034 und Susanne fühlte ein Schaudern durch ihren Körper laufen. 
„Hey wollten wir nicht aufs Bett wechseln“, sagte Sie und stand auf und Jan war fast enttäuscht, ging aber zum Bett und als er von ihr auf das Bett gestoßen wurde und sie umgekehrt auf ihn legte und seinen schleimigen Schwanz in den Mund nahm und ihr Becken nach unten drückte, wusste Jan, was seine Mutter jetzt von ihm , seine Zunge spüren.
„Oh verdammt, Mama, das sieht so geil aus, Deine nasse Votze ist so unglaublich geil&#034, stöhnte er.
Jan murmelte wieder und wieder, wie geil sie aussah, und er fuhr mit seinen Fingern immer wieder über die beiden Schamlippen und zwischen ihnen durch den Eingang ins Paradies und ihre Scham hinunter und wieder hoch, als wolle er das beste bis zum Schluss aufbewahren, hatte er ihre Möse mit seiner Zunge noch nicht berührt, aber seine raue Zunge kam immer näher und dann, bei einer der nächsten Streichelbewegungen ihre Schamlippen hoch, hielt er nicht inne, diesmal fuhr er mit seiner Zungenspitze über ihre Schamlippen und die Woge der Empfindung traf sie mit vollem Mund und sie stöhnte geil auf und zuckte mit ihrem Körper hin und her und krümmte sich über seinem Körper, Susanne stöhnte laut auf, als sie fühlte, wie seine Zungenspitze in sie eindrang.
Und dann begann er, sie mit den Fingern zu ficken, er schob seine ausgestreckten Finger rein und raus, immer schneller und heftiger fickte er sie, er benutzte seine Finger wie einen Schwanzersatz, um sie zu ficken, „ so Mama, jetzt mach ich es dir!&#034 keuchte er unter ihr und Susanne fühlte, wie sich tief im Innern unter den fickenden Bewegungen seiner Finger die Gefühle aufbauten.
„Nein, bitte nicht, hör nicht auf,&#034 stöhnte sie, als er aus ihrem Mund glitt, „ nicht langsamer werden, ich bin gleich soweit&#034, setzte Sie stöhnend nach.
„Was soll ich denn machen? Sag es mir!&#034
„Mach weiter, stoß mich mit deinen Fingern und leck mich mit deiner fantastischen Zunge durch, bitte!&#034, stöhnte Sie, längst hatte Sie ihn aus dem Mund genommen, denn das Sie vor Lust in sein bestes Stück beißen könnte, dafür war die Gefahr zu groß.
„Wie bitte?, sag es mir noch mal!&#034 triumphierte er. 
„Mach es ganz ganz es Mach mich endlich fertig!&#034 keuchte Jans Mutter auf dem Bett, wo Sie inzwischen auf dem Rücken lag und ihr Sohn über sich hatte und er seinen Kopf in ihrer Scham versenkte.
Aber Jan genoss es jetzt, ihren Orgasmus hinaus zu zögern, er hatte sie zu einem zuckenden Stück Fleisch gemacht, und sie konnte nur noch keuchen und stöhnen, als Jan sie so quä
Sie hatte ihn direkt vor ihrem Gesicht, es war ein herrlicher Schwanz, es war ein schöner Schwanz und ein großer, ein sehr großer Schwanz, länger und dicker, als sie jemals einen Schwanz in natura gesehen hatte und vor allem war er dick, sehr dick. Vor seinem flachen Bauch ragte der gewaltige Kolben kerzengerade schräg nach oben bis über seinen Bauchnabel, wie der Kopf eines Pilzes stand seine enorm dicke Eichel unter der zurückgezogenen Vorhaut hervor, sie glänzte feucht von seinem Vorsaft.
Er konnte ihre großen erigierten Nippel spüren, die aus den dünnen Cups ihres durchsichtigen BHs hingen, und sein Schwanz, wenn es denn möglich war, wurde noch ein Stück härter bei dem geilen Gefühl, das die harten Nippel ihrer Brüste bei ihm auslösten.
Längst hatte Jan wieder dafür gesorgt, dass seine Mutter fast an dem Rand des Wahnsinns war.
„Oh Gott, das fühlt sich so unglaublich oh was machst du nur mit kannst alles von mir haben, wenn du es mir so absolut ich gebe dir alles, was du willst,&#034 wimmerte sie geil und stieß dabei ihren Arsch hoch gegen seinen Mund.
Jan spürte auch, dass sie kurz vor einem erneuten Höhepunkt stand, und er versuchte, sie noch intensiver zu lecken, er schob seine Zunge so tief es ging in ihre Möse und Jans Mutter unter ihm,
war regelrecht am Auslaufen, sein Gesicht war total nass von ihrem geilen Saft.
Dann kam Susanne auch schon und Sie bäumte sich so weit auf, dass nur noch ihre Schultern auf dem Bett waren, sie stemmte sich mit den Füßen von der Matratze ab, während sie seinen Kopf immer noch in ihre kochende Möse gepresst hielt, aus ihrer Kehle kam ein langgezogener Schrei.
Sie verharrte sekundenlang in dieser Haltung, alle ihre Muskeln waren angespannt, ihr Hintern hob sich steil in die Luft und dann passierte es: es spritzte aus ihr nur so heraus, ein richtiger Schwall glasiger Flüssigkeit schoss aus ihrer Möse und in Jans Gesicht, noch nie in ihrem Leben war ihr das passiert, ja Sie wusste, dass manche Frauen beim Orgasmus ejakulieren, aber sie selbst hatte das noch nie erlebt, aber jetzt ejakulierte sie, das erste Mal in ihrem Leben ejakulierte sie, als sie so von ihrem eigenen Sohn zum Orgasmus geleckt wurde.
Nach einigen Sekunden, in denen sie hochgestemmt regungslos in der Luft verharrte, löste sich ihre Verkrampfung, ihre Knie gaben nach und sie sackte mit dem Rücken und dem Arsch auf die Matratze zurück und Jan ließ seinen Kopf weiter zwischen ihren Beinen und leckte gierig jeden Tropfen, der noch aus ihrer Möse lief und in einem langen Zug atmete Susanne aus und ihre angespannten Muskeln lösten sich allmählich.
