Erst die Schwester und dann die Mutter 12/15

Erst die Schwester und dann die Mutter
Roman in mehreren Teilen
© [email protected] Teil 13

Diese Viertelstunde wurde die Längste in Jans jungem Leben, als er einigermaßen realisiert hatte, was seine Mutter ihm gerade offeriert hatte gab es für ihn keinen Zweifel, wohin sein Weg ihn führen würde und sein Herz schlug vor Aufregung bis zum Hals, als auch er aus dem Bad stieg, sich abtrocknete und sein zerzaustes Haar im Spiegel betrachtete.
Eilig griff er sich etwas Gel und brachte seine mittellangen Haare in Form, dann benutzte er das Bodyspray, was ihm seine Mutter vor 2 Monaten zu seinem 18. Geburtstag geschenkt hatte und sah auf die Uhr, seitdem seine Mutter das Badezimmer verlassen hatte, waren knapp 10 Minuten vergangen und Jan wurde vor Ungeduld fast wahnsinnig,er musste die restliche Zeit tot schlagen und ordentlich wie er war, ließ er das Badewasser aus der großen Wanne laufen und rieb diese mit einem Trockentuch sauber, dann war es endlich so weit, die 15 Minuten waren fast um und nackt, wie Gott ihn schuf, schritt er mit pochendem Herzen über den Flur in das gegenüberliegende Schlafzimmer seiner Mutter, welche die Tür nur leicht angelehnt hatte.
Jan erinnerte sich zurück, als ihn schon einmal seine Mutter ihn so toll verwöhnte, mit so viel Zärtlichkeit, Hingabe und Gier, wäre er nicht in seine eigene Mutter schon verliebt gewesen, so wäre er es garantiert nach dieser geilen Blowjobnummer in der Badewanne, er war seine Mutter regelrecht verfallen und konnte sich ein Leben ohne Susanne gar nicht mehr vorstellen.
Susanne saß an ihrem Schminktisch und war gerade dabei, ihre Lipglossglänzenden, vollen Lippen mit einem feinen, dunklen Schminkstrich zu umranden, als ihr Sohn im Adamskostüm in ihr Schlafzimmer trat und im Spiegel konnte sie sofort erkennen, wie sein stolzes Zepter im Takt seiner langsamen Schritte auf und ab wippte und dieser Anblick genügte bereits wieder, um die Säfte ihrer inzestuösen Lust fließen zu lassen.
Mit ihren Händen richtete sie noch ein letztes Mal ihre Frisur und stand schließlich auf, um sich ihrem gebannt stierenden Sohn zuzuwenden, ja seine Mutter war auch nicht untätig gewesen und hatte die vergangene Viertelstunde genutzt, um sich so verführerisch es nur ging für ihren Sohn zu präsentieren und ein Blick in seine weit geöffneten Augen genügte, um zu wissen, dass ihr dies perfekt gelungen war.
Ihre schlanken, langen Beine steckten in schwarzen, grobmaschigen Netzstrümpfen, welche von ebenso schwarzen Strapsen gehalten wurden, die an einer edlen Korsage befestigt waren, die sich eng um ihre schmale Taille schmiegte und ihre voluminösen Brüste förmlich hervor presste, dazu trug sie aberwitzig hochhackige, silberne Lackpumps, welche dafür sorgten, dass ihr draller Hintern beim Gehen und Stehen extraordinär hervorragte.
Die Frau, die Jan da vor sich stehen sah, war zwar immer noch seine geliebte Mutter, aber zugleich war sie auch die fleischgewordene Erfüllung all seiner nächtelangen, feuchten Träume geworden, ja seine eigen Mutter war ganz einfach die Sünde in Person und keine Macht oder Moralvorstellung dieser Welt hätte ihn mehr davon abhalten können, seinen unbändigen Trieb an ihrem göttlichen Leib zu stillen.
„Wow Mama“, kam es leise aber aus tiefstem Herzen über seine Lippen, „du bist so wunderschön!&#034 Wie vor einer leibhaftigen Göttin kniete der liebestrunkene Sohn vor der anbetungswürdigen Frau nieder und presste seine rechte Wange gegen ihren flachen Bauch, während seine starken Hände sich in ihre fleischigen Arschbacken gruben und diese zärtlich kneteten.
Susanne lächelte, während ihre Hände sanft über den Kopf des geliebten Sohnes streichelten. „Ich bin so glücklich, dass du für mich da sein willst, mein Liebling!&#034 flüstert sie, während sie sich hinunterbeugte und die Lippen des ungleichen Paares sich zu einem lang anhaltendem, lustvollen Kuss trafen., nach Atem ringend unterbrach die nach Befriedigung lechzende Frau schließlich das Zungenspiel mit ihrem Sohn.
Breitbeinig, mit leicht eingeknickten Knien stand das hemmungslose Weib nun schwer atmend vor dem eigenen Spross und präsentierte diesem ihre Glattrasierte, dicklippige Muttermöse, aus der ihr der Geilsaft in wässrigen Bahnen über die bestrumpften Oberschenkel lief, während sie die nassen Schamlippen mit zwei Fingern der einen Hand teilte und dabei das dunkelrosa leuchtende Fickfleisch ihrer reifen Lustgrotte freigab, drückte ihre andere Hand den Kopf des Sohnes genau hierauf , „ leck mich! Leck Mamis heißes Loch! Gib mir deine Zunge und mach mich glücklich!!&#034 schrie sie ihren Sohn nahezu hysterisch an und presste dessen junges Gesicht mit aller Macht in den wabernden Sud ihrer dampfenden Lustgrotte.
Die Hemmungslosigkeit, mit der seine Mutter sprach und agierte, erschrak Jan ein wenig, doch vom urfemininen Duft ihrer heißen, reifen Möse benebelt, verlor auch er die Kontrolle über sein Handeln und leckte in langen, tiefen Zügen durch das beständig tropfende Loch, welches ihm gut 18 Jahre zuvor das Leben geschenkt hatte.
Susanne schob ihren ekstatisch zuckenden Unterleib immer fordernder auf den, durstig ihre strömenden Säfte schlürfenden Mund des Sohnes und hockte schließlich direkt auf seinem empor gereckten Gesicht, welches sich tief in ihre brodelnde Spalte gegraben hatte und Sie spürte deutlich, wie sich ein gewaltiger Orgasmus in ihr langsam aufbaute und stöhnte dem atemlos leckenden Jungen heiser entgegen, „ du machst das fantastisch! Leck auch meinen geilen Kitzler! Mami will jetzt für dich kommen!!&#034, dabei presste sie ihren Murmelgroßen Lustknoten hart zwischen zwei gekrümmte Fingernägel hervor, dirigierte diesen zielgenau auf Jans geifernden Leckmuskel, der die hochsensible Liebesperle seiner Mutter mit Inbrunst umspielte.
Der Orgasmus, der Susanne diesmal mit sich riss, übertraf den im Bad erlebten nochmals um Längen und schüttelte das grunzende Weib dermaßen durch, dass sie sich mit ihren Krallenhänden am Kopf ihres stetig weiter leckenden Sohnes festhalten musste, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren, dabei spritzte der herb aromatische Saft aus ihrer Fotze heraus, wie aus einem ejakulierenden Geysir und tränkte das zur lüsternen Fratze verzerrte Gesicht ihres Sohnes mit der Essens ihrer Weiblichkeit, direkt aus dem Schoß seiner eigenen Mutter.
Jan schluckte und trank so viel des kostbaren Nektars, wie er nur konnte und hielt den wild zuckenden Körper seiner berauschten Mutter mit beiden Händen in ihren drallen Po gepresst.
Nach endlosen Minuten verbotener Ekstase sackte Susanne schließlich glückselig winselnd zusammen und begrub den schlanken Körper ihres Sohnes nahezu unter sich, als sie wieder einigermaßen klar denken konnte, lächelte sie dem schwer atmenden Jungen dankbar entgegen und erkannte erst jetzt, wie sein jugendliches Gesicht und seine Haare von der Springflut ihrer unzähligen, markerschütternden Orgasmen durchtränkt waren, sie sah ihn an, lächelte, „ du hast deine Mami sehr, sehr glücklich gemacht!, weißt du das?&#034 fragte sie den stolz blickenden Sohn und ohne eine Antwort abzuwarten leckte sie ihm die schleimigen Spuren ihrer femininen Wolllust von Hals und Gesicht und anschließend küssten sie sich minutenlang mit duellierenden Zungen und teilten miteinander dabei den köstlichen Liebessaft aus Susannes befriedigtem Mutterloch.