Jans hob seinen Kopf. Mund, Nase, Wangen, sogar seine Stirn waren nass von ihrem Saft, er hatte es noch nicht erlebt, dass eine Frau ejakulierte und Jan legte sich auf sie und sie küssten sich und Susanne schmeckte sich selbst und leckte ihren eigenen Fotzensaft aus seinem Gesicht. Sie lagen einige Minuten einfach so da, keiner von beiden sprach ein Wort, es war still im Raum, so dass nur ihr heftiger Atem zu hören war.
Jan stand auf und schaute in seinem Kulturbeutel nach, er war sich nicht sicher, aber als er genau schaute, erhellte sich seine Augen, er hatte wirklich noch eine blaue Wunderpille und er sah in den Spiegel, als er sie schluckte und mit Wasser nach spülte, „ so Mama, jetzt werde ich dich in Grund und Boden ficken, dass du nur so winselst“ und er verließ das Badezimmer und ging zurück zu seiner Mutter, die schon auf ihn wartete und dann legte sich Jan auf den Rücken und zog seine vollbusige Mutter auf sich, so dass sie jetzt auf ihm lag und Susanne kam ganz nahe an sein Ohr und flüsterte so leise, also ob sie Angst hätte, jemand könne sie hören, „ sorry mein Schatz, das ist mir noch nie passiert, dass ich so spritze, so stark bin ich noch nie gekommen, auch früher bei meinem Mann nicht&#034, und schämte sich, als ob es etwas schlimmes gewesen wäre, was Sie gemacht hatte.
Jan lächelte zufrieden, dann antwortete er: „Warte erst einmal, bis ich dich ficke, dann wirst du erleben, wie es ist, wenn dich ein richtiger Schwanz zum Kommen bringt!&#034 und seine Ankündigung ließ Susanne schon wieder vor Erregung zittern und als er Luft holte, bei dem letzten Kuss, flüsterte Sie ihm zu, „ nimm mich jetzt, ich halte es nicht länger aus,&#034 stöhnte sie, „ich will dich jetzt richtig!, ich will deinen Schwanz in mir spüren. Bitte fick mich. Fick mich hier und jetzt!&#034
Das Gefühl, als in dieser Nacht Jans Schwanz in sie drang, hatte sie seit Stunden vermisst, als er sie auf die Seite drehte und seine Erektion in der Löffelchenstellung gegen sie presste und er seinen Kolben in sie schob, wurde ihr klar in dem Moment, als das herrliche Gefühl des Ausgefüllt seins über sie hereinbrach, wie geil das verbotene hier mit ihrem eigenen Sohn war und seine Hände kneteten ihre vollen Brüste und kniffen ihre Nippel, sein Mund küsste ihren Nacken und sein Schwanz fuhr rein und raus, als sie sich beide dem Höhepunkt näherten. 
Es war das dritte Mal, dass er sie zum Kommen brachte, das erste Mal hatte er es ihr mit den Fingern besorgt, nachdem er sie ausgiebig geküsst und geknutscht hatte, das zweite Mal war es mit seinem Mund, als er neben ihr kniete und ihre Möse saugte und leckte, die war so nass und pulsierte so heftig, dass er sie nur ganz kurz lecken musste, bevor es ihr kam. In dieser Nacht schlief sie, anders als in der Nacht zuvor, nicht in ihrer eigenen Wohnung, sondern im Zimmer des Hotels in den Armen ihres Sohnes und die beiden fickten die ganze Nacht über und machten eine Pause und dann ging es wieder , und sie fickten.
Fast die ganze Nacht fickten sie, er fickte sie sechs oder sieben Mal, so glaubte Susanne, obwohl sie sich da auch täuschen konnte, denn ein Fick schien in den nächsten überzugehen, die ganze Nacht bis sechs oder sieben Uhr am nächsten Morgen, als sie schließlich ihr Hotelbett verließen, wurde für sie zu einem einzigen nicht enden wollenden Fick, noch nie in ihrem Leben hatte sie auch nur annähernd etwas Ähnliches erlebt, noch nie war sie so oft in so kurzer Zeit gefickt worden, und noch nie hatte sie es so genossen, noch nie war sie so oft und so stark gekommen, wie in dieser Nacht mit ihrem erst 18jährigen Sohn.
Susanne war jetzt geradezu unersättlich in ihrer Geilheit auf Jan und Sie fühlte sich mit ihm so unglaublich geil, so unglaublich begehrt, auch wenn Jan in seinem jugendlichen Alter noch nicht der erfahrenste Liebhaber sein konnte, schien er ein Naturtalent zu haben, um eine Frau zu befriedigen, und vor allem hatte er eine unglaubliche Kraft und Ausdauer, und nach einem Orgasmus war er sehr schnell wieder bereit, wenn sie wüsste, dass er dafür etwas
Das erste Mal hatte er sie noch auf dem Bett des Hotelzimmers, wo er sie gerade zum Orgasmus geleckt hatte, gefickt, nach seiner Ankündigung, sie erleben zu lassen, was ein richtiger Schwanz ist, hatte er sie in die Arme genommen,er hatte seinen nackten Körper gegen ihren gepresst, er hatte ihre wahnsinnigen geilen Brüste gegen seinen Brustkorb gepresst, er hatte seinen langen, steifen Schwanz in ihren Bauch gepresst, er war mit seinen Händen über ihren Rücken gefahren und hatte dabei vor Lust aufgestöhnt, als er ihre köstlichen prallen Arschbacken umfasste, und er hatte Schockwellen der Lust durch ihren Körper gejagt, als er diese Backen drückte und knetete.
Es war ein so wundervolles Gefühl für Susanne, gegen einen so festen, strammen und muskulösen Körper gepresst zu sein und es war eine erregende, beinahe schockierende Überraschung für sie, den Körper eines jungen Mannes zu fühlen, seine Geschmeidigkeit und seine Festigkeit, ihr Sohn hatte kein Gramm überflüssiges Fett an seinem Körper, sein Brustkorb war muskulös, seine Beine und Arme waren geschmeidig und kraftvoll, und sein Bauch war so flach wie ein Waschbrett und erst sein , er war so lang und dick und so hart, viel härter als der ihres Exmannes es in den letzten Jahren jemals gewesen war und ihr Sohn, presste sich so drängend und so einladend in ihren weichen Bauch, als sie, am Boden kniend, sich gierig küssten und ihre Körper aneinander pressten.
Alle Gedanken, die sich gemacht hatte wegen der Verbotenheit dessen, was sie tat, waren in die hinterste Ecke von Susannes Bewusstsein verdrängt.
„Vielleicht&#034, so dachte sie, als er sie auf den Rücken warf, „bin ich deshalb so erregt, weil ich mich nicht schuldig fühle. Ich habe es nicht gewollt. Er hat mir den Orgasmus praktisch #034 „Wahrscheinlich,&#034 dachte sie weiter, als er auf ihr lag, „werde ich es später bedauern, aber jetzt genieße ich es erst #034
„Eigentlich,&#034 fuhr es ihr durch den Kopf, als er seinen Schwanz hinunter zwischen ihre Schenkel schob, die sie bereitwillig öffnete, „eigentlich ändert es nichts daran, dass das alles ein großer Fehler #034
„Vielleicht,&#034 fuhr sie weiter fort, als sie die Spitze seines Schwanzes gegen die Lippen ihrer Möse drücken fühlte, „haben wir nur diese eine Nacht Sex miteinander, und danach werden wir beide wieder vernü#034
Aber als er seine Hüfte vorstieß und sein sich so herrlich anfühlender, langer harter Schwanz mühelos in ihre empfangsbereite nasse Möse glitt, wurden alle diese Gedanken unsanft und mit einem Schlag aus ihrem Bewusstsein verjagt. Als sie ihre Knie anhob und ihre Beine um ihn schlang, um ihn noch tiefer in sich aufnehmen zu können, gab es nur noch einen Gedanken in ihrem Kopf: auch das allerletzte Quäntchen Lust aus seinem festen jungen Körper und aus seinem wundervollen, göttlichen und so unglaublich großen, harten Schwanz heraus zu saugen.
Trotz seiner Größe schmerzte es kaum, als er beim Eindringen ihre Möse dehnte, denn sie war so unglaublich nass, nasser als je in ihrem Leben. Und es dauerte nicht lange bei diesem ersten Mal. Zeit und Geduld waren für beide nicht nötig. Zärtlichkeit und Subtilitäten standen nicht auf ihrem Programm. Nein, harter, schneller, fast brutaler Sex war es, was sie in dieser Situation wollten, und genauso machten sie es.
Kaum war er ganz in sie eingedrungen, schlang sie ihre Beine um ihn. Kaum hatte er begonnen, in sie zu stoßen, als beide auch schon laut stöhnten vor Lust und Geilheit und Susanne fühlte, wie sein Schwanz an ihre Cervix stieß bei jedem seiner schnellen Stöße, sie fühlte sich ausgefüllt wie noch nie, mein Gott, fuhr es ihr durch den Kopf, sie hätte genauso gut Jungfrau sein können, denn ihr Sohn und Ehemann Jan erreichte Stellen in ihr, die ihr Mann in 15 Ehejahren nicht erreicht hatte und er dehnte sie mehr, als sie jemals von einem Schwanz gedehnt worden war.
„Oh Gott, ja! Fick mich! Fick mich!&#034 schrie sie, und Jan stieß noch tiefer, noch härter in sie hinein. Seine Mutter war so wild, wild und ungehemmt, und das stachelte ihn noch mehr an, ihre Möse fühlte sich so gut an, so eng, und er hörte sie keuchen, als er noch tiefer in ihre Weichheit stieß. Er wollte so tief in sie stoßen, wie es nur ging, und sie umklammerte seinen Schwanz fest mit ihren Vaginalmuskeln.
Jan stieß immer schneller und härter in sie hinein, er fickte sie jetzt wie ein Stier, und beide japsten und keuchten und stöhnten und schrien, ihre Köpfe rollten von einer Seite zur anderen dabei und sie leckten und küssten Kinn, Wangen und Gesicht des anderen voller Gier aufeinander.
Susanne wimmerte und stöhnte unglaublich laut, und Jan konnte sich nicht mehr länger zurück-halten und Sie schrie noch einmal auf, lauter noch als zuvor.
Jan fühlte die Spasmen ihrer Vaginalmuskeln, als es ihr kam, und er fühlte, wie ihre heißen Säfte sich über ihn ergossen.
„Oh Gott! nicht ich kann nicht ich halt es nicht mehr jaaaaaa! Ja!!!!! Fick mich! Fick mich!&#034 schrie sie geil und Sie klammerte ihre Beine um ihn, um ihn noch tiefer in sich hineinzuziehen. Ihre Fingernägel gruben sich tief in seinen Arschbacken, als sie ihn so tief in sich hineinzog und sie kam und kam und kam.
Als ihr Orgasmus langsam nachließ, hielt Jan mit den Fickbewegungen inne und hielt einfach nur seinen Schwanz tief in ihrer nassen Wärme.
„Oohhhhh, das ist so göttlich schön,&#034 flüsterte Susanne keuchend unter ihrem Sohn in der guten alten Missionarsstellung und für Jan war es so fantastisch, seine Mutter zu ficken und er nahm über ihr seine Fickbewegungen langsam wieder auf und stöhnte: &#034Oh, so geil, Mama, so geil, ich komm gleich, ich komm #034
„Ich weiß mein Sohn, ja, komm, komm für mich, komm mit mir,&#034 keuchte sie stöhnend, als sie fühlte, wie sich sein Körper anspannte und sich sein Schwanz tief in ihr noch mehr zu versteifen schien und obwohl sie gerade eben gekommen war, merkte sie, dass es ihr noch einmal kommen würde.
Nur kurz schoss ihr der Gedanke durch den Kopf, dass sie seit längerem nicht mehr verhütete, wenn sie nachrechnete, seit der Geburt, nahm Sie Scheidenzäpfchen zur Verhütung, denn mit der Pille wollte Sie noch warten, wollte über die Muttermilch nicht die gefährlichen Stoffe der Pille ihrem Kind geben, aber jetzt war es zu spät, es würde schon gutgehen, es müsste einfach gut gehen um nichts in der Welt konnte sie jetzt aufhören, sie musste mit ihm zusammen noch einmal kommen.
Und sie kamen zusammen, es war für ihn ein gewaltiger Orgasmus, denn er schoss geradezu sein Sperma in Susanne, Strom auf Strom ergoss sich in sie und Susanne fühlte, wie es gegen ihre Gebärmutter klatschte in nicht enden wollenden heißen Schüben, es war für sie unfassbar, dass ein Mann soviel Sperma produzieren konnte und Jan schrie über seine Mutter auf, als ihm kam, er stieß wie wild in sie, bevor seine Fickbewegungen allmählich kürzer wurden und er schließlich auf ihr , „ das war so geil Mama,&#034 keuchte er nach einer weile, als sich sein Atem wieder allmählich beruhigt hatte.