Zaghaft, nahezu widerwillig, löste sie schließlich ihre vollen Lippen von seinem hungrigem Mund, erhob sich und zog den Jungen mit sich, hinüber auf das große Ehebett, welches in der Raummitte platziert war. „Leg dich hin und vertraue mir. Mami wird sich jetzt besonders für die tollen Stunden bei dir bedanken!&#034 sprach Susanne feierlich und Jan legte sich flach auf die weiche Matratze.
Katzengleich kroch Susanne auf allen Vieren zwischen seine leicht gespreizten Beine, ergriff mit einer Hand den pulsierenden Mast und mit der anderen den schweren Hodensack ihres Sohnes. Jan stöhnte dumpf auf, als die geschickten Finger seiner Mutter seine Geschlechtsteile zärtlich massierten und ein dicker Tropfen glitschiger Vorschmieren aus dem schmalen Schlitz seiner prallen Eichel trat und mit dem Daumen verrieb die erfahrene Frau die klare Flüssigkeit auf der aalglatten Eichelhaut und ließ zusätzlich noch eine große Portion Speichel aus ihrem lasziv geschminkten Mund auf den steinharten Schaft des Sohnes fließen, so dass dieser bald nass glänzend, stolz empor stand und bereit war, den unheiligen Akt der Vereinigung von Mutter und Sohn zu vollziehen.
Fasziniert von der jugendlichen Kraft und der erregenden Härte blickte Susanne geistesabwesend auf den pulsierenden Phallus des Sohnes und sprach halblaut mit warmer, ergriffener Stimme: „Mein Gott, dein Schwanz ist so wunderschön! Mami kann es kaum erwarten, ihn in sich zu spüren!&#034, das sie von sich selbst in der dritten Person sprach, sorgte dafür, dass sie die Szenerie wie durch die Augen einer Zuschauerin betrachtete und ließ sie den Tabubruch, den sie im Begriff war zu begehen, wie einen Film vor ihren Augen ablaufen, einen Film, in dem sie selbst die Hauptrolle spielte, die Rolle einer wollüstigen Mutter, die Willens war, ihren eigenen Sohn zu ihrem willigen Sexgespielen zu machen.
Jan war all dies völlig gleich, es war im egal, dass die Gesellschaft diese Art der Liebe zwischen Mutter und Sohn geächtet hatte und für ungesetzlich hielt, er wusste nur eins mit absoluter Sicherheit, diese Frau, deren göttlicher Körper sich nun langsam an dem seinen empor schlängelte, war für ihn der heilige Gral der Lust und der Leidenschaft und keine Macht der Welt würde ihn jemals daran hindern, ihre Wünsche zu erfüllen und ihre Triebe zu befriedigen.
Den muskulösen Brustkorb ihres Sohnes leckend und küssend hatte sich Susanne inzwischen weiter hochgearbeitet und während ihre Lippen seinen Hals züngelnd hinauf glitten, drückten sich ihre dick geschwollenen Schamlippen fest gegen die Unterseite seines voll erregten Liebesstabs. Langsam ließ sie ihr ausladendes Becken auf dem Unterleib des regungslos daliegenden Jungen kreisen, bis ihre Lippen sich erneut aufeinander pressten und beide ihre Lust tief in den Schlund des Partners hinein stöhnten.
Währenddessen war Jans Prachtschwanz mit der glänzenden Eichel direkt vor dem Eingang zur Lustgrotte seiner Mutter gerutscht und eine leichte Bewegung hätte genügt, den steinharten Pfahl in die tropfende Höhle hineingleiten zu lassen, als Jans Mutter auf ihm spürte, wie die pilzförmige Schwanzspitze ihres Sohnes gegen ihre reizbaren Schamlippen stieß, durchfuhr sie dieses Gefühl wie ein Stromschlag und keuchend löste sie ihren Kussmund von seinem und ihre dunklen Rehaugen blickten bohrend in seine, als sie mit kehliger Stimme die Worte sprach, die Jan sein Leben lang nie wieder vergessen würde: „Komm dahin zurück, wo du hingehörst, mein Sohn, stoß deinen großen harten Schwanz in Mamis nasse Fotze und fick das geile Loch, durch das ich dich geboren habe!!&#034, und zitternd wie Espenlaub, fühlte Susanne, wie sich der glutheiße Phallus ihres Sohnes zögernd in ihre Saftüberflutete Muttermöse bohrte und als sie die Geilheit schier übermannte, drückte sie ihren aufnahmewilligen Unterleib kraftvoll dem ersehnten Eindringling entgegen. …., beide, Mutter und Sohn, waren von der Wucht, der auf sie einstürzenden Gefühle überwältigt und stöhnten unisono aus tiefster Brust ihre Wollust dem Anderen entgegen.
Dabei hielt Susanne stur den Augenkontakt mit ihrem Sohn und konnte zwischen seinen halb geschlossenen Lidern das Feuer der verbotenen Leidenschaft flackern sehen, welches sie in ihm entfacht hatte und an welchem sie sich von nun an täglich würde wärmen können.
Mehrere Minuten verharrte das liebende Paar nahezu regungslos in dieser ursündigen Konjunktion und genoss leise stöhnend und zärtlich küssend die unbeschreibbare Einmaligkeit seiner Tabubrechenden Vereinigung.
Susanne empfand ebenso und zum ersten Mal in ihrem Leben ergriff sie ein Gefühl, als wenn ihr etwas zurückgegeben wurde, was sie schon lange vermisst hatte, nie zuvor fühlte sie sich so ausgefüllt und angenommen als Frau und Mutter, erst durch den tief in ihrem Inneren pochenden Fickkolben ihres Sohnes wurde sie zu dem, was sie in ihrem Herzen schon lange war, aber nie heraus gelassen hatte, ene schwanzgeile, nimmersatte Hure, die keine Tabus kannte und sich für ihren Lustgewinn selbst den eigenen Sohn zu Willen machte.
„Mami fickt dich, mein Liebling!, Sie spürt deinen großen Schwanz so tief, wie noch keinen zuvor! Das ist der Ort in den du gehörst, mit deinem heißen, harten Ding – tief in Mamis nasse Fotze!!&#034 Mit diesen Worten richtete sie sich halb auf und begann, auf Jans stahlharter Lanze langsam rauf und runter zu ficken, dabei stöhnten beide wieder im Gleichklang und ihre lange Finger pressten ihre Ballon großen Brüste fest zusammen, wobei ihre zentimerlangen Zitzen provokant zwischen ihren beringten Händen hindurchlugten und plötzlich geschah etwas, was Sie in ihrer Erregung erst gar nicht bemerkte, doch als sie ihrem, unter ihr liegenden Sohn, in dessen immer größer werdenden Augen sah, erkannte sie das Wunder, welches sich soeben offenbarte:
Jans Blick lag wie erstarrt auf den zusammengepressten Titten seiner auf ihm reitenden Mutter und ungläubig sah er, wie aus ihren langen, steinharten Nippeln eine weißliche Flüssigkeit heraus quoll und langsam, in einem feinen Rinnsaal über ihre Klauenhaften Finger floss und Susanne fühlte, wie das aromatische Nass an ihren Händen hinab lief und führte intuitiv eine Hand an ihren Mund, um von dem Lebenssaft aus ihren Mutterbrüsten zu kosten.
Endlich hatte Sie wieder Milch in ihren Brüsten, welche sich wieder in ihren vollreifen Traumtitten gebildet hatte und durch die druckvolle Massage ihrer Hände hinausgepresst wurde, genau diese Erkenntnis ließ Susanne vor Geilheit fast wahnsinnig werden und während die Milch aus ihren dunkelrosa glänzenden Nippeln tropfte, fickt sie den stahlharten Liebesknochen ihres Sohnes wie eine Wilde mit immer kräftigeren Hüben in ihren brodelnden Unterleib hinein.
Ihr Sohn unter ihr war zu keiner eigenen Bewegung fähig, da sein lang ausgestreckter Körper von dem auf und nieder hämmernden Becken seiner ekstatisch fickenden Mutter nahezu durchgeritten wurde, einzig über seine schweißnassen Hände hatte er noch Gewalt und klammerte sich mit diesen so fest er konnte an ihren prallen Arschbacken fest.
Die lusttrunkene Mutter spürte ihren Orgasmus wellenartig herannahen und der einzige Gedanke, der sie noch erfüllte war, den heißen Samen ihres Sohnes tief in ihrem Innern zu empfangen, während ihre beiden zuckenden Körper im Rausch ihrer inzestuösen Vereinigung verschmolzen.
Susanne entließ ihre pendelnden Brüste aus ihrem Klammergriff und presste den Kopf des, vor Lust keuchenden Sohnes fest gegen ihre milchverschmierten Nippel, „ komm mein Sohn, es ist wieder soweit, mir schießt wieder die Milch in die Milchdrüsen ein, Trink!! Trink von Mamis Milch, mein Baby, nehm alles unsere Kleine ist schon satt, es gehört alles dir!&#034, schrie sie und genoss seine saugende Lippen an ihren empfindsamen Nippeln und beugte sich leicht nach vorne, so das die Brüste näher an sein Gesicht kamen.