Ihr Orgasmus war wieder sehr stark, wenn auch nicht völlig befriedigend dieses Mal, denn sobald Jan gespritzt hatte, zog er sich zurück und rollte sich auf den Rücken, während ihr Körper noch zuckte und zitterte.
„Oh war das geil, Mama, das war fantastisch,&#034 stöhnte er und merkte offenbar gar nicht, dass ihr Orgasmus noch nicht zu Ende war und erst ganz langsam abklang.
In diesem Zustand des langsam sich abbauenden Orgasmus hätte sie sich gewünscht, dass er sie fest hielt und sich an sie drückte, dass er ihr zärtlich zuflüsterte und sie sanft küsste, während sie langsam von den Höhen der sexuellen Ekstase herunterkam zur Normalität.
Aber auch als sie sich auf die Seite rollte, ihre geilen Brüste gegen seinen Arm presste und mit ihren Fingern über seinen breiten gebräunten Brustkorb strich, reagierte er nicht, sondern wiederholte nur, wie geil das gewesen sei. Sogar als sie ihm mit den Fingern durchs Haar fuhr und flüsterte: „Ja, mein Schatz, es war gut, sehr gut,&#034 reagierte er nicht irgendwie zärtlich, dafür reagierte er, als sie ihre Hand hinuntergleiten ließ an seinem Körper zu seinem flachen Bauch, jedoch nicht mit Zärtlichkeit oder Sensibilität, nicht mit einem zärtlichen Kuss oder einem wohligen sich-Ankuscheln, ein solches Verhalten war ihm fremd, dafür war er zu jung, und Susanne registrierte es leicht , Das muss er noch lernen,&#034 dachte sie sich., was aber mehr als eine Entschädigung für seinen Mangel an Einfühlungsvermögen und Zärtlichkeit war, das fand sie, als ihre Hand über seinen Leib zu seinem Schwanz glitt: denn dieser lag noch steif seitlich auf seinem Bauch, und als ihre Finger ihn umschlossen, fühlte sie, wie er unfassbarer weise begann, erneut anzuwachsen und wieder steif zu werden.
„Mein Gott, Jan, das glaube ich einfach nicht,&#034 murmelte sie, als er sich umdrehte und sie ansah.
„Wieso?, er steht mir immer gleich danach ein zweites Mal,&#034 lächelte er selbstzufrieden.
„Mmmhhh, herrlich,&#034 sagte Susanne staunend und liebevoll und wichste langsam seine zunehmende Härte, die bald wieder einen solchen Umfang erreichte, dass sie sie mit den Fingern nicht mehr richtig umschließen konnte.
„Ich will dich noch einmal, Mama, „ sagte er, küsste jetzt ihr Kinn und ihre Wangen und griff nach einer ihrer Brüste.
„Mein Gott, du hast doch gerade erst #034
„Na und,&#034 sagte Jan, „ich habe noch nicht einmal richtig angefangen, dich zu ficken! Ja Mama, ich werde dich jetzt richtig durchficken. Willst du, dass ich dich noch mal ficke? Dich mit meinem harten Schwanz ficke? Willst du das? Willst du das, Mama?&#034
Seine Worte faszinierten sie. „Ja, mein Sohn, ja Jan, ich will. Ich will, dass du mich noch mal fickst,&#034 antwortete sie ihm. Ihr Körper reagierte schon wieder auf die wachsende Härte in ihrer Hand, auf die Gefühle, die er mit seinen Fingern auf ihrer Brust hervorrief und auf die Wirkung seiner und ihrer Worte. „Ich will, dass du mich immer und immer wieder fickst. Dass du überhaupt nie mehr aufhörst mich zu ficken,&#034 fuhr sie fort, jetzt zitternd vor Erregung, als ihre Münder sich trafen in einem tiefen langen Kuss.
Jan zerrte seine Mutter und gleichzeitig auch seine Éhefrau hoch, so dass sie auf allen vieren kniete, „ diesmal Mama, werde ich es dir von hinten machen, doggy stile&#034 und Susanne griff voller Gier hinter sich, um seine Erektion in ihre Möse einzuführen.
Von hinten konnte Jan noch tiefer in sie hineinstoßen, und Susanne wimmerte: &#034Oh Gott, jaaaa! Fick mich! Mach mich fertig! Mach mit mir was du willst. Ich gehöre dir. Ich bin ganz und gar dein!&#034
Jan brauchte diese Aufforderung nicht, er griff um sie herum und schob seine Hand zwischen ihre Schenkel, so dass er ihren Kitzler reiben konnte, als er tief in sie hineinstieß.
„ ohhhhh! Jaaa, Schaaaatttzzz, jaaaaaaa! Härter! Fick mich ganz hart, so hart du kannst, ganz hart! Mach mit mir, was du willst, Liebster!&#034 stöhnte Susanne vor ihm kniend.
Jan konnte fühlen, wie es ihr wieder kam, und so rieb er ihren Kitzler noch heftiger, als er immer schneller und härter in sie hineinstieß. Sie schrie laut auf, als ihr Orgasmus explodierte, und er stöhnte fast genauso laut.
Und so ging es weiter in dieser Nacht im Hotelzimmer und er fickte Sie in Grund und Boden und zum Schluss ritt Sie ihn, sein harter Schwanz verschwand mit einem schmatzenden Geräusch in ihrer Möse und beide stöhnten gleichzeitig auf, zuerst bewegte Susanne sich überhaupt nicht, genoss nur das Gefühl, seinen Schwanz in sich zu spüren, und dann begann sie, ihr Becken kreisen zu lassen, erst langsam dann schneller. Sie hob ihren Arsch und ließ sich wieder fallen, so dass ihre Arschbacken auf seine Oberschenkel klatschten.
Immer heftiger begann sie auf ihm zu reiten und Jan hielt ihre Titten wie Trophäen in der Hand und drückte sie leicht, massierte die steifen Nippel und seine wilde Reiterin auf ihm wurde immer schneller und Jan konnte in ihrem Gesicht sehen, dass ihr Orgasmus bevorstand, denn Schweiß tropfte von ihrem Gesicht auf seine Brust, rann in dünnen Fäden ihren Hals entlang und über ihre schweren in seinen Händen wippenden Brüste,noch schneller ritt sie jetzt, ihr Atem kam gepresst, kurz und abgehackt.