Der Moment, in dem der erwachsene Sohn den Lebensspendenden Nektar aus den Brüsten seiner wollüstig grunzenden Mutter sog, ließ bei beiden gleichzeitig die Dämme für einen markerschütternden Orgasmusrausch brechen, in dem ihre nassen Körper miteinander die heiß ersehnten Liebessäfte in wahren Sturzbächen vermischten und erst nach langen Minuten der wortlosen Stille, nur vom tiefen Atmen des erschöpften Paares unterbrochen, kamen beide langsam wieder zur Besinnung.
Jan fühlte, wie sich sein warmer Samen und der klare Mösenschleim seiner Mutter zähfließend aus ihrem heißgefickten Fotzenloch über seinen mittlerweile halbharten Schwanz und die leer gepumpten Eier ergoss, dabei rutschte sein erschöpftes Glied aus der warmen Ummantelung der mütterlichen Lustgrotte, was beide gleichzeitig mit einem enttäuschten Seufzer bedachten.
Glücklich Lächelnd küsste Susanne ihren Sohn liebevoll und legte sich neben ihn, auf einem Arm aufgestützt, auf die Seite, ihre Augen glitten an seinem muskulösen Körper herab und blieben an seinen rötlich glänzenden Geschlechtsteilen hängen, die über und über vom Geilsaft ihrer unsittlichen Vereinigung überzogen waren.
Gedankenverloren klaubte sie mit ihren überlangen Nägeln dickflüssige Tropfen des milchigen Sudes auf und leckte die schleimig triefenden Finger anschließend genussvoll sauber. Als sie damit fertig war, spürte sie wieder dieses spannende Gefühl in ihren Brüsten und fühlte nun, dass es der köstliche Samen ihres Sohnes war, der ihre Milchdrüsen wieder angeregt hatte.
„Von nun an werden wir uns täglich aneinander laben, mein Sohn!, du schenkst Mami deinen Samen und Mami schenkt dir ihre Milch, du musst es nur mit deiner Schwester teilen!!&#034 schnurrte sie und drückte ihrem lechzenden Sohn die tropfenden Warzen ins
Dann meldete sich das Babyphone, im anderen Zimmer hatte auch jemand Hunger.
Susanne ging rüber und holte die kleine ins Bett und gab ihr die Brust und Jan sah zu, wie seine kleine Schwester ihm die Milch raubte, nach einer Weile schlief er auch vor Erschöpfung ein.
Am nächsten Morgen stand er auf und suchte nach ihr und fand Sie mit seiner Tochter/ Schwester in der Küche, ihre prallen, voluminösen runden Brüste seiner Mutter stachen wie zwei Lustberge aus ihrem schlanken geilen Oberkörper hervor und während Susanne mit einer Hand ihre rechte Brust knetete und zwischen Zeigefinger und Daumen die dick geschwollene Warze zwirbelte, hielt sie mit der anderen Hand das Baby hin und die kleine saugte und bescherte der Mutter ein schönes Gefühl, deren Stränge sich in ihrer Muschi zusammen zogen, allein der Anblick, wie seine Mutter seine Schwester stillte, ließ seinen halb steifen Penis sofort knochenhart werden.
Susanne legte die kleine wieder in die Wiege, nachdem es aufgestoßen hatte und schon schlief Sie wieder und während Jan die Brüste seiner Mutter mit seinen Händen vermaß, nestelte die reife Mutter von drei Kindern bereits ungeduldig am Reißverschluss seiner Jeans herum, um den sich darin deutlich abzeichnenden Liebespfahl ihres Sohnes zu befreien und mit einem kräftigen Ruck riss das Vollweib Jans Hose samt Slip nach unten, so dass sein pochender Prügel empor schnellte und mit der Spitze ihre dunkelroten Lippen streifte,dabei blieb ein dicker Faden Vorschmiere, welche in Mengen aus der Penisspitze tropfte, an Susannes glänzendem Lippenpaar kleben und verband Mutter und Sohn auf obszöne aber unendlich erregende Weise.
„MMMH – Lecker!!&#034 stöhnte Susanne kehlig, „ genau das richtige für Mamis Frühstück!&#034 Mit einer Hand drückte sie Jans steil empor ragendes Rohr in Richtung ihres halb geöffneten Mundes und mit den langen Nägeln der anderen kraulte sie sanft seine schwer herabhängenden Hoden und unter kräftigen Melkbewegungen lockte die lüsterne Frau immer mehr der klaren Flüssigkeit aus Jan heraus und ließ diese, ohne sie jedoch hinunterzuschlucken, auf ihre weit hervor gestreckte Zunge fließen und ihr Sohn Jan stöhnte liebestrunken, als die erfahrenen Hände seiner vor ihm knienden Mutter den zähen Geilsaft in einem nicht abreißenden Strom aus seiner schmalen Eichelöffnung herausmelkten — gerade so fest und langsam, dass ihn seine steigende Geilheit fast wahnsinnig werden lies, aber nicht heftig genug, als dass er seinen aufgestauten Samen hinausspritzen musste.
Susanne trieb ihr perverses Fingerspiel mit den Geschlechtsteilen ihres Sohnes minutenlang mit wachsender Begeisterung, bis der steinharte Phallus in ihrer zarten, Hand im rhythmischen Takt seines steigenden Pulses immer heftiger pochte und die, mit ihrem warmen Speichel vermischte Vorfreude, von ihrer spitzen Zunge hinab auf ihre weit hervor gestreckten Brüsten tropfte.
Lange konnte Stefan dieser intensiven Behandlung nicht mehr standhalten und dumpf stöhnend tat er seiner hemmungslosen Mutter das herannahen eines gewaltigen Orgasmus kund: „Oh Gott, Mama!! Das ist so geil — Es kommt mir gleich!!&#034, und Susanne stoppte abrupt und blickte ihrem, vor Erregung zitternden Sohn tief in die Augen, „ na hast du sie ausgemessen mein Schatz,sind Sie groß genug für dich“, fragte Sie ihn und sah ihn an, „ hättest du mal wieder Lust mit deinem tollen Speer Mamis große Milchbrüste zu ficken, wie wir es früher schon öfters gemacht haben?&#034
„Ja — bitte!!!!&#034 flehte Jan fast, während sich seine Mutter, in Position brachte, warum hatte er seine Unterhose eigentlich angezogen, dachte er sich und blitzschnell entstieg er seinen Slip und warf seinen Slip über den Schreibtischstuhl,unterdessen kniete Susanne bereits wieder auf dem flauschigen Teppichboden vor dem Kamin und verschmierte stöhnend auf ihren vollreifen Brüsten den abgemolkenen Geilsaft ihres Sohnes und der war mit einem Schritt bei ihr und schob seinen pochenden Schwengel schwer atmend zwischen das obszön dargebotene Tittenpaar seiner geliebten Mutter und beide sprachen kein Wort, aber die abgrundtiefe Dekadenz ihres unmoralischen Handelns ließ sie vor Geilheit erzittern und tiefe Seufzer totaler Wolllust drangen dumpf aus ihren zusammengepressten Lippen.
Langsam, nahezu in Zeitlupe, bewegte er sein Becken vor und zurück, es fühlte sich an, als würde sein fast schmerzhaft harter Bolzen zwischen zwei samtweichen, schleimig feuchten Kissen hin und her gleiten, denn Susanne drückte ihre Wahnsinnsdinger mit beiden Händen so fest sie konnte, zusammen, um ihrem Sohn die größtmögliche Stimulation zu verschaffen, dabei quollen noch Reste ihrer Muttermilch aus den aberwitzig weit hervorstehenden Nippeln und sorgten dafür, dass die Schmierung des unermüdlich vor und zurück dringenden Phallus in ihrer Busenfalte nicht nachließ und ihr Sohn begann aus allen Poren heftig zu schwitzen, die beiden zusammen gaben ein perverses Bild hemmungsloser Ekstase und zügelloser Leidenschaft, ihre wahrhaftige Liebe, zu der nur ein Paar im Stande ist, welches von seiner Natur her aus dem selben Fleisch und Blut geschaffen ist.