Sie hatte eine Hand an ihrer Möse und rieb sich zusätzlich den Kitzler, mit der anderen Hand stützte sie sich auf seinem Brustbein ab, so dass es Jan fast schmerzte, es war, als wolle seine Mutter sich selbst auf ihm fertigmachen, der Schweiß rann ihr jetzt in Strömen über den Oberkörper und bildete zusammen mit ihrem Fotzensaft einen kleinen See auf seinem Bauch.
Jan hatte mit beiden Händen fest ihre Brüste gepackt, und im Rausch seines aufziehenden Orgasmus merkte er gar nicht, dass er immer fester zudrückte und dann kam Susanne mit demselben langgezogenen Schrei, den sie schon bei ihrem ersten Orgasmus unter seinen fickenden Fingern ausgestoßen hatte und Sie presste die Knie an seine Rippen und drückte ihm fast die Luft ab und wieder spritzte sie ab, wie schon vorhin im Bett, als er sie oral befriedigt hatte. Jan spürte ihren Saft über seine Eier laufen, und in dieser Sekunde kam es auch ihm, in mehreren langen Schüben pumpte er sein Sperma tief in die Möse seiner reifen Frau und Mutter und seine Hände hatte er immer noch tief in ihre wahnsinnig geilen Brüste gekrallt.
Langsam lösten sich Susannes zuckende Muskeln wieder, und sie sank nach Luft schnappend zusammen, ihr Oberkörper lag jetzt flach auf ihm und er fühlte ihre schweißnassen Brüste auf sich. Er umarmte sie und drückte sie fest an sich, seine liebste, Sie zitterte noch immer und er spürte ihren schnell schlagenden Puls, sein Sperma verschmierter Schwanz glitt aus ihrer Möse und er stand dank Viagra immer noch steif in die Höhe, hatte kein bisschen von seiner Härte verloren.
Langsam richtete Susanne sich wieder auf und rieb sich die Brüste, abdrücke seiner Finger waren auf ihnen zu &#034Oh, das tut mir leid, Mama,&#034 entschuldigte Jan sich. &#034Das braucht es nicht,&#034 beruhigt sie ihn, „ es hat mich noch zusätzlich angemacht&#034, Sie richtete sich auf und kniete mit gespreizten Beinen über ihm. Eine Mischung aus Sperma und Fotzensaft lief an den Innenseiten ihrer Schenkel entlang nach unten und Jan fuhr mit einer Hand daran entlang, wischte es ab und Jan berührte wieder ihre heiße Möse und steckte zwei Finger hinein. „oh Gott,&#034 sagte er, „Deine Möse ist so unglaublich nass. Ich könnte eine ganze Hand darin unterbringen, so nass bist du&#034.
Susanne wunderte sich, dass er immer noch Hart war.
Als die Sonne sich morgens langsam auf den Weg machte, um auf zu gehen, hatten die beiden zusammen auch das erste Mal Analsex, obwohl Jan seine Mutter vorher in dieser Nacht schon zweimal zum Orgasmus gefickt hatte und er fickte gerade seine Mutter in der Löffelchen -stellung und als er sie so fickte, drang er mit einen Finger in ihren Anus ein und reizte Sie so zusätzlich und als Jan erst mit einem, dann mit zwei Fingern in ihren Anus eindrang, waren völlig neu für seine Mutter Susanne, denn sie war dort tatsächlich noch Jungfrau, weder ihr Exmann noch die Liebhaber, die sie gehabt hatte, hatten es jemals geschafft, sie zum Analverkehr zu bewegen, obwohl sie es des öfteren versucht hatten.
Jan wünschte sich in diesem Moment zwei Schwänze zu haben oder mehr Hände, um gleichzeitig ihre Titten und ihren Kitzler zu fingern, gleichzeitig ihre Möse und ihren Arsch zu stoßen und er griff mit der anderen Hand um sie herum und rieb ihren Kitzler, der Winkel war aber ungünstig, so dass er die Finger in ihrem Arsch durch seinen Daumen ersetzen musste, „ oh Mama,dein Arsch ist so geil&#034, keuchte er, „ ich will jetzt deinen Arsch ficken!&#034
Da erst wurde Susanne endgültig klar, dass Jan auch das letzte Tabu brechen würde und anders als bei den Malen, als ihr Mann oder ihre Liebhaber es versucht hatten, sträubte sie sich dieses Mal nicht.
„Oh Gott, Jan, ja, gib es mir!, fick meinen Arsch, wenn du willst, mach mit mir, was du willst, aber hör nicht auf, bis du kommst!&#034 wimmerte sie geil.
Jan hatte auch noch nie Analsex gehabt, aber er ließ sich nicht zwei Mal bitten, er zog seinen Daumen aus ihrem Arsch und dann seinen Schwanz aus ihrer Möse.
„Wenn es dir weh tut, dann sag , ich will dir nicht wehtun Mama,&#034 sagte er sanft.
„Ich weiß, mein Sohn, fick meinen Arsch, ich will es wirklich, dass du mich dort fickst jetzt,&#034 antwortete sie stöhnend.
Jan umfasste ihre Hüften und zerrte sie auf die Knie.
Susanne fühlte Jans Hände an ihren Arschbacken, er zog sie auseinander, und etwas tropfte auf ihren Anus, es dauerte einen Moment, bis ihr klar wurde, dass es sein Speichel war.
Susanne fühlte, wie Jans nasse Zunge durch ihre Analöffnung fuhr, das Gefühl war so erregend, dass sie ihr Hinterteil hochreckte, Sie wusste nicht, wie ihr geschah.
Jan richtete sich jetzt auf, zog ihr Hüften weiter hoch und setzte die Eichel an ihrem Anus an. Vorsichtig stieß er in die Öffnung und Susanne biss in ihr Handgelenk, um ihr Aufwimmern zu unterdrücken, aber ihre winzige Analöffnung wollte nicht nachgeben und Jans Schwanz schien viel zu dick für das jungfräuliche Loch, aber ihr Schatz war beharrlich, seine Hände umfassten ihre Arschbacken und zogen sie weiter auseinander und Susanne hämmerte mit den Fäusten auf die Matratze, als Jan seinen harten Schwanz gegen ihre Öffnung drückte, dann endlich gab ihr Schließmuskel nach und Jan fühlte, dass er viel enger als ihre Möse war.