Nach langen Minuten, in denen aus beiden Mündern nur dumpfes Stöhnen und kehliges Keuchen drang, stieß der zitternde Junge einen letzten Erlösung bringenden Stoß zwischen die samtigen Brüsten seiner madonnenhaften Mutter und rief laut, ohne zu beachten, dass sie jederzeit jemand außerhalb des offenen Küchenfensters würde hören können: „Mama!! Ich komme!!!&#034, und sein glühendheiß gefickter Schwanz zuckte dermaßen wild, das er aus den ihn umgebenden Milchbergen empor schnellte und der erste harte Strahl des warmen Jungsamens traf die, mit weit aufgerissenen Augen gierende Mutter quer auf ihrem lustverzerrten Gesicht, Susanne ergriff mit einer Hand den spermaspritzenden Liebesknochen und dirigierte die purpurne Eichel in Richtung Mund, deren Lippen bereits von den ersten Spritzern benetzt war und während sie den unablässig ejakulierenden Phallus mit ihrer linken Faust regelrecht abmelkte, nahm sie seinen immer noch zuckenden Phallus in den Mund und saugte sich an ihm fest, ein Gefühl, das Jan fast um den Verstand brachte.
Als nach einer kleinen Ewigkeit sein markerschütternder Orgasmus schließlich abklang und aus der zuckenden Nille nur noch ein langer Restfaden weißlichen Spermas von der Schwanzspitze bis zu den vollendet geschwungenen, glutroten Lippen seiner Mutter hing, folgte Susanne mit ihrer schlangengleichen Zunge dem Samenfaden bis zu seiner Harnröhrenöffnung und ließ ihren feuchten Leckmuskel unter wohligem Stöhnen so lange um den sensiblen Eichelkopf kreisen, bis der gerade ausgemolkene Lustspender ihres Sohnes wieder seine volle Einsatzgröße zeigte.
„Fick mich!&#034 kam es plötzlich herrisch aus ihrem spermaumrandeten Mund und das wollüstige Weib ließ sich rücklings auf den breiten Küchentisch nieder, ihre langen, schwarz bestrumpften Beine zog sie bis an ihre prallen Brüste heran und präsentierte dem staunenden Jungen ihre feucht fleischige Liebesgrotte, deren lange Schamlippen sie mit zwei Fingern jeder Hand auseinander zog, „los mein Sohn, gib Mami, was ihr gehört!, gib ihr deinen dicken, harten Schwanz!!&#034 gurrte die liebestrunkene Mutter fordernd und der folgsame Sohn schob mit einem tiefen Grunzen den dicken Eichelkopf seines steinharten Gliedes zwischen dieselben Lippen, die ihn vor 18 Jahren geboren hatten, es war für beide, als hätte die Welt plötzlich aufgehört, sich zu drehen, als Jans stolze Latte immer tiefer in Susannes feuchtwarme Lusthöhle vordrang, bis er schließlich in voller Länge das mütterliche Fickloch ausfüllte und mit der Schwanzspitze sanft gegen ihren Muttermund drückte.
Als dies geschah, kam Susanne im selben Augenblick mit einer Wucht, die sie zuvor noch nie erlebt hatte und schrie ihren Orgasmus ungehemmt heraus — so dass Sabrina, völlig Schlaftrunken aus ihrem Zimmer kam und sie grinste, als Sie zur Küchentüre hinein sah, denn keine drei Meter entfernt lag ihre Mutter auf dem Küchentisch, davor Jan, zwischen ihren weit gespreizten Beinen, stand ihr Bruder splitterfasernackt und was beide dort trieben, war eigentlich offensichtlich, aber für die 25jährige Christine nahezu unglaublich, die beiden hatten schon wieder Sex, wilden, geilen leidenschaftlicher, hemmungsloser Sex, dessen ungezügelte Lust auch Sabrina umgehend ergriff, sodass sie den Blick nicht von dem ungleichen Paar abwenden konnte.
Als sie ihn nun sah, wie sein prächtiger harter Schwanz tief in der feucht schimmernden Möse seiner eigenen Mutter steckte und sein schwer atmender Oberkörper schweißnass glänzte, war es um sie geschehen, sie musste ihn haben, ihr Bruder war jung und vital, er würde sie beide befriedigen können und wollen, sie kam ganz nah an ihren Bruder und leckte mit ihrer samtigen Zunge an seiner Ohrmuschel und Jans halb harter Riemen richtete sich unwillkürlich wieder auf. „Na, dass hab ich mir doch gedacht&#034, grinste Sabrina frech und ergriff mit ihrer rechten Hand das erregte Glied ihres Bruders und Jan stöhnte leise, als sich die Krallen seiner Schwester um seine Wurzel schlossen und langsam am schleimigen Schaft entlang glitten und Susannes Augen indes wurden immer größer, als sie sah, wie sich ihre Tochter sich plötzlich an ihrem Bruder zu schaffen machte.
„Ich find es gemein, wenn ihr ohne mich anfängt, Mama, du hast dich doch gestern beschwert,als Jan und ich auf der Terrasse schon mal ohne dich angefangen haben, jetzt merkst du es, wie es ist, wenn man nicht warten kann“, sagte Sabrina und grinste ihre Mutter an.
„Mmmmmmh Mama!, so groß und so hart, hast du ihn schon gemacht!&#034 säuselte die dunkelhaarige Schönheit verträumt und schob sich mit der linken Hand das weiße T-Shirt über die Apfelsinen großen 75 C- Brüste, ihre Nippel standen hart hervor und als sie mit ihren langen Nägeln an ihnen zupfte, durchliefen wohlige Schauer ihren durchtrainierten Körper und ließen sie sanft aufseufzen.
„Kein Wunder Mama, dass du diesem Prachtstück nicht widerstehen konntest&#034, wandte Sabrina sich nun an ihre Mutter zu und streifte zärtlich mit den Fingern der linken Hand über deren nass glänzende Schamlippen und Susanne stöhnte auf und schloss genussvoll die Augen.
Sabrina hatte die Situation jederzeit unter Kontrolle und als sie sicher war, dass ihre Mutter unter ihrem Sohn im Rausch der Ekstase versunken und zu allem bereit war, hob sie den Kopf und sprach kehlig zu ihrem Bruder, „ so jetzt bin ich mal dran, du hast Mama lange genug gefikt, komm her und gib ihr deinen herrlichen Schwanz, du junger Hengst!, zeig mir, wie du deine verhurte Mutter damit gefickt hast“, dabei drückte Sie sanft aber bestimmt ihre Mutter von ihrem Sohn und drückte Sie weg und sie ließ widerwillig von ihrem Sohn los, dabei zog sie ihren Bruder an seinem Gemächt zu sich und stülpte ihre wulstigen Lippen über seinen dick adrigen, pulsierenden Schaft.
Sabrina badete die prall geschwollene Eichel in ihrem warmen Speichel und leckte das prachtvolle Rohr der Länge nach rauf und runter, bis er ihrer Meinung nach bereit war, in das brodelnde Fickloch seiner Schwester hinein zu stoßen, mit einer Hand hielt sie den pendelnden Bolzen an der Wurzel in Position und mit 2 Fingern der anderen öffnete sie ihre Schamlippen, um ihm den richtigen Weg zu weisen.
„Fick sie! Fick deine Schwester bis sie auf deinem harten Schwanz kommt und dann ziehst du ihn raus und spritzt mir deinen heißen Saft in den Mund!! Tu es! Tu es für mich!!&#034, stöhnte Susanne vor ihrem Sohn, über dessen Sie sich gebeugt hatte und Jan hatte Schwierigkeiten, seiner Mutter ins Gesicht zu sehen, denn ihre fantastischen Brüste, baumelten direkt vor seinem Auge und das sah so einladend und lecker aus, wie Sie sich seitlich über sein Gesicht beugte.
Jan war richtig in seinem Element, seine große Schwester ritt verzückt auf seinen Harten und Jan, ihr Bruder, dessen nahezu naive Unschuldigkeit sie schon lange erregt hatte, war im Begriff vor ihren Augen den wohl perversesten, aber zugleich auch erregendsten Akt zu vollziehen, den es gab: Den Inzest mit der eigenen großen Schwester!.
An Susannes führender Hand glitt Jans steinharter Pfahl wie durch Butter in das heißfeuchte Liebesloch seiner großen Schwester und seine Mutter gab ihm Schützenhilfe, indem Sie seinen Harten in der Hand hielt und allein der Anblick dessen reichte, um Jan einen spektakulären Höhepunkt zu verschaffen, der klare Fotzensaft lief Jans Mutter in Bächen aus dem wabernden Loch und floss unablässig über den Handrücken von Susanne, wo Jans Schwester gerade von ihrem Bruder gepfählt wurde und er von den beiden Reizen seiner Schwester und seiner Mutter nicht mehr wusste, wie ihm geschah.