Susanne konnte nicht verhindern, dass sie vor Schmerz leise wimmerte, als Niklas seinen Schwanz Zentimeter für Zentimeter in ihren Arsch schob so geil war das unbekannte Gefühl.
Jan war vorsichtig jetzt; nachdem seine dicke Eichel eingedrungen war, erlaubte er seiner Mutter, sich an seine Größe zu gewöhnen und bewegte sich eine Zeitlang nicht, bevor er weiter vorstieß . Endlich steckte sein ganzer Schwanz in ihrem hinteren Loch, sein Körper lag flach auf ihren Arschbacken und er hielt sie nur fest, drückte sich gegen ihren Arsch, bewegte sich aber nicht, denn er merkte, dass sie litt.
So lagen sie eine Weile unbeweglich, er auf ihrem Rücken, seinen Schwanz in ihrem Rektum, es war zu viel für Jan, allein dieser Reiz und dann kam Jan in ihr, die unglaubliche Enge ihrer Analmuskeln umschloss seinen Schwanz so fest, dass er sich nicht länger beherrschen konnte und er kam in ihrem Rektum, ohne sie zu ficken und Susanne stöhnte, als sie fühlte, wie seine warme Samenflüssigkeit sich in ihr , „ oh Gott Jan, du bist unglaublich, was machst du nur mit mir,&#034 wimmerte sie geil und sein Schwanz steckte immer noch in ihr und er war noch genauso steif wie vorher, sein Sperma erwies sich nun als gnädig, denn es half, die Wände ihres Rektums zu nässen und zu schmieren, so dass er jetzt beginnen konnte, sich zu bewegen. Langsam begann er, ihren Arsch zu ficken, und sie begann, sich an seine Dicke zu gewöhnen, sein Sperma war wie Balsam und Gleitöl, das ihm erlaubte, sie sanft zu ficken.
Gleichzeitig begann Jan, ihren Kitzler im Rhythmus seiner Stöße zu reiben, noch nie war Susanne auf diese Weise gefickt worden, nachdem der anfängliche Schmerz überwunden war, wurde sie immer geiler und begann ihn keuchend anzufeuern, jetzt härter in ihren Arsch zu stoßen, und es dauerte nicht lange, bis es ihr kam.
Als Jan fühlte, wie sich dabei ihr Schließmuskel um seinen Schwanz zusammenzog, kam es ihm auch erneut, und er entleerte sich ein zweites Mal in der Tiefe ihrer Gedärme.
Danach gingen beide unter die Dusche und säuberten sich.
Unter der Dusche liebte Sie es, wenn Sie sich von hinten an ihm presste und ihn umfasste, ließ ihre seifigen Hände über seinen flachen Bauch hinunter zu seinen Genitalien gleiten, ja Sie liebte es, einfach dazustehen, ihre Brüste gegen seinen Rücken gepresst, mit ihren Händen seinen Schwanz und seine Eier streichelnd, und dabei zu fühlen, wie sein eingeseifter Schwanz größer und härter wurde, das war eine so erregende Empfindung für sie, zu erleben, wie sein Schwanz an Härte zunahm, an Länge und Umfang, und zu fühlen, wie das einschießende Blut sein Fleisch wärmer werden ließ, wenn seine Erektion größer wurde, ließ sie sich selbst Lust verschaffen, indem sie seinen Körper als ihr Spielzeug und ihr Lustobjekt benutzte.
Drückte ihm dabei frech auch ihre eingeseiften Brüste in den Rücken und stöhnte in sein Ohr, „ ich will dich mein Schatz, ich will dich für immer“, wimmerte Sie hinter ihm und er spürte ihre Hände an seinem Becken, wie sie ihn dabei drehte, dann nahm er wahr, wie Sie seinen Körper küsste, sich mit tausend gefühlten Küsse nach unten bewegte und als sie vor ihm kniete, nahm Sie mit beiden Händen seinen stahlharten Hammer und begann ihn zu wichsen und hauchte gleichzeitig ihren heißen Atem gegen die freigelegte dicke Eichel und Jan konnte es trotz der Wasserberieselung von oben, es es kaum aushalten und schob ihr sein Becken entgegen, um seinen Schwanz in ihren Mund zu bekommen und schließlich quälte Susanne ihren Sohn und Ehemann nicht länger und stülpte ihre Lippen über seinen dicken Schwanz, sie ließ ihre Zunge über seine Eichel gleiten. Es dauerte nur wenige Minuten, in denen sie gekonnt geleckt und gesaugt hatte, bis es ihm kam und er pumpte Schub auf Schub seines köstlichen Spermas in ihren Mund, und Susanne schluckte auch noch den allerletzten Tropfen, was sie früher bei ihrem Exmann stets vermieden hatte.
Sein Schwanz hatte nach dem Abspritzen ein wenig von seiner Härte verloren, aber Susanne machte sich sofort wieder daran, an ihm zu saugen, und es dauerte nicht lange, bis er in alter Härte wieder stand, Sie kletterte wieder an seinem Körper entlang und küsste seinen Mund, während er versuchte, nach seinem intensiven Orgasmus wieder zu Atem zu kommen, sein Atem wurde langsamer und dann ging Sie wieder auf die Knie, bewusst nahm sie ihn zwischen ihren Brüsten auf und bescherte ihrem Schatz einen Busenfick unter der laufenden Dusche und sein Schwanz wurde dabei noch härter von dem geilen Gefühl ihres Busens um seinen Harten und den geilen Anblick, was er da sah, dann entließ Sie ihn wieder und nahm ihn wieder in den Mund, Sie saugte eine Minute lang und leckte dann über die ganze Länge bis zu seinen Eiern, nacheinander saugte sie erst den einen, dann den anderen Hoden in ihren Mund, drückte sanft seine Eier mit einer Hand und wichste mit der anderen Hand seinen jetzt wieder stahlharten Schaft.
„Oh Mama, komm nehm ihn wieder zwischen deinen herrlichen Dinger und mach mich fertig“, stöhnte er und sie setzte sich auf den Badewannenrand und er kam näher.
Susanne presste ihm einladend ihre Brüste entgegen, öffnete ihre Schenkel so weit es ging und er kam dazwischen und schon verschwand sein Schwanz zwischen den mächtigen Dinger seiner vollbusigen Mutter.
Jan stöhnte wie von Sinnen, „ Mama, du weißt gar nicht, was du mit mir machst!, ich liebe dich!, mir kommt es gleich!&#034 schrie er laut.
„Doch Mama weiß was ich hier mache, mein Sohn“, sagte Sie und sah ihn an, während sie ihn zwischen ihren Brüsten förmlich das Hirn raus melkte, „ ich mach dich jetzt fertig mein Sohn und wehe wenn du es wagst, eine andere Frau außer deine Mutter nur anzusehen, dann gibt es Liebesverbot, jeder Blick einen , ich mach dich fertig, ich will das du mir jetzt auf meine Brüste , hörst du, spritz mich voll“, stöhnte Sie und presste ihren Busen noch fester um seinen Harten und das brachte Jan über den Rand.
„Oh Gott! Jaaaaa! Ich komme! Ich komme!&#034 schrie er und Susanne konnte fühlen, wie er zitterte.
Jan zuckte geil, als würde er einen Zitteraal anfassen und schrie so laut, dass Susanne fürchtete, die anderen Hotelgäste auf der Etage würden davon aufwachen, aber es war ihr auch egal jetzt. Im Gegenteil, der Gedanke, dass vielleicht andere Gäste durch das Lustgeschrei ihres Sohnes wach würde, gab ihr noch einen zusätzlichen Kick.
Seine Säfte verströmten sich über ihre Brüste, und versanken im Tal ihrer geilen Dinger.
Susanne holte mit ihren Brüsten auch jeden Tropfen aus ihm heraus.
Tja der Morgen war da und es war Zeit aufzustehen, auch für Susanne, denn Sie musste wieder zurückfahren und nach dem stärkenden Frühstück, fuhr Sie zurück nach Hause.
Jan machte sich frisch und ging ebenfalls in die Schulung.
Was natürlich Jan nicht wusste, war, dass Susanne ihre Tochter Sabrina angerufen hatte und sich mit ihr lange während der Fahrt, über die Freisprechanlage unterhalten hatte und Sabrina bekam somit auch heraus, wer der Vater ihrer kleinen Schwester war, natürlich war Sie geschockt, dass ihr Bruder ihre gemeinsame Mutter geschwängert hatte, aber das Sie ja auch mit ihrem Bruder geschlafen hatte, machte Sie das, abgesehen von der Moral, nicht schlimmer und natürlich hatte Sie sich das schon gedacht, aber nun war es raus und so kam Sabrina auf ihr eigenes Problem zu sprechen, denn sie hatte sich von ihrem Freund wieder getrennt, hatte geglaubt er wäre nun der Richtige, aber weit gefehlt, er wurde arbeitslos und machte auf Pascha, ließ sich von Hinten bis vorne bedienen und sein bester Kumpel, war die Flasche Bier.
Sabrina zog aus und stand nun wieder vor dem Elternhaus und wollte auch mit ihrem Bruder reden dass Sie nun wieder einziehen würde, aber da er nicht zu Hause war, sondern auf einer Schulung, machte Susanne ihrer Tochter den Vorschlag, alles in der Wohnung zu lassen und sie würde in knapp einer Stunde wieder zu Hause sein, dann könnten Sie nochmals in die Hauptstadt fahren und sie würde ihre Tochter mit ihrem Bruder wieder zusammen bringen und die beiden alleine lassen um später dann dazu zu stoßen.
Nach der ersten Pause während seiner Schulung wunderte Jan sich, denn genau diese Frau interessierte sich auf einmal für ihn und machte ihn auch so eindeutige Avancen und Jan dachte noch an den Tag zuvor, wo Sie ihm keines Blickes würdigte.
Der Kurs schleppte sich hin und er arbeitete auch im Kurs mit ihm zusammen, was ihn besonders wunderte, dann am ende des Kurses, ließ Sie die Katze aus dem Sack und sagte frech zu ihm mit einem frechen Grinsen, „ ich weiß was du letzte Nacht getrieben hast, und wenn dein Chef das mitbekommt, das du Dirnen mit aufs Zimmer nimmst und dich mit ihnen auf Kosten deines Chefs vergnügst, dann kannst du mit einer Kündigung rechnen, ich möchte das gleiche heute Nacht mit dir erleben, was du die ganze Nacht mit der Professionellen angestellt hast“, erpresste Sie ihn.
Jan musste Grinsen, denn diese Frau hatte wirklich keine Ahnung, mit wem er es trieb und er drehte den Spieß um und sagte zu ihr, „ na dann petzen Sie doch meinem Chef“ und ließ die Frau überraschend wie im Regen stehen und die Frau wusste, dass Sie es falsch gemacht hatte, sollte Sie sich doch einen anderen nehmen, es gab ja genug männlichen Überschuss im Kurs.
Er kam zurück ins Hotel und ging an die Rezeption und der Rezeptionist, gab ihn mit einer Bemerkung den Schlüssel,dass schon wieder so eine leicht bekleidete Dame auf ihn warten würde und zeigte zu den Sesseln.
Jan schaute und sein Gesicht erstrahlte, es war seine große Schwester Sabrina und die beiden fielen sich in die Arme und beide redeten über Sabrinas Problem und Sabrina freute sich sogar, dass alles so einfach war und beide aßen im Hotelrestaurant zu Abend und als es nach 22 Uhr war, stellte Jan fest, dass seine Schwester überhaupt keine Übernachtungsmöglichkeit hatte und er tat es dann so, wie er es die Nacht davor mit seiner Mutter getan hatte, er nahm seine große Schwester heimlich aufs Zimmer, zwei Betten hatte er in seinem Doppelzimmer ja.
Natürlich kamen sich die beiden näher und die beiden Küssten sich, ja ihre Küsse wurden immer intensiver und immer fordernder, mit seinen Lippen wanderte Jan langsam an ihrem Hals entlang und biss sie vorsichtig, dabei hielten seine Hände ihren Po fest und drückte sie an seinen harten Schwanz.
Dann öffnete er ihre Bluse und streifte ihre Bluse nach oben ab und seine Lippen wanderten nun über ihren Rücken, entlang ihrer Wirbelsäule nach unten zu ihrem Po und er küsste diesen, während er mit seinen Händen die Innenseite ihrer Schenkel streichelte, drückte und sie leicht auseinander schob.
Sie stand nun vor ihm, ihr Beine hatte sie nun etwas mehr geöffnet und er sah ihre feuchte Spalte. Jan musste sich selbst zurückhalten um ihr nicht einfach einen Finger rein zuschieben.