Jan konnte nicht anders als immer weiter und tiefer in das geile Loch seiner Schwester hinein zustoßen, während Susanne sich langsam an seinem Körper Oberhalb seines Bauchnabels empor küsste, bis ihre Lippen die seinen erreichten, die Zungen des jungen Mannes und seiner geilen Mutter, duellierten sich heiß, unterbrochen nur von den kraftvollen Stößen, mit denen er den Schoß seiner brunftigen Schwester malträtierte.
Als Sabrinas kehliges Stöhnen immer unkontrollierter und lauter wurde, drückte Jan ihr seinen Unterleib immer stärker entgegen und Sabrina hatte selbst damit zu kämpfen, ihre Lust nicht lauthals hinauszuschreien, denn je tiefer sich Jans Harter in ihrer brodelnden Möse vergrub, umso näher trieb es sie ihrem eigenen Lustgipfel entgegen.
Schließlich war es soweit und Sabrina auf ihrem Bruder, war die Erste, deren unbändige Lust sich in einem springflutartigen Orgasmus entlud und Ihr gesamter Körper bäumte sich krampfartig auf, was Susanne blitzschnell erfasste und den bockenden Schwanz ihres Sohnes an den Eiern aus dem Liebeskanal zog und dann spürte er wie sich der Kopf von Susanne seinem besten Stück näherte, der Anblick und das Gefühl, was er gleich haben würde, wenn Sie ihren Mund über sein bestes Stück stülpen würde, war eindeutig zu viel für den armen Kerl, er griff mit beiden Händen nach Susannes Kopf und schob ihr ohne Vorwarnung den zuckenden Lusthammer, mit dem er eben noch seinen Schwester zum Orgasmus gevögelt hatte, bis zum Anschlag zwischen die dunkelrot geschminkten Lippen, und er tat nur dass, was seine Mutter ihm vorher aufgetan hatte.
Ja er fickte mit seinem Dolch immer heftiger in den Mund seiner gierigen Mutter, bis der Saft in seinen Eiern überkochte und sich in langen, unglaublich kraftvollen Schüben durch seinen wild zuckenden Schwanz in Susannes fest saugenden Mund ergoss.
Nach dem ereignisreichen Liebesspiel mit seiner Mutter und seiner Schwester zog sich der Tag für Jan wie Gummi, er vertrieb sich die Zeit mit Computerspielen, aber seine Gedanken wanderten immer wieder zu den unfassbaren Ereignissen des Vormittags und des gestrigen Abends, welche sein Leben auf den Kopf gestellt hatten, vor allem das Bild der attraktiven Sabrina, seiner großen Schwester, wie sie seinen dickflüssigen Samen in einem innigen Zungenkuss mit Susanne, seiner nicht minder begehrenswerten Mutter lusttrunken teilte, war für immer in sein Gehirn gebrannt.
Susanne selbst erging es nicht viel anders, als ihrem Sohn, dem sie versprochen hatte, ihm so bald wie möglich nach Hause zu folgen, die 40 jährige dreifache Mutter, deren makelloser Körper mit den voluminösen Rundungen eher einer 30 als einer 40jährigen glich, war ebenso wie ihr Sohn wie in Trance nach den Geschehnissen der letzten 24 Stunden und konnte den Abend kaum erwarten und als Susanne gegen 18:00 Uhr nach Hause kam hatte Jan schon das Abendessen fertig, seine Mutter begrüßte ihren Sohn mit einem zärtlichen Kuss auf die Lippen und setzte sich gerührt ob seiner Fürsorge zu ihm an den Tisch, keiner von beiden wusste so Recht, wie er damit anfangen sollte über das zu reden, was vorgefallen war, doch schließlich machte Susanne den Anfang, „ bist du glücklich, mein Liebling?, oder bedrückt dich etwas?&#034 fragte sie und blickte ihrem 18jährigen, gutaussehenden Sohn dabei tief in die Augen, legte ihre rechte Hand zärtlich auf Jans Linke und lächelte ihn liebevoll an und auch Jan lächelte in diesem Moment und beide wussten, dass alles gut werden würde, so lange sie füreinander da waren und aufeinander acht gaben.
„Mama, ich war nie glücklicher als jetzt!&#034 antwortete der Sohn leicht verlegen und mit belegter Stimmer fügte er hinzu, „ ich hoffe nur, du bist es auch, denn du bist für mich die schönste und begehrenswerteste Frau auf dieser Welt und ich werde alles tun, um dich glücklich zu machen!&#034 Daraufhin beugten sich beide über den Tisch und ihre Lippen trafen sich zu einem innigen, feuchten Kuss, der ihre verbotene Liebe manifestierte.
„…und was ist mit deiner großen Schwester?&#034 fragte Susanne schelmisch, als beide wieder saßen und mit dem Abendessen fortfuhren, „ heute Morgen hatte ich den Eindruck, als würde sie dir auch ganz gut gefallen&#034 und Jan wurde leicht rot um die Wangen und erwiderte, „ oh, meine Schwester,
natürlich gefällt sie mir!, so Jung und so knackig“, grinste er und sie rief lächelnd ihren Sohn zu Reason, „ na na, nun werden sie mal nicht unverschämt, junger Mann!&#034 kam es mit gespielter Entrüstung aus Susannes lachendem Mund, dass auch Jan lachen musste und sie beim Essen völlig frei und ohne Scham die Ereignisse des Vormittags rekapitulierten.
Nach dem Essen begab sich Susanne ins Bad, um (diesmal allein) ein entspannendes Schaum-bad zu nehmen und Jan ging, nachdem er den Tisch abgeräumt hatte, unter die Dusche, zu gern wäre er wieder zu seiner Mutter in die Wanne gestiegen, aber diese wies ihn lächelnd ab, denn sie wollte sich für den heutigen Abend noch besonders stylen und ihr Sohn sollte seine Kräfte für später schonen.
Mittlerweile war auch Jans Schwester von ihrem Shopping Trip wieder zu Hause, vernahm ihren Bruder unter der Dusche und hörte ihre Mutter im Bad fröhlich vor sich her summen und Sabrina verzog sich in ihr Zimmer und war auch dabei sich für den Abend schick zu machen, das ein Jahr ältere Mädchen war trotz ihrer Jugend mit einem sehr weiblichen Körper gesegnet und durch bewusstes Aussuchen der richtigen Kleidungsstücke unterstrich sie ihre Vorzüge bis zur Grenze der Geschmacklosigkeit.
Sabrina liebte es, im knappen Lackminirock und auf ultrahohen Highheels umher zu stolzieren, übertrieben geschminkt wie eine billige Nutte vom Straßenstrich, ihre knackig festen C-Cup Brüste in einen schwarzen Spitzen-BH gezwängt, der mindestens eine Nummer zu klein war und unter einem feinmaschigen, hautengen Netzoberteil förmlich hervorstach, ihre langen, pechschwarzen Haare hatte sie zu einem Zopf zusammengebunden, der an ihrem schmalen Rücken hinab bis fast zu ihrem ausladenden Apfelarsch reichte.
Unterdessen hatte sich Susanne und Stefan, jeder für sich allein in ihrem jeweiligen Zimmer dann zurecht gemacht und trafen sich im Hausflur ihres großen Einfamilienhauses, es war ein sonniger Tag gewesen und Susanne hatte für den Abend ein Outfit gewählt, dass ihrem Sohn der Atem stockte, er bekam den Mund nicht mehr zu denn die Frau vor ihm im Flur, mit dem makellosen Körper einer 30jährigen verbarg die prallen Attribute ihrer Weiblichkeit in einer Ledercoursage, die dermaßen eng saß, dass ihr birnenförmiger Hintern in dem langen, schwarzen Lederrock, den sie trug fantastisch zur Wirkung kam, darunter trug sie eine engmaschige Netzstrumpfhose, welche im Schritt von vorn bis hinten offen war und ihre Scham nur mittels eines seidenen Tangaslips bedeckte, am oberen Ende der Schnürcoursage quoll Susannes sagenhafte Oberweite provokativ aus den halbschalenförmigen Büstenhaltern und spannte die dünnen Schnüre des mindestens 2 Nummern zu klein gewählten Oberteils fast zum zerreißen und ihr aggressives Makeup verstärkte den Eindruck, dass sich die vorhin noch biederen Geschäftsfrau nun in ein lüsternes Vollweib verwandelt hatte, was Sie wie ein Männer fressendes Raubtier erscheinen lies,mit in die Hüften gestemmten Händen stand sie kühl blickend auf ihren extra hohen roten Lackpumps im Flur und erwartete ungeduldig Jans Reaktion und sie grinste ihn an und sagte lächelnd, „Mund zu Scheiße wird kalt“ und dieser war vom Anblick seiner Mutter schier hingerissen und trat seiner geil aussehenden Mutter mit bewunderndem Blick entgegen, sanft umfassten seine starken Hände ihre prallen Pobacken und drückten ihren weichen Körper gegen seine muskelgestählte Brust und Sie seufzte leise und während sich ihre vollen Lippen gegen die ihres Sohnes pressten und ihre Zungen sich fordernd duellierten, stöhnte auch ihr Sohn seine tiefste Bewunderung in den weit geöffneten Mund seiner geliebten Mutter hinein.