Dann öffnete er ihren BH, massierte von Hinten ihre Apfelsinengroßen Brüste, hob sie etwas an, drückte sie, streichelte sie, umkreiste die Brustwarzen, zog leicht an den Brustwarzen und er drehte seine Schwester um, küsste sie intensiv und schob sie in Richtung Bett. 
„Zieh dich nackig aus und blas mich!&#034, sagte er zu seiner inzwischen ebenfalls geilen Schwester.
„ach übrigens ich bin Sabrina Müller und du Jan Müller, nicht wahr, wäre doch schön, wenn ich dich jetzt blase, das ich wenigstens weiß, wie du heißt und du weißt, wer dich gleich mit den Lippen fertig macht“, sagte Sabrina und lächelte über den gelungenen Scherz.
Sabrina zog sich mit einer schlichten Bewegung ihren Rock und Slip aus und er sah auf ihre wackelnden Brüste, ihre Brüste waren angenehm groß und für ihre zwanzig, waren Sie erstaunlich fest und alles war echt, da hatte kein Chirurg nachgeholfen.
Noch bot der Anblick ihres schlanken und durchtrainierten Körpers für Jan nichts Neues, oben ohne hatte er seine Mutter und auch seine Schwester hier, schon öfters gesehen, trotzdem verschlang er ihren Körper mit Blicken und ihre langen dunkelhaarigen Haare, die einen natürlichen Stich in rötliche hatten, zeigte sie nur auf ihrem Kopf.
Zum ersten Mal seit längerer Zeit sah er seiner Schwester zwischen die Beine, unwillkürlich griff er sich dabei in die Hose um seinen inzwischen steinharten Schwanz in eine weniger schmerzliche Position zu bringen.
Lächelnd ging Sabrina vor ihrem Bruder auf die Knie, ohne seine Reaktion abzuwarten begann sie damit Gürtel und Reißverschluss zu öffnen, dann zog Sabrina mit einem Ruck die Hose ihres Bruders, der in der Vornacht die ganze Nacht sich genüsslich die Seele aus dem Leib gefickt hatte, das störende Teil mitsamt der Unterhose herunter, sein harter Schwanz sprang ihr wie ein zum Angriff aufgerichteter Speer entgegen und ohne zu zögern öffnete sie ihren Mund und ließ den Schaft hineingleiten, dann schloss sie Lippen und drückte die Zunge gegen das heiße leicht zitternde Glied.
Jan stöhnte auf, das Gefühl war einfach unbeschreiblich geil, er hatte schon oft mit seiner Mutter, und mit ihr, aber seine Schwester verstand gerade heute, sein Handwerk und Sabrina erschrak, als sich ihr junger Bruder explosionsartig in ihren Mund ergoss.
Genüsslich molk sie ihn mit dem Mund.
Auf einmal ging die Türe zum Hotelzimmer auf und Jan erschrak, als er seine Mutter vor der Türe sah, „ du perverses Schwein, machst nicht mal halt vor mir, fickst, kaum das ich aus dem Hotel bin, deine , oder Sabrina, er hat dich doch , oder“.
Sabrina grinste ihre Mutter an, „ nein Mami, noch nicht, aber ich hab ihn mit meinen Lippen abgemolken und du schuldest mir fünfzig Euro, denn du hast die Wette verloren“, grinste Sabrina dabei ihre Mutter an.
Sabrina kam näher und knallte ihrem Bruder erst mal eine, sah ihre Mutter an, „ soso du lässt dich also von deinem eigenen Sohn ficken Mama“.
Tja mein lieber Jan, jetzt musst du leiden, denn du warst mir nicht treu“, sagte Sie zu ihm und sah ihn streng an.
Jan war von der Ohrfeige total abgelenkt und ehe er sich versah, stürzten sich beide Frauen auf ihn, jede von ihnen nahm einen Arm und Sabrina hatte schon gute Vorarbeit geleistet, nachdem er ins Bad gegangen war, hatte sie zwei Paar Handschellen am Bettgeländer befestigt und sie gaben Jan eine Pille, die sich Sabrina noch vorher in der Apotheke besorgt hatte und Jan nahm eine Pille mit dem eingestanzten „V“, für Viagra und freute sich auf den kommenden „Dreier“ mit seiner Mutter und seiner Schwester.
Leider hatten beide ihre Beine geschlossen, so dass Jan keinen so tollen Blick auf ihre Pussys hatte, aber er starrte auf ihre Brüste und verglich wieder, die Brüste seiner Mutter waren mit der Körbchengröße „85E bis F“, schön groß und weich, wackelten bei jeder Bewegung hin und her.
Sabrinas Apfelsinengroße Brüste waren aber fester und praller, aber mit „75C“, nicht ganz so groß, als die Melonengroßen Brüste seiner Mutter und wieder konnte Jan sich nicht entscheiden, welche schärfer waren, die seiner Schwester oder die seiner Mutter.
Jan schloss ebenfalls die Augen und genoss die kribbelnde Atmosphäre und sein Schwanz war wieder etwas steifer geworden und hatte sich schon wieder mit Blut gefüllt, aber noch hing er zwischen seinen Schenkeln herunter.
Als Jan die Augen wieder öffnete, sah er, wie seine Mutter ihre Hand auf Sabrinas Oberschenkel gelegt hatte und sie sanft streichelte, die Augen hatten beide noch geschlossen und er war baff, seine &#034Mutter&#034, machte es wohl auch mit Frauen und er war sofort hellwach und beobachtete die beiden.
Unter Susannes zärtlichen Berührungen spreizte seine Schwester Sabrina ihre Schenkel immer weiter auseinander, so dass Jan auf ihre geile und schon leicht feucht glänzende Spalte schauen konnte und Susannes Hand wanderte zu Sabrinas Pussy und begann, sie dort zu streicheln.
Seine Schwester stöhnte auf, wandte ihren Kopf ihrer Mutter zu und die beiden begannen, sich innig zu küssen.
Oh man, das glaube ich jetzt nicht, dachte er und sein Schwanz füllte sich immer mehr und begann langsam immer steifer zu werden und jetzt wanderte auch Sabrinas Hand in Richtung von Susannes Pussy und auch sie spreizte bereitwillig ihre Beine auseinander und jetzt hatte auch Jan einen frei

One thought on “Erst die Schwester und dann die Mutter 15/15

  1. tom

    Wahnsinn, ich find Inzest so geil und die Geschichten hier dabei spritz ich immer wieder wie wild ab. Das ist so geil

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.