Noch bevor Susanne mit einer Hand nach Jans Schambereich griff wusste sie, dass ihr Sohn hart war, so hart, das es ihn in seiner engen Jeanshose fast schmerzte und das sie der Grund dafür war, dieser Gedanke ließ ihren Körper wohlig erschauern und mit einem einzigen schnell Ruck öffnete sie seinen Reißverschluss und ihre Hand tastet nach der pochenden Männlichkeit und zwängte diese fordernd durch den schmalen Schlitz hinaus in die wohltuende Freiheit.
„Egal, was heute Abend geschieht, mein Liebling&#034, hauchte Susanne ihrem liebestrunkenen Sohn ins Ohr, „Mami wird immer für dich da sein!, es ist mir egal, solange du mir zeigst, wie sehr du mich begehrst und mir deinen Liebessaft schenkst, gehöre ich dir!&#034, dabei fuhr sie mit einer Hand den zitternden Schaft auf und ab, während ihre andere den prallen Sack aus dem engen Hosenschlitz zwängte.
„Gott — Mama, ich liebe dich!&#034, grunzte Jan voller Hingabe, als seine Mutter vor ihm auf die Knie ging und seinen hammerharten Liebesknochen in einem tiefen Zug bis zur Wurzel zwischen ihren schwarz geschminkten, prallen Lippen verschwinden lies, dieses Gefühl, ihrer überschäumenden Wollust in diesem Moment völlig ausgeliefert zu sein und die Erkenntnis, das sie es war, die ihm das Leben geschenkte und nun dafür ihren Tribut forderte, indem sie ihm seinen Lebenssaft aus den Lenden saugte, raubte ihm fast den Verstand.
Die Hände in ihrer kurzen Frisur vergraben, nahm Jan ihren Kopf in einen festen Griff und fickte sein hartes Rohr in den feuchtwarmen Schlund seiner Mutter, nahezu ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass diese aufgrund der unkontrollierten Fickbewegungen des lustbesessenen Jungen ein ums andere Mal einem Würgen nahe war, als die pilzförmige Eichel am kleinen Zäpfchen vorbei in ihre schmale Speiseröhre vorstieß.
Susannes und Jans Speichel, in Strömen fließende Vorschmiere tropften in langen Fäden aus den weit gespreizten Mundwinkeln der bildschönen Frau und bedeckten bald die prallen Rundungen ihrer, aus dem Bustier hervorquellenden Brüste mit einem glänzenden Film, eine Hand fest um den Hodensack des Sohnes geschlossen und die andere nervös an ihrem eigenen Lustknoten reibend, empfing das dralle Weib jeden Stoß mit einem lustvollen Stöhnen und blickte dem bewundernd auf sie herabschauenden Jungen dabei fordernd in die verschleierten Augen.
„Lass es zu!, mein Sohn, gib ihn mir!, gib Mami deinen geilen heißen Samen!, ja komm, Mami will dich schmecken und deinen Saft trinken!,sei ein guter Junge und spritze in Mamis Mund!!&#034 sprudelten die Worte aus Susanne hervor als sie spürte, dass ihr Sohn mit zitternden Beinen vor ihr stehend, soweit war, mit der linken Hand kraulte sie die dicken Eier und die rechte melkte den Liebesstamm ihres Sohnes in langsamen, druckvollen Zügen, seine tiefblaue Eichel zeigte direkt auf ihre herausgestreckte Zunge, deren gelenkige Spitze versuchte in die enge hochsensible Röhrenöffnung vorzudringen und als dies kurz gelang und Jan den feuchten Leckmuskel in seiner Eichelspitze einzudringen spürte, war er einem orgiastischen Kollaps nahe, aus seinen liebevoll getätschelten Hoden sprudelte der aufgestaute Samen durch das fest umkrallte Rohr und schoss seiner gierig saugenden Mutter direkt in den weit geöffneten Mund,drei, vier, fünf kräftige Schübe des potenten Liebessaftes ergossen sich im Rhythmus ihrer Wichsbewegungen im gierigen Schlund der hemmungslosen Mutter, bis der Quell des Lebens langsam versiegte und die letzten Reste des schleimig zähen Saftes auf Susannes glänzend schwarze Lippen tropften.
Nachdem das betörende Weib den sämigen Liebesbeweis ihres eigenen Sohnes in zwei kräftigen Zügen hinuntergeschluckt und dessen nachzuckenden Pfahl peinlich sauber geleckt hatte, gab sie ihm einen letzten Kuss auf die abschwellende Eichel und richtet sich wieder auf. „Ich danke dir!,mein Sohn, dass hat Mami gebraucht!&#034 lächelte sie verschmitzt und küsste ihn mit Samen-verschmierten Lippen auf dessen trockenen Mund, dieser erwiderte den liebevollen Kuss ohne zu zögern und hätte das unmoralische Spiel am liebsten sofort weitergespielt, doch Susanne sah nach oben.
„Tz,Tz,Tz,Tz,ihr zwei könnt doch auch nicht warten, bis ich fertig bin und Mama, das ist eindeutig Samenraub, was du da betreibst, ich wiil auch mal die volle Ladung seiner Wichse von meinen Bruder abbekommen“, beschwerte sich Sabrina, die an der Treppe stand und alles mitbekam.
„Sorry Töchterchen“,grinste Susanne ihre Tochter an, „ bist leider zu spät gewesen, das kommt eben davon, wenn man im Bad so lange braucht und eine gute Mami lässt doch ihren Jungen nicht lange warten!&#034, sagte Sie und grinste erst ihre Tochter und dann ihren Sohn an, dabei richtete sie ihre Frisur im Flurspiegel wieder und zog mit einem tiefschwarzen Lippenstift ihren Kussmund nach, auch Jan hatte seinen halb harten Penis wieder eingepackt und sein Hemd gerichtet und die drei folgten Sabrina ins Wohnzimmer, Mutter und Sohn folgte ihr auf dem Fuße.
Jan war von Sabrinas Anblick nahezu sprachlos und folgte jedem ihrer stolzierenden Schritte mit bewundernden Blicken, als sie vor den beiden her ging und ihnen den Weg ins stilvoll eingerichtete Wohnzimmer wies.
Natürlich bemerkte Susanne das Interesse ihres Sohnes an den vollendeten Rundungen seiner sexy Schwester, doch sie ließ sich ihre aufsteigende Eifersucht nicht anmerken, was sollte sie auch tun, schließlich war sie es gewesen, die die Dinge, so wie sie jetzt waren, in Gang gesetzt hatte und mit den Konsequenzen musste sie leben, das sie mit ihrem Sohn eine Liebesaffäre begonnen hatte war die eine Sache, das sie aber so unvorsichtig gewesen war und sich von ihm schwängern lassen hatte, die andere, aber Susanne würde jedenfalls alles tun, um ihren Sohn nicht zu verlieren und dass hieß natürlich auch, nicht aus übertriebener Eifersucht die Beleidigte zu spielen, es war ja nur natürlich, dass sich der 18jährige auch zu Mädchen seines Alters dabei hingezogen fühlte, auch wenn es gerade seine ein Jahr altere Schwester wäre, alles andere hätte sie weit mehr beunruhigt, als Jans begehrliche Blicke auf ihren hin und her wippenden Hintern.
Unten im Wohnzimmer schenkte Sabrina beiden ein Glas Champagner in zwei bereitstehende Kelche und verschwand mit der Bemerkung, dass Sie gleich wieder zu ihnen kommen würde.
Jans Blick blieb auf Sabrinas schlanken, in schwarzen Nylons gehüllten Beinen und den extra hohen schwarzen Stilettos haften, bis diese laut klackend aus seinem Blickfeld verschwanden.
„Ich wusste ja gar nicht, dass du auch auf kleine Mädchen stehst!&#034 neckte Susanne ihren Sohn lächelnd und trank einen tiefen Schluck aus dem schlanken Sektkelch, den sie grazil zwischen ihren Fingern hielt und Jan lächelte leicht verlegen zurück und erwiderte, „ ach Mama, dass sind halt die Reflexe bei uns Männern, wir können da gar nichts dafür&#034, sagte er und grinste seine Mutter an und nahm ebenfalls einen kräftigen Schluck aus dem Sektkelch.
„So, so — dann hoffe ich mal, dass deine Reflexe dich nicht vergessen lassen, zu wem du gehörst und wer dich zu dem hübschen jungen Mann gemacht hat, der du nun unübersehbar geworden bist&#034 bemerkte Susanne und warf ihrem Sohn mit geschürten Lippen einen flüchtigen Kuss zu.
Jan war sich noch nicht so sicher, ob seine Mutter ihn nur aufziehen wollte oder ob sie in Wirklichkeit besorgt um seine Treue zu ihr war, gut, heute Nachmittag im Schlafzimmer, hatten sie beide Sabrinas Liebkosungen genossen und Jan hatte seiner Mutter in voller Leidenschaft den Mund mit seinem Samen gefüllt, welchen diese dann voller Hingabe mit ihrer Tochter geteilt hatte. Doch wer konnte sagen, was der Abend bringen würde, vielleicht würde es eine große Aussprache geben und Jan müsste sich zwischen den beiden Frauen entscheiden, wobei er keine Sekunde zweifelte, dass seine Wahl immer auf seine Mutter fallen würde, auch wenn er damit seine Schwester kränken würde,falls Sie sich mehr aus dieser Beziehung erhofft hätte.
Jetzt lag er wieder auf dem flauschigen Teppich vor dem Kamin,diesmal aber nicht nur mit seiner Mutter oder seiner Schwester, nein diesmal mit beiden, Mutter und Schwester.
Jans Schwester beugte sich nach unten und er seufzte leise, als er ihre Lippen spürte, wie sich ihre Zunge zart an seine aalglatte Spitze des sich ihr entgegenstreckenden Penis ihres Bruders berührten und sich sogleich wie ein fest abschnürender Ring über die Eichel schoben, ja Sabrina wollte diesen einmaligen Moment für die Ewigkeit in ihrem Hirn manifestieren, für Sekunden, in denen die Zeit keine Bedeutung mehr hatte, mit überlegenem Blick in seine tränenden Augen, blieb sie so und genoss das Gefühl der absoluten Kontrolle, welche sie nun über ihn besaß.
Susanne beugte sich über seinen Kopf, Mutter und Tochter sahen sich an und lächelten dabei gleichzeitig wissend ob der überwältigenden Gefühle, die Bruder und Schwester in diesem Moment empfinden durften und Susanne beugte sich nach unten und ihre Brüste baumelten direkt über seinen Kopf und Jan nahm eine davon in den Mund und saugte an ihren Nippel und er spürte, wie sich sein Mund mit Muttermilch füllte, es war geil und so unbeschreiblich schön für ihn, der ihre unsterbliche Leidenschaft füreinander symbolisierte, entschwanden sie für einen Moment der unwirklich wirkenden Gegenwart und während Sabrina weiter schmatzend am Zepter ihres Bruders lutschte, konnte sich Jan kaum satt sehen an dem fast andächtig wirkenden Schauspiel, welches Susanne und Sabrina mit ihm vollführte.
Jan und seine Mutter machten sich bereit und sie kniete vor ihrem Sohn und er kam hinter seiner Mutter und sie stöhnte, „ komm zu Mami, mein Sohn!,noch kein Mann war je da, wo du mit deinem göttlichen Schwanz gleich sein wirst!, sei du der Erste, mein Engel!, zeig Mami, wie sehr du sie liebst und fick mich in meinen jungfräulichen Arsch!…., Mami will dich dort spüren, wo sie noch keinen Mann zuvor gespürt hat!&#034, stöhnte Sie und Susanne griff mit beiden Händen hinter sich und riss mit ihren Krallenfingern ihre feucht glänzenden Arschbacken förmlich auseinander. Christine hielt unterdessen ihren Kopf und als Jan den Druck gegen den mütterlichen Analring erhöhte, glitt seine purpurne Eichel fast widerstandslos hinein und im selben Moment bewegte auch Susanne ihren Hintern ruckartig zurück und spießte sich faktisch selbst auf den, von ihm in Position gehaltenen Penis ihres Sohnes auf.# und Susanne grunzte lustvoll, als die pralle Eicheln ihres Sohnes ihren Schließmuskel aufs extremste dehnte,für einen kurzen Moment war eine atemlose Stille im Raum, die erst durch das keuchende Atmen von Jan durchdrungen wurde, dessen steifes Glied langsam in die engen Prachthintern seiner Mutter vordrang.
„Oh Gott Jan ist das Geil“, stöhnte Susanne auf, als Sie spürte, wie ihr After Zentimeter für Zentimeter immer weiter über seinen schon schmerzhaft harten Phallus schob und als sein Dolch zur Hälfte im engen Enddarm seiner kurz innehaltenden Mutter verschwunden war, hielt er es nicht mehr aus und mit einem einzigen kraftvollen Stoß bohrte er seinen heißen Docht bis zum Anschlag in das Höllenloch, welches ihm seine Mutter bereitwillig darbot.
„Jaaaaaaaaaa!!!!!,mein Sohn fick mich!!&#034 schrie Susanne glückselig als sie spürte, wie das mächtige Zepter ihres Sohnes sie komplett ausfüllte und Sie trieb sich den Dorn der Verdammnis mit immer kräftigeren Stößen in den Darm und schrie dabei Obszönitäten, als wäre sie vom Teufel selbst besessen, ja so geil war der verbotene Inzest zwischen Jan und seiner vollbusigen Mutter.
Die beiden waren im Rausch der Gefühle, die sie bei ihrem ersten Arschfick füreinander empfanden, völlig weggetreten,mit einer unendlichen Geduld und Hingabe für die Empfindungen seiner Mutter arbeitete sich Jan millimeterweise in den verbotenen Tunnel vor und achtete dabei auf jede Reaktion, die sein steinharter Lustspender bei seiner stöhnenden Mutter hervorbrachte. Die reife Frau konnte es nicht fassen, dass es ihr eigener Sohn war, der in ihr Gefühle weckte, die sie zuvor noch für keinen anderen Mann empfunden hatte und Sie öffnete sich ihm vollends und empfing seines Liebesdolch in ihrem Innern wie ein Geschenk des Himmels, das sie niemals mehr würde hergeben.
„Oh Gott!! Jan, du bist ganz in mir!, du bist so herrlich tief in Mamis Arsch!!&#034 keuchte Susanne als sie spürte, dass der Schwanz ihres Sohnes komplett in ihren Enddarm eingedrungen war und seine dicken Eier gegen ihre klatschnassen Schamlippen drückten und Sie griff zwischen ihre weit gespreizten Beine und kraulte mit ihren Fingern zärtlich am Sack ihres Sohnes, der daraufhin vor Lust laut aufjaulte, „ ja mein Sohn,fick Mami!, fick Mamis Arsch jetzt hart und fest!&#034 feuerte sie ihn noch zusätzlich an und warf ihm über den seitlichen Spiegel einen betörenden Blick zu, der Jan die allerletzten Hemmungen nahm und er packte die Hüfte seiner vor ihm knienden Mutter fest mit beiden Händen und schob ihren drallen Hintern kraftvoll nach vorn,dabei dehnte sich die zarte Haut um ihr zum zerreißen gespanntes Arschloch weit nach außen und gab den dick adrigen Schaft seines Mutterfickbolzens langsam wieder frei und als nur noch die prallknollige Eichel im engen Kanal von Susannes Hintereingang steckte, trieb er seinen Hammer mit einem kraftvollen Stoß wieder vorwärts und zog dabei auch ihren Arsch ruckartig zu sich, so dass er mit einem einzigen Hieb wieder komplett in ihr versunken war.
Die vollreife Frau mit der Kurzhaarfrisur wand sich wie ein waidwundes Tier unter den kraftvollen Fickstößen ihres jugendlichen Begatters und fickte sich selbst mit zwei Fingern in ihre überlaufende Mutterfotze, um gemeinsam mit ihrem hemmungslos in sie hinein stoßenden Sohn den finalen Höhepunkt zu erreichen und Jan spürte an der Unterseite seines rein- und raus gleitenden Penis, wie die Enden von Susannes Fingerspitzen gegen die dünne Membran zwischen Darm und Scheidenwand drückten und wusste, dass er dieser weiteren Stimulation nicht lange würde standhalten können.
Auch Susanne merkte am deutlichen Zucken des tief in ihrem Anus vordringenden Lustspender ihres Sohnes, dass ihr unheiliger Akt sich seinem Ende näherte um mit ihrem Sohn zusammen mit dem um Erlösung bittenden Sohn den Gipfel der Lust zu erreichen,ihre steinharten Nippel wurden von dem flauschigen Teppich gerieben,was für sie ein besonderer Kick war und ihr Kitzler reagierte postum auf die auf ihn einwirkende Zugkraft.
Schließlich war Jan am Ende seiner Selbstbeherrschung angelangt und gröhlte lauthals mit urmenschlichen Lauten die lang aufgestaute Emotionen hinaus, als alle Dämme brachen und sich sein glutheißer Samen in langen, kraftvollen Schüben in den Prachthintern seiner Gespielin heiß ergoss, als Jans Mutter fühlte, wie die tief in ihren Innersten verharrenden Fickbolzen sich ihr Sohn aufbäumte und seine Saat der Wollust fontänenartig abfeuerte, löste dies bei Susanne gleichzeitig einen Orgasmus aus, der alle bisher erlebten in den Schatten stellte.
Es war ein pures Bild vollkommener menschlicher Dekadenz und Zügellosigkeit, das sich der fasziniert zuschauenden Sabrina da , Mutter und Sohn,die beiden wanden sich in einem überirdischen Rausch von Wollust und Ekstase, für das es keine andere Beschreibung gab als das wahre Paradies auf Erden, das junge Mädchen konnte seinen Blick hiervon nicht losreißen und brachte sich selbst von einem Höhepunkt zum nächsten, mittels ihrer wild an ihren Lustpunkten manipulierenden Finger.
Dann ließ Susanne von ihrem Sohn ab und lief mit den berühmten“O-Beinen“ ins Bad,denn sie wollte vermeiden,dass sein Samen aus ihrem Hintern wich und eine Spur bis ins Bad zog.
Jan folgte seiner Mutter und wusch seinen Halbsteifen und ging wieder runter, nachdem seine Mutter ihm zu verstehen gab,er sollte seine Schwester nicht vernachlässigen,ob er überhaupt noch einen „hoch“ bekam,rätselte er,als er wieder im Wohnzimmer war und sich auf den Sessel kauerte,da war seine Schwester schon zur Stelle und sie schaffte mit ihren Lippen das Wunder.
Dann setzte Sie sich auf seinen Schoß und als sein Harter ihre Schamhaare berührten und er kurze Zeit später komplett in ihr versunken war, der Anblick allein hätte wieder gereicht,Sabrinas Bruder den Schweiß auf die Stirn zu treiben, aber was ihn sein Penis tief im feuchtwarmen Fickloch Sabrinas fühlen lies, brachte ihn nahezu um den Verstand,mit seinen großen Händen grabschte er nach den mittelgroßen, samtweichen Brüsten seiner Schwester und liebkoste ihre Warzen und Nippel so sanft, als wären sie die kostbarsten Schätze auf dieser Welt.
Susanne kam wiederaus dem Bad und sah,wie sich Bruder und Schwester liebten,der Anblick des jungen Mädchens mit der Modelfigur, das sich unter den wilden Stößen ihres Bruders ekstatisch hin und her wand, machte Susanne unglaublich scharf und Sie trat von hinten an ihren Sohn heran, der seinen Liebesdorn mit brutaler Wucht immer wieder tief in Sabrinas Pussy zwängte und küsste ihm zärtlich den schweißüberströmten Nacken und Hals, bis sie sich an ihn drückte und ihm ihre nackten Brüste,wie eine Halsstütze um seinen Nacken drückte, „ja fick dein Schwesterchen mein Sohn,mach sie fertig, gefallen dir ihre süßen Brüstchen,ja knete die süßen Brüste deiner Schwester, mach es ihr gut mein Sohn“,flüsterte Sie immer wieder ihren Sohn ins Ohr und knabberte an seinem Ohrläppchen und Jan war fast den Wahnsinn nahe, vor sich spürte er seine Schwester,wie Sie ihn ritt, als wäre Sie auf der Flucht und hinter ihm,drückte sich seine Mutter als kleine Teufelin an seinen Nacken und reizte ihn mit ihren Brüsten an seinem Hals und er musste sich echt zusammenreißen.
Jan massierte die voluminösen 75C Brüste seiner Schwester mit einer noch nie dagewesenen Gier mit beiden Händen und seine Schwester begattete sich auf ihren Bruder und beide ritten dabei wahrlich wohl in den siebten Lusthimmel.
Langsam spürte Sabrina,das was sie selten hatte beim Sex, er kam unwillkürlich auf Sie zu und überrollte Sie und in Sabrina entlud sich die aufgestaute Geilheit mit einem markerschütternden Orgasmus der aus der jungen Frau eine in Lust vergehende Furie werden lies und als sie schließlich keuchend und zuckend auf dem Körper des unter ihr liegenden Bruders zusammen brach, ritt Sie wieder auf ihren Bruder langsam in zärtlichen Stößen dem ende zu.
Schließlich spürte Sabrina am wilden Bocken des tief in ihrer Grotte erzitternden Hengstschwanz ihres Bruders, dass im die Suppe emporstieg und ließ die inzwischen violett leuchtende Eichel ihres Bruders immer tiefer bis zum Anschlag in Sie gleiten, „ komm Bruderherz gib es mir, mach deiner Schwester ein Baby, bitte schwängere mich mein Bruder“, bis der erste harte Strahl schneeweißen Männersamens laut klatschend in ihre Pussy traf und die folgenden Spritzer des herb duftenden Saftes sogar ihren Muttermund benetzten.
Sabrinas Gesicht war ein einziger Ausdruck gelebter Dekadenz, als sie die letzten Tropfen aus dem langsam schrumpfenden Zepter ihres Vaters mit ihren Scheidenmuskeln heraus presste und sich anschließend Susanne zuwandte, „ Gott Mama war dasGeil,danke dass du mir den Liebessaft meines Bruders geschenkt hast“, sagte sie zu ihrer Mutter und lächelte Sie vielsagend an.
Jan holte tief Luft, denn er wusste, dass nun für ihn die Stunde der Wahrheit gekommen war,er sah seine Schwester an,als Sie vor ihrem Bruder auf die Knie ging und sich zwischen seinen Beinen zwängte und ihn durchfuhr es wie ein Blitzschlag, als er Sabrinas lange Zunge fühlte, die sich von seinen Eiern her über seinen Schafft, bis zu seinem überreizten Pilzkopf seiner Eichel vorarbeitete und diesen mit heftigen Zungenschlägen unablässig sauber leckte und mit zitternden Knien nahm er wahr, das den nun freien Platz an seinen dicken Hoden seine Mutter eingenommen hatte, welche seine Bälle mit weit aufgerissenem Mund einsaugte und zärtlich zwischen Gaumen und Zunge zusammendrückte.
Allein das Gefühl hätte gereicht, ihn wie einen Feuerwehrschlauch abspritzen zu lassen, wenn er eben nicht gekommen wäre, doch was hatten die beiden Frauen vor, seine Schwester saugte sich gieri an ihm fest und seine Mutter spielte mit ihrer Zunge an seinen Eiern und beide sahen sich an,so nach dem Motto, „den machen wir fertig“ und sie verwöhnten ihn, dass ihm Hören und sehen verging und sie machten es besonders gut, er war schon mehrmals gekommen,aber das was er spürte, zwei Zungen auf einmal, das war die Krönung und er spürte,wie sich seine Eier langsam wieder zusammen zogen, dann aber brach die unbändige Flut der Ekstase mit Urgewalt aus ihm heraus, das für ihn unmögliche Geschah, sein schmerzhaft harter Schwanz bäumte sich wie von Geisterhand gesteuert auf und feuerte Salve auf Salve seiner milchigen Manneskraft aus ihm heraus, mitten in Sabrinas begehrlich aufgerissenen Mund, füllte diesen in Sekundenbruchteilen mit herzhaft schmeckendem Jungmännersamen,zudem lutschte seine eigene Mutter hart und gefühlvoll an seinem Samenbeutel, so dass auch nicht der geringste Tropfen des kostbaren Suds in ihm zurückblieb.
Als Jans noch lange nachzuckende Samenspritze schließlich trocken gepumpt war, bot Sabrinas Gesicht, Hals und Oberkörper ein Bild menschlicher Zügellosigkeit, das erotischer nicht hätte sein können, der Lebenssaft ihres Bruders, liefen in dicken weißlichen Bächen über ihr besudeltes Gesicht, über den schlanken Hals oder tropften zäh von ihrem schmalen Kinn hinab auf ihre mit ihren Händen extra nach oben gehobenen Brüste und wurden dort von ihren edlen Fingern zärtlich einmassiert.
Jan saß immer noch im Sessel und spürte,seine Knie gaben dem ungeheuren Schock seines fulminanten Abgangs irgendwann nach und er nahm wahr, wie Susanne sich an ihre Tochter heran kuschelte und ihre Samentriefende Brüste und anschließend ihr dick eingesautes Gesicht mit ihren Fingern, Lippen und Zungen von den Opfergabe von Jan säuberte,anschließend küssten sich die drei sich lange und geräuschvoll und die beiden Frauen tauschten dabei den aufgeklaubten Samen von Jan schmatzend untereinander aus.
Ende Teil 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